Lärmaktionsplanung

Bereits seit den 90er Jahren ist die Stadt Wolfsburg im Lärmschutz tätig. Hintergrund ist der politische Wille, dem Bürger verstärkten Lärmschutz zu bieten.

Lautsprecher an einem Mast (Kurt Michel/pixelio.de)Foto: Lautsprecher (Kurt Michel/ pixelio.de)Im Lärmaktionsplan wurden alle stark verkehrsbelasteten Straßen im Stadtgebiet betrachtet. Damit geht die Lärmaktionsplanung der Stadt Wolfsburg deutlich über die gesetzlichen Anforderungen der EU- Umgebungslärmrichtlinie hinaus und übererfüllt die Vorgaben.

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen alle relevanten Informationen zur Lärmaktionsplanung der Stadt Wolfsburg zur Verfügung.


Das Logo der Deutschen Bahn

Hintergrund

Die Lärmaktionsplanung ist ein Verfahren, das auf der Grundlage der Lärmkartierung und unter Beteiligung der Öffentlichkeit das Ziel hat, hohe Lärmbelastung zu identifizieren. Seit dem 1. Januar 2015 ist das Eisenbahn-Bundesamt für die Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes zuständig. Um die Grundlage für weitere Lärmaktionsplanungen zu schaffen, erstellt das Eisenbahn-Bundesamt einen ersten bundesweiten Pilot-Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken, der bis Mitte des Jahres 2016 fertiggestellt und veröffentlicht wird. Ab 2018 wird das Eisenbahn-Bundesamt in die regelmäßige Lärmaktionsplanung einsteigen.

Die  2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung, die am 15. November begonnen hat, bietet die  Gelegenheit, dem Eisenbahn-Bundesamt eine Rückmeldung zum bisherigen Ablauf der Lärmaktionsplanung zu geben.

Weiteres Verfahren

Die Öffentlichkeitsbeteiligung des Eisenbahn-Bundesamtes richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, Lärmschutzvereinigungen, kommunale Verwaltungen etc., die von Schienenlärm betroffen sind. Das Eisenbahn-Bundesamt bittet um Mithilfe bei der Verbreitung und Weiterleitung der Information.

Die Stadt Wolfsburg wird im Ausschuss für Energie und Umwelt die Politik informieren. Die Öffentlichkeit wird über die Presse und über einen Hinweis auf der Internetseite der Stadt Wolfsburg informiert.

Das Umweltamt der Stadt Wolfsburg wird beim Eisenbahn-Bundesamt im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung darauf hinweisen, dass die Wolfsburger Bürger sich durch den nächtlichen Güterverkehr im Stadtgebiet erheblich gestört fühlen. 

Ausrufezeichen; Foto: M. Schuppich/Fotolia.comAktueller Sachstand: Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes mit Öffentlichkeitsbeteiligung

Das Eisenbahn-Bundesamt hat mit der Erstellung des Lärmaktionsplanes für alle Haupteisenbahnstrecken des Bundes begonnen. Ab sofort ist unter der Adressewww.laermaktionsplanung-schiene.de die Informationsplattform des Eisenbahn-Bundesamtes zur Lärmaktionsplanung im Internet erreichbar. Im Rahmen dieser Lärmaktionsplanung wird am 30. Juni 2017 die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung beginnen. Bis zum 25. August 2017 hat die Öffentlichkeit dann die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen.“


 

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK