Neuigkeiten

Rund um das Thema Kunst in Wolfsburg

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.comMeldung vom 27.09.2016:

Noch bis 3. Oktober 2016: Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“ 

Am Tag der Deutschen Einheit ist die Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“ von 11 bis 18 Uhr für das Publikum geöffnet. Es ist gleichzeitig der letzte Ausstellungstag. Und da die Holzschnitte aus dem 19. Jahrhundert aus konservatorischen Gründen regelmäßig ausgetauscht werden mussten, gibt es nun die abschließende Auswahl zu sehen.
Am Dienstag, 4. Oktober 2016, bleiben alle Ausstellungen der Städtischen Galerie Wolfsburg geschlossen.

Seit 2003 pflegt Wolfsburg eine intensive und aktive Städtefreundschaft mit der japanischen Stadt Toyohashi. Durch diesen kulturellen Austausch wird ein großer Beitrag zur gegenseitigen Verständigung, Toleranz und Freundschaft zwischen den Menschen beider Kulturen geleistet. Die Städtische Galerie Wolfsburg eröffnet mit der Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“ einen spannenden Einblick in die japanische Kultur seit dem Ende der Edo-Ära bis in die Gegenwart. 
Im Dialog mit traditionellen Holzschnitten aus dem 19. Jahrhundert und Fotografien aus 1950er Jahren wird eine neue Werkgruppe aus Tonskulpturen, Videos und Gouachen des 1974 in Tokyo geborenen Künstlers Takehito Koganezawa, der seit 1999 in Berlin lebt und arbeitet, vorgestellt. 
Zu den Vertretern der modernen japanischen Künstlergeneration gehört auch der 1969 in Yamanashi geborene Yoshihiro Suda, der handwerkliche Schritte des traditionellen Farbholzschnitts in die Dreidimensionalität übersetzt und in der Ausstellung eine ganz zarte, aber aus hartem Magnolienholz geschnitzte Blüte präsentiert.
Im kommenden Jahr wird das Toyohashi City Museum of Art and History dann erstmals Werke des Wolfsburger Fotografen Heinrich Heidersberger in Japan präsentieren. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Stadt Toyohashi und dem Institut Heidersberger.
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des japanischen Generalkonsulats Hamburg. Gefördert durch den Lüneburgischen Landschaftsverband aus Mitteln zur regionalen Kulturförderung.


Meldung vom 15.09.2016:

Kunst auf Pump

Wolfsburger Künstler verwandeln das historische Pumpwerk

Auf Einladung des städtischen Kulturwerkes haben Wolfsburger Künstler die Möglichkeit erhalten, das zentrale historische Pumpwerk der Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) mit ihren Arbeiten in ein Gesamtkunstwerk zu verwandeln. Mit dabei sind die Künstler Ali Altschaffel, Ingrid Cremer, Eimo Cremer, Vanessa Gelbke, Bettina Hackbarth, Yoko Haneda, Elvira Herrmann, Hella Neß, Esra Oezen, Rainer Scheer, Kunstatelier Sterz, Ruthild Tillmann und Doris Weiß.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 25. September, um 11 Uhr von WEB-Vorstand Dr. Gerhard Meier (WEB) und Stefan Krieger (Geschäftsbereichsleiter Kultur der Stadt Wolfsburg) eröffnet. Die WEB und der Lüneburgische Landschaftsverband unterstützen die Aktion. Der Eintritt ist frei. Das Projekt „Kunst auf Pump“ verbindet Architektur, Bildende Kunst, Umweltproblematik und Technik mit der Historie eines Gebäudes und der Stadt Wolfsburg. Die künstlerischen Arbeiten werden im Zusammenspiel aller ausgestellten Objekte und in Korrespondenz mit dem Ausstellungsort wirkungsvoll in Szene gesetzt. Die Schau führt so zu einem neuen Raumerlebnis, das ein historisches Gebäude in einen veränderten aktuellen Kontext setzt.

Zudem wird durch das Projekt ein Bauwerk in den Fokus der künstlerisch interessierten Öffentlichkeit gerückt, das für Besucher normalerweise nicht zugänglich ist.
Wegen fehlender Parkmöglichkeiten sowie aus Sicherheitsgründen können das historische Pumpwerk sowie das umliegende Gelände nicht ohne Begleitung aufgesucht werden. Das Kulturwerk bietet deshalb an mehreren Terminen Führungen durch die Ausstellung an. Treffpunkt ist die Einfahrt zum VW-Parkhaus an der Bundesstraße 188/ Ecke Berliner Brücke.

Beim gemeinsamen Gang zum Pumpwerk (zehn Minuten Fußweg) erfahren die Besucher Details über die Geschichte des Gebäudes und den Beginn der Abwasserentsorgung in Wolfsburg. In den Räumen des 1940 errichteten Gebäudes sind die alten Pumpen liebevoll restauriert und geben einen Eindruck von der technischen Weiterentwicklung bis zur heutigen Zeit.

Der Eintritt ist frei. Der Besuch ist nur im Rahmen einer Führung durch die Ausstellung möglich.

Termine: Sonntag, 2. Oktober, 15 Uhr, Sonntag, 9. Oktober, 15 Uhr, Sonntag, 16. Oktober, 11 Uhr und Sonntag, 23. Oktober, 11 Uhr


Meldung vom 31.08.2016

Einladung zur Präsentation einer traditionellen Teezeremonie mit der Teezeremonienmeistern Yoko Kozuma-Chlosta in der Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“ am 6. September 2016 um 18 Uhr in der Städtischen Galerie Wolfsburg, Treffpunkt im Südflügel

Begleitend zur Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“, die noch bis zum 3. Oktober 2016 in der Städtischen Galerie Wolfsburg zu sehen ist, laden die Deutsch-Japanische-Gesellschaft e.V. Region Braunschweig-Peine-Wolfsburg und die Städtische Galerie Wolfsburg zu einer Verkostung im Rahmen einer traditionellen Teezeremonie ein. Die Teezeremonienmeisterin Yoko Kozuma-Chlosta wird den Tee vor den Augen des Publikums zubereiten und außerdem die umfassenden und spannenden Regeln erläutern, die zu einer Teezeremonie gehören.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Seit 2003 pflegt Wolfsburg eine intensive und aktive Städtefreundschaft mit der japanischen Stadt Toyohashi. Durch diesen kulturellen Austausch wird ein großer Beitrag zur gegenseitigen Verständigung, Toleranz und Freundschaft zwischen den Menschen beider Kulturen geleistet. Die Städtische Galerie Wolfsburg eröffnet mit der Ausstellung „FACE THE WORLD – Fernost ganz nah“ einen spannenden Einblick in die japanische Kultur seit dem Ende der Edo-Ära bis in die Gegenwart. 

Im Dialog mit traditionellen Holzschnitten aus dem 19. Jahrhundert und Fotografien aus 1950er Jahren wird eine neue Werkgruppe aus Tonskulpturen, Videos und Gouachen des 1974 in Tokyo geborenen Künstlers Takehito Koganezawa, der seit 1999 in Berlin lebt und arbeitet, vorgestellt. 

Zu den Vertretern der modernen japanischen Künstlergeneration gehört auch der 1969 in Yamanashi geborene Yoshihiro Suda, der handwerkliche Schritte des traditionellen Farbholzschnitts in die Dreidimensionalität übersetzt und in der Ausstellung eine ganz zarte, aber aus hartem Magnolienholz geschnitzte Blüte präsentiert.
Im kommenden Jahr wird das Toyohashi City Museum of Art and History dann erstmals Werke des Wolfsburger Fotografen Heinrich Heidersberger in Japan präsentieren. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Stadt Toyohashi und dem Institut Heidersberger.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des japanischen Generalkon-sulats Hamburg. Gefördert durch den Lüneburgischen Landschaftsverband aus Mitteln zur regionalen Kulturförderung.



Meldung vom 09.05.2016:

House Warming-Party

Dein.Raum öffnet und wird eingeweiht

Die Städtische Galerie versteht sich als offene und lebendige Institution. Was passiert, wenn eine Institution einen Open Space eröffnet und dazu einlädt Teil des Programms zu werden? Das Besondere an diesem Projekt: Das produktive Scheitern ist inbegriffen und erwünscht. Welche Chancen und Herausforderungen stellen ein partizipatives Programm und ein offener Raum an die Institution und das Publikum?
Die geplante House Warming-Party am Freitag, 20. Mai, ab 19 Uhr in der Städtischen Galerie Wolfsburg ist als niedrigschwelliges Launch-Event konzipiert. Im Mittelpunkt steht eine unterhaltsame Begegnung zwischen Gästen, BesucherInnen und dem Team der Städtischen Galerie, Austauschplattform über die eingereichten Ideen, ein spezieller Cocktail, und eine Bring-Your-Own-Music Aktion, ein Tweet up bringen das Motto von Dein.Raum auf den Punkt. Es werden auch die Kollaborateure von Dein.Raum wie etwa agency art education als Ansprechpartner vor Ort sein.
Es gibt auch für den Veranstalter noch viele offene Fragen: Wer macht mit? Wer bringt welche Musik? Wer fühlt sich angesprochen? Wer kommt und warum? Wie wird das Programm aussehen?


Meldung vom 25.04.2016:

HEUTE /TODAY

Rauminstallation der Künstlerin Anja Gerecke im Hauptbahnhof Wolfsburg

In Zusammenarbeit mit den langjährigen Partnern, der Deutschen Bahn und der Neuland Wohnungsgesellschaft, präsentiert die Städtische Galerie Wolfsburg ab Donnerstag, 28. April eine neue Rauminstallation der Künstlerin Anja Gerecke in der KUNST-STATION.
Kennzeichnend für das Werk von Anja Gerecke ist die subtile Bezugnahme ihrer Wandmalereien auf die vorgefundene Architektur, also den Umraum des Werkes sowie das Moment des Malerischen, als ein farb- und formgebender künstlerischer Akt. Dabei werden die Bedingungen des Raumes erkennbar gemacht und zugleich ganz neue Wahrnehmungs- und Assoziationsräume eröffnet. Mit ihren präzisen und zugleich diskreten Setzungen und Interventionen thematisiert die Künstlerin die strukturbildende Funktion von Malerei und lotet dabei zugleich das Verhältnis von Gegenwärtigkeit, Dauerhaftigkeit und Vergänglichkeit dieser Kunst aus. In den Räumen der Städtischen Galerie Wolfsburg dehnen sich zwei leuchtende Farbflächen diskontinuierlich über die Wände des Museums aus und strahlen dabei wirkungsmächtig in den Ausstellungsraum hinein. In der Kunst-Station im Hauptbahnhof Wolfsburg nimmt die Künstlerin hingegen Bezug auf die markanten Sitzgelegenheiten des Wartebereichs, die nicht nur fest mit den Wänden, sondern damit immer auch mit der Kunst selbst verbunden sind. Damit rückt die Künstlerin nicht nur die Rolle des Kunstbetrachters in den Fokus ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem öffentlichen Raum, sondern stellt dabei geschickt den Bezug zum minimalistischen Bodenkunstwerk von Daniel Buren im Hauptbahnhof Wolfsburg her.
Anja Gerecke ist 1977 in Goslar geboren und studierte von 2002-2009 an der Kunsthochschule Berlin Weißensee Freie Malerei bei Prof. Katharina Grosse. Von 2012-14 war sie Lehrbeauftragte an der Kunsthalle der KHB, sowie 2013 Visiting Artist an der HCU Hiroshima, Japan. Sie erhielt u.a. 2010 ein DAAD Stipendium für Brasilien und das Elsa - Neumann Stipendium (NaFöG) des Landes Berlin. 2012 nahm sie am Goldrausch Künstlerinnenprojekt, Berlin teil. 2013-2015 war sie Dorothea Erxleben Stipendiatin des Landes Niedersachsen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig an der Hochschule der Bildenden Künste (HBK) in Braunschweig.



Meldung vom 08.03.2016:

Einladung zu den Osterferienspielen am 22. und 23. März 2016 für Kinder und Jugendliche in der Städtischen Galerie im Schloss Wolfsburg unter dem Motto „Abdruck – Ausdruck“

Zeit: Am 22. und 23. März 2016 von 10 bis 14.30 Uhr

Für die Mittagspause bitte Verpflegung (Essen und Getränke) mitbringen.

Zum Abschlussfest am 23. März um 14 Uhr sind alle Eltern, Verwandten und Freunde herzlich eingeladen. Spenden für das Büffet sind willkommen!

Veranstaltungsort: Städtische Galerie Wolfsburg und Bürgerwerkstatt im Schloss Wolfsburg, Schlossstraße 8, 38448 Wolfsburg

Während der Ferienspiele wird zunächst die Ausstellung und Installation „traps“ von Jenny Michel besucht. Die „traps“ der Künstlerin stehen im Dialog mit der Rauminstallation „Die Flamme der Revolution, liegend (in Wolfsburg)“ von Olaf Nicolai. Beide Arbeiten setzen sich mit der Geschichte von Schloss Wolfsburg auseinander und es kommt zu einem interessanten Austausch zwischen Archi-tektur und künstlerischer Arbeit. 
Gebäudegrundrisse, Konstruktionszeichnungen, Schalt- und Stadtpläne spielen dabei eine wichtige Rolle. Jenny Michel kopiert sie und macht mithilfe eines Umdruckverfahrens zunächst einen Abdruck davon. Anschließend schneidet sie einiges aus und setzt neu zusammen, wodurch die Pläne einen komplett neuen Ausdruck erhalten. In den Ferienspielen werden die Stadtpläne von Wolfsburg oder andere alten Pläne mal ganz genau unter die Lupe genommen und umgestaltet.
Alle Kinder und Jugendlichen ab 6 Jahren sind zu den Ferienspielen eingeladen!

Weitere Informationen und Anmeldung unter den Telefonnummern 05361 28-1017 oder 28-1021, 28-1012

 
Die Veranstaltung ist kostenfrei.