E-Mobilität

Aufbau einer innovativen Verkehrsinfrastruktur für das intermodale Mobilitätsverhalten von morgen

Websitescreenshot mit der Aufschrift "Hier eCars und eBikes leihen"

Ausführliche Informationen zum eMobility Cube finden Sie auf unsere Seite "Wolfsburg lädt auf". Klicken Sie dazu bitte hier. 

Die Stadt Wolfsburg betreibt mit dem eCube Gebäude am Hauptbahnhof ein temporäres Elektromobilitätszentrum. Neben diesem zentralen Anlaufpunkt im Stadtzentrum werden weitere dezentrale Standorte mit Lade- und Leihinfrastrukturen für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet errichtet, um Ausleih-, Rückgabe und Ladevorgänge an unterschiedlichen Stationen vornehmen zu können.

Verbesserung der Verkehrssituation in der Innenstadt Auf lange Sicht soll die Verkehrssituation im innerstädtischen Bereich rund um den Wolfsburger Hauptbahnhof verbessert werden. Hierzu nutzt die Stadt den Rahmen des Schaufenster Elektromobilität für die Umsetzung eines Pilot-Projektes. Es soll erprobt werden, inwieweit neue Technologien und Stadtentwicklungskonzepte einen positiven Effekt auf die angespannte Verkehrssituation und das Verhalten der Wolfsburger Bürger, Pendler und Besucher haben könnte. Der Fokus liegt bei diesem Projekt auf der Sichtbar- und Erlebbarmachung von elektromobilen Fahrzeugen sowie Lademöglichkeiten.

Aktuell: Online-Umfrage zum E-Mobility Cube

Jemand hält eine E-Mobility KarteHeute möchten wir Sie zu Ihren Erfahrungen mit unserem Angebot des eMobility Cube Wolfsburg befragen. Wir möchten daraus lernen, wie Mobilitätsangebote in der Stadt künftig gestaltet werden sollten. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns dabei helfen!

Die Befragung dauert ca. 15 Minuten. Sie können die Befragung jederzeit unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen.

Letztmögliches Datum zur Teilnahme an der Befragung ist Dienstag, der 31.05.2016.

Jetzt zur Online-Umfrage wechseln

Vielen Dank für für Ihre Unterstützung!

Internetseite vom E-Mobility Cube öffnet sich in einem neuen Fenster Internetseite des E-Mobilitycube öffnet sich in einem neuen Fenster

Pressemitteilung von Dienstag, 26. April 2016

Stadt prüft eigenwirtschaftlichen Weiterbetrieb des eMobility Cubes durch Dritte

Das Wolfsburger Elektromobilitätszentrum eMobility Cube ist im Rahmen des Bundesprogramms Schaufenster Elektromobilität als Vorläuferprojekt für ein Mobilitätszentrum mit integriertem ZOB entstanden. Im Jahr 2015 wurde das Projekt durch Mittel aus dem Förderprojekt unterstützt. Um eine nachhaltige Lösung für die langfristige Fortführung der E-Mobilitäts- und Sharing-Angebote zu finden, beschloss der Rat der Stadt Wolfsburg im Dezember 2015 einen vorläufigen Weiterbetrieb in den bisherigen Strukturen für das erste Halbjahr 2016.
In den letzten Monaten fanden neben der Auswertung der Erfahrungen viele Gespräche mit verschiedenen möglichen Partnern über Modelle des Weiterbetriebs statt. Die Stadtverwaltung favorisiert die Übergabe des eMobility-Betriebes an Dritte für einen eigenwirtschaftlichen Weiterbetrieb ohne weitere Zuschüsse der Stadt Wolfsburg.
„Die ersten Ziele, Elektromobilität erlebbar zu machen und Erfahrungen für künftige Mobilitätsangebote in der Stadt zu sammeln, haben wir erreicht“, zieht Stadtbaurätin Monika Thomas eine erste Bilanz. Die Stadt Wolfsburg bereitet nun die Weiterführung des e-Betriebes durch einen externen Anbieter vor. Darüber hinaus arbeitet sie an der Weiterentwicklung der Palette der Mobilitätsangebote losgelöst von Elektromobilität sowie an der nachhaltigen Entwicklung eines Mobilitätszentrums in der zentralen Lage am Wolfsburger Hauptbahnhof.


Meldung vom Dienstag, 29.03.2016

eMobility CUBE auf der Auto- und Zweiradmeile vertreten

Der Messestand vom ECube TeamAm Samstag, den 02.04.2016, fand in der Innenstadt Wolfsburgs erneut die Auto- und Zweiradmeile statt. Organisiert von der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) präsentierten sich verschiedene Autohäuser und Zweiradanbieter. Auch das städtische Projekt eMobility Cube stellte seine Angebote hier erneut vor und gab Auskunft rund um das eCAR-Sharing, das eBIKE-Sharing sowie die im eCUBE anmietbaren Arbeitsplätze und den Konferenzraum geben.

Als besonderen Service konnten Sie sich auf dem Stand des eMobility CUBE (vor dem Kaufhaus Strauss Innovation in der Porschestraße) kostenfrei registrieren, um ab sofort alle Angebote für sich zu nutzen.

Die Eingabe Ihrer Daten als ersten Schritt zur Registrierung können Sie weiterhin auch über die Website vornehmen. Dann brauchen Sie bei uns nur noch Ihren Personalausweis und für die Nutzung der eCARS Ihren Führerschein vorzeigen und schon kann die Fahrt losgehen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: wolfsburg.de/emobility.


Pressemitteilung von Freitag, 19.02.2016

Besuch aus Offenbach: eMobility Cube findet bundesweites Interesse

Eine Delegation des Elektromobilitäts-Projekts „eMobil Rhein-Main“ aus Offenbach besuchte jetzt den eMobility CubeMit einer siebenköpfigen Delegation informierten sich Beteiligte des Elektromobilitäts-Projekts „eMobil Rhein-Main“ aus Offenbach jetzt über die Bestandteile und Erfahrungen der Stadt Wolfsburg im Projekt eMobility Cube. Die Vertreter des Rhein-Main-Verkehrsverbundes GmbH (RMV), der  Stadtwerke Offenbach und der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main, interessierten sich vor allem für die Wolfsburger Lösung beim Aufbau des vollautomatischen Pedelec-Sharings und für die Technologie hinter den eBikes.

Ziel des Zusammentreffens war der Erfahrungsaustausch zwischen den Projektbeteiligten beider Städte. Offenbach verfügt seit 2011 über eine eMobil-Station im Zentrum der Stadt, an der angemeldete Nutzer 15 Pedelecs und zwei Elektroautos anhand einer eMobil-Chipkarte oder anhand des eTickets RheinMain (elektronisches Ticket für den ÖPNV) entleihen können.

Entgegen dem Wolfsburger System, müssen alle Fahrzeuge an den Ausleihort zurückgebracht werden, Fahrten in eine Richtung sind nicht möglich. Die Offenbacher Pedelecs werden per Schlüssel aus wettergeschützten Fahrradboxen entnommen, nachdem der Kunde das Stromkabel vom Netz gelöst hat.

Vorteil ist, dass die Pedelecs unterwegs auch an haushaltsüblichen Steckdosen nachgeladen werden können. Nachteil ist die Handhabe. Mit elektronischem Schlüssel für die Fahrradbox, einem weiteren Schlüssel für Fahrradschloss und Gepäckbox und dem Datakey, mit dem das Schlüsselset im Schlüsseltresor eingesteckt werden muss, ist die Ausleihe für den Kunden weniger komfortabel.

Für die Weiterentwicklung ihres Projekts, wollten sich die Offenbacher vom eMobility Cube, welcher in 2015 als Projekt des Schaufensters Elektromobilität in der Metropolregion Hannover-Göttingen-Braunschweig-Wolfsburg seinen Betrieb aufgenommen hat inspirieren lassen. Es zeigte sich, dass Offenbach mit dem eTicket des RMV ein bestehendes fortschrittliches Zugangssystem des örtlichen Verkehrsverbundes nutzen kann, während in Wolfsburg der Zugang zum Sharing per App und eMobility CARD neu entwickelt werden musste.

Die Besonderheit in Wolfsburg, das eCar-Sharing und das eBike-Sharing über eine App zu kombinieren und damit die Ausleihe der Fahrzeuge in kürzester Zeit für Einwegfahrten zu ermöglichen, soll in Offenbach ab Mitte 2016 umgesetzt werden.

Beide Mobilitätsstationen sind durch die Einbringung von Fördermitteln umgesetzt worden. Offenbach im Rahmen der Initiative Modellregionen Elektromobilität und Wolfsburg im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität mit Mitteln des Landes Niedersachsen. Der laufende Betrieb in Offenbach wird durch den Verkehrsverbund RMV GmbH, die Stadtwerke Offenbach GmbH und die Nahverkehrsgesellschaft NiO zu gleichen Anteilen finanziert.


Pressemitteilung vom 16.02.2016

E-Mobility Cube: Anmeldung wieder problemlos möglich

Die in den vergangenen Tagen aufgetretene Störung beim Anmeldevorgang zum E-Mobility Cube wurde erfolgreich behoben. Grund für die auftretende Fehlermeldung war, dass im Rahmen der Systemwartung ein Update mit Sicherheitszertifikat durchgeführt wurde. Daraus resultierten Probleme bei der Anlage neuer Nutzer in der Datenbank.

Durch die Einspielung eines neuen Sicherheitszertifikats auf das zentrale Buchungssystem ist die Anmeldung per Website wolfsburg.de/emobility oder direkt beim eTEAM im eMobility Cube seit heute, Dienstag, um 11 Uhr wieder möglich.

Selbstverständlich ist der Stadt und dem betreibenden Unternehmen InnoZ daran gelegen, derlei Systemstörungen frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Durch die Vernetzung unterschiedlichster Systeme für das eBIKE-Sharing, das eCAR-Sharing und die Anmietung der Kurzzeitarbeitsplätze per Website, können kleine Änderungen an einem der Systeme Auswirkungen auf das gesamte Hintergrundsystem haben. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bittet die Stadt um Entschuldigung.


Meldung von Dienstag, 02.02.2016

Elektroautos parken 3 Stunden kostenlos

Wolfsburg verfügt über dichtes Netz an Strom-Ladesäulen

Der ECube in der Abenddämmerung © Lars Landmann

Wer in Wolfsburg ein Elektroauto, einen Plug-In-Hybriden oder ein Brennstoffzellenauto bewegt, parkt seit Ende letzten Jahres kostenlos auf gebührenpflichtigen öffentlichen Stellflächen. Diese Regelung gilt für 2 Jahre. Bedingung ist, dass der Fahrzeugführer entweder das neue E-Nummernschild verwendet oder einen Sonderparkausweis sichtbar im Fahrzeug hinterlegt. Dann kann der Stromer kostenlos für max. 3 Stunden mit einer entsprechend eingestellten Parkscheibe abgestellt werden. Ein Sonderparkausweis kann im Ordnungsamt der Stadt Wolfsburg, Porschestraße 49, Rathaus B, Zimmer 007 beantragt werden. Der Sonderparkausweis ist kostenlos. Er wird auch Fahrzeughaltern für das Stadtgebiet von Wolfsburg ausgestellt, die nicht in Wolfsburg wohnen oder deren Fahrzeug nicht in Wolfsburg angemeldet ist.

Die Regelungen wurden im Zuge des Elektromobilitätsgesetzes umgesetzt. „Es erlaubt den Kommunen, Elektrofahrzeuge im Verkehr zu bevorrechtigen. Die Umsetzung ist ein weiterer Baustein zur Förderung der Elektromobilität in Wolfsburg und ergänzt die bereits umfangreiche Ladeinfrastruktur sowie das Angebot des eMobility Cube“, freut sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

An 81 Ladepunkten und 19 Standorten im öffentlichen oder halböffentlichen Raum können E-Fahrer ihr Fahrzeug laden. In der Anfangsphase des Elektromobilitätsmarktes ist der Strom noch kostenlos. Ladesäulen finden sich u.a. am Hauptbahnhof, am Bahnhof Fallersleben, an den eMobility Stationen in der Poststraße, in der Rathausstraße oder am Otto-Wels-Platz. Weitere Informationen zu Stromtankstellen findet man, z.B. unter www.goingelectric.de/stromtankstellen oder über Apps wie LEMnet.

Wer Elektromobilität einmal selbst ausprobieren möchte, kann sich beim eMobility Cube für das e-Car und e-Bike Sharing anmelden. Infos zum Angebot gibt es unter www.wolfsburg.de/emobility.


Meldung von Donnerstag, 14.01.2016

Nach Umstellung des Betriebs: E-Mobility Cube wieder erreichbar

Die Vorbereitungen für die Umstellung des Betriebs des eMobility Cube für die erste Jahreshälfte in 2016 sind nun wie geplant beendet. Der eMobility Cube steht den Kunden ab Montag, 18. Januar, wieder zur Verfügung. Er dient als Anlaufstelle für bestehende und Neukunden des eBike- und eCar-Sharings der Stadt Wolfsburg. Darüber hinaus kann sich dort zu weiteren Themen informiert sowie Kurzzeitarbeitsplätze und ein Konferenzraum angemietet werden.

Die Öffnungszeiten wurden dabei leicht angepasst: Das Servicepersonal eTeam hilft bei Fragen und Problemen von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr weiter. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit die Anfragen am Wochenende an die Tourist-Information im Hauptbahnhof zu richten. Diese steht samstags von 9 bis 18 Uhr sowie sonn- und feiertags von 10 bis 15 Uhr zur Verfügung.

Der Zugang zu den Fahrzeugen ist seit einigen Wochen neben der App nun auch über die eMobility Card möglich. Die Nachfrage nach der begehrten Karte ist so groß, dass diese nach kurzer Zeit vergriffen war. Aufgrund technischer Produktionsschwierigkeiten liegen aktuell noch keine neuen Karten zur Ausgabe bereit. An der zeitnahen Lösung wird intensiv gearbeitet.

Bei den Rechnungen, die Ende vergangenen Jahres an die Kunden verschickt wurden, wurden die Gutschriften bezüglich der Teilnahme an der Online-Befragung, den Fokusgruppen und den Gewinnspielen nicht automatisiert berücksichtigt. Daher sind diese zum Teil fehlerhaft. Die betroffenen Kunden erhalten eine Korrektur.


Meldung von Montag 28.12.2015

Im E-Mobility Cube gibt es Umstellungen

Um die umfassenden und notwendigen betriebsvorbereitenden Umstellungen für 2016 abzuschließen und das neue Service-Team auf seine Aufgaben vorzubereiten, ist im E-Mobility Cube vom 1. bis 17. Januar kein Kundenverkehr möglich. Eine Ausleihe der Fahrzeuge ist für Bestandskunden aber auch in diesem Zeitraum möglich. Von Montag, 18. Januar, an steht dann das neue eTeam der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) für Fragen und für Informationen zur Verfügung.

Mit den Ratsbeschluss vom 16. Dezember wurde ein sechsmonatige Weiterbetrieb des Projekts eMobility Cube beschlossen.


Meldung von Freitag 11.12.2015

eMobility Cube kann mit geringen Finanzmitteln weiter betrieben werden

Durch weitere Verhandlungen mit dem Betreiber und Einsparungen an dem Gebäude könnte die Stadt Wolfsburg den Betrieb des Elektromobilitätszentrums eMobility Cube nahezu vollständig aus Restmitteln des aktuellen Haushaltsjahrs im ersten Halbjahr 2016 fortführen. Das teilte die Stadtverwaltung heute im Finanzausschuss mit. Auch aus Kooperationen mit der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) ergeben sich Synergien, wodurch die Kosten für den Weiterbetrieb geringer ausfallen. Die Personalkosten können gesenkt werden, etwa durch leicht veränderte Öffnungszeiten.

Damit künftig keine Nutzungsgebühr für die eBikes mehr fällig wird, beabsichtigt die Stadt Wolfsburg dem Betreiber im Rahmen der Förderung durch das Schaufenster Elektromobilität den Restbuchwert zu erstatten. Einige Maßnahmen etwa am Gebäude wurden zurückgestellt. Durch die Verzögerungen im Betriebsstart stehen noch restliche Mittel aus dem Haushalt 2014 und 2015 von ca. 250.000 Euro bereit. Der Rat der Stadt Wolfsburg müsste so lediglich weitere 50.000 Euro für etwaige Unwägbarkeiten freigeben, um die Angebote wie den Verleih von Elektrofahrzeugen und Kurzzeitarbeitsplätzen sowie die Informationsangebote zum Thema E-Mobilität 2016 für weitere sechs Monate aufrecht zu erhalten. Die Stadtverwaltung konnte durch die neuen Gegebenheiten den Forderungen der Politik zur Kostensenkung nachkommen.

Im Laufe der ersten Jahreshälfte 2016 sollen dann ein Fazit aus den Erfahrungen gezogen sowie Perspektiven für eine langfristige Weiterführung der verschiedenen Angebote aufgezeigt werden. Die Stadt Wolfsburg steht im engen Austausch mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachsen zu Möglichkeiten der Förderung des Projekts, das Minister Olaf Lies als „Kernprojekt im niedersächsischen Schaufenster“ bezeichnet.


Meldung von Donnerstag 03.12.2015

E-Mobility Cube: Ausleihe im Scheckkartenformat - Neuerung für Kunden ohne Smartphone 

Das eCube Gebäude am HauptbahnhofAb sofort kann jeder Kunde des eMobility Cube sich eine Karte zum Entleih der Fahrzeuge ausstellen lassen. Damit ist künftig auch für Kunden ohne Smartphone die Ausleihe der Sharing-Fahrzeuge möglich. Oliver Iversen, Projektleiter und Geschäftsbereichsleiter Straßenbau und Projektkoordination der Stadt Wolfsburg und Professor Dr. Andreas Knie, Geschäftsführer des Betreibers InnoZ GmbH (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH) die Neuerung im Projekt eMobility Cube vor. Die Ausleihkarte im Scheckkartenformat wird einfach vor die Lesegeräte gehalten und schön öffnet sich das Fahrzeug. 

Das Ganze funktioniert per Radiofrequenz-Identifikation. Vereinfacht heißt das, die Fahrzeuge werden per Funk-Übertragung erkannt, geöffnet und nach der Ausleihe wieder abgegeben. Bereits registrierte Kunden und Neukunden können sich die Karten beim Service-Team im eMobility Cube abholen. Nachdem die Karte einer Kundennummer zugewiesen wurde, ist die Ausleihe umgehend möglich. „Jetzt können auch Interessierte, die nicht über ein Handy verfügen das Angebot ausprobieren und kostengünstig und umweltschonend durch die Stadt fahren“, unterstreicht Oliver Iversen. Auch die Stabilität der Ausleihsysteme hat sich nach einem Update der Software deutlich verbessert. „Anfänglich gab es immer wieder Unstimmigkeiten beim Ausleihen per App oder bei der Verortung der Pedelecs“, erklärt Betreiber Knie. Diese Startschwierigkeiten in einem so umfassenden Innovationsprojekt, welches im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität etappenweise an den Start ging, konnten aber weiter minimiert werden. Das System wird kontinuierlich weiterentwickelt, auch in 2016 werden weitere Neuerungen hinzukommen. 

Die Stadt strebt an, das vom Land Niedersachsen geförderte Projekt auch im Jahr 2016 weiter zu führen. Derzeit laufen die Abstimmungen in den politischen Gremien und auf Fraktionsebene um eine Entscheidung in der Sitzung des Rates der Stadt am 16. Dezember  vorzubereiten. Um eine langfristige Betriebsführung zu sichern, soll der Betrieb in ähnlicher Form wie bisher ein halbes Jahr weitergeführt werden. Diese Zeit soll genutzt werden, um die laufenden Gespräche mit möglichen Partnern zu konkretisieren und ein zukunftweisendes Betriebsmodell mit städtischen und regionalen Partnern zu erarbeiten.


Meldung von Mittwoch 25.11.2015

Vorschlag für vorläufigen Weiterbetrieb des eMobility Cubes

Das Wolfsburger Elektromobilitätszentrum eMobility Cube ist im Rahmen des Bundesprogramms Schaufenster Elektromobilität als Vorläuferprojekt für ein Mobilitätszentrum mit integriertem ZOB entstanden. Die Förderung endet zum 31. Dezember 2015. Um eine nachhaltige Lösung für die langfristige Fortführung der E-Mobilitäts- und Sharing-Angebote zu finden, schlägt die Stadtverwaltung dem Strategieausschuss einen vorläufigen Weiterbetrieb des eMobility Cubes in den bestehenden Strukturen für das erste Halbjahr 2016 vor. Diese Monate sollen genutzt werden, um die angelaufenen Gespräche mit zukünftigen Trägern weiterzuführen und konkrete Konzepte und Betriebsmodelle zu entwickeln.

„Wolfsburg braucht nach wie vor neue Mobilitätslösungen“, erklärt Stadtbaurätin Monika Thomas. „Da wir kürzlich erst den vollständigen Betrieb aufgenommen haben, brauchen wir noch ein paar Monate, um verwertbare Erkenntnisse zu erlangen, aus denen wir für künftige Angebote wie für das Mobilitätszentrum lernen können.“ Die Nutzerzahlen steigen und das Feedback der Kunden zeigt, dass das Angebot bei den Wolfsburgern, Pendlern und Gästen gut ankommt. Bis spätestens Mitte 2016 möchte die Verwaltung dem Rat ein stichhaltiges Konzept für die Weiterführung der Angebote vorlegen. Ziel ist, die geschaffenen Angebote langfristig zu sichern und dafür den Betrieb an externe Mobilitätspartner zu übergeben. Bis zur Jahresmitte sollen die laufenden Verhandlungen mit verschiedenen potenziellen Partnern abgeschlossen sein. Der vorläufige Weiterbetrieb würde die Stadt maximal 470.000 Euro kosten. Die Verwaltung misst einer Kostenminderung eine hohe Dringlichkeit bei und prüft weitere  Reduzierungsansätze und Einsparvarianten.

Dieser einzigartige und innovative Ansatz der Stadt Wolfsburg im Bereich der neuen Mobilität hat weiterhin eine hohe Bedeutung und Außenwirkung, weshalb seine nachhaltige Sicherung und die Überführung in einen Regelbetrieb wesentlich sind. Der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies hat indes in einem Schreiben an die Stadt Wolfsburg verdeutlicht, dass die Eröffnung des Neubaus und damit die Aufnahme des Gesamtbetriebes wichtige Meilensteine im Projekt darstellen und dass das Projekt eMobility Cube das Potential besitzt, zu einem Best-Practice-Modell zu werden. Das Land wird die Stadt Wolfsburg weiterhin im Rahmen der bestehenden Förderrichtlinien unterstützen und misst dem Thema Elektromobilität auch über das Schaufenster hinaus hohe Bedeutung bei.


Meldung von Mittwoch, 18.11.2015

Kostenfreies Parken für Elektrofahrzeuge Anreiz für den Einsatz von Elektromobilität schaffen

Vorausgesetz der Beschlussfassung durch den Rat der Stadt am 16. Dezember, wird die Stadt Wolfsburg Elektrofahrzeugen das kostenfreie Parken an Parkscheinautomaten unter Beachtung der Höchstparkdauer ermöglichen. Voraussetzung für die Gebührenfreiheit ist die Verwendung der Parkscheibe sowie die Kennzeichnung des Fahrzeuges (E-Kennzeichnung). Diese Regelung gilt nicht auf Anwohnerparkplätzen, Wegen oder Fußgängerzonen und befreit außerdem nicht von den Parkvorschriften sowie den Park- und Halteverboten der Straßenverkehrsordnung (STVO).

Ziel der Gebührenbefreiung ist es, Elektromobilität als zukunftsweisende, umweltverträgliche und leise Art der Fortbewegung in unserer Stadt zu fördern. Die Regelung soll bis zum 31. Dezember 2017 Gültigkeit haben.

Der Ausschuss für Energie und Umwelt berät am Donnerstag, 19. November über diese Vorlage.


Meldung von Donnerstag, 05.11.2015

eMobility Cube möchte Feedback

Seit Mai kann jeder beim Wolfsburger Elektromobilitätszentrum eMobility Cube Elektro-Autos und -Bikes leihen und unverbindlich die Möglichkeiten der E-Mobilität testen. Im August ist das Angebot um weitere Standorte und E-Bikes ausgeweitet worden. Seit Oktober können im Neubau westlich des Hauptbahnhofs auch Kurzzeitarbeitsplätze etwa von wartenden Bahn-Fahrern genutzt werden. Eine Ausstellung liefert Inspirationen zur Mobilität der Zukunft. Ein Konferenzraum kann gemietet werden. Nun möchte der Betreiber des eMobility Cubes, die InnoZ GmbH, einmal mehr Meinungen der Wolfsburger, Pendler und Gäste zu dem Angebot und zu E-Mobilität an sich erfahren. An einer Online-Befragung kann jeder teilnehmen, egal ob er schon einmal die Angebote genutzt hat oder nicht. Schließlich möchte die Stadt Wolfsburg anhand des Projekts zusammen mit den Bürgern Erfahrungen mit E-Mobilität und Fahrzeug-Sharing sammeln. Sie möchte daraus lernen, wie Mobilitätsangebote in der Stadt künftig gestaltet werden sollten.

Die Befragung dauert rund 20 Minuten. Teilnahmeschluss ist der 15. November 2015.

Zur Online-Befragung wechseln


Meldung von Mittwoch, 21.10.2015

eMobility Cube offiziell eröffnet

Gruppenbild zur Einweihung des ECube: Dr. Juliane Bielinski, Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, Mirja Eggers, Projektkoordination Stadt Wolfsburg, Prof. Andreas Knie, Geschäftsführer des Betreibers InnoZ, Susanne Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Joachim Schingale, Geschäftsführung WMG, Bärbel Weist, Ortsbürgermeisterin Fallersleben, Jürgen Hildebrandt, Betriebsrat Volkswagen, Wolfgang Müller-Pietralla, Volkswagen Zukunftsforschung, Dr. Dirk Rosenau-Tornow, Betriebsrat VolkswagenJetzt kann jeder im Wolfsburger Elektromobilitätszentrum eMobility Cube nicht nur Elektroautos und -fahrräder sondern auch einen Konferenzraum und Kurzzeitarbeitsplätze zeitweise mieten. Die Projektpartner das Land Niedersachsen, die Stadt Wolfsburg, die Volkswagen-Zukunftsforschung, die Wolfsburg AG sowie die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg haben das neue Gebäude westlich des Hauptbahnhofs am Mittwochabend offiziell eröffnet und über die neuen Angebote informiert. Zu diesen gehört etwa eine Ausstellung, in der die Volkswagen-Zukunftsforschung ihr Konzept Micro City vorstellt, auf dem auch die Idee des eMobility Cubes beruht.

„Ziel des Projekts sowie des bundesweiten Förderprogramms Schaufenster Elektromobilität ist es, die Menschen mit Elektromobilität als umweltverträglicher Alternative zu anderen Antriebsformen vertraut zu machen. Beim eMobility Cube haben in den vergangenen Monaten bereits viele Wolfsburgerinnen und Wolfsburger, Pendler und Gäste unverbindlich ausprobiert, wie viel Spaß es macht, mit Elektrofahrzeugen leise, spritzig und umweltfreundlich durch die Stadt zu fahren“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Wichtig ist neben dem Praxistest aber auch, über die neuen Formen der Mobilität zu informieren und diskutieren. Dazu bietet der Neubau jetzt Raum.“ Die Erfahrungen aus dem Projekt werden dokumentiert und ausgewertet, um für die künftige Gestaltung von Mobilitätsangeboten zu lernen.

Die Angebote sind nach dem einmaligen Vorweisen eines Lichtbildausweises vor Ort beim Service-Team bequem rund um die Uhr über das Internet und eine Handy-App zu nutzen. Die fünf Volkswagen e-up! und 50 eBikes, die auf verschiedene Stationen im Stadtgebiet verteilt sind, lassen sich mit der App „eMCUBE“ öffnen. An den Kurzzeitarbeitsplätzen genügt es, sich mit den Benutzerdaten am Computer anzumelden. Dort können bis zu acht Personen gleichzeitig arbeiten. Neben den Arbeitsplätzen mit Internetanbindung steht auch ein Druck- und Kopiergerät bereit. Nur der Konferenzraum muss über das Service-Team gemietet werden. In der dritten Etage können etwa Meetings oder Konferenzen mit bis zu 40 Personen stattfinden.

Das Service-Personal steht im Erdgeschoss des neuen Gebäudes für Fragen rund um die Vermietung der eAutos und eBikes als auch für Hilfestellungen bei der Nutzung der neuen Angebote zur Verfügung. Geöffnet hat der eMobility Cube von montags bis samstags je 9 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr. Der Konferenzraum kann bei Bedarf auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden. Die Räume des eMobility Cubes sind allesamt barrierefrei zu erreichen.

Die städtebauliche Herausforderung beim Gebäude war das sehr kleine Baugrundstück. So wurden die verschiedenen Angebote in einem prägnanten Baukörper gestapelt, der durch seine Höhe weit sichtbar ist. Das Gebäude wurde als erster viergeschossiger Bau in Niedersachsen aus Holz gebaut. Es wurde gezielt an prägnanter und zentraler Stelle errichtet. In unmittelbarer Nähe zum Wolfsburger Hauptbahnhof motiviert der eMobility Cube zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln zu wählen und umzusteigen.

Der eMobility Cube ist wie 30 weitere Projekte in Niedersachsen im Rahmen des Bundesprogramms Schaufenster Elektromobilität für das Jahr 2015 gefördert. Betreiber ist das Forschungs-, Erprobungs- und Beratungsunternehmen InnoZ (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel) aus Berlin mit weiteren Partnern. Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und die Backend-Systeme kommen von DB Rent, DB Energie, Schneider Electric sowie Bewegen Technologies. Die Wolfsburg AG ist für das Personalmanagement zuständig.


Meldung von Dienstag, 20.10.2015

Drei neue Schnell-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge In Wolfsburg ist schnelles Strom-Laden nun an sieben Stellen möglich

Am Montag weihte die Stadt Wolfsburg gemeinsam mit der Wolfsburg AG und der Metropolregion am Otto-Wels-Platz eine von drei neuen Schnellladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Die weiteren neuen Lade-Möglichkeiten befinden sich in der Poststraße 40 und in der Rathausstraße. Mit diesen drei neuen Säulen ist das Netz in Wolfsburg auf sieben Schnell-Ladesäulen und insgesamt 80 Ladepunkte erweitert worden. Die neuen Lade-Säulen können kostenlos genutzt werden und es ist keine Anmeldung oder Registrierung notwendig. Sobald das Elektroauto mit der Säule über das Ladekabel verbunden ist, beginnt der Ladevorgang.

„Damit Elektromobilität zur Mobilität der Zukunft wird, sind gute Lade-Möglichkeiten entscheidend. In der Metropolregion haben wir nun alle 50 Kilometer ein Schnell-Lademöglichkeit, sodass Fahrer mit ihrem Elektroauto ohne Probleme von A nach B kommen“, freut sich der erste Stadtrat Werner Borcherding.

An den neuen Ladesäulen wird nach dem Combined Charging System (CCS) geladen. Elektroautos können damit sowohl Wechselstrom als auch Gleichstrom laden. Bei Gleichstrom beträgt die Ladezeit eines Elektroautos etwa 30 bis 40 Minuten, an herkömmlichen Ladesäulen hingegen über sechs Stunden. Weitere Schnell-Ladesäulen befinden sich an der e-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße, am eMobility Cube am Hauptbahnhof sowie am Techno Forum und am Autohaus Wolfsburg. Aus den Leitungen der Wolfsburger Ladesäulen kommt ausschließlich Ökostrom.

Die Schnell-Lademöglichkeiten wurden im Rahmen der Bundesinitiative Schaufenster Elektromobilität gefördert.


Meldung von Dienstag, 14.10.2015

eMobility Cube zieht in Neubau neben den Hauptbahnhof 

Künftig kann jeder im Wolfsburger Elektromobilitätszentrum eMobility Cube nicht nur Elektroautos und -fahrräder sondern auch einen Konferenzraum und Kurzzeitarbeitsplätze zeitweise mieten. In einer Ausstellung stellt die Volkswagen-Zukunftsforschung ihr Konzept Micro City vor, auf dem auch die Idee des eMobility Cubes beruht. Statt in der Tourist-Information im Hauptbahnhof sind alle Angebote nun in dem neuen Gebäude westlich des Hauptbahnhofs neben dem Bus-Wendehammer zu nutzen. Am Donnerstag, 15. Oktober findet in dem Konferenzraum die erste Veranstaltung zum Thema E-Mobilität statt. Ab Freitag, 16. Oktober nimmt das Team seine Arbeit im Neubau auf und am Montag, 19.Oktober können die neuen Angebote im Gebäude genutzt werden.

Unter dem Titel „eMobilität: Nutzen, Technik und Umsetzungsstand“ geben bei der ersten vom Betreiber InnoZ durchgeführten Veranstaltung am Donnerstagabend von 17 bis 19 Uhr Experten aus Industrie und Verbänden Einblicke in die elektrifizierte Mobilität von Morgen und deren Möglichkeiten. Im Zentrum des Informationsabends stehen sowohl verschiedene Fahrzeugtypen vom Auto über eBikes bis zum eBus als auch die verkehrswissenschaftliche Sicht auf deren Einsatz.

Konferenzraum bietet Platz für 40 Personen

Der Konferenzraum befindet sich in der dritten Etage und verfügt über eine Ausstattung für Veranstaltungen mit bis zu 40 Personen. Er kann etwa für Meetings oder Konferenzen beim Service-Team des eMobility Cubes gemietet werden. An den Kurzzeitarbeitsplätzen in der zweiten Etage können auf rund 35 Quadratmetern bis zu acht Personen gleichzeitig arbeiten. Neben den Arbeitsplätzen mit Internetanbindung steht ihnen auch ein Druck- und Kopiergerät bereit. Die Nutzer müssen sich nur am Computer auf der Buchungsseite www.emobilitycube.de anmelden und das gewünschte Zeitfenster für die Miete auswählen. Nutzer, die bereits einen Zugang haben, können mit ihren Nutzungsdaten einen Arbeitsplatz mieten. Buchung und Bezahlung funktioniert also genauso wie bei den eFahrzeugen.

Das Service-Personal steht nun im Erdgeschoss des neuen Gebäudes für Fragen rund um die Vermietung der eAutos und eBikes als auch für Hilfestellungen bei der Nutzung der neuen Angebote zur Verfügung. Die fünf eAutos und die 50 eBikes können wie gewohnt nach Anmeldung per App an den Stationen im Stadtgebiet ausgeliehen werden. Geöffnet hat der eMobility Cube wie gehabt von montags bis samstags je 9 bis 18 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr. Der Konferenzraum kann bei Bedarf auch außerhalb der Öffnungszeiten gebucht werden.

Die städtebauliche Herausforderung beim Gebäude war das sehr kleine Baugrundstück. So wurden die verschiedenen Angebote in einem prägnanten Baukörper gestapelt, der durch seine Höhe weit sichtbar ist. Er wurde als erster viergeschossiger Bau in Niedersachsen aus Holz gebaut. Die Räume des eMobility Cube sind allesamt barrierefrei zu erreichen.

Die offizielle Eröffnung findet am 21. Oktober im Beisein der Projektunterstützer aus dem Niedersächsischen Ministerium für Arbeit, Wirtschaft und Verkehr, der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, der NBank sowie von Volkswagen, Wolfsburg AG und der Stadt Wolfsburg statt.


Meldung von Montag, 14.09.2015

eMobility Cube: 50 neue eBikes in Betrieb Mehr Stationen und neue Funktionen bieten Nutzern mehr Komfort

Ein weiterer wichtiger Meilenstein im Projekt eMobility Cube der Stadt Wolfsburg wurde erreicht: 50 neue eBikes ersetzen die 15 Prototypen, die bisher gemietet werden konnten. Die neuen Modelle ähneln den Vorgängern, haben jedoch ein paar Besonderheiten: Sie haben einen Korb, damit Nutzer zum Beispiel Taschen mittransportieren können. Die Lichter sind in Lenker und Rahmen integriert, ebenso die vormals für Vandalismus anfälligen GPS-Sensoren. Die Klingel ist elektronisch und im Lenker befindet sich nun eine digitale Anzeige, die den Nutzern Aufschluss über Ladestand und Geschwindigkeit des eBikes gibt.

Mit der Umstellung auf die neuen eBikes mussten auch Anpassungen am Buchungssystem vorgenommen werden, weshalb die App für weitere Ausleihen von den Nutzern aktualisiert bzw. neu heruntergeladen werden muss. Alle Kunden müssen ab sofort einmalig einen Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass) in der Tourist-Information im Wolfsburger Hauptbahnhof vorzeigen. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, die aus den Vandalismus-Vorfällen in den vergangenen Wochen resultiert. Danach können sich Bestandskunden mit ihren Nutzerdaten anmelden und wie gewohnt ausleihen. Neukunden können sich über die Internetseite wolfsburg.de/emobility oder direkt beim Service-Team in der Tourist-Information registrieren.

Die App enthält seit der Aktualisierung eine Preisübersicht. Neu ist auch, dass nun eine Reservierung der Fahrzeuge 30 Minuten im Voraus möglich ist. Außerdem sind sechs weitere eBike-Verleihstationen im Wolfsburger Stadtgebiet hinzugekommen. Die neuen Standorte befinden sich an der e-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße, in der Amtsstraße in Vorsfelde, vor dem Wolfsburger Rathaus sowie an den Toren Ost, Nord und Sandkamp des Volkswagen-Werks.


Meldung von Donnerstag, 20.08.2015

eMobility Cube bekommt mehr Stationen und mehr eBikes 

Elektrofahrräder des Wolfsburger Elektromobilitätszentrums können ab September an acht Standorten im Stadtgebiet geliehen und abgegeben werden. Außerdem werden die bisherigen 15 Test-Pedelecs durch 50 neue Elektrofahrräder ersetzt. Um das System an die neuen Angebote anzupassen, werden die eBikes von nun an für drei Wochen, voraussichtlich bis zum 7. September, nicht genutzt werden können. Auch die Elektroautos werden voraussichtlich vom Montag, 24. August, bis einschließlich Mittwoch, 26. August, für die Systemumstellung aus dem Betrieb genommen. Die Systemumstellung wird insgesamt voraussichtlich bis Mitte September andauern. Ab dann kann der Betrieb des eMobility Cubes wieder ohne Einschränkungen verlaufen und die Kunden profitieren mit den neuen eBikes sowie neuen Lade- und Abgabestationen von mehr Komfort.

Neben den bisherigen Stationen am Hauptbahnhof und am Bahnhof Fallersleben gehen weitere Ladestationen an der e-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße, in der Amtsstraße in Vorsfelde sowie am Tor Sandkamp, Tor Nord und Tor Ost des Volkswagen-Werkes in Betrieb. Weitere Standorte werden bald folgen und die Nutzung der Pedelecs noch attraktiver machen.

Für die Erweiterungen des Angebots und aus den Erfahrungen mit aufgetretenen Nutzungsfehlern wurden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) mit Geltung ab September 2015 angepasst. Die Leistungen vom eMobility Cube werden nach den Erfahrungen aus dem praktischen Betrieb stetig weiter verbessert.

Für Fragen rund um den eMobility Cube steht auch das Service-Team in der Tourist-Information im Wolfsburger Hauptbahnhof bereit. Öffnungszeiten sind von Montag bis Samstag jeweils von 9 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 15 Uhr. Telefon (05361) 8906153, E-Mail emobility@wolfsburg.de Der eMobility Cube ist ein Pilotprojekt, um die Möglichkeiten der Elektromobilität und von Sharing-Systemen für die Gestaltung künftiger Mobilitätsangebote zu testen. Betreiber ist das Forschungs-, Erprobungs- und Beratungsunternehmen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH (InnoZ) aus Berlin.

Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und die technischen Grundlagen für das Sharing-System kommen von DB Rent, DB Energie, Schneider Electric sowie Bewegen Technologies. Die Wolfsburg AG ist für das Personalmanagement verantwortlich. Für die Realisierung des Projekts stellt die Stadt rund 2,6 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land Niedersachsen fördert das Projekt im Schaufenster Elektromobilität mit 1,2 Millionen Euro.


Meldung von Montag 08.06.2015

Hochbauarbeiten für den eMobility Cube beginnen Gebäude wird aus vorgefertigten Teilen zusammengesetzt

Westlich des Wolfsburger Hauptbahnhofs neben dem Bus-Wendehammer entsteht das Gebäude des Elektromobilitätszentrums eMobility Cube. Ab Anfang kommender Woche wird es aus vorgefertigten Holzelementen zusammengebaut. Die Fertigstellung des Rohbaus für das viergeschossige Gebäude wird wenige Wochen in Anspruch nehmen.

In der Zeit ist für die Anlieferung und Ablage der teils großen Elemente der Wendehammer gesperrt. Die Busse der Wolfsburger Verkehrs-GmbH (WVG) müssen deswegen zum Wenden einen Umweg fahren – vom Willy-Brandt-Platz über die Heinrich-Nordhoff-Straße zurück zum Willy-Brandt-Platz. Es ist mit etwas längeren Fahrzeiten und leichten Verzögerungen im Betriebsablauf zu rechnen. Auch der Fußweg entlang der Parkpalette an der nördlichen Heinrich-Nordhoff-Straße ist teilweise nicht zugänglich, sodass Fußgänger und Autofahrer zu erhöhter Vorsicht aufgerufen sind.

Weitere Arbeiten am Gebäude wie Einrichtung und Fassadengestaltung werden voraussichtlich bis zum Spätsommer dauern. Dann bietet das E-Mobilitätszentrum nicht nur Platz für den Servicebereich des bereits gestarteten eBike- und eCar-Sharings, sondern darüber hinaus eine Ausstellungsfläche, Kurzzeitarbeitsplätze und einen Konferenzraum.


Meldung von Donnerstag 28.05.2015

eMobility Cube Wolfsburg nimmt Betrieb auf: Elektroautos und -fahrräder ab jetzt leihen

Ab sofort kann sich jeder Elektro-Autos und -Fahrräder beim eMobility Cube Wolfsburg ausleihen. Auch das Personal steht nun in der Tourist-Information im Wolfsburger Hauptbahnhof für Beratung und Service bereit. Am Freitag gaben die Beteiligten des Projekts den Startschuss für den Betrieb. Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurätin Monika Thomas, Stefan Wittke, Pressesprecher des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, sowie Vertreter der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, der NBank, von Volkswagen und Wolfsburg AG nutzten die Gelegenheit, um die Fahrzeuge selbst Probe zu fahren.

„Ich kann der Stadt Wolfsburg und den Bewohnern und Besuchern von Wolfsburg an diesem Tag nur herzlich gratulieren. Der eMobility Cube ist ein ganz tolles Projekt, das wir als Wirtschaftsministeriums im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität sehr gerne unterstützt haben“, freut sich Olaf Lies, Minister des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. „Das Gebäude ist zwar noch nicht fertig gestellt, und doch kann das Wesentliche schon jetzt im Mittelpunkt stehen. Damit meine ich die E-Fahrzeuge, die E-Autos und Pedelecs, die ab jetzt ausgeliehen werden können. E-Mobilität zum Testen, das hilft, vielleicht vorhandene Schwellenängste abzubauen und es hilft natürlich auch dem einzelnen Nutzer, der sich für wenig Geld für eine Stunde oder auch einen ganzen Tag elektrisch fortbewegen kann. Noch einmal: Ein tolles Projekt. Ich freue mich schon darauf, am 4. Juli im Rahmen unserer Sieben-Städte-Tour zur Elektromobilität wieder nach Wolfsburg zu kommen. Und ich hoffe, dass man mir dann bereits erste Erfahrungen aus dem eMobility Cube mitteilen kann.“    

Oberbürgermeister Klaus Mohrs betont nochmal die Bedeutung des Projekts: „Jeder soll einmal unverbindlich ausprobieren können, wie viel Spaß es macht, mit Elektrofahrzeugen leise und spritzig durch die Stadt zu fahren. Deswegen bieten wir einen besonders kostengünstigen und leicht zugänglichen Verleih. Wir möchten gemeinsam mit den Nutzern lernen, wie solche Mobilitätsangebote zu gestalten sind, um umweltfreundliche und effiziente Fortbewegung in der Stadt zu fördern.“ Die Erfahrungen werden dokumentiert und ausgewertet, sodass im Rahmen der Bundesinitiative Schaufenster Elektromobilität auch andere Städte von den Erfahrungen mit dem Wolfsburger Elektromobilitätszentrum profitieren können. In Wolfsburg soll der eMobility Cube Pilotprojekt für ein Mobilitätszentrum sein, an dem man einfach und schnell zwischen Leihfahrzeugen und Mobilitätsangeboten wie Bus und Bahn umsteigen kann.

Die Kosten für die Nutzung sind gering

Das Leihen eines Elektrofahrrads kostet 6 Cent pro Minute und maximal 12 Euro pro Tag. Einen Volkswagen e-up! kann man für 20 Cent pro Minute, 3 Euro pro Stunde bzw. maximal 40 Euro am Tag Probe leihen. Hierzu muss einmalig der Führerschein beim Service-Team in der Tourist-Information vorgezeigt werden. Ansonsten sind die Angebote rund um die Uhr über das Internet, eine Handy-App oder eine Kundenkarte zu nutzen. Zunächst stehen 15 eBikes und fünf e-up! westlich vom Wolfsburger Hauptbahnhof und am Bahnhof Fallersleben bereit. Später werden es 50 eBikes sein. Für diese werden in den kommenden Wochen weitere Stationen in der Stadtmitte am Rathaus sowie an der e-Mobility-Station an der Braunschweiger Straße, in Vorsfelde, am Allerpark und rund um das Volkswagen-Werk eingerichtet. Das Strom Laden ist kostenlos.

Die vollständige Pressemitteilung lesen


Meldung von Donnerstag, 30.04.2015

Elektromobilitätszentrum nimmt Betrieb auf - Der eMobility Cube startet Testphase in der Tourist-Information

Das Logo des ECubeMit dem Start des eBIKE- und des eCAR-Sharings werden ab Mai erste Bausteine des Elektromobilitätszentrums Wolfsburg in Betrieb gehen. Die Testphase läuft Mitte Mai in der Tourist-Information im Hauptbahnhof an. Ab Ende Mai lassen sich zu günstigen Konditionen Elektroautos und -fahrräder leihen.

Insgesamt wird es neun dezentrale Standorte im Stadtgebiet geben, an denen Fahrzeuge ausgeliehen und zurückgegeben werden können. Diese Entleihstationen werden sukzessive seit April und bis Juni aufgebaut.

Das Service-Personal des Elektromobilitätszentrums, welches unter dem Namen eMobility Cube an den Start geht, steht während der Öffnungszeiten der Tourist-Information für Beratung und Information zur Verfügung.

Das Gebäude selbst wird im Spätsommer fertiggestellt. Ab dann wird es neben dem Fahrzeugverleih auch Ausstellungen rund um die E-Mobilität, einen anmietbaren Konferenzraum und Kurzzeitarbeitsplätze geben. Die Arbeiten an dem Neubau werden im Juni fortgeführt.

Langfristig soll am Wolfsburger Hauptbahnhof ein Mobilitätszentrum entstehen, an dem jeder einfach zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln umsteigen kann. Der eMobility Cube dient hierfür als Initial- und Testprojekt.


Meldung von Dienstag, den 14.04.2015

Mobilitätsschau während des Stadtfestes 

Wolfsburg ist eine von sieben Städten, in denen die Roadshow „Einfach elektrisch“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr verschiedene Elektrofahrzeuge zur Schau und für Probefahrten bereitstellt. Ziele und Inhalte der „7-Städte-Tour“ hat Wirtschaftsminister Olaf Lies am Dienstag, 14. April, in Hannover vorgestellt.

Die Schau zum Thema Elektromobilität findet begleitend zum Stadtfest anlässlich des 77. Geburtstag am 4. und 5. Juli statt. An mehreren Stationen zwischen Hauptbahnhof und Phaeno-Vorplatz lassen sich von den Besuchern E-Autos, Hybridbusse, Pedelecs, Segways und Ladetechniken unterschiedlicher Hersteller testen.

„Wolfsburg ist ein bedeutender Standort für die Entwicklung und Erprobung von neuen Mobilitätsformen. Das Thema Verkehr bewegt die ganze Stadt. Das Wolfsburger Stadtfest ist daher ein idealer Ort für die Schau", freut sich Stadtbaurätin Monika Thomas.


Meldung vom Dienstag, den 03.02.2015

Betreiber für das Elektromobilitätszentrum steht fest Berliner Unternehmen InnoZ überzeugt durch sein Betriebskonzept und starke Partner

Der Betreiber für das künftige Elektromobilitätszentrum am Wolfsburger Hauptbahnhof steht jetzt fest. In dem Auswahlverfahren hat sich das Forschungs-, Erprobungs- und Beratungsunternehmen InnoZ (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel) aus Berlin mit seinen Partnern durchgesetzt. Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur kommen von DB Rent, DB Energie, Schneider Electric sowie Bewegen Technologies. Die Wolfsburg AG wird das Personal stellen.

Das Elektromobilitätszentrum vereint verschiedene Angebote wie Elektro-Car- und Pedelec-Sharing, Information und Beratung sowie eine Ausstellungsfläche aber auch Kurzzeitarbeitsplätze und einen Konferenzraum. Jeder soll dort die modernen Möglichkeiten der Mobilität etwa durch Testfahrten mit E-Fahrzeugen erleben können.

Das Land Niedersachsen fördert das Projekt im Rahmen des Programms Schaufenster Elektromobilität mit 1,2 Millionen Euro. Die Stadt Wolfsburg selbst investiert 2,6 Millionen Euro.


Meldung von Mittwoch, den 08.12.2014 

Die ersten Arbeiten für das Elektromobilitätszentrum haben in der Nähe des Hauptbahnhofes in Wolfsburg begonnen.

Seit  Anfang November erfolgte auf der Baufläche bereits vorbereitend die Erschließung mit Wasser und Strom durch die LSW. Mitte November fiel dann der Startschuss zu den Erd- und Gründungsarbeiten für die etwa 100 Quadratmeter große Fundaments- und Bodenplatte. Bevor der Hochbau beginnt wird am 11. Dezember eine Festveranstaltung zur „Fertigstellung der Bodenplatte“ unter Teilnahme von Frau Staatssekretärin Behrens, Herrn Oberbürgermeister Mohrs, Frau Stadtbaurätin Thomas und Vertretern des Vorstands der Metropolregion sowie Vertretern der Projektpartner VW AG und WOB AG stattfinden. Die zunächst errichtete Bodenplatte wird das Gewicht des dann folgenden Bauwerks aus Holz und Metall aufnehmen. Parallel zu den angelaufenen Arbeiten wird die Holzkonstruktion vorbereitet und die Metallfassade wird vorgefertigt.. Die Montage soll Anfang des  kommenden Jahres erfolgen. Das Mobilitätszentrum wird voraussichtlich im Mai 2015in Betrieb gehen. Vor der Eröffnung werden darüber hinaus weitere dezentrale Standorte mit Leih- und Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet errichtet, so dass ein vorgeschalteter Testbetrieb erfolgen kann.

Das temporäre multimodale Elektromobilitätszentrum wird im Rahmen des vom Land Niedersachsen geförderten Schaufensters Elektromobilität der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg in zentraler Lage in Wolfsburg errichtet.
Im Zuge dieses Pilotprojektes entsteht in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes ein Gebäude in dem verschiedene Angebote wie Elektro-Car-Sharing und Pedelec-Sharing mit weiterenFunktionen aus den Bereichen „Mobilität“ und „Arbeit“ (Kurzzeitarbeitsplätze, Konferenzraum, Schließfächer sowie Informations- und Ausstellungsfläche zum Thema Elektromobilität) miteinander verknüpft werden.

Neue Fahrradabstellplätze wurden realisiert

Bereits seit September arbeitet die Stadt an der Umorganisation der Bestandsnutzungen, so wurden bspw.  die Fahrradständer am Wendehammer ordnungsgemäß geräumt, weil sich an dieser Stelle der Zugang zum Neubau befinden wird.. Als Ersatz wurden auf der Dreiecksfläche neue, effizientere und geordnete Fahrradständer errichtet. Fahrräder, nicht fristgemäß von der Fläche geräumt wurden, werden im Rathaus aufbewahrt und können nach vorheriger telefonischer Absprache unter der Bürgerrufnummer 115 abgeholt werden.

Das Hauptziel des Projektes ist es, verschiedenen Nutzergruppen, wie den Pendler, den Bürger und andere Besucher der Stadt Wolfsburg mit dem Thema Elektromobilität in Berührung zu bringen und bestehende Hürden gegenüber dieser neuen Mobilitätsart durch das Sammeln persönlicher Erfahrungen abzubauen. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt dieses Pilotprojektes im Erkenntnisgewinn. Denn dieser wird die Planung  eines späteren permanenten Mobilitätszentrums, welches Multimodalität unter Einbindung der E-Mobilität ermöglichen und die verkehrliche Situation im Stadtgebiet langfristig entspannen soll, stark beeinflussen.

Unterziele sind dabei:

  • Verringerung des (verbrennungs-) motorisierten Individualverkehrs innerhalb Wolfsburgs
  • Lösungsansätze für die bestehenden Verkehrsprobleme der Stadt Wolfsburg
  • Erleichterung des Zugangs zu unterschiedlichen Verkehrsangeboten für den Kunden
  • Integration neuer elektrischer Mobilitätsangebote und „Erlebbarmachung“ dieser
  • Verknüpfung von CO2-neutralen Fortbewegungsmitteln und herkömmlichen
  • Aufbau einer Stadtgebiet übergreifenden Ladeinfrastruktur in experimentellem Umfang
  • Schaffung einer Informationsbasis zu den Themen E-Mobilität und Mobilität in Wolfsburg für Bürger und Besucher 
  • Einbindung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in die Erstellung der optimalen Wegekette
  • Sammlung von Erfahrungen und Daten für weitere verkehrsplanerische Strategien für die Stadt Wolfsburg
Direktlink Onlineservice
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten