Umweltamt

Umwelt-, Boden-, Natur-und Gewässerschutz

Gewässer mit Krebsschere

Das Umweltamt der Stadt Wolfsburg setzt sich aus folgenden Abteilungen zusammen:

Ein Tümpel in einer NasswieseZiel des Naturschutzes ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen zu schützen

Lesen Sie hier Informationen über den Naturschutz

Ein Sonnenuntergang; Foto: Albrecht E. Arnold / pixelio.de © Albrecht E. Arnold / pixelio.deZiele und Grundsätze der heutigen Klimaschutzaktivitäten sind im CO-Minderungskonzept formuliert, das vom Rat der Stadt Wolfsburg am 6.5.2009 beschlossen wurde. 

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Klimaschutz

Eine Sonde zur Entnahme von BodenprobenBoden ist Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Lesen Sie hier Informationen über den Bodenschutz

Gewässer mit Krebsschere„Wasser ist keine übliche Handelsware, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss.“ (Auszug aus der Wasserrahmenrichtlinie). 

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Thema Wasser

Ein Fabrik mit Schornstein; Foto: HennesD / pixelio.de © HennesD / pixelio.deBeeinträchtigungen durch Abgase industrieller oder gewerblicher Anlagen gehören zu den Fragen des Immissionsschutzes. Ebenso Lärm, der durch Baustellen und Gewerbebetriebe entsteht.

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Immissionsschutz

Solarkataster WolfsburgHier erfahren Sie, ob das Dach Ihres Hauses zur Nutzung von Solarenergie geeignet ist. Investitionen in Solarstromanlagen sind eine Investition in die Zukunft. Sie leisten einen Beitrag zur Energiewende und tragen zum Klimaschutz bei.

Lesen Sie hier Informationen über das Solarkataster

Das Logo der Wolfsburger Agenda 21Wolfsburger Bürgerinnen und Bürger engagieren sich seit Jahren für die Wolfsburger Agenda 21. Vereine, Unternehmen, Kirchen und andere Gruppen sind ebenfalls in diesen Prozess eingebunden.

Erfahren Sie mehr zur Wolfsburger Agenda 21 und dem Engagement aktiver Bürgerinnen und Bürger zur nachhaltigen Entwicklung

Schaubild zum Umweltwettbewerb mit den Begriffen Mobilität, Energieeffizienz, Klima, Natur, Umwelt, NachhaltigkeitDas Umweltamt der Stadt Wolfsburg hat gemeinsam mit der lokalen Agenda-21 im September 2015 einen Umweltwettbewerb für Wolfsburger Schulen und Kitas ausgelobt. Gesucht wurden die besten Projektideen zum Umwelt- und Naturschutz, die nachhaltig sind und bis Ende 2016 umgesetzt werden.


Lesen Sie hier nähere Informationen, zum Wettbewerb und zu den Projekten

Ein grünes Blatt mit Tautropfen und dem roten Schriftzug FAQ; Foto: Rainer Sturm / pixelio.de © Rainer Sturm / pixelio.deZu bestimmten Themen erreichen uns immer wieder Fragen.

Hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen

Allgemeiner Umweltschutz

Abteilungsleiter: Zimmer B 433, Tel: 05361 28-2579

Umweltberatung, Öffentlichkeitsarbeit, Förderprogramm Altbausanierung: Zimmer B 427, Tel: 05361 28-1818

Agenda 21: Zimmer B 429, Tel: 05361 28-2513

Untere Naturschutzbehörde

Fachleiter: Zimmer B 428, Tel: 05361 28-1648

Schutzgebiete, Naturdenkmale, Natura 2000: Zimmer B 428, Tel: 05361 28-2830

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen: Zimmer B 426, Tel: 05361 28-2073

Artenschutz, Schutzgebietsbetreuung: Zimmer B 427, Tel: 05361 28-2078

Untere Wasserbehörde 

Fachleiter: Zimmer B 431, Tel: 05361 28-2071

Wasserrechtsanträge, Technische Prüfung, Überschwemmungsgebiete: Zimmer B 429, Tel: 05361 28-1779

Technische Prüfung, Wasserrechtsanträge, Erdwärmenutzung, Gewässerschutz: Zimmer B 430, Tel: 05361 28-1875

Untere Abfallbehörde

Fachleiter: Zimmer B 435, Tel: 05361 28-2075

Abfallrecht: Zimmer B 432, Tel: 05361 28-2069

Immissionsschutz, Abfallüberwachung: Zimmer B 432, Tel: 05361 28-1873


Die Kontaktliste zum Herunterladen (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Bärbel Weist 16.04.2016 18:29:59

Bürger aus Fallersleben vermissen Störche im Storchennest am Weyhäuser Weg nördlich von Fallersleben. Sie sind der Meinung, dass das Nest nicht zum Nisten einlädt und deshalb von Störchen nicht "angenommen wird" , weil es ungepflegt und "unaufgeräumt" ist. Können Sie mit dazu eine Information geben, über den Sachstand, oder jemand nennen, an den ich mich in dieser Angelegenheit werden kann?

Tel. 05362/51789

Stadt Wolfsburg 20.04.2016 09:28:08

Sehr geehrte Frau Weist,

der Storchenbeautragte Herr Fiedler hat die Situation vor Ort geprüft, und ist dabei zu folgendem Schluss gekommen. Seit das Nest im Naturschutzgebiet Düpenwiesen (Weyhäuser Weg) unbewohnt ist, dehnt sich darin Grasbewuchs aus. Mit dessen Beseitigung allein würden die Chancen auf eine erfolgreiche Wiederbesiedelung kaum steigen. Denn der Bewuchs deutet auf häufige Feuchtigkeit im Horst hin, also Voraussetzung für Staunässe, wie sie 2013 zum Tod von drei der vier halbwüchsigen Küken beigetragen hat. Deshalb müsste das Nest weitgehend abgetragen und die Unterlage mit frischem Material befüllt werden. Problematisch ist jedoch die Erreichbarkeit des Nistmastes. Der Boden ist wegen Feuchtigkeit unbefahrbar.

Für die diesjährige Brutsaison wird es für entsprechende Maßnahmen schon zu spät sein. Das Umweltamt prüft aber die Möglichkeit, das Nest in diesem Sommer auf die andere Seite des Grabens zu versetzen, wenn etwas trockenere Bedingungen am Boden herrschen.

Mit freundlichem Gruß

Das Team der Onlinekommunikation

Direktlink Öffnungszeiten
Direktlink Bürgerservice
Direktlink Newsroom