Neuigkeiten

Rund um das Thema Wohnen und Bauen in Wolfsburg

Pressemitteilung vom 07.09.2016

„Die Hauswende“ kommt nach Wolfsburg

Infoabend für Hauseigentümer

Die Wolfsburger EnergieAgentur lädt interessierte Hauseigentümer am Dienstag, 13. Sptember, 18 bis 20 Uhr zum dritten kostenfreien Informationsabend in das Mehrgenerationenhaus Wolfsburg, Hansaplatz 17, ein. Die Kampagne „Die Hauswende“ informiert private Eigenheimbesitzer umfassend über alle Aspekte einer energetischen Gebäudesanierung und weist Verbrauchern direkt den Weg zu qualifizierten Energieexperten in ihrer Nähe. Margrit Zawieja, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, referiert zum Thema energieoptimiertes Sanieren. Die Referentinnen der Wolfsburger EnergieAgentur zeigen Ihnen den Weg zu den richtigen Fördermitteln auf. Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich telefonisch an unter 05361/8918235 oder per E-Mail: info@energieagentur-wolfsburg.de. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage www.energieagentur-wolfsburg.de.

Die Wolfsburger EnergieAgentur ist regionaler Partner für „Die Hauswende". „Die Hauswende“ ist die erste gewerkeübergreifende Sanierungskampagne für Heizung, Dämmung, Fenster und erneuerbare Energien in ganz Deutschland. Ins Leben gerufen wurde „Die Hauswende“ von der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Die Kampagne wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Neben der Deutschen Energie-Agentur (dena) sind Unternehmen und Verbände aus den relevanten Branchen beteiligt.


Pressemitteilung der Volkswagen Immobilien vom 17.08.2016

Traditionelles Richtfest für VWI-Neubauprojekt „Wohnen am Salzteich“

Volkswagen Immobilien feiert traditionelles Richtfest zusammen mit den Baubeteiligten / Drei moderne Stadthäuser mit 48 Mietwohnungen entstehen in direkter Nähe zum Salzteich / Die Fertigstellung ist für Anfang 2017 geplant, der Vertrieb startet im Herbst

Am heutigen Mittwoch, den 17. August, haben Vertreter von Volkswagen Immobilien (VWI) zusammen mit dem Planungsbüro O.M. Architekten aus Braunschweig, dem beauftragtem Generalunternehmen LIST BAU Bielefeld sowie weiteren baubeteiligten Unternehmen und Handwerkern das traditionelle Richtfest für das Neubauprojekt „Wohnen am Salzteich“ im Stadtteil Wohltberg gefeiert. Mitte September 2015 wurde der symbolische Spatenstich gesetzt. In ihren Grußworten betonten die Verantwortlichen den bis dahin reibungslosen und zügigen Bauverlauf. Die Fertigstellung des Neubauprojekts ist für Anfang 2017 geplant, der Vertrieb startet im Herbst dieses Jahres.

„Wir freuen uns, dass wir hier am Salzteich in wenigen Monaten insgesamt 48 Mietwohnungen fertigstellen und damit einen weiteren Beitrag zur Wolfsburger Wohnbauoffensive leisten können. Die Arbeiten laufen nach Plan und können auf unserer Internetseite live über eine Baustellenkamera mitverfolgt werden. Wir gehen davon aus, dass die ersten Mieter bereits im Frühjahr des Jahres 2017 in ihr neues Zuhause einziehen können“, sagte VWI-Geschäftsführer Michael Leipelt.

Volkswagen Immobilien realisiert insgesamt drei moderne Stadthäuser mit drei, vier bzw. fünf Geschossen. Alle 48 Wohnungen zeichnen sich durch barrierearme Grundrisse aus, werden größtenteils per Aufzug erreichbar sein und haben Balkone – in den obersten Etagen bieten großzügige Dachterrassen einen hervorragenden Ausblick auf den Salzteich. Ausreichende PKW-Stellplätze sind auf dem Grundstück geplant. Die Innenräume bieten zahlreiche Komfortmerkmale wie z.B. moderne Sanitäreinrichtungen, zeitgemäße Bodenbeläge, Fußbodenheizung oder auf Wunsch auch eine Einbauküche.

Weiterhin sieht der Entwurf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Gebäudeensemble und den Grünflächen vor und orientiert sich sowohl an der umliegenden Bebauung als auch an den Sichtachsen in Richtung Salzteich. Damit wird der naturnahe Charakter an dieser Stelle nicht verändert. 

Die unterschiedlichen Wohnungstypen sollen eine breite Zielgruppe ansprechen: Das Angebot reicht von der Ein-Zimmer-Wohnung mit ca. 45 m² z.B. für Wochenpendler bis hin zu großzügigen Vier-Zimmer-Familienwohnungen mit ca. 120 m². Die Mehrfamilienhäuser sind als energieeffiziente KfW 55-Häuser konzipiert. Der Planungsentwurf stammt von O.M. Architekten aus Braunschweig. 

Nachdem die drei Wohngebäude in den vergangenen Monaten in die Höhe gewachsen sind, werden Passanten nach Abschluss der Rohbauarbeiten auch in Zukunft von Außen regelmäßig einen Baufortschritt erkennen können: In den nächsten Wochen erfolgt zunächst der Einbau der Fenster. Im Anschluss werden das Wärmedämmverbundsystem sowie die Fassade angebracht. Und auch im Inneren der Immobilie wird mit Hochdruck gearbeitet: Die Trockenbauarbeiten sowie die Rohinstallationen in den Bereichen Heizung, Lüftung und Sanitär sind bereits weit vorangeschritten. Zudem starten in der kommenden Woche die Putzarbeiten.

Aktuelle Informationen zu diesem und anderen VWI-Wohnungsprojekten finden Sie unter: www.vwimmobilien.de/neubau


Pressemitteilung vom 15.08.2016

Direkt zu den Planungsunterlagen wechseln

Bebauungsplan Alte Baumschule

Entwurf wird öffentlich ausgelegt

Der Entwurf des Bebauungsplanes Alte Baumschule (Hellwinkel) wird mit den textlichen Festsetzungen und der dazugehörigen Begründung vom 15. August bis zum 15. September öffentlich ausgelegt. Im Juni hatte der Rat der Stadt Wolfsburg dem Entwurf zugestimmt.

Einzusehen ist der Entwurf sowie die Begründung online oder im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung in der dritten Etage des Rathauses B, Porschestraße 49 in Wolfsburg jeweils montags bis donnerstags von 7 bis 19 Uhr und freitags von 7 bis 13 Uhr.

Während der Auslegungsfrist sind Stellungnahmen zu den einzelnen Entwürfen möglich. Sie sind schriftlich oder zur Niederschrift beim Geschäftsbereich Stadtplanung vorzubringen. Nähere Auskünfte zu den Planungsunterlagen werden im Rathaus B, dritte Etage, in Zimmer B 317 zu den allgemeinen Sprechzeiten erteilt.

Pressemitteilung vom 01.08.2016

Direkt zu den Planungsunterlagen wechseln

Bebauungsplanentwürfe liegen aus

Der Rat der Stadt Wolfsburg hat in seiner Sitzung im Juni dem Entwurf des Bebauungsplanes „An der Gärtnerei“ im Ortsteil Ehmen, des Bebauungsplanes „Hellwinkel“, des Bebauungsplanes „Kleekamp“ im Stadtteil Fallersleben und des Bebauungsplanes „Tiergartenbreite, 4. Änderung“ zugestimmt.

Die Entwürfe liegen mit den dazugehörigen Unterlagen ab Montag, 1. August bis einschließlich 2. September im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung, im 3. Obergeschoss, Rathaus B, Porschestraße 49, aus. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich während des genannten Zeitraums zu den Plänen äußern. Die Möglichkeit zur Einsicht besteht montags bis donnerstags 7 Uhr bis 19 Uhr und freitags von 7 Uhr bis 13 Uhr.

Auskunft wird im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung im Rathaus B in Zimmer B 310 und B 312 für die Bebauungsplan „ An der Gärtnerei“ und „Kleekamp“, im Zimmer B 318 für die Bebauungspläne „Hellwinkel“ und „Tiergartenbreite“ gegeben: montags und dienstags von 8:30 Uhr  bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16:30 Uhr, mittwochs und freitags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 17:30 Uhr.

Aufgrund des Umfangs der Unterlagen stehen Gutachten und fachliche Stellungnahmen lediglich im Rathaus zur Verfügung.


Pressemitteilung vom 14.07.2016:

Baustelle der Neuen Burg in Detmerode. Foto: Lars LandmannFoto: LARS LANDMANN © LARS LANDMANN

Bausommer zum Thema Wohnen

Fachleute führen über verschiedene Baustellen der Stadt

Im Rahmen des Bausommers lädt das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg auch in diesem Jahr wieder zu kostenlosen Führungen ein. Fachleute von den Wohnungsgesellschaften, verschiedenen Architekturbüros sowie aus dem Baudezernat, bringen verschiedene Baustellen der Stadt in den Fokus. Vorgestellt werden in diesem Jahr drei ganz unterschiedliche Wohnbauprojekte.
 
Die Flüchtlingsunterkunft Am Drömlingstadion in Vorsfelde steht am Donnerstag, 4. August, um 17 Uhr als erstes auf dem Programm. Neben der langfristigen Planung von neuem Wohnraum ist für die Aufnahme von Flüchtlingen die kurzfristige Schaffung von Unterbringungsmöglichkeiten eine wichtige aktuelle Aufgabe. In Vorsfelde entsteht bis Ende des Jahres eine Wohnanlage für rund 250 Menschen. Nach Abschluss der Erschließungsarbeiten und dem Bau der Fundamente wurden ab Mitte Juni die ersten Wohnmodule angeliefert und aufgestellt. In zwei- und dreigeschossiger Bauweise entstehen hier insgesamt 35 Wohneinheiten für jeweils sieben Personen.
 
Den dritten Bauabschnitt der Neuen Burg in Detmerode zeigen am Donnerstag, 11. August, um 17 Uhr Klemens Schäfer von der Neuland Wohnungsgesellschaft und Katja Beiß von KSP Jürgen Engel Architekten, Braunschweig. Der Um- und teilweise Rückbau der Großwohnanlage ist beispielhaft für die Neustrukturierung und Aufwertung eines verdichteten Wohnquartiers der 1960er Jahre. Neben 92 modernen 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen werden im letzten Bauabschnitt Gewerbeflächen für die Nahversorgung und Gemeinschaftsflächen als zentrale Begegnungsorte im Quartier geschaffen.
 
In die Nordstadt geht es beim letzten Termin am Donnerstag, 25. August um 17 Uhr. Seit Frühjahr 2015 werden an der Nordstadtstraße sieben neue Wohnbauten mit insgesamt über 50 Eigentumswohnungen errichtet. Die herausgehobene Lage des Grundstücks mit seinem alten Baumbestand neben der St.-Bernward-Kirche in unmittelbarer Nähe zu Schloss und Schlosspark erfordert eine einfühlsame und anspruchsvolle architektonische Gestaltung. Architekt Hartmut Rüdiger aus Braunschweig wird die Wohnbauten erläutern, die in nachhaltiger Bauweise als EnergiePlus-Häuser gebaut werden.
 
Für die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen, die auf eigene Gefahr erfolgt, ist neben festem Schuhwerk eine Anmeldung zwingend erforderlich. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind aus Sicherheitsgründen von diesem Angebot ausgeschlossen. Anmeldungen unter E-Mail: tourist@wolfsburg.de oder Telefon (05361) 899930. Weiter Informationen sind auch unter www.wolfsburg.de/architektur zu finden.



Pressemitteilung vom 01.07.2016

Bauinformationsbüro wird geöffnet

Alle 14 Tage aktuelle Informationen zum Quartier Hellwinkel

Das bereits kürzlich in Aussicht gestellte Bauinformationsbüro für die Quartiersentwicklung Hellwinkel eröffnet die Stadt im Vereinsheim des Kleingartenvereins Waldfrieden, Reislinger Straße 90, in Wolfsburg. Im 14-tägigen Rhythmus erhalten Interessierte dort künftig aktuelle Auskünfte rund um die Quartiersentwicklung. gegeben. Los geht es ab Donnerstag, 7. Juli, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr. Sofern Fragen nicht vor Ort beantwortet werden können, werden diese an die verantwortliche Stelle weitergeleitet.
 
Zusätzlich wird auch die LSW Energie GmbH & Co. KG anwesend sein, um während der Bauzeit Fragen zum Bauablauf und Baustelleneinrichtung bezüglich ihrer Versorgungsleitungen beantworten zu können.


Pressemitteilung der Volkswagen Immobilien vom 26.05.2016

Steimker Gärten: Erschließungsstart für innovatives Stadtquartier mit rund 1.250 Wohneinheiten in bester Lage von Wolfsburg

Auf den Bagger, fertig und los! VWI-Geschäftsführer Roland Stöckigt ließ es sich nicht nehmen, persönlich den ersten Baggerstich und damit den offiziellen Erschließungsstart für das Großbauprojekt Steimker Gärten durchzuführen. Im Beisein der Wolfsburger Stadtbaurätin Monika Thomas, Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie weiteren Baubeteiligten wurde damit der Startschuss für den Bau von insgesamt rund 1.250 Wohneinheiten in bester Wolfsburger Lage gegeben.
„Seit mehr als 60 Jahren zeichnet Volkswagen Immobilien für die Stadtentwicklung in Wolfsburg mit verantwortlich. Das neue Stadtquartier Steimker Gärten wird einen entscheidenden Beitrag zur Wolfsburger Wohnbauoffensive leisten. Volkswagen engagiert sich hier ganz bewusst für die Schaffung von attraktivem Wohnraum in Wolfsburg. Um auch in Zukunft hochqualifizierte Mitarbeiter für den Konzern zu gewinnen und zu binden, hat das Thema Wohnen eine hohe und zunehmende Bedeutung.“, betonte Roland Stöckigt in seiner Rede und ergänzte: „Als Hauptstandort des Volkswagen Konzerns haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, im Bereich intelligenter Mobilitätskonzepte Vorreiter zu sein. Diesen Anspruch wollen wir mit den Steimker Gärten sichtbar machen. Die integrale Quartiersentwicklung ist ein Meilenstein für die Stadt, den Konzern, VWI und alle Investoren – denn hier wird Zukunft zuhause sein.“

Die Wichtigkeit, neuen Wohnraum zu realisieren, unterstrich auch Stadtbaurätin Monika Thomas: „Mit dem Baubeginn in den Steimker Gärten kommt der Wohnen & Bauen Masterplan 2020 einen weiteren sehr wichtigen Schritt voran. Die vielen Wohnungssuchenden werden sich über die rund 300 Mietwohnungen freuen, die allein im ersten Bauabschnitt dieses großen neuen Stadtquartiers in Innenstadtnähe entstehen. Ich danke Volkswagen Immobilien für den engagierten Beitrag zum Gelingen der Wohnbauoffensive und freue mich unser abgestimmtes Wohnquartier bald in der Realität zu sehen.“

Herausragende Qualitäten, die den neuen Stadtteil so besonders machen

In den Steimker Gärten sollen Familien und Singles, Manager und Studenten, Angestellte und Selbständige, Kinder und Senioren ihr ideales Zuhause finden. Dementsprechend sind unterschiedliche Gebäude für die unterschiedlichen Wohnansprüche vorgesehen. Daran orientieren sich die Quartiersplanung sowie die Architektur und seine Gebäude: Vom Kindergarten über verschiedene Wohntypen bis hin zur Seniorenresidenz.
In einem architektonischen Gestaltungshandbuch wurden von VWI vielseitige Anforderungen definiert und festgelegt, sodass der geplante Typologiemix und die damit verbundenen, unterschiedlichen Wohnformen im Quartier optimal auf die Bedürfnisse der künftigen Bewohner abgestimmt sind.

Quartierszentrum und Anbindung an das Verkehrsnetz

Zentraler Mittelpunkt und damit das Herz des Wohngebiets wird ein offener Quartiersplatz mit Geschäften für den täglichen Bedarf und besondere Gelegenheiten. Ein Nahversorger und eine Bäckerei sowie die urbane Platzgestaltung bieten weitere Komfortmerkmale. Bei der Planung wurde auf ausreichend Fußgängerflächen und Fahrradfreundlichkeit großen Wert gelegt.
Durch die äußerst verkehrsgünstige Lage, den ÖNPV und Mobilitätskonzepte, wie z. B. Carsharing, ist das Quartier zudem bestens an das Wolfsburger Verkehrsnetz angebunden und die Bewohner sind schnell in der Innenstadt. Eine geplante, alternative Verkehrsführung - die sogenannte grüne Route - würde das Quartier mit dem Umland und der Stadt zusätzlich verbinden und weitere Mobilitätsoptionen möglich machen.

Grünräume und Ressourcen schonende Gesamtstrategie

Neben der Gestaltung und der idealen Lage zwischen Natur und der Nähe zur Innenstadt zeichnet sich das Bauprojekt aber auch durch sein energetisches Gesamtkonzept sowie eine innovative Regenentwässerung aus. Großzügige Grünräume zwischen den Gebäuden, die auch für die Entwässerung genutzt werden, sorgen für eine besondere Aufenthaltsqualität. All dies wird ergänzt durch die baumgesäumte Promenade sowie die zahlreichen Plätze und Wasserflächen.
Das künftige Quartier wird mit Fernwärme versorgt, die zu 95% durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt werden wird. Die Stromversorgung wird durch Photovoltaikanlagen unterstützt. Um den Energieverbrauch der Steimker Gärten möglichst gering zu halten, werden alle Gebäude von Volkswagen Immobilien dem Blue Building Standard entsprechen und damit die gesetzlichen, energetischen Anforderungen deutlich übertreffen.

„Hier ist Zukunft zuhause“

Zukunftstrends erkennen und neue Technologien fördern: VWI steht in engem Austausch mit der Zukunftsforschung und der Entwicklungsabteilung des Volkswagen Konzerns, um gemeinsam Synergien von Städtebauentwicklung und Mobilität von morgen zu schaffen. So sind zum Beispiel öffentliche Ladestationen u. a. an der Promenade und auf öffentlichen Parkplätzen vorgesehen. Aber auch für weitere Mobilitätsthemen werden derzeit Konzeptideen diskutiert und entwickelt.

Rückblick und Ausblick: Von der Flächenentwicklung zur Baufelderschließung

2013 startete die Entwicklung der städtebaulichen Konzeption in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfsburg. Nach intensiver Planungsphase und Abstimmungsrunden stimmte Mitte März 2016 der Rat der Stadt einstimmig dem Bebauungsplan für die Steimker Gärten zu. Die vorbereitenden Erschließungsmaßnahmen für die Baufelder Großprojekt „Steimker Gärten“ mit insgesamt 1.250 Wohneinheiten, von denen VWI rund 300 Mietwohnungen selbst realisiert, haben Ende vergangenen Jahres begonnen. Mit dem heutigen Tag startet die Erschließung der Baufelder des ersten Bauabschnitts. Es ist geplant, die Flächen für 950 Wohneinheiten an Investoren zu vermarkten. Gespräche werden derzeit mit unterschiedlichsten Investoren geführt, ob institutionelle Investoren, Bauträgern, Projektentwickler, aber auch mit Stiftungen. Ziel ist es, alle Baufelder des ersten Bauabschnitts bis Ende 2016 zu vergeben.
Der Baubeginn für die ersten Hochbauten ist in Abhängigkeit der Wetterlage für Ende 2016 / Anfang 2017 geplant.


Pressemitteilung vom 23.05.2016

Beschlossene Bebauungspläne Laagberg und Hageberg liegen aus und sind auch online einsehbar

Der Rat der Stadt Wolfsburg hat auf seiner Sitzung im Mai dem Entwurf des Bebauungsplans „Laagberg Nord, 2. Änderung“ und dem Entwurf des Bebauungsplans „Hageberg, 3. Änderung“ zugestimmt.

Beide Entwürfe liegen mit den dazugehörigen Unterlagen von Montag, 23. Mai bis einschließlich Freitag, 24. Juni, im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung im Rathaus B, 3. Obergeschoss, aus. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich während des genannten Zeitraums zu den Plänen äußern. Die Möglichkeit zur Einsicht besteht montags bis donnerstags 7 Uhr bis 19 Uhr und freitags von 7 Uhr bis 13 Uhr.

Auskunft wird im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung im Rathaus B in Zimmer B 317  für den Bebauungsplan „Hageberg, 3. Änderung“ und in den Räumen 319 und B 320 für den Bebauungsplan „Laagberg Nord, 2. Änderung“  gegeben: montags und dienstags von 8:30 Uhr  bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16:30 Uhr, mittwochs und freitags   von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und donnerstags von 8:30 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 17:30 Uhr.

Die Pläne sind hier online einsehbar 

Die umweltbezogenen Informationen zum Bebauungsplan „Hageberg, 3. Änderung“ sind auf Grund ihres Umfangs nur während der genannten Sprechzeiten oder nach telefonischer Vereinbarung (05361/28-1672) einsehbar, sie sind auch nicht auf der Internetseite der Stadt verfügbar.


Pressemitteilung vom 17.05.2016

Förderprogramm für Altbausanierung: Stadt gewährt wieder Zuschüsse

Ab sofort heißt es wieder „Auf den Zuschuss, fertig, los!“. Unter diesem Motto bietet die Stadt Wolfsburg Zuschüsse für energiesparende Sanierungsmaßnahmen von Wohngebäuden an, da der Großteil der Energie in Haushalten sprichwörtlich verheizt wird.

„Unser Ziel ist es, mehr Hauseigentümer für die energetische Sanierung Ihrer Eigenheime zu gewinnen. Das spart Energie und Heizkosten ein und schont unsere Umwelt, da der Ausstoß vom klimaschädlichen Gas CO2 gesenkt wird“, erläutert Dr. Horst Farny, Leiter des Umweltamtes.

Gefördert werden Investitionen für Wärmedämmungen und Heizungsanlagen. Die Förderhöhe ist abhängig von der Energieeinsparung und der Anzahl der Wohneinheiten des Gebäudes. Solar-Checks und technische Einzelmaßnahmen wie ein hydraulischer Heizungs-abgleich oder der Einbau hocheffizienter Umwälzpumpen werden mit Pauschalbeträgen gefördert. Die städtischen Zuschüsse sind mit weiteren Fördermitteln kombinierbar, so gibt es weitere vielfältige und attraktive Fördermöglichkeiten, wie z.B. von der staatlichen KfW Förderbank.

Doch woran lässt sich erkennen, ob überhaupt ein Sanierungsbedarf im eigenen Haus besteht? Erste Hinweise können folgende Erscheinungen geben: Beschlagene Fenster, ein Gefühl von Zugluft, rauschende oder gluckernde Heizungen, hohe Heizkosten, feuchte oder kalte Flächen an der Wand und Schimmelbildung.

Sollten Sie eine oder mehrere dieser Beeinträchtigungen in Ihrem Haus bemerken, lohnt es sich auf jeden Fall, über eine Sanierung nachzudenken. Eine energetische Sanierung des  Eigenheims sorgt aber nicht nur im Winter für behagliche Temperaturen, sondern hilft auch im Sommer, da gut gedämmte Wände die Hitze draußen halten und für angenehmere Temperaturen in den Innenräumen sorgen.

Die Wolfsburger EnergieAgentur ist Partner für die Umsetzung des Förderprogrammes. Um einen Zuschuss von der Stadt Wolfsburg zu erhalten, ist in Verbindung mit der Antragstellung eine kostenlose Erstberatung bei der Wolfsburger EnergieAgentur zu vereinbaren, in der die geplanten Maßnahmen zur energetischen Verbesserung des Eigenheims besprochen und Fördermöglichkeiten aufgezeigt werden. Der Zuschuss wird vor Beginn der Maßnahmen beantragt.

KONTAKT: 

Weitere Infos, kostenlose Beratung und Förderanträge gibt es über die Wolfsburger EnergieAgentur, Heßlinger Straße 11, 38440 Wolfsburg, Telefon: 05361.8918 - 235 / - 236, E-Mail: info@energieagentur-wolfsburg.de, www.energieagentur-wolfsburg.de


Pressemitteilung vom 09.05.2016:

Richtfest im Goethepark

Der Rohbau des Wohnbauprojektes Goethepark mit dem Kranz zum RichtfestDas Innenstadtquartier „Die Höfe“ ist historisch gewachsen und gehört heute zu den beliebtesten Wohngegenden in der Wolfsburger Stadtmitte. Jetzt entstehen im Herzen dieses Viertels - im Goethepark - 68 neue Mietwohnungen. Heute feierte die NEULAND gemeinsam mit Nachbarn, beteiligten Firmen, Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft das Richtfest.

Geschäftsführer Hans-Dieter Brand erläuterte Details zum Baufortschritt und sprach insbesondere den Anwohnern und Projektbeteiligten seinen Dank für das gute Miteinander aus: „Den Grundstein dieses Projektes bildete ein Entwurfsgutachterverfahren, welches wir Anfang 2013 abgeschlossen haben. Es folgte zunächst eine intensive und wichtige Planungsphase für die Erschließung und Bebauung des Grundstücks. Im November 2014 fand der erste Spatenstich statt und die Geothermiebohrungen für die spätere Wärmeversorgung der Häuser starteten. Im Frühjahr 2015 haben die Tiefbauarbeiten für die Tiefgarage begonnen. Danach ging es Schlag auf Schlag, beziehungsweise Hand in Hand, hier auf der Baustelle. Die Rohbauarbeiten verliefen nach Zeitplan, so dass wir heute - gute 1,5 Jahre nachdem ersten Spatenstich – das Richtfest feiern können.“

Eine Besonderheit des Projektes ist die Lage. Mit Fachverstand und Fingerspitzengefühl galt es, diesen Wohnstandort in seiner Umgebung zu entwickeln. Das unterstreicht die Vorsitzende des NEULAND-Aufsichtsrates, Immacolata Glosemeyer: „Das Innenstadtquartier „Die Höfe“ ist bei vielen Menschen sehr beliebt. Familien zieht es genauso hier her, wie Studenten, junge Paare und Senioren. Nah am Zentrum, Einkaufserlebnis, Kulturangebote, ausgezeichnete Gastronomie, Freizeit- und Erholungsangebote gleich um die Ecke: die Höfe und der Goethepark vereinen viele Vorteile. Eines ist allerdings in diesem Quartier baujahrsbedingt eher rar gesät: große und modern ausgestattete Mietwohnungen. 

Dabei trifft jetzt das Wohnprojekt Goethepark den Wunsch der Menschen und ihre heutigen Wohnbedürfnisse ganz genau.“Die neuen Wohnungen sind energieeffizient, modern ausgestattet und barrierearm –zehn von ihnen sind sogar rollstuhlgerecht. Alle Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen werden über Terrasse oder Balkon verfügen und bieten dank Fußbodenheizungen und bodentiefen Fenstern beste Wohlfühlatmosphäre. Die Tiefgarage mit Zugang zu den jeweiligen Treppenhäusern ist für die neuen Mieter ebenfalls ein großer Pluspunkt.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs sieht in diesem Neubauvorhaben – insbesonderevor dem Hintergrund einer umwelt- und ressourcenschonenden Realisierung der Ziele des Masterplans für Bauen und Wohnen, einen großen Pluspunkt: „Neben der Quantität im Neubauprozess ist natürlich die Qualität in der Umsetzung ein wichtiger Aspekt. Wir streben in Wolfsburg Lösungen an, die unsere Klima- und Energiebilanz langfristig nachhaltig positiv beeinflussen. Da sind Wohnbauprojekte wie der Goethepark, der moderne Neubauqualität und die vorbildliche Nutzung erneuerbarer Energien vereint, ein ganz wichtiger Bestandteil.“

Die Wohnungen zeichnen sich durch ein innovatives Energiekonzept aus. Sie sind hochwärmegedämmt konstruiert, massiv gebaut und erfüllen den KfW Effizienzhaus-55-Standard. Bereits zu Beginn der Planungen bestand das Ziel, dass die Gebäude zu einem großen Teil mit regenerativen Energien betrieben werden sollen. „Wir setzen im Goethepark auf einen Mix unterschiedlicher Energiequellen. Im Fokus steht dabei die Geothermie. Wir nutzen die vorhandene Erdwärme und setzen sie für die Beheizung der Wohnungen sowie für die Warmwasserversorgung ein. Der Strom für den Betrieb der Wärmepumpen wird teilweise durch die Solarzellen auf dem Dach bereitgestellt“, erläutert Hans-Dieter Brand. 

Rund 50 der 68 Wohnungen sind bereits vermietet. Die Grundmiete wird zwischen 10,50 und 11,50 Euro pro Quadratmeter liegen. Hinzu kommen rund 1,81 Euro pro Quadratmeter für Heizung und Nebenkosten. Die Vermietung ist in vier Abschnitten ab dem vierten Quartal 2016 geplant. Das gesamte Neubauprojekt wird voraussichtlich im Frühjahr 2017 abgeschlossen sein.


Pressemitteilung vom 03.05.2016:

Wohnen – mehr als das Dach über dem Kopf?

Ein Vortrag im Hörsaal 1 im Alvar-Aalto-Kulturhaus

Ingrid Spengler, Spengler Wiescholek Architekten, Hamburg © Ingrid Spengler, Spengler Wiescholek Architekten, HamburgWie wollen wir wohnen? Dies ist eine Frage, die alle Menschen beschäftigt. Dabei geht es nicht nur um den Grundriss und die Gestaltung der eigenen vier Wände. „Wohnen ist mehr als nur das Dach über dem Kopf“, meint die Hamburger Architekten Ingrid Spengler, die das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg am Donnerstag, 12. Mai, um 19 Uhr zu einem Antrittsvortrag in den Hörsaal 1 ins Alvar-Aalto-Kulturhaus eingeladen hat.
Ingrid Spengler ist neuberufenes Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Wolfsburg. Ihr Vortrag wird sich vor allem mit der Gestaltung des Wohnumfelds beschäftigen, das einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensqualität hat.
„Die Erfindung der funktionalen Stadt und ihre Leitideen strafen uns seit den 1950er Jahren bis heute“, sagt Ingrid Spengler. „Verordnungen regeln, wo und wie gewohnt und gearbeitet werden darf. Sie behindern nachhaltig das heutige Leitbild gemischter Quartiere. Diese brauchen Vielfalt, intelligente Konzepte für alle und attraktive öffentliche Räume mit guter Infrastruktur, in denen man sich wohlfühlen kann, in denen soziale Strukturen gedeihen. Statt standardisierte Wohnungen zu bauen gilt es, mit Phantasie bezahlbaren Raum für unterschiedliche Lebenssituationen zu entwickeln.“ Die 1994 entstandene Büropartnerschaft Spengler Wiescholek Architekten in Hamburg hat sich unter anderem mit innovativen Wohnbauprojekten einen Namen gemacht. Das Quartier der drei Höfe wurde 2004 mit dem Architekturpreis Zukunft Wohnen ausgezeichnet. Die Townhouses in Hamburg-Falkenried erhielten im gleichen Jahr den Deutschen Städtebaupreis.
Das Studentenwohnheim am Stiftsbogen in München bekam 2012 den Deutschen Bauherrenpreis und schon 2010 den Ehrenpreis für guten Wohnungsbau der Stadt München. Ingrid Spengler ist neben ihrer Tätigkeit als Preisrichterin auch Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.
Der Gestaltungsbeirat wurde 2004 gegründet und unterstützt als unabhängiges Sachverständigengremium die Stadt in Fragen der baulichen Gestaltung und städtebaulichen Entwicklung sowie der Stadt-, Verkehrs- und Bauplanung. Er tagt in der Regel zweimal im Jahr.

Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail forum.architektur@stadt.wolfsburg.de oder Telefon (05361) 28-2814. Weitere Informationen unter www.wolfsburg.de/architektur. Der Eintritt ist frei.
Pressemitteilung vom 25.04.2016

Erste Änderung zum Bebauungsplan Steimker Gärten

Im Zusammenhang mit dem Baugebiet Steimker Gärten soll es eine erste Änderung geben. Im Rahmen des Verfahrens soll eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit stattfinden. Ziel der Planung ist es die verkehrliche Erschließung im östlichen Knotenpunkt zu überarbeiten, weil die Ergänzung eines separaten Rechtsabbiegefahrstreifens in das Wohngebiet an der Stelle erforderlich ist.

Eine Einsicht in die Planunterlagen ist möglich vom 25. bis 29. April im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung, Rathaus B, dritte Etage während der Öffnungszeiten des Rathauses.

Auskünfte zu dem Entwurf sind möglich in Zimmer B 318 am Montag und Dienstag von 8.30 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr, Mittwoch und Freitag von 8.30 bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 8.30 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr.

Die Planungsunterlagen können aber auch online eingesehen werden

Pressemitteilung vom 15.04.2016

Stadt bietet kostenfreie Beratung für Eigenheimbesitzer

Das Umweltamt der Stadt Wolfsburg lädt zur kostenfreien Beratungskampagne „Die Hauswende“ ein. Es ist die erste Gewerke übergreifende Sanierungskampagne für Heizung, Dämmung, Fenster und erneuerbare Energien in ganz Deutschland. Die Wolfsburger EnergieAgentur ist regionaler Partner für „Die Hauswende". Die Kampagne informiert private Eigenheimbesitzer umfassend über alle Aspekte einer energetischen Gebäudesanierung und weist Verbrauchern direkt den Weg zu qualifizierten Energieexperten in ihrer Nähe.

Ins Leben gerufen wurde „Die Hauswende“ von der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Die Kampagne wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Neben der Deutschen Energie-Agentur (dena) sind  Unternehmen und Verbände aus den relevanten Branchen beteiligt.

Die Wolfsburger EnergieAgentur führt im Rahmen der Kampagne drei  Informationsveranstaltungen durch. Margrit Zawieja, Energieberaterin der Verbraucherzentrale, referiert zum Thema energieoptimiertes Sanieren. Die Referentinnen der Wolfsburger EnergieAgentur zeigen Ihnen den Weg zu den richtigen Fördermitteln auf. Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich telefonisch an unter 05361/8918235 oder per E-Mail: info@energieagentur-wolfsburg.de. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage www.energieagentur-wolfsburg.de. Weitere Informationen rum die Kampagne unter www.die-hauswende.de

Veranstaltungstermine: 19.04.2016, 18.00-20.00 Uhr, Alvar-Aalto-Kulturhaus // 25.05.2016, 18.00-20.00 Uhr, AWO Ortsverein Vorsfelde e.V. // 13.09.2016, 18.00-20.00 Uhr, Mehrgenerationenhaus Wolfsburg

Kontakt: Wolfsburger EnergieAgentur GmbH, Maja Sprotte, Tel.: 05361/8918236, e-mail: sprotte@energieagentur-wolfsburg.de


Pressemitteilung vom 13.04.2016

Informationsveranstaltung für Anlieger: Innere Erschließung im Wohnquartier Hellwinkel beginnt

Die Entwicklung des ersten Bauabschnittes im neuen Wohnquartier Hellwinkel hat ein neues Stadium erreicht. Nachdem das Baufeld inzwischen freigemacht wurde, wird nun mit der inneren Erschließung begonnen. Die Stadt Wolfsburg möchte Anlieger daher gemeinsam mit den Wolfsburger Entwässerungsbetrieben (WEB) und dem begleitenden Beratungsunternehmen BPR über den weiteren Verlauf der jetzt folgenden Bauarbeiten informieren.

Es wird sowohl, über die geplanten Vorhaben und Bauabläufe innerhalb des Quartiers, aber auch insbesondere über die Tiefbauarbeiten in der Reislinger Straße sowie über die dadurch entstehenden Beeinträchtigungen und die Verkehrsabwicklung während der Bauzeit informiert.

Die Veranstaltung findet in der Mensa der Hellwinkelschule, Schreberstraße 1, in Wolfsburg am Mittwoch, 20. April, um 18 Uhr statt.


Pressemitteilung der Neuland vom 08.04.2016

„Wohnen für Alle“ – Neuland Aufsichtsrat fasst wegweisenden Beschluss

Kostengünstig, nachhaltig und schnell Wohnungsneubau realisieren. Das ist das Ziel von „Wohnen für Alle“ – dem neuesten Bauprojekt der NEULAND Wohnungsgesellschaft. Der Aufsichtsrat fasste in seiner heutigen Sitzung hierfür den wichtigen Grundsatzbeschluss.

Für maximal sieben Euro den Quadratmeter sollen die Wohnungen nach Fertigstellung vermietet werden. Möglich macht das die hausinterne Projektentwicklung: die NEULAND setzt auf die eigene Planungskompetenz und entwickelte ein Wohnhaus mit neun Wohneinheiten. Aufgrund einer besonders effizienten Planung werden die Baukosten und Bauzeiten erheblich gesenkt. So werden innerhalb kurzer Bauzeit neue Wohnungen an verschiedenen Standorten über das Stadtgebiet verteilt geschaffen.

Mit dem Projekt bleibt die NEULAND ihrem bisherigen hohen energetischen Anspruch treu: die neuen massiv gebauten Häuser werden den KfW-55-Standard erfüllen und damit deutlich weniger Energie verbrauchen, als es die aktuellen gesetzlichen Vorgaben vorsehen. Auch den Anforderungen an generationengerechtes und barrierearmes Wohnen werden die neuen Wohnungen gerecht werden. Jeweils drei Wohnungen pro Haus werden komplett rollstuhlgerecht gebaut, der Rest barrierefrei gestaltet.

Die NEULAND setzt bei Planung und Bau vor allem auf kleinere Wohnungen. Dass diese aktuell besonders nachgefragt sind, hatte das Unternehmen in einer Befragung von 800 Wolfsburgern im letzten Jahr ermittelt. Demnach äußerten die meisten Mietinteressenten den  Wunsch, im Durchschnitt eine 75 Quadratmeter große Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnung mit Balkon bewohnen zu wollen. Darüber hinaus sind größere Mietwohnungen zu fairen Preisen für Familien besonders nachgefragt. „Wohnen für Alle“ wird genau dem gerecht: auf drei Etagen werden zwei- bis vier-Zimmer-Wohnungen mit Balkon realisiert werden. Die kleinste mit 57 und die größte mit 95 Quadratmetern Wohnfläche.

In Frage kommende Grundstücke werden aktuell gemeinsam von Stadtverwaltung und NEULAND untersucht und in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Ein Ziel des Projektes ist es, dass sich die Wohnhäuser aufgrund einer überschaubaren Anzahl neuer Wohneinheiten behutsam in die bestehende Nachbarschaft integrieren werden. 

Zur Internetseite der Neuland wechseln


Pressemitteilung vom 22.03.2016

Wohnen & Bauen Masterplan 2020 kommt voran

Titelbilder der Broschüre zur Wohnbauoffensive mit der Aufschrift: Die Wolfsburger Wohnbauoffensive geht voran.Die Wohnraumentwicklung ist weiterhin eines der wichtigsten Projekte für die Zukunft Wolfsburgs. Der im Jahr 2012 aufgesetzte Wohnen & Bauen Masterplan 2020, mit dem Ziel mindestens 6.000 neue Wohneinheiten bis zum Jahr 2020 auf den Weg zu bringen, wird mit hoher Priorität weiterverfolgt. Denn obwohl die Wohnbauoffensive mit dem Bezug erster neuer Wohnungen und dem Startschuss für die beiden großen Stadtquartiere Hellwinkel und Steimker Gärten bereits einen guten Schritt voran gekommen ist, warten noch immer tausende Menschen dringend auf ein neues Zuhause in Wolfsburg. 5.000 Wohnungssuchende stehen derzeit noch auf den Wartelisten der Wohnungsbaugesellschaften und weitere 4.000 Menschen suchen ein Baugrundstück.

Den Wohnraumsuchenden gibt die aktuelle Kommunikationskampagne zum Wohnen & Bauen Masterplan 2020 eine Stimme. Seit Montag schildern sie auf Plakaten sowie in Video-Clips im Internet auf www.wolfsburg.de/Masterplan2020 ihre Erfahrungen und die Stadt antwortet, wie sie die unterschiedlichen Wünsche erfüllen möchte. Auch weitere Fragen, die viele Menschen in Wolfsburg bewegen, werden auf der Internet-Seite sowie in einer Broschüre, die Anfang April an alle Wolfsburger Haushalte verteilt wird, beantwortet. Die zahlreichen Projekte innerhalb des Masterplans werden in Kurzporträts beschrieben.

„Uns ist es wichtig, über den Fortschritt dieses wichtigen Zukunftsprojekts regelmäßig und umfassend zu informieren. Denn kaum ein Thema bewegt Wolfsburg mehr“, erklärt Dennis Weilmann, Leiter des Referats Kommunikation der Stadt. „Im Mittelpunkt der Kampagne stehen diejenigen, für die die Wohnbauoffensive ins Leben gerufen wurde: Die Wohnraumsuchenden mit ihren persönlichen Wünschen und Erwartungen.“


Pressemitteilung vom 08.03.2016

Hellwinkel: Baustelleneinrichtung für die Erschließung beginnt 

Sicht auf die Baustelle des zukünftigen Stadtquartiers Hellwinkel © Lars LandmannWolfsburg wächst. Vor zwei Monaten haben die Arbeiten für das neue Stadtquartier am Hellwinkel begonnen. Nun ist das Areal für den ersten Bauabschnitt frei geräumt. Die Baustelle wird eingerichtet und erste Erschließungsarbeiten an der Reislinger Straße haben begonnen. Rund 750 Wohneinheiten sollen in zwei Phasen an der Stelle der beiden Kleingartenanlagen Steimker Berg und Waldfrieden entstehen. Das neue Wohnquartier gliedert sich später auf dem abfallenden Gelände in vier Terrassen und umfasst eine Fläche von elf Hektar.

Als erstes von mehreren Gebieten, die im Osten der Stadt entwickelt werden, tritt das neue Stadtquartier Hellwinkel 2016 in die bauliche Umsetzung. Als Grundlage hierfür dienen neben dem Bebauungsplan drei Gestaltungshandbücher. Diese vertiefen die Aussagen des Quartiersentwicklungsplans und sichern dessen Qualitäten.

Das dritte und letzte Gestaltungshandbuch „Öffentliche und private Freiräume” liegt jetzt vor. Es erläutert die Grundideen für den Freiraum und die wesentlichen Merkmale der Plätze, Straßen und Wege im neuen Quartier. Darüber hinaus werden Hinweise zur Gestaltung der privaten Freiräume auf den Baublöcken gegeben. Das Handbuch wendet sich an alle, die sich für qualitätsvolle städtische Freiräume interessieren, außerdem an künftige Bewohner, an Politiker und Fachleute sowie an mögliche Bauherren und Architekten.

Alle drei Gestaltungshandbücher sind online einsehbar unter www.wolfsburg.de/hellwinkel und können hier als PDF heruntergeladen werden. Gedruckte Exemplare des dritten Handbuchs sind kostenfrei erhältlich in der Kulturinfo der Stadt Wolfsburg im Alvar-Aalto-Kulturhaus am Rathausplatz.


Pressemitteilung der Volkswagen Immobilien vom 19.02.2016

Baustellenzufahrt für Neubauprojekt Steimker Gärten wird hergestellt

Visualisierung des zukünftigen Wohnbauprojektes "Steimker Gärten"In Absprache mit der Stadt Wolfsburg starten voraussichtlich am Montag, den 22. Februar, in der Nordsteimker Straße (Kreisstraße 4, vormals Landesstraße 322) auf Höhe des Baufelds „Steimker Gärten“ die Vorbereitungen für die Herstellung einer Baustellenzufahrt für den ersten Bauabschnitt des VWI-Neubauprojekts. Diese Maßnahmen gehen voraussichtlich bis Mitte April 2016.

Die vorbereitenden Erschließungsmaßnahmen für das Großprojekt „Steimker Gärten“ mit insgesamt 1.250 Wohneinheiten, von denen VWI rund 300 Wohnungen selbst realisiert, haben Ende vergangenen Jahres begonnen. Mit dem Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan rechnet VWI in der Ratssitzung, die am 16. März stattfinden soll.

Mit Erteilung des Satzungsbeschlusses kann dann im Frühjahr die Erschließung für die ersten Baufelder erfolgen. Auf  einer ca. 14 Hektar großen Fläche entstehen in den Steimker Gärten Eigentums- und Mietwohnungen sowie Einfamilienhäuser. Der Baubeginn für die ersten Hochbauten ist in Abhängigkeit der Wetterlage für Ende 2016 / Anfang 2017 geplant.

Das künftige Quartier wird mit Fernwärme versorgt, die zu 95% durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt werden wird. Die Stromversorgung wird durch Photovoltaikanlagen unterstützt. Für das gesamte Entwicklungsgebiet ist ein integriertes Regenwasserkonzept geplant.

Weitere Informationen finden Sie unter www.steimkergaerten.de und in unserem kostenlosen Neubau-Newsletter auf www.vwimmobilien.de.


Pressemitteilung der Volkswagen Immobilien vom 17.02.2016

Repräsentative Umfrage in Wolfsburg: Die Nachfrage nach hochwertigem Wohnraum steigt

Visualisierung der Umfrageergebnisse zum Thema: Wie wollen Wolfsburger Wohnen? © Volkswagen ImmobilienWie wollen Wolfsburger wohnen? Diese Frage stellte die InWIS Forschung und Beratung GmbH (InWIS) insgesamt 530 Wolfsburgerinnen und Wolfsburgern in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Volkswagen Immobilien (VWI) zur Einschätzung der Wohn- und Lebensqualität in Wolfsburg.

Der Wohnstandort Wolfsburg wird von den Befragten insgesamt als „gut“ (2,0) bewertet. Besonders zufrieden sind die Wolfsburger neben der allgemeinen Wohnsituation vor allem mit dem vorhandenen Grünflächenangebot in ihrem Wohnumfeld sowie mit der Größe und der Ausstattung ihrer Wohnung.

Bevorzugte Wohnlagen und gefragte Wohnungsgrößen in Wolfsburg

Beliebtester Wolfsburger Stadtteil ist weiterhin Fallersleben, gefolgt von der Stadtmitte und Vorsfelde. Auffällig gefallen in der Gunst der Befragten ist die Nordstadt (3%), die in der letzten Umfrage im Jahr 2012 noch vor Vorsfelde auf Platz 3 der beliebtesten Wohnlagen lag. 

Als ideale Wohnungsgröße wünscht sich knapp jeder zweite Befragte eine Wohnfläche zwischen 61 und 80m² verteilt auf drei Zimmer. Jeder Vierte präferiert eine 2-Zimmer-Wohnung bis 60m² und jeder Fünfte beschreibt eine Mietwohnung ab 80m² bis rund 100m² als optimal. „In Fallersleben entstehen bis Ende 2016 mit den Projekten „Wohnen am Schlosspark“ und „Wohnen am Glockenberg“ aktuell insgesamt 44 Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen, die dieser Nachfrage entsprechen“, erklärte Ulrich Sörgel (Leiter Marketing und Kommunikation der Volkswagen Immobilien).

Faire Mietpreisentwicklung und höhere Zahlungsbereitschaft für Wohnwünsche

Für gewisse Ausstattungsmerkmale sind die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger bereit, auch eine höhere Miete zu zahlen. Bei der Frage, ob ein Stellplatz für das Auto bereits zum Wohnungsstandard gehört (39%) oder darüber hinaus geht (44%), gehen die Meinungen noch auseinander. Rund jeder zweite Befragte gibt jedoch für eine Terrasse (51%), einen eigenen Garten (48%) oder ein Bad mit Fußbodenheizung (50%) eine höhere Zahlungsbereitschaft an.

Die Befragung

Die telefonische Befragung wurde auf freiwilliger Basis von Oktober bis November 2015 durchgeführt und erstmals um eine Wolfsburger Passantenbefragung ergänzt – sämtliche Antworten wurden vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Die weitergegebenen Daten sind nach der Umfrage gelöscht worden. Die Befragung hatte zuletzt im Jahr 2012 stattgefunden und soll im gleichen Turnus das nächste Mal in drei Jahren durchgeführt werden.


Pressemitteilung vom 13.01.2016

Stadt übernimmt künftige Bauflächen im Hellwinkel

Peter Abrecht und Monika Thomas präsentieren die Planungen zum Stadtquartier Hellwinkel © Lars LandmannDie drei großen Wohnbaugebiete im Osten des Wolfsburger Stadtgebiets nehmen immer konkretere Formen an. Im Hellwinkel, in den Steimker Gärten und in Nordsteimke wird sich in den kommenden Jahren einiges tun. Insgesamt 4.500 Wohneinheiten sollen hier entstehen. Davon rund 750 am Hellwinkel auf den Flächen der ehemaligen Kleingartenanlagen an der Reislinger Straße.

Vorgesehen ist die Umsetzung in zwei Bauabschnitten und der Bezug der ersten fertigen Wohnungen voraussichtlich Ende 2017. Zum Jahresanfang hat die Stadt die verpachteten Flächen übernommen und wird nach dem Rückbau der Kleingärten nun etwa ab April mit den Tiefbauarbeiten beginnen. Während der Abrissarbeiten kann es temporär zu kleineren Beeinträchtigungen im Umfeld kommen.  

Noch offen ist die genaue Gestaltung der einzelnen Gebäude, für die im Moment ein Investoren-Auswahlverfahren läuft. Eine gute Mischung unterschiedlicher Bauformen vom Reihenhaus über den Wohnhof bis zum mehrgeschossigen Appartementhaus am Waldrand ist das Ziel.

Ein neues Modell in der Bürgerhalle des Rathauses zeigt in den kommenden Monaten die drei Wohnbauquartiere. Es wurde ursprünglich für die Expo-Real gefertigt, die größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa, die im Oktober vergangenen Jahres in München stattfand. Auf einem großen Luftbild im Maßstab 1:2000 sind die Bauten plastisch herausgearbeitet, so dass ihre künftige Lage und Höhenentwicklung, die Straßenführung sowie die Lage der Grünflächen nachvollziehbar sind.

„Mit dem Hellwinkel entsteht ein modernes und zukunftsweisendes Stadtquartier in zentraler Lage, ein Pilotprojekt in Hinsicht auf Ökologie, nachbarschaftlichem Wohnen und Freiraumgestaltung“, unterstreicht Stadtbaurätin Monika Thomas. „Wir haben in einem sehr intensiven Planungsprozess im Vorfeld Qualitäten definiert, die wir allen Bauherren mit auf den Weg geben. Das gilt für private Investoren ebenso wie für die Wohnungsgesellschaft und die selbstorganisierten Baugruppen.“

Die Ergebnisse reichen von grundsätzlichen Festlegungen beispielsweise zu Materialien und Farben im Quartier bis zu energetischen Standards. So ergab eine Sonnenstudie für Einstrahlung und Verschattung der unterschiedlichen Gebäude die optimale Nutzung von Solarenergie. Das Thema Landschaft und Natur spielt für die Gestaltung der öffentlichen Räume eine wichtige Rolle. Verschiedene Perspektiven zeigen schon heute die angestrebte Qualität. Auf einem deutlich abfallenden Gelände zwischen Waldkante und Reislinger Straße sollen vier Terrassen mit insgesamt 27 Baufeldern entsteht.

Die Ergebnisse und Vorgaben hat der Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung in drei Gestaltungshandbüchern zusammengefasst, die digital verfügbar sind. Gedruckte Exemplare sind in begrenzter Zahl kostenfrei erhältlich in der Kulturinfo der Stadt Wolfsburg im Alvar-Aalto-Kulturhaus am Rathausplatz.


Pressemitteilung vom 12.01.2015

Bebauungsplan Kleekamp: Beratungen finden später statt

Die weitere Beratung des Bebauungsplanes Kleekamp wird nicht wie ursprünglich vorgesehen am 27. Januar im Ortsrat Fallersleben/Sülfeld stattfinden, sondern zu einem späteren Zeitpunkt. Einige Fragestellungen befinden sich noch in der Diskussion. Diese konnte vor dem Jahreswechsel nicht abgeschlossen werden.

Die Verwaltung wird schnellstmöglich die Unterlagen zur Beratung bereitstellen um die geänderten Unterlagen politisch beraten und beschließen zu lassen.


Pressemitteilung vom 07.12.2015

Stadtquartier Hellwinkel: Grillfest für die Kleingärtner als Dank und Anerkennung

Gedenkstein wird an Kleingärtner übergebenAls symbolischen Dank und Anerkennung an den Kleingärtner-Verein Steimker Berg fand jetzt ein gemeinsames Grillfest mit der Stadt Wolfsburg statt. Dort wo mehr als 70 Jahre auf kleinen Parzellen viel Obst und Gemüse angebaut wurde, Blumen gezüchtet wurden und zahlreiche Familien ihre Freizeit verbrachten, wird in den kommenden Jahren ein neues Stadtquartier mit rund 750 Wohneinheiten entstehen. Als Erinnerung an die jahrelange Bewirtschaftung der Flächen übergab Oberbürgermeister Klaus Mohrs während der Zusammenkunft mit den Kleingärtnern ein Modell für einen künftigen Gedenkstein.

„Ich möchte den Mitgliedern des Kleingartenvereins im Namen der gesamten Stadt Wolfsburg meinen herzlichen Dank aussprechen. Ich weiß, dass es Ihnen nicht leicht gefallen ist, Ihre Gärten und die guten Zeiten, die Sie im Hellwinkel verbracht haben, hinter sich zu lassen. Umso mehr schätze ich, dass Sie Ihre Interessen zugunsten der so dringend benötigten neuen Wohnräume zurückstellen. Sie können sicher sein, dass die Stadt ihr Versprechen einhalten und die Fläche sinnvoll nutzen wird. In dem neuen Stadtquartier werden viele von jenen, die momentan verzweifelt Wohnraum nach ihren verschiedenen Ansprüchen suchen, ein neues Zuhause finden. Die ganze Stadt wird von diesem und weiteren Wohnbauprojekten profitieren“, unterstrich Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Stadtbaurätin Monika Thomas dankte in dem Zuge auch Friedrich Grünberg vom Bezirksverband der Kleingärtner und seinem Vertreter Detlef Steinecker, die in besonderer Weise für die gesamtstädtische Herausforderung bei ihren Mitgliedern geworben hatten und die Aktivitäten der Stadt so bereits sehr frühzeitig verinnerlicht und unterstützt hatten.

Schon bald werden nun die Bagger und Planierraupen anrücken und in einem ersten Schritt nach dem Jahreswechsel das etwa 5,5 Hektar große Areal des ersten Bauabschnittes von den übrig gebliebenen Lauben und anderen Gegenständen freiräumen. Danach beginnen die Erschließung des Gebietes mit Versorgungsleitungen und das Anlegen der Baustraßen. Mit ersten privaten Investitionen im Wohnungsbau ist bei günstiger Witterungslage ab Dezember 2016 zu rechnen.

Parallel läuft zurzeit ein Investorenauswahlverfahren. Für den dringenden Bedarf nach qualitätsvollem Wohn- und Lebensraum soll in diesem größten Wohngebiet im Innenstadtbereich eine zeitgemäße, ortsbezogene und nachhaltige Antwort auf die Frage gefunden werden, wie Wohnungsbau im 21. Jahrhundert aussehen kann.

Das städtebauliche Konzept des Quartiersentwicklungsplanes sieht für das Baugebiet Hellwinkel auf dem bis zu sechs Meter aufsteigenden Gelände zwischen Reislinger Straße und dem südlich gelegenem Stadtpark ein auf Terrassen angelegtes Gebiet für unterschiedliche Typen vor. Es besteht im ersten Bauabschnitt aus 14 Baufeldern.


Pressemitteilung vom 11.11.2015

Vertrag für Stadtquartier Steimker Gärten unterzeichnet

Das neue Stadtquartier Steimker Gärten, das am Steimker Berg entstehen wird, soll mit bis zu 1.250 Wohneinheiten einen entscheidenden Beitrag zur Wolfsburger Wohnbauoffensive beitragen. Nach dem Ratsbeschluss im Oktober dieses Jahres hat die Stadt Wolfsburg jetzt mit Volkswagen Immobilien (VWI) den städtebaulichen Vertrag abgeschlossen. Wenn nach der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans letztlich das Baurecht erteilt werden kann, kann VWI mit den Vorarbeiten für den ersten Bauabschnitt beginnen. Die Erschließung soll im Frühjahr 2016 starten und auch den Hochbau möchte VWI noch im kommenden Jahr beginnen. Die übrigen Wohneinheiten werden dann von weiteren Investoren realisiert.

„Der Wohnen & Bauen Masterplan 2020 ist und bleibt eines der wichtigsten Projekte für die Fortentwicklung unserer Stadt. Wohnraum ist in allen Segmenten und Preisklassen gefragt. Ich danke Volkswagen Immobilien für die hervorragende Unterstützung bei der Wohnbauoffensive! Seit mehr als 60 Jahren zeichnet Volkswagen Immobilien für die Stadtentwicklung in Wolfsburg mit verantwortlich", hebt Oberbürgermeister Klaus Mohrs bei der Unterzeichnung des Vertrages hervor.

Auf 22 Hektar Fläche sollen in den Steimker Gärten Eigentums- und Mietwohnungen sowie Einfamilien- und Reihenhäuser entstehen. Auch eine Kindertagesstätte und eine Seniorenresidenz sind geplant. Zur Nordsteimker Straße hin und entlang der inneren Mittelachse wird die Bebauung einen urbanen Charakter haben. Zu den Rändern wird die Bebauung aufgelockert und die Gebäude stärker mit den umliegenden attraktiven Grünräumen vernetzt.

„Mit dem Neubauprojekt Steimker Gärten ergreifen wir die einmalige Chance, ein neues, urbanes Quartier in absolut begehrter Lage zu formen und zu entwickeln“, erklärt VWI-Geschäftsführer Roland Stöckigt. „Auf dem großzügigen Areal werden wir gemeinsam mit ausgewählten Partnern und Bauträgern Mietwohnungen und Eigentumsimmobilien realisieren. Anfang Oktober diesen Jahres haben wir den aktuellen Stand des Projekts auf der Immobilienfachmesse  Expo Real in München vorgestellt. Die Resonanz war sehr positiv: Wir konnten eine ungebrochene und sehr große Investorennachfrage für den Standort Wolfsburg und die Steimker Gärten verzeichnen. In Kürze werden wir mit unserem Investorenauswahlverfahren starten.“ Mit dem Bauprojekt Steimker Gärten soll der Wohnstandort Wolfsburg weiter qualitativ aufgewertet werden. Die Mietwohnungen werden mit Komfort- und Ausstattungsmerkmalen geschaffen, die es so auf dem Wolfsburger Wohnungsmarkt bisher kaum gibt. Ein attraktiver Platz im Zentrum soll zum Treffpunkt für die Bewohner werden.

„Der Städtebauliche Vertrag und ein Gestaltungshandbuch sichern zusätzlich zu dem Bebauungsplan eine hohe Wohnqualität. Eine ansprechende Architektur und angenehme Wohnumfeldgestaltung sind genauso festgeschrieben wie ökologische Aspekte, die verkehrliche Anbindung, die Nahversorgung und der Anteil von Grün- und Erholungsflächen", unterstreicht Stadtbaurätin Monika Thomas.

Wer Interesse hat, später in den Steimker Gärten zu wohnen, dem empfiehlt Ulrich Sörgel, Leiter Wohnimmobilien bei VWI: „Das öffentliche Interesse und die Nachfrage rund um die Steimker Gärten sind sehr hoch. Diesen Kundenkreis halten wir über unsere Internetseite www.steimkergaerten.de und unserem kostenlosen Newsletter auf dem Laufenden.“


Pressemitteilung 21.10.2015

Bebauungsplan: Einsicht und Stellungnahme zu Steimker Gärten

Um ein neues Wohngebiet im östlichen Stadtgebiet Wolfsburgs zu entwickeln hat der Rat der Stadt im November 2013 der Bebauungsplan Steimker Gärten beschlossen. Vom 26. Oktober bis einschließlich 27. November liegt der Entwurf sowie die die Begründung im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Rathaus B, aus und lässt sich einsehen.

Während dieser Zeit lassen sich Stellungnahmen zu dem Entwurf oder zur Niederschrift vorbringen. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bleiben bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt. Die Einsicht in die Unterlagen ist montags bis donnerstags 7 bis 19 Uhr und freitags von 7 bis 13 Uhr möglich. Auskünfte zum Entwurf des Bebauungsplanes sind während der allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus B, 3. Etage, Zimmer B 311 möglich.

Außerdem können der Planentwurf und die Begründung einschließlich des Umweltberichtes in der Sprechstelle Steimker Berg zu den allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Auskünfte zu dem Bauleitplan werden jedoch nur direkt im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung erteilt.


Pressemitteilung 21.10.2015

Bebauungsplan Am Hagen II

Im Rat der Stadt Wolfsburg wurde im Oktober der Entwurf des Bebauungsplan Am Hagen II beschlossen. Dieser liegt samt Begründung vom 26. Oktober bis einschließlich 27. November im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Rathaus B, dritte Etage zur allgemeinen Einsicht öffentlich aus.

Ziel ist die Entwicklung eines Wohngebietes nordöstlich der Kreuzung der beiden Straßen Zum Badekoth (Kreisstraße 31) und Am Hagen im Ortsteil Brackstedt. Ein vorhandenes Waldstück im Norden soll dabei erhalten werden.

Während der Auslegungsfrist lassen sich Stellungnahmen zu dem Entwurf oder zur Niederschrift vorbringen. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bleiben bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt. Die Einsicht in die Unterlagen ist montags bis donnerstags 7 bis 19 Uhr und freitags von 7 bis 13 Uhr möglich. Auskünfte zum Entwurf des Bebauungsplanes sind während der allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus B, dritte Etage, Zimmer B 311 möglich.

Außerdem können der Planentwurf und die Begründung einschließlich des Umweltberichtes in der Sprechstelle Brackstedt zu den allgemeinen Öffnungszeiten eingesehen werden. Auskünfte zu dem Bauleitplan können jedoch nur direkt im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung erteilt werden.


Pressemitteilung 21.10.2015

Flächennutzungsplan: Einsicht und Stellungnahmen möglich

Der Entwurf der ersten Änderung des Flächennutzungsplanes 2020plus sowie die Begründung liegen vom 26. Oktober bis einschließlich zum 27. November im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Rathaus B, dritte Etage zur allgemeinen Einsicht öffentlich aus.

Während der Auslegungsfrist lassen sich Stellungnahmen zu dem Entwurf oder zur Niederschrift vorbringen. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bleiben bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt. Die Einsicht in die Unterlagen ist montags bis donnerstags 7 bis 19 Uhr und freitags von 7 bis 13 Uhr möglich. Auskünfte zum Entwurf des Bebauungsplanes sind während der allgemeinen Öffnungszeiten im Rathaus B, dritte Etage, Zimmer B 311 möglich.


Pressemitteilung 15.10.2015

Baugruppen - ein besonderes Wohnprojekt in Detmerode Junge Leute und Familien gesucht

An der Theodor-Heuss-Straße soll ab 2016 ein Baugruppenprojekt und damit eine neue Wohnform in Wolfsburg realisiert werden. In Kooperation mit der Neuland Wohnungsgesellschaft mbH sollen nach einem Entwurf vom Architekturbüro PartnerundPartner Architekten aus Berlin zwei Geschossneubauten mit jeweils 10 Wohnungen für eine Mieter-Baugemeinschaft, die sich durch eine gut gemischte Altersstruktur mit Familien, Singles und Paaren auszeichnen soll, entstehen.

Mittlerweile liegt eine Vielzahl von Bewerbungen bereits vor. Nach wie vor besteht aber ausdrücklich für Familien und junge Menschen die Chance, sich auf eine Wohnung zu bewerben.

Interessierte Bürger, die den Wunsch nach einer Wohnung zur Miete haben, die den persönlichen Wünschen und Ansprüchen entspricht und für die gemeinschaftliches und familienfreundliches Wohnen in einer lebendigen Nachbarschaft wichtig ist, können sich unter anderem anhand eines Flyers informieren, der kürzlich in den städtischen Kindertagesstätten, der Familienbildungsstätte, der Volkshochschule sowie in den Rathäusern der Stadt verteilt wurde. Für Fragen steht außerdem Cornelia Steller unter der Telefonnummer 05361/28-1673 sowie per Mail cornelia.steller@stadt.wolfsburg.de gern zur Verfügung.


Pressemitteilung 14.10.2015

Stadtquartier Hellwinkel: Investorenauswahlverfahren gestartet

Visualisierung einer Gebäudefassade im Stadtquartier Hellwinkel © SMAQ - architecture urbanism researchAuf den Flächen der Kleingartenvereine Steimker Berg und Waldfrieden südlich der Reislinger Straße in Wolfsburg soll in den kommenden Jahren ein hochwertiges und der zentralen Lage angemessen verdichtetes und durchmischtes Wohnquartier entstehen. Dieses soll zugleich hohe Standards in Bezug auf ökologische Kriterien und natürliche Ressourcen erfüllen.

Unterschiedliche Bebauungstypologien mit insgesamt rund 750 Wohneinheiten sollen in zwei Bauabschnitten die vielfältigen Wohnwünsche, Eigentumsverhältnisse und Anforderungen an den privaten Außenraum bedienen. Damit soll Familien und anderen Wohngemeinschaften, Pendlern, Studierenden, Alleinstehenden sowie internationalen Zeitwolfsburgern ein entsprechendes Zuhause bieten.

Die erste Phase zur Auswahl von Investoren im Quartier Hellwinkel hat jetzt begonnen. Insgesamt stehen interessierten Bewerbern acht Baublöcke innerhalb des ersten Bauabschnitts zur Verfügung.

Zielsetzung des Investorenauswahlverfahrens ist es, kreative Gemeinschaften aus Investoren und Architekten zu finden, die geeignet und in der Lage sind, auf einzelnen oder mehreren Baublöcken eine moderne, zeitgemäße und nachhaltige Wohnbebauung zu entwickeln und zu realisieren. Damit soll ein wertbeständiger Beitrag zu einer städtebaulichen Quartiersentwicklung geleistet werden, die sowohl für die Stadt Wolfsburg als auch darüber hinaus Modellcharakter hat.

Für den dringenden Bedarf nach qualitätsvollem Wohn- und Lebensraum soll in diesem größten Nachverdichtungsgebiet im Innenstadtbereich eine zeitgemäße, ortsbezogene und nachhaltige Antwort auf die Frage gefunden werden, wie Wohnungsbau des 21. Jahrhunderts aussehen kann.

Die Bewerbungsfrist für die erste Phase des Investorenauswahlverfahrens endet am 9. November 2015. Zusätzlich bewerben sich zeitgleich Baugruppen in einem parallelen Auswahlverfahren um die Vergabe eines Baublocks im ersten Bauabschnitt. Weitere Baufelder werden der Neuland Wohnungsgesellschaft mbH zur Entwicklung von Mietgeschosswohnungsbau übertragen.


Pressemitteilung 21.09.2015

Regelungen für auslaufende und vorzeitig zu verlängernde Erbbaurechte

Weil zunehmend Erbbaurechte auslaufen oder vorzeitig verlängert werden müssen, möchte die Stadt Wolfsburg für die betreffenden Erbbauberechtigten eine transparente und gleichermaßen vorausschauende Regelung treffen. Soll nach Zeitablauf Erbbaurecht verlängert werden, wird der Erbbauzins auf Basis des aktuellen Grundstückswertes neu festgesetzt.

Der Erbbauzins wird dabei wie auch bei Neubestellung eines Erbbaurechtes seit dem 1. Januar 2015 generell auf fünf Prozent festgesetzt. Weil es Fälle gibt, in denen der Erbbauzins nach Zeitablauf um mehr als 100 Prozent steigen könnte, erfolgt in diesen Fällen zur Abmilderung des hohen Zinssprunges eine schrittweise Steigerung innerhalb von zehn Jahren jeweils um zehn Prozent pro Jahr.

Erbbaurechte, die noch eine Restlaufzeit zwischen 5 bis 40 Jahren haben, können zum Zwecke von Finanzierungen bei Wechsel der Erbbauberechtigten oder bei Investitionen vorzeitig verlängert werden. In diesen Fällen bietet die Stadt Wolfsburg den Erbbauberechtigten Sonderkonditionen an. Hier wird der aktuelle Bodenrichtwert zugrunde gelegt und mit vier statt fünf Prozent verzinst.

Bei beispielsweise einer Restlaufzeit von 40 Jahren wird er nochmals um 40 Prozent (ein Prozent pro Jahr Restlaufzeit) reduziert. Damit erhalten die Erbbauberechtigten eine finanziell gut kalkulierbare Grundlage für den Fortbestand ihrer Erbbaurechte.

Erbbaurechte sind in Wolfsburg weit verbreitet. Die Stadt hat rund 8.500 laufende Erbbaurechte. In diesem Jahr sind keine Erbbaurechte ausgelaufen. Im Jahr 2016 laufen  planmäßig vier aus. Darüber hinaus gibt es viele Anfragen von Erbbauberechtigten, die eine vorzeitige Verlängerung ihres Erbbaurechtes wünschen, weil die Laufzeit für eine Finanzierung nicht mehr ausreicht. Der bisherige Erbbauzins lag zwischen vier und fünf Prozent.


Pressemitteilung 17.08.2015

Bebauungspläne werden öffentlich ausgelegt Einsicht bis Mitte September möglich

Den Entwürfen der Bebauungspläne Cocksfeld, Kleekamp und Hellwinkel hat der Rat der Stadt Wolfsburg in der letzten Ratssitzung am 22. Juli zugestimmt. Außerdem wurde beschlossen, die Bebauungspläne mit örtlicher Bauvorschrift und der dazugehörigen Begründung auszulegen.

Die Entwürfe der Bebauungspläne sowie die Begründungen liegen allesamt von Montag, 17. August, bis Freitag, 18. September, im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung aus. Zu finden sind sie im Rathaus B, Porschestraße 49, im dritten Obergeschoss. Die Planung ist darüber hinaus online einsehbar. Während der Auslegungsfrist lassen sich Stellungnahmen zu dem Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Wolfsburg an gleicher Stelle im Rathaus vorbringen.

Einsicht in die Planungen und Begründungen kann von Montag bis Donnerstag jeweils von 7 Uhr bis 19 Uhr und Freitag von 7 Uhr bis 13 Uhr genommen werden. Auskunft zu den Entwürfen der Bebauungspläne wird zu den gewohnten Öffnungszeiten des Rathauses im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung in den Zimmern B 311 und B 320 erteilt.

Die Planung der Bebauungspläne online anschauen


Pressemitteilung vom 30.07.2015

Erschließung des Stadtquartiers Hellwinkel: Baumaßnahmen starten am 3. August

Kanalrohre und ein Bagger © www.gg24.de - Fotolia.comDie Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) bauen für die äußere Erschließung des künftigen Stadtquartiers Hellwinkel ab dem 3. August Regenwasser- und Schmutzwasserkanäle im Lerchenweg. Betroffen ist der Bereich von der Kreuzung Schwalbenweg bis zur Reislinger Straße.

Die Kanalbauarbeiten sind in drei Bauphasen unterteilt, die jeweils vollständig abgearbeitet werden. Für jede Bauphase werden etwa zwei Monate Bauzeit veranschlagt. Der Lerchenweg wird für die Kanalbauarbeiten abschnittsweise voll gesperrt. In der ersten Phase wird der Bereich von der Kreuzung Schwalbenweg bis zur Kreuzung Stieglitzring bearbeitet. In der zweiten Phase finden die Baumaßnahmen im Bereich von der Kreuzung Stieglitzring bis zur Höhe des Hauses Nr. 11/9 im Lerchenweg statt. Die dritte Phase umfasst schließlich den Bereich von diesem Haus bis zur Reislinger Straße. Der Verkehr wird während der gesamten Zeit – angepasst an die jeweilige Bauphase – umgeleitet.

Zugänge und Zufahrten zu bzw. von den Anliegergrundstücken werden soweit technisch möglich verkehrssicher und in einem optisch und technisch einwandfreien Zustand aufrecht zu erhalten. Die wöchentliche Müllentsorgung (Restmüll, Papier, Gelber Sack, Kompost, etc.) wird gewährleistet. Sollte die Befahrbarkeit des Baufeldes durch Müllfahrzeuge nicht möglich sein, werden in Absprache mit den Anliegern und der Abfallentsorgung anfahrbare Sammelstellen für die Mülltonnen eingerichtet.

Mehr Informationen zu diesem Wohnbauprojekt


Pressemitteilung 21.10.2015

Bitte Text ergänzen.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Publikation: Baufibel

Eine Orientierungshilfe für private Bauherren und Baufrauen

Der Kampagnenwürfel zur Wohnbauoffensive mit der Aufschrift: Wohnen&Bauen Masterplan 2020

Wohnen & Bauen Masterplan 2020

Die Offensive zum Thema Wohnen in Wolfsburg

Aktuelle Informationen zum Stand der 58 Wohnbauprojekte

Baugrundstück

Sie möchten ein städtisches Grundstück erwerben?

Dann tragen Sie sich in die Interessentenliste ein
Direktlink Onlineservice
Direktlink Bürgerservice
Direktlink Newsroom