Wolfsburger Agenda 21

Für ein zukunftsfähiges Wolfsburg

Wolfsburger Bürgerinnen und Bürger engagieren sich seit Jahren für die Wolfsburger Agenda 21. Sie wollen mitmachen?

Das Logo der Wolfsburger Agenda 21 Alle Interessierten sind herzlich willkommen, sich am offenen Agenda21-Prozess zu beteiligen. In drei Agenda21- Foren werden Ideen, Maßnahmen und Projekte für ein zukunftsfähiges Wolfsburg entwickelt. Sie können auch gerne selber Themen mit einbringen. Derzeit stehen folgende Themenbereiche im Mittelpunkt:

     • Erhaltung der biologischen Vielfalt
     • Nachhaltige Siedlungsentwicklung und Verkehr
     • Nord-Süd-Zusammenarbeit


Sie erhalten unter dem Punkt „Termine der Agenda21-Foren“ Auskunft über die aktuellen Themen und Termine der  drei Foren.  Gerne können sie sich auch unter folgenden Kontaktdaten informieren sowie Ihre Ideen und Themen einbringen:

Kontakt

Agenda21-Büro der Stadt Wolfsburg
Telefon: 05361 28-2513 oder 05361 28-1818



Forum „Biologische Vielfalt“

Das nächste Treffen des Forums findet statt am:

Datum: 06.12.2016

Uhrzeit: 16:30 Uhr

Zimmer: Rathaus B, Zimmer 421

Tagesordnungspunkte:

  • Aktuelles, Berichte
  • Abstimmung von Maßnahmenvorschlägen zum Orchideenschutz 
  • Korridore für die Wildkatze als neuer Themenschwerpunkt – Entwicklung eines Maßnahmenkonzeptes für das Agendaforum
  • Wie geht es weiter?


Forum „Nord-Süd-Zusammenarbeit“

Datum: 16.01.2017

Uhrzeit: 16:30 Uhr

Zimmer: Rathaus B, Zimmer 421

Tagesordnungspunkte: 

  • Noch in der Abstimmung



Forum „Nachhaltige Siedlungsentwicklung & Verkehr“

Datum: 27.01.2017

Uhrzeit: 16:00 Uhr

Zimmer: Rathaus B, Zimmer 421

Tagesordnungspunkte:
  • Aktuelles
  • Lärm/-minderung (angefragt) 
  • Vorstellung Mobilitätskonzept (angefragt)
  • Wie geht es weiter?



Seit dem Jahr 2000 engagieren sich in Wolfsburg Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Kirchen und andere Gruppen für eine nachhaltige Entwicklung und haben eine Wolfsburger Agenda21 erarbeitet, die der Rat der Stadt einstimmig zur Leitlinie der Stadtpolitik beschlossen hat. 

Die Agenda21 geht zurück auf die Umweltkonferenz 1992 in Rio, bei der die Vereinten Nationen ein umfangreiches Aktionsprogramm beschlossen haben, das ökologische, ökonomische und soziale Belange gleichermaßen berücksichtigt, um die Globalisierung gerecht und nachhaltig zu gestalten.

Sie können die aktuelle Wolfsburger Agenda21 mit ihren nachhaltigen Zielen, Maßnahmen und Projekten hier herunterladen.

Wolfsburger Agenda 21 (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Seit Beginn des Agenda-21-Prozesses im Jahr 2000 wurden zahlreiche Projekte initiiert, bearbeitet und umgesetzt. Auf der folgenden Seite können Sie sich über einige Projekte und Maßnahmen in Wolfsburg informieren.

Lesen Sie hier nähere Informationen zur Wolfsburger Agenda 21

An der Wolfsburger Agenda21 wirken die folgenden Institutionen aktiv mit (in alphabetischer Reihenfolge): 


  • Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. (ADFC)
  • Arbeitskreis Kindernothilfe
  • Behindertenbeirat Wolfsburg e.V.
  • Bund für Umwelt u. Naturschutz e.V. (BUND)
  • Bürgerinnen und Bürger
  • Deutsche Verkehrswacht Wolfsburg e.V.
  • Eine-Welt-Verein e.V. und Weltladen Pueblo
  • Evangelische Kirche
  • Greenpeace
  • Katholische Kirche
  • Kreisimkerschaft
  • Naturerkundungsstation (NEST)
  • Naturschutzbund e.V. (Nabu)
  • Naturschutzzentrum
  • Naturschutzbeauftragter der Stadt Wolfsburg
  • Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Barnbruch
  • Politik
  • Stadt Wolfsburg
  • Stadtwerke
  • Verbraucherzentrale
  • Verein für Heimatpflege
  • Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)
  • Volkswagen AG
  • Wolfsburger Verkehrs-GmbH (WVG)
  • und viele andere mehr


1995
Lokale Agenda 21 Thema im Umweltausschuss

1997
Ratsbeschluss zum Stadtleitbild und damit zur Lokalen Agenda 21

1997
Einrichtung des Agenda 21-Büros

1998/99
Runder Tisch der Bildungsträger, Fachtagungen zum Ökologischen Bauen, Arbeitsgemeinschaft an der Volkshochschule

1999
Bildung des Steuerkreises der Wolfsburger Agenda 21

2000
Erster Tag der Wolfsburger Agenda 21: 50 Vereine und Institutionen stellen ihre Projekte zur Agenda 21 vor. Ein für alle Bürgerinnen und Bürger offener Beteiligungsprozess wird eingeleitet. Die Agenda 21-Foren werden gegründet.

2005
Die Wolfsburger Erklärung über gemeinsames Handeln zum Klimaschutz wurde vereinbart

2007
Bericht zur Wolfsburger Erklärung wurde veröffentlicht

2010
Am 3.2.2010 wurde die Wolfsburger Agenda 21 im Rat der Stadt Wolfsburg einstimmig beschlossen und damit zur Leitlinie der künftigen Politik erhoben
  

2016
Am 22.06.2016 beschließt der Rat der Stadt Wolfsburg einstimmig, die aktualisierte Wolfsburger Agenda21 zur Leitlinie seiner zukünftigen Stadtpolitik zu machen.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK