Beratung und Hilfen

Die folgenden Angebote aus dem Bereich Beratung und Hilfe sind kostenfrei.

Kinder melden sich © S.Hofschläger / pixelio.deAlle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Lösung Ihrer Anliegen.
Wenn Sie über Erfahrungen mit den Angeboten der Abteilung sprechen möchten, stehen wir Ihnen gerne nach Absprache zur Verfügung.


Zu den Beratungs- und Hilfsangeboten gehören:

Eltern Kind Kita - Beratung vor OrtBeratung vor Ort

Unser Ziel ist es Eltern und pädagogische Fachkräfte in ihren jeweiligen Rollen zu stärken und ihnen Beratung zu Fragen der Entwicklung und Erziehung von Kindern anzubieten.

Dabei ist es uns wichtig mit Wertschätzung auf die beiden Lebensumfelder des Kindes, das Elternhaus und die Kindertagesstätte, zu blicken.

Unser Beratungsangebot für Eltern:

Bei Fragen zur Erziehung oder Entwicklung des Kindes, können Eltern sich Rat und Unterstützung bei uns holen. Hierzu kann das Kind von uns in seinem sozialen Umfeld (zu Hause oder in der Kindergartengruppe) wahrgenommen werden, um mit den Eltern und den pädagogischen Fachkräften Erklärungen für sein Verhalten zu finden und es entsprechend zu fördern.

Unser Beratungsangebot für pädagogische Fachkräfte:

Die pädagogischen Fachkräfte stehen vor der Herausforderung den Gruppenalltag zu gestalten und dabei die Entwicklung jedes einzelnen Kindes im Blick zu behalten.

Unser Ziel in der Beratung ist es, sie in ihren pädagogischen Fachkompetenzen zu unterstützen, ihnen ihre Stärken und Ressourcen bewusst zu machen, sowie den Prozess der Umsetzung in der Praxis zu begleiten.

Ausführliche Informationen zum Beratungsangebot für Sozialpädagogische Fachkräfte finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Beratungsangebot für Eltern finden Sie hier.


Tauziehen © Ernst Rose / pixelio.deUnser Beratungs- und Betreuungsangebot richtet sich an Kinder, Jugendliche, Eltern und Bezugspersonen aus dem Landkreis Gifhorn sowie der Stadt Wolfsburg. Die Angebote sind kostenfrei.

Alle Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht.

Wir sind da für

  • Kinder
  • Jugendliche
  • Eltern
  • ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, LehrerInnen, usw.
Rufen Sie uns an und wenden Sie sich mit Ihren Fragen, Wünschen und Vorstellungen an uns:

Telefon: 05361 28-1161

oder schicken Sie uns eine E-Mail:
Erziehungsberatung Helmstedt

Nach der telefonischen oder persönlichen Anmeldung findet möglichst zeitnah ein Erstgespräch statt. In diesem Gespräch können Sie ihr Anliegen schildern und die weitere Vorgehensweise wird mit Ihnen gemeinsam festgelegt.

Weitere Informationen rund um die Erziehungsberatungsstelle in Helmstedt können Sie unserem Flyer entnehmen.

Eine Online-Beratung für Jugendliche und Eltern finden Sie hier.

Ankündigung Vortrag "Einer geht - was bleibt?"Weitere Informationen zum Thema Trennung und Scheidung finden Sie in unserem Vortrag "Einer geht - was bleibt? Trennung und Scheidung aus Kinderperspektive".

Tauziehen © Ernst Rose / pixelio.deUnser Beratungs- und Betreuungsangebot richtet sich an Kinder, Jugendliche, Eltern und Bezugspersonen aus Wolfsburg, dem Landkreis Helmstedt und dem Landkreis Gifhorn. Die Angebote sind kostenfrei.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Wir sind da für

  • Kinder
  • Jugendliche
  • Eltern
  • ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, LehrerInnen, usw.

Rufen Sie uns an und wenden Sie sich mit Ihren Fragen, Wünschen und Vorstellungen an uns

Erziehungsberatung
Braunschweiger Straße 12
38440 Wolfsburg

Telefon: 05361 28-1161
oder schicken Sie uns eine E-Mail: Erziehungsberatung Stadt Wolfsburg

  • Nutzen Sie auch unser Online-Formular, um sich für die Erziehungsberatung anzumelden. 

Öffnungszeiten

Bei Krisen ist kurzfristig ein Gespräch möglich.

Ohne vorherige Anmeldung 

Montag: 16.00 bis 18.00 Uhr 

Donnerstag: 11.00 bis 12.00 Uhr

Busverbindung:
Haltestelle "Theater"
Linie 202, 213, 218, 230

Weitere Informationen rund um die Erziehungsberatung Wolfsburg finden Sie in unserem Flyer.

Beachten Sie auch unsere Sprechzeiten in Weyhausen und in der Nordstadt.

Eine Online-Beratung für Jugendliche und Eltern finden Sie hier.

Ankündigung Vortrag "Einer geht - was bleibt?"
Weitere Informationen zum Thema Trennung und Scheidung finden Sie in unserem Vortrag "Einer geht - was bleibt? Trennung und Scheidung aus Kinderperspektive".

Paragraphenwürfel © Visual Concepts / fotolia.com

Bitte haben Sie Verständnis, dass eine Beurkundung nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist.

Allgemeiner Hinweis: Beurkundungen sind auch bei jedem anderen Jugendamt, einem Notar oder beim Standesamt (nur
Vaterschafts-, Mutterschaftsanerkennung und Zustimmungserklärungen) möglich.

Hinweise zum jeweiligen Ansprechpartner finden Sie hier.

Welche Urkunden können aufgenommen werden?

  • Vaterschaftsanerkennung
  • Zustimmung zur Vaterschaftsanerkennung
  • Mutterschaftsanerkennung
  • Gemeinsame Sorgeerklärung (wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet)

Die o.g. Urkunden können bereits vor Geburt des Kindes aufgenommen werden.

Für den Fall, dass die Mutter noch verheiratet ist und der Ehemann nicht der Vater ist, kann die Vaterschaftsanerkennung erfolgen, wenn der Scheidungsantrag bereits anhängig ist und der Ehemann bereit ist, die Zustimmungserklärung zur Vaterschaftsanerkennung eines Dritten beurkunden zu lassen.

  • Anerkennung von Unterhaltsverpflichtungen für minderjährige Kinder und Volljährige bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres
  • Anerkennung von Verpflichtung zur Zahlung von Betreuungsunterhalt nach § 1615 l BGB
  • weitere mögliche Beurkundungen sind in § 59 SGB VIII geregelt

Für alle Beurkundungen gilt, dass ein Dolmetscher hinzugezogen werden muss, wenn keine ausreichenden deutschen Sprachkenntnisse vorhanden sind.

Welche Unterlagen werden für die Beurkundung benötigt?

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Vaterschaftsanerkennung (bei gemeinsamer Sorgeerklärung)
  • Schreiben des Jugendamtes/Rechtsanwaltes, in dem die Höhe des Unterhaltes festgesetzt wurde (bei Unterhaltsverpflichtungsurkunden)

Alle Beurkundungen sind beim Geschäftsbereich Jugend kostenlos.


Negativattest (Bestätigung über die alleinige Sorge der Mutter) Zuständig für die Ausstellung des Negativattestes ist das Jugendamt am Wohnort der Mutter.
             Voraussetzung ist,
  • dass die Eltern nie miteinander verheiratet waren
  • keine gemeinsame Sorgeerklärung beurkundet worden ist
  • kein Sorgerechtsbeschluss vorliegt

Der Negativattest kann telefonisch oder nach persönlicher Vorsprache angefordert werden.

Hinweise zum jeweiligen Ansprechpartner finden Sie hier.

Paragraphenwürfel © Visual Concepts / fotolia.com

Wer kann Beratung und Unterstützung erhalten?

  • Mütter oder Väter, die allein für ein minderjähriges Kind sorgen hinsichtlich der Unterhalts- oder Unterhaltsersatzansprüche des Kindes, auch wenn sie noch miteinander verheiratet, aber getrennt lebend sind
  • Junge Volljährige bis zur Vollendung des 21.- Lebensjahres hinsichtlich ihres Unterhaltsanspruches 
  • Mütter oder Väter, die nicht mit dem anderen Elternteil verheiratet sind und allein für ihr Kind sorgen hinsichtlich ihres eigenen Anspruches auf Betreuungsunterhalt nach § 1615 l BGB

Beratung und Unterstützung zu Fragen zum Sorge- und Umgangsrecht erhalten Sie beim Allgemeinen Sozialen Dienst. (Link Kontakt)

An wen muss ich mich wenden?

Beim Geschäftsbereich Jugend der Stadt Wolfsburg richtet sich die Zuständigkeit nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens des Kindes oder Volljährigen.

Bitte vereinbaren Sie einen persönlichen Beratungstermin, in dem alle offenen Fragen geklärt werden.

Eine Übersicht der Zuständigkeiten finden Sie hier.

Was wird im Rahmen von Beratung und Unterstützung geleistet?

  • Klärung der rechtlichen Situation
  • Unterstützung bei der Geltendmachung der Unterhaltsansprüche
  • Berechnung des Unterhaltsanspruches, sofern freiwillig Auskunft über die Einkommensverhältnisse erteilt wird
  • Beratung bei der Geltendmachung von Unterhaltsersatzansprüchen, z. B. Unterhaltsvorschuss

Informationen zur Unterhaltsvorschusskasse finden Sie hier. (Link)

Im Rahmen von Beratung und Unterstützung kann keine Vertretung im gerichtlichen Verfahren erfolgen. Eine Vertretung kann nur im Rahmen einer Beistandschaft erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt Beistandschaften.

Allgemeine Informationen zum Unterhalt:

  • Ein Kind hat gegenüber dem Elternteil, mit dem es nicht zusammenlebt, Anspruch auf Unterhalt.
  • Dies setzt voraus, dass der unterhaltspflichtige Elternteil leistungsfähig ist. Die Leistungsfähigkeit ist gegeben, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil aufgrund seiner persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der Lage ist, Kindesunterhalt zu zahlen, ohne dass sein eigener Selbstbehalt unterschritten wird
  • Die Leistungsfähigkeit bestimmt sich nach den Einkommensverhältnissen und der Anzahl der Unterhaltsverpflichtungen
  • Sofern der Mindestunterhalt nicht gezahlt werden kann, kann u.U. aufgrund der schulischen und beruflichen Ausbildung auch fiktives Einkommen zur Leistungsfähigkeit führen
  • Volljährige haben gegenüber beiden Elternteilen einen Unterhaltsanspruch, sofern sie sich noch in Schul- oder Berufsausbildung befinden.
  • Die Unterhaltsberechnung kann vorgenommen, wenn die Einkommensnachweise beider Elternteile vorliegen. Das Kindergeld und eigenes Einkommen werden beim Unterhaltsbedarf angerechnet.
  • Ein Anspruch auf Betreuungsunterhalt nach § 1615 l BGB kann bestehen, wenn die Mutter oder der Vater wegen der Erziehung und Pflege des Kindes keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann bzw. das Einkommen nicht ausreicht, um den eigenen Unterhaltsbedarf zu decken. Der Unterhaltsanspruch beginnt frühestens vier Monate vor Geburt und besteht mindestens drei Jahre nach der Geburt.

Als Maßstab zur Berechnung des Unterhalts dient die Düsseldorfer Tabelle. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Fragezeichen © Cmon / fotolia.com

Wer hat Anspruch auf Unterhaltsleistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)?

Ein Kind hat Anspruch auf die Unterhaltsleistung, wenn es
  • das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat (max. 72 Monate),
  • in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat,
  • hier bei einem alleinerziehenden Elternteil lebt und
  • von dem anderen Elternteil nicht oder nur teilweise oder nicht regelmäßig Unterhalt in Höhe des maßgeblichen Regelbetrages nach der Regelbetragsverordnung erhält.
Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?

Für Kinder von 0 - 5 Jahren: 133,00 € monatlich.
Für Kinder von 6 - 11 Jahren: 180,00 € monatlich.

Wie lange wird der Unterhaltsvorschuss gezahlt?

Die Unterhaltsvorschussleistung wird insgesamt längstens für 72 Monate gezahlt. Die Zahlung endet spätestens, wenn das Kind 12 Jahre alt wird.

Wann ist der Anspruch ausgeschlossen?

Der Anspruch auf die Unterhaltsvorschussleistung ist ausgeschlossen, wenn
  • der antragstellende Elternteil sich weigert, über den zahlungspflichtigen Elternteil Auskünfte zu erteilen,
  • der antragstellende Elternteil sich weigert, bei der Feststellung der Vaterschaft oder des Aufenthalts des anderen Elternteils mitzuwirken,
  • der andere Elternteil Unterhalt mindestens in der Höhe der Unterhaltsvorschussleistung geleistet hat.
Muss der andere Elternteil jetzt keinen Unterhalt zahlen?

Der andere (unterhaltspflichtige) Elternteil soll nicht entlastet werden, wenn der Staat dem Kind Unterhaltsvorschuss zahlt. Daher gehen etwaige Unterhaltsansprüche des Kindes gegen den anderen Elternteil in Höhe des Unterhaltsvorschusses auf das Land über.

Was müssen Sie tun, um Unterhaltsvorschuss zu erhalten?

Die Leistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) müssen schriftlich beantragt werden. Der Antrag ist bei der zuständigen Unterhaltsvorschussstelle - in der Regel beim zuständigen Jugendamt - zu stellen. Zuständig ist das Jugendamt, in dessen Bezirk das Kind lebt.

Das Antragsformular ist bei uns erhältlich. Bringen Sie zur Antragstellung bitte die Geburtsurkunde des jeweiligen Kindes und Ihren Ausweis mit. Sollten Sie sich erst kürzlich von dem Vater / der Mutter getrennt haben und wohnen nun in getrennten Wohnungen, bringen Sie bitte auch noch Ihre Ummeldebestätigung mit.

Ist bereits ein Rechtsanwalt in ihrer Sache tätig, bringen Sie bitte den bisher geführten Schriftwechsel mit.

Weitere Informationen zum Kindschaftsrecht finden Sie in der Broschüre des Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Ein Merkblatt zum Unterhaltsvorschussgesetz finden Sie hier.

Logo der Stadt WolfsburgDie Wolfsburger Elternschule ist ein Kooperationsangebot zwischen dem Klinikum Wolfsburg und dem Bildungszentrum Wolfsburger Volkshochschule.

Sie bietet fachkundige Kurse und kompetente Beratungs- bzw. Betreuungsangebote für werdende Eltern und junge Familien rund um die Schwangerschaft, Geburt und die ersten Monate im Leben des Kindes. Darüber hinaus unterstützt sie das Wohlbefinden und die Eigenverantwortlichkeit der Eltern vor und nach der Geburt.

Die Elternschule leistet einen wichtigen Beitrag, damit Eltern in der familienfreundlichen Stadt Wolfsburg einen guten Start in das Leben mit Kind(ern) erleben.

Sie werden durch ein fachkundiges Team von Ärztinnen, Kinderkrankenschwestern, Hebammen, Stillberaterinnen, Ernährungsberaterinnen und Lehrenden begleitet.

Das Spektrum der Wolfsburger Elternschule umfasst vielfältige Angebote, wie z. B.:

  • Einzelberatungen
  • Kursangebote für werdende Eltern zu der ersten Zeit mit dem Neugeborenen
  • Akupunktur in der Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitungskurse
  • Kreißsaalführung
  • Hebammensprechstunde
  • Babymassage
  • Prager-Eltern-Kind-Programm®
  • Stillberatung
  • Babytreff
  • Rückbildungskurse
  • Erste Hilfe (bei Babys und Kleinkindern) uvm.

Ansprechpartnerin

Frau Marina Hartwig

Hugo-Junkers-Weg 5
38440 Wolfsburg
Tel.: 05361 8939080
E-Mail

Weitere Informationen bekommen Sie auf der Homepage der VHS Wolfsburg.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Direktlink Bürgerservice
Direktlink Onlineservice
Direktlink Stadtverwaltung