Wohninnenstadtprojekt

"Hellwinkel Terrassen"

Logo Hellwinkel Terrassen


Das 11 ha große Gelände bietet spannende und außergewöhnliche Eigenschaften, die durch das Planungskonzept unterstrichen werden sollen: Es liegt trotz der Nähe zur Straße und Innenstadt sehr ruhig, bietet eine imposante Waldkante im Süden des Plangebietes und eine leichte Topographie, die einen Ausblick in Richtung Allersee erlaubt.

Logo DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt)

Durch die Umwandlung der Kleingartenanlage zu einem Wohngebiet kann auf die Nachfrage nach neuem Wohnraum in Wolfsburg reagiert werden. Es sind zwei Bauabschnitte vorgesehen, von denen der erste voraussichtlich im Januar 2016 mit ersten Erschließungsmaßnahmen startet, gefolgt vom zweiten, der 2019 beginnen soll. Die Lage ist ideal für jeden, der gerne innenstadtnah wohnen und leben möchte. Alle Aktivitäten sind mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichen. Die Nähe des Reislinger Markts und das grüne Umfeld sind besondere Lagequalitäten.

Das Planungskonzept vom Berliner Büro SMAQ hat überzeugt. Die Natur, die durch den Wegfall der Kleingärten verloren geht, soll in dem Quartier wieder neu geschaffen werden, so dass es eine vielfältige Aufenthaltsqualität, mit Erinnerung und Bezug zur Geschichte geben wird. Wegebeziehungen aus dem Umfeld werden aufgenommen, eine autofreie Stadtteil-Promenade von West nach Ost wird entstehen. Nachhaltigkeitsaspekte sollen zudem besonders berücksichtigt werden.

Visualisierung der Vogelperspektive von den Hellwinkel Terrassen © SMAQ - architecture urbanism research

Pressemitteilung vom 20.06.2017

46 Eigentumswohnungen mit Luftkollektorfassade

Hellwinkel-Terrassen: Planung für den Wohnzwilling vorgestellt

Es geht voran in den Hellwinkel Terrassen in Wolfsburg. Mit der P und D Wohnkonzepte GmbH stellt jetzt der erste Anbieter von Eigentumswohnungen in dem neuen Stadtquartier seine Planungen der Öffentlichkeit vor. Im Südwesten des Baugebietes soll direkt an der künftigen Quartierspromenade der sogenannte Wohnzwilling entstehen. Es handelt sich um zwei miteinander verbundene Baukörper mit insgesamt 46 Eigentumswohnungen, die ein bis vier Zimmer und Wohnflächen von 43 bis 122 Quadratmeter umfassen. „Das Bauwerk wird nicht mit der üblichen Dämmung versehen, sondern erhält eine hochwertige Luftkollektorfassade“, erläutert Geschäftsführer Alexander Prokoptschuk die Besonderheit des Projektes. 

von links: Professor Günter Pfeifer, Alexander Prokoptschuk, Kai-Uwe Hirschheide, Peter Teicher und Daniel Manthey © Lars Landmann„Unser erklärtes Ziel im städtebaulichen Konzept waren Ansätze für ein ökologisch nachhaltiges Wohnen. Dazu gehört auch die Nutzung solarer Energie durch eine darauf ausgerichtete intelligente Bauweise“, unterstreicht Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. „Wir freuen uns, dass wir einen Investor gefunden haben, der dies mitträgt und weiterentwickelt.“ „Es war für uns eine große Herausforderung, die gestalterischen und energetischen Vorgaben der Stadt umzusetzen“, zeigt sich Architekt Peter Teicher vom Büro RTW Architekten GmbH aus Hannover zufrieden mit dem erreichten Planungsstand.

Das energetische Konzept für das Stadtquartier wurde von Professor Günter Pfeifer aus Darmstadt entwickelt, der mit seinem kybernetischen Ansatz dafür wirbt, über die Fassadenflächen die Sonneneinstrahlung als Energiequelle zu nutzen und Wärme im Mauerwerk zu speichern. Wird ein Gebäude dagegen in Vollwärmeschutz eingepackt, kann zwar kaum Wärmeenergie von innen nach außen entweichen, dafür werden allerdings auch keine solaren Gewinne erzielt.

Gemeinsam mit dem Experten verfolgt die Stadt Wolfsburg eine andere Strategie der Nachhaltigkeit. „Statt Energieverluste zu minieren werden Energiegewinne optimiert“, erläutert Pfeifer. Dieses kybernetische Prinzip basiert auf dem gegenseitigen Nutzen aller zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen, die auf einfache und architektonische Weise in die Gebäude integriert werden.“

Ab sofort beginnt der Verkauf der Wohneinheiten. „Das Baugrundstück wurde von der Stadt Wolfsburg erworben, der Bauantrag ist bereits eingereicht“, informiert Daniel Manthey, Geschäftsführer des Entwicklungs- und Vertriebspartners Manthey Immo GmbH. Im Idealfall kann der Baubeginn bereits im Herbst sein und der Bezug der Wohnungen ab Frühjahr 2019 erfolgen.

Auch der Umstieg auf alternative Verkehrsmittel soll den künftigen Bewohnern dieses innovativen Projekts leicht gemacht werden. Die Wohnanlage erhält neben einer Tiefgarage mit 59 Einstellplätzen einen großen Fahrradabstellraum, der ebenerdig angeordnet ist und mit komfortablen Fahrradlifts ausgestattet wird. Daneben ist auch ein multifunktionaler Gemeinschaftsraum eingeplant.

Über den Wohnzwilling informiert die Internetseite www.wohnzwilling.de.


Pressemitteilung der NEULAND vom 09.06.2017

Spatenstich für Hellwinkel Terrassen

Die NEULAND startet mit ihrem größtem Bauvorhaben in 2017

Vertreter aus Politik und Verwaltung beim offiziellen SpatenstichWolfsburg, 9. Juni 2017. Mit dem heutigen Spatenstich  geht das Wolfsburger Großprojekt „Hellwinkel Terrassen“ in die dritte Dimension. Die NEULAND Wohnungsgesellschaft mbH startet die Bebauung von drei Baufeldern als erstes Unternehmen. Insgesamt entstehen durch die Tochter der Stadt bis Ende 2018 150 Wohnungen unterschiedlicher Größen.

Hans-Dieter Brand begrüßte als Geschäftsführer der NEULAND die Gäste des Spatenstichs: „Die Anforderungen an die Gebäude und die Infrastruktur waren und sind sehr hoch, da das Projekt ein Herzstück des Masterplans 2020 der Stadt ist. Als NEULAND haben wir uns eng an den Anforderungskatalog gehalten und können nun nach einer sehr intensiven Vorbereitungsphase als erste im Baugebiet mit dem Bau beginnen. Wir erfüllen hier den Energiestandard KfW-55 und bauen alle Gebäude barrierearm und energieeffizient. Das sind für uns die zukunftsweisenden Kriterien, um Wohnraum für alle Altersklassen und Lebensphasen zu schaffen.“

Oberbürgermeister Klaus Mohrs betonte die Bedeutung des Projektes: „Die Hellwinkel Terrassen sind ein wichtiger Baustein der städtischen Wohnbauoffensive. Von daher bin ich froh, dass wir jetzt mit der NEULAND den ersten Spatenstich für das Projekt vornehmen und damit der Hochbau beginnt. Auf dieses erste große Wohnbaugebiet haben viele Menschen, darunter viele Einpendler, die wir zu Bürgern machen wollen, dringend gewartet.“

Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide: „Das mitten in der Stadt liegende Vorhaben soll städtebaulich ins Auge fallen. Mit den Hellwinkel Terrassen wird nicht nur ein neues städtisches Wohnquartier mit rund 750 neuen Wohnungen für Wolfsburg gebaut, sondern auch ein Modellprojekt für moderne zukunftsweisende Wohnstandorte. Ich freue mich, dass es nun losgeht.“

Auch Immacolata Glosemeyer freute sich in ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende der NEULAND über den Baubeginn und erläutert den sozialen Aspekt: „Als NEULAND kommen wir auch bei den Neubauprojekten unserem Auftrag nach, Wohnungen für alle Einkommensschichten zu bauen. Das ist bei steigenden Baukosten nicht immer einfach und dennoch wollen wir unbedingt erreichen, dass auch einkommensschwächere Bürger von den modernen, neuen Quartieren profitieren können. Hier in den Hellwinkel Terrassen entstehen beispielsweise 38 geförderte Wohnungen, die für sieben Euro pro Quadratmeter angeboten werden. An zentraler Stelle werden zudem zwei Gewerbeeinheiten angesiedelt – eine davon geht an einen Bäcker, die andere ist bereits der Lebenshilfe als Betreuungsstützpunkt für das neue Quartier vertraglich zugesichert. Auch mit der Bettina Harms GmbH arbeiten wir hier zusammen und richten die zweite Demenz-WG in unserem Bestand ein.“

Besonderheiten beim Zwilling

Der Zwilling auf Baufeld F wird einen Meilenstein in Wolfsburg darstellen. Brand erläutert in seiner Rede die Besonderheiten: „Hier entstehen auf den ersten Blick zwei identische Gebäude. Wir bauen aber eines davon in massiver, monolithischer Bauweise, den anderen in heute konventioneller, zweischaliger Mischbauweise. So können wir über einen längeren Zeitraum an zwei gleich großen, gleichzeitig errichteten Bauten messen, welche Bauweise auf längere Sicht die effizientere ist. Damit etablieren wir ein Monitoring, das für die Zukunft wichtig sein wird. Schon allein mit diesem Vorhaben sorgen wir in der Fachwelt für Aufsehen.“


Infopunkt zum Baugebiet Hellwinkel Terrassen eröffnet

Broschüre informiert über aktuellen Stand der Wohnbauoffensive

Infopoint Hellwinkel © Lars LandmannAnwohner, künftige Bewohner, die Fachöffentlichkeit und weitere Interessenten können sich ab sofort vor Ort über die Hellwinkel Terrassen informieren. Am Rande des Baugebiets nahe der Hellwinkel Schule hat die Stadt Wolfsburg zusammen mit der Neuland Wohnungsgesellschaft einen Infopunkt aufgestellt. Außerdem gibt es jeden ersten Donnerstag im Monat öffentliche Führungen.

MONATLICHE INFO-TOUREN
Sie möchten Fragen stellen oder mehr erfahren?

Mit den Hellwinkel Terrassen wird nicht nur ein neues städtisches Wohnquartier mit rund 750 neuen Wohnungen für Wolfsburg gebaut, sondern auch ein Modellprojekt für Planer bundesweit. An jedem ersten Donnerstag im Monat von Mai bis Oktober laden die Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Grundstücks- und Gebäudemanagement gemeinsamen mit den Baubeteiligten zu Info-Touren ein und berichten über unterschiedliche Aspekte sowie den Baufortschritt.

jeden 1. Donnerstag im Monat
jeweils 17:00 Uhr

Die genauen Termine der Info-Touren finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite

Treffpunkt ist hier am Infopunkt der Hellwinkel Terrassen.  
Zugang über den Nelkenweg
Anmeldung nicht erforderlich


Auf einem Infopult ist allerhand Wissenswertes über das bisher größte städtische Neubaugebiet im Rahmen der Wolfsburger Wohnbauoffensive nachzulesen. Bilder zeigen schon, wie es in dem neuen Quartier aussehen wird. Auf einer Bank ist Platz zu verweilen und über das Baugebiet sowie auf den späteren Campus mit Schule und Kita zu schauen. Schon von weitem ist ein grünes Tor in dem mittleren Teil des Infopunkts  zu sehen. Man erreicht ihn über den Nelkenweg.

„Die Wohnbauoffensive ist eines unser wichtigsten Stadtentwicklungsprojekte, mindestens 6.000 Wohneinheiten bis zum Jahr 2020 sind das erklärte Ziel. In einigen kleineren Projekten haben wir in den letzten fünf Jahren bereits fast 1.200 Wohneinheiten geschaffen. Die Hellwinkel Terrassen sind nun das erste der großen Baugebiete, in dem der Hochbau beginnt. Darauf habe ich genauso wie die Tausenden Wohnungssuchenden lange gewartet“, freut sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs. „Ich hoffe, dass einige der inzwischen rund 78.000 Einpendler hier bald ein schönes neues Zuhause finden. Auch für die Wolfsburger wird das neue attraktive Wohnumfeld ein Gewinn sein.“ Mit dem Infopunkt ist das neue Logo des Baugebiets Hellwinkel Terrassen nachgebaut. Die unterschiedlich hohen und farbigen Elemente stilisieren die verschiedenen Gebäudetypen, die im Hellwinkel entstehen werden. „Der Name Hellwinkel Terrassen mit dem Zusatz ´Stadtnah wohnen. Nachbarschaft leben´ fassen kurz und knapp zusammen, was dieses Neubaugebiet auszeichnet“, erklärt Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide. „Es liegt mitten in der Stadt und ist doch sehr naturnah. Die Terrassen fallen nicht nur gestalterisch ins Auge, sondern werden gleichsam als Treffpunkt für die Bewohner und für das Regenwassermanagement genutzt.

Die Hellwinkel Terrassen sind bislang das größte städtische Baugebiet und dienen uns als Vorbild für weitere Projekte.“ Name und Logo sollen die Identifikation der verschiedenen Investoren und künftigen Bewohner mit dem Neubaugebiet stärken. Schließlich ist das Fördern von guten Nachbarschaften von Beginn an ein wichtiges Ziel gewesen, das unter anderem auch durch Angebote wie Quartiersgärten, attraktive öffentliche Plätze sowie Baugemeinschaften erreicht werden soll.
Ausgehend von dem Infopunkt gibt es von Mai bis Oktober  jeden ersten Donnerstag im Monat um 17 Uhr kostenlose Führungen zu verschiedenen Aspekten des Projekts. Sie werden vom Forum Architektur organisiert. Unterschiedliche Baubeteiligte stehen als Experten für Fragen zur Verfügung. Die erste Tour findet zum Thema „Grüne Räume – Die Promenade und mehr“ bereits am Donnerstag, 4. Mai statt. Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide und Ralph Hartmann, Geschäftsbereich Grün, erläutern die Planungen für den Freiraum. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Für diejenigen, die sich von zuhause aus informieren möchten, sind das Projekt Hellwinkel Terrassen sowie weitere Baugebiete auch in der neuen Auflage der jährlich erscheinenden Broschüre zum Wohnen & Bauen Masterplan 2020 porträtiert. Darüber hinaus gibt die Publikation Überblick über den Stand und die Hintergründe der Wohnbauoffensive, die Ergebnisse der Mietmarktanalyse sowie über den begleitenden Ausbau der Infrastruktur, zum Beispiel im Bereich der Digitalisierung. In einem Interview berichten die Geschäftsführer der beiden großen lokalen Wohnungsbaugesellschaften, Neuland und Volkswagen Immobilien, wie sie die Wohnbauoffensive sehen.

Die vierte Auflage der Broschüre wird wie in den vergangenen Jahren an alle Wolfsburger Haushalte, dieses Mal am kommenden Samstag, 6. Mai, mit der Wochenzeitung Hallo Wochenende, verteilt. Darüber hinaus liegt sie ab Montag, 8. Mai, in den Rathäusern sowie Ortsteilsprechstellen aus. Alle Informationen sowie eine Übersichtskarte mit Steckbriefen zu allen Wohnungsbauprojekten und Video-Clips sind außerdem im Internet unter wolfsburg.de/Masterplan2020 zu finden.
Informationen speziell zum Neubaugebiet Hellwinkel Terrassen gibt es unter wolfsburg.de/hellwinkel.


Investorenauswahl für sechs Baublöcke des ersten Bauabschnitts abgeschlossen

Stadtbaurätin Monika Thomas mit den Investoren und Architekten, die ihre Projekte im Hellwinkel realisieren dürfen, am Modell des neuen Quartiers

Auf zwei ehemaligen Kleingartenarealen mit einer Fläche von rund elf Hektar wird in den kommenden Jahren ein neues modellhaftes Stadtquartier am Hellwinkel entstehen. Basierend auf dem städtebaulichen Gesamtkonzept des Büros SMAQ – architecture | urbanism | research, Berlin und detaillierten Gestaltungsvorgaben sind für das gesamte Stadtquartier 750 Wohneinheiten geplant. Es ist das erste große Projekt, das im Rahmen der Wolfsburger Wohnbauoffensive „Wohnen & Bauen Masterplan 2020“ realisiert wird. Die Baublöcke sollen durch unterschiedliche Bauherren entwickelt werden: Investoren/Bauträger, die Wohnungsgesellschaft und Baugemeinschaften.

Die Investorenauswahl für den ersten Bauabschnitt des Stadtquartiers Hellwinkel wurde ab Oktober 2015 als offenes, 2-stufiges Verfahren durchgeführt. Investoren und ihre Architekten waren aufgefordert, unter Berücksichtigung der Festsetzungen des Bebauungsplanentwurfs und der örtlichen Vorschrift über Gestaltung Entwürfe vorzulegen, welche die Vorgaben aus den Gestaltungsbüchern zum Stadtquartier Hellwinkel berücksichtigen. Die 27 Baublöcke, die sich auf vier Terrassen parallel zur Reislinger Straße und zur Waldkante durch das Gebiet ziehen, umfassen jeweils 20 bis 50 Wohneinheiten unterschiedlicher Größe. Es soll ein vielfältiges Gemisch von unterschiedlichen Gebäudetypen, Wohnangebote und Bewohner/innen entstehen. Ziel ist ein Mix an Eigentums- und Mietangeboten. Aspekte der Nachhaltigkeit und des sozialen Miteinanders spielen eine große Rolle.
Für sechs Baublöcke mit unterschiedlichen Wohntypologien wurden jetzt Investoren und Architekten in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt. Insgesamt lagen 29 Entwurfskonzepte zur Beurteilung vor. Maximal drei Bewerber pro Block wurden zur weiteren Bearbeitung der zweiten Phase zugelassen.

Visualisierung einer Gebäudefassade im Stadtquartier Hellwinkel
Dem Auswahlverfahren vorgeschaltet war die Vergabe von mehreren Baublöcken an die städtische Wohnungsgesellschaft Neuland, um einen Anteil Mietwohnungsbau, teilweise im geförderten Segment, zu sichern. In einem wettbewerbsähnlichen Verfahren wurden hier drei Architekturbüros der Region eingeladen, für diese Baublöcke Entwürfe zu erarbeiten. Auch hier entschied ein Preisgericht über die Auswahl der überzeugendsten Konzepte.en.

Darüber hinaus wurde ein Baublock ausgewählt für die Realisierung durch eine Baugruppe. Zwei Baublöcke befinden sich noch im Vergabeverfahren und ein Baublock bleibt zunächst frei für die Baustelleneinrichtung.

Die Realisierung erfolgt in zwei Bauabschnitten ab 2016 und ab 2019. Die Räumung der Kleingärten im ersten Bauabschnitt und die Erschließung des neuen Quartiers hat Anfang 2016 begonnen. Für 2017 ist der Baustart für die ersten Wohngebäude sowie für die Freiflächen vorgesehen. Den ausgewählten Investoren wurden die Baufelder inzwischen zur Realisierung anhand gegeben.



Energieeffizienz in Stadtquartieren

Hellwinkel Terrassen sind Thema auf einer Fachtagung der Ostfalia

Die Hellwinkel Terrassen sind nicht nur ein Thema für Architekten, Stadtplaner und Wohnbauentwickler – das zeigt eine Einladung zur Tagung „Versorgungstechnik“ der Ostfalia. An der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel treffen sich am Freitag, 19. Mai 2017 die Fachleute, um unter dem Titel „Energieeffizienz in Stadtquartieren“ über nachhaltigen Wohnungsbau, Wassermanagement auf Quartiersebene und die Vernetzung von Mobilität und Energie im Quartier zu diskutieren. Es geht um Zukunftsprojekte und praktische Beispiele. „Die Verbesserung der Energieeffizienz in Stadtquartieren ist ein wesentlicher Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs und der Emissionen und damit zur Erreichung der energetischen Zielvorgaben der Bundesrepublik“, heißt es in der Einladung. Veranstalter ist das Institut für energieoptimierte Systeme (EOS) und Leitung von Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl. Acht Experten verschiedener Branchen werden dieses umfassende Gebiet aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten - jeweils in Bezug auf ein konkretes in der Umsetzung befindliches Quartiersprojekt bezogen: Das neue Wolfsburger Stadtquartier Hellwinkel Terrassen wird vorgestellt unter dem Titel „Stadtentwicklung im Dialog“. Pierre Rey vom Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung der Stadt Wolfsburg erläutert die Entwicklung von Zielvorgaben, Gestaltungsrichtlinien, Verfahrensfragen und Qualitätssicherungsinstrumente für das innovative Projekt. Weitere Informationen unter www.ostfalia.de/v.


Hellwinkel Terrassen: Neuland reicht erste Bauanträge ein

Zum Startschuss für den Hochbau bekommt das städtische Baugebiet einen eigenen Namen

Die Neuland Wohnungsgesellschaft mbH hat für das große Baugebiet im Hellwinkel die ersten drei Bauanträge eingereicht. Gemeinsam mit den Architektenteams wurden der Stadt Wolfsburg die erforderlichen Unterlagen übergeben. Damit fällt der Startschuss für die Realisierung. Die Tochtergesellschaft der Stadt wird auf den Baufeldern C, F und G des ersten Bauabschnitts aktiv und baut 150 Wohneinheiten. Außerdem entstehen zwei Gewerbeeinheiten an zentraler Stelle.

„Wir freuen uns sehr, dass die Neuland die ersten drei Bauanträge gestellt hat und wir nun mit einem der größten Projekte im Rahmen des Wohnen & Bauen Masterplans 2020 loslegen können. Die Quartiersentwicklung im Hellwinkel nimmt einen besonderen Stellenwert bei der Stadt Wolfsburg ein“, betont Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide bei der Übergabe. „Das Besondere ist neben der Innenstadtlage die bewegte Topografie und damit verbunden das Konzept der Terrassen, die gleichsam Aufenthaltsort für die Nachbarn sind, als auch zum ökologischen Konzept beitragen. Deshalb heißt das Neubaugebiet ab sofort Hellwinkel Terrassen.“ Neben den hohen energetischen Anforderungen war von Anfang an das Ziel, eine Durchmischung im Quartier zu erreichen. Dafür steht die Neuland: „Wir werden dort auch geförderte Mietwohnungen bauen. 38 Wohnungen werden für sieben Euro pro Quadratmeter angeboten. Die Hellwinkel Terrassen werden mit großem Engagement der Stadt umgesetzt. Der Anspruch war und ist sehr hoch“, erklärt Hans-Dieter Brand, Geschäftsführer der Neuland, die Pläne.

Die Hellwinkel Terrassen als Quartier

Auf der Fläche von zwei ehemaligen Kleingartenanlagen mit einer Größe von rund elf Hektar wird in den kommenden Jahren in zwei Bauabschnitten ein neues Stadtquartier entstehen. Das Büro SMAQ – architecture | urbanism | research aus Berlin hat ein städtebauliches Gesamtkonzept entwickelt, bei dem für das Gebiet insgesamt rund 750 Wohneinheiten geplant sind. Die einzelnen Projekte werden durch unterschiedliche Bauträger realisiert.

Die Neuland baut auf drei Baufeldern des ersten Bauabschnitts Mietwohnungen – insgesamt 150 Barriere arme Wohnungen, davon 38 öffentlich geförderte. Bei den anderen Wohnungen liegt die Preisspanne zwischen 9 und 10,50 Euro pro Quadratmeter. Die Wohnungsgrößen der Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen liegen zwischen 35 und 120 Quadratmetern. Auch Maisonette-Wohnungen werden zum Angebot gehören. Zudem entstehen zu den Mietwohnungen gehörende Tiefgaragen. In Zusammenarbeit mit dem Pflegedienst Bettina Harms GmbH entsteht eine zweite Demenz-Wohnungsgemeinschaft im Bestand der Neuland, die nach aktuellem Planungsstand über zehn Zimmer verfügen wird.

In Kooperation mit der Lebenshilfe werden im Rahmen eines Konzepts für betreutes Wohnen etwa zehn Wohnungen angeboten. Zusätzlich wird die Lebenshilfe in einer der Gewerbeeinheiten einen Betreuungsstützpunkt einrichten.

Investitionen und Zeitrahmen

Die Gesamtinvestition der Neuland in den Hellwinkel Terrassen liegt bei rund 37 Millionen Euro. Die verantwortlichen Architektenbüros sind die Architekten Reichel + Stauth sowie iwb Ingenieurgesellschaft mbH.

Bauvorbereitende Arbeiten sind bereits für Mai vorgesehen. Die Ed. Züblin AG ist mit der Durchführung der gesamten Baumaßnahmen als Generalunternehmer beauftragt worden. Fertigstellung der Neuland Bauprojekte ist für das vierten Quartal 2018 geplant. Mit der Vermarktung der Wohnungen beginnt die Neuland voraussichtlich im ersten Quartal 2018. Ein Newsletter für alle Neubau-Interessierten ist aktuell in Planung.


Pressemitteilung vom 03.11.2016

Stadtquartier Hellwinkel

Bauinformationsbüro zieht ins Rathaus B um

Das Bauinformationsbüro für das neue Stadtquartier Hellwinkel wurde im Juli dieses Jahres im Vereinsheim des Kleingartenvereins Waldfrieden an der Reislinger Straße in Wolfsburg eröffnet. Witterungsbedingt ist es ab sofort im 14-tägigen Rhythmus in den Räumlichkeiten des Projektes Hellwinkel im Rathaus B, Porschestraße 49, dritte Etage, in Raum B 348 zu finden. Der nächste Termin ist vorgesehen für  Donnerstag, 8. Dezember, in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr.

Interessierte erhalten dort aktuelle Auskünfte rund um die Quartiersentwicklung. Fragen, die sich nicht sofort beantworten lassen, werden an die verantwortliche Stelle weitergeleitet.


Stadtquartier Hellwinkel Terrassen erhält Fördermittel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt 

Vorbild für Planer bundesweit. Ökologische Ansätze möglicherweise übertragbar

Das neue Stadtquartier am Wolfsburger Hellwinkel darf sich ab sofort „Modellvorhaben“ nennen – diese positive Nachricht überbrachte Prof. Dr.-Ing. Lars Kühl von der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel. Noch bevor die Grundsteine gelegt wurden und erste Bauten sichtbar sind, wurden Forschungsgelder in Höhe von rund 120.000,- Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bewilligt. Inhalt des Projekts ist die Erprobung innovativer Ansätze für die Entwicklung und Umsetzung von Neubau-Stadtquartieren. Die in Wolfsburg entwickelten Methoden und Werkzeuge sollen auf weitere vergleichbare Vorhaben im ganzen Bundesgebiet übertragen werden können und die Arbeit der jeweiligen Planungsteams wirkungsvoll unterstützen. Antragsteller ist das Baudezernat der Stadt Wolfsburg. Die Begleitforschung erstreckt sich auf einen Zeitraum von dreißig Monaten bis Ende März 2019 und schließt  die erste Betriebsphase ein.

„Es ist wichtig, weiter zu lernen und Prozesse wie Ergebnisse kritisch zu hinterfragen – nicht zuletzt für unsere eigenen noch kommenden Wohnbauvorhaben“, so Kai-Uwe Hirschheide, kommissarischer Baudezernent der Stadt Wolfsburg. Untersucht werden die positiven Einflüsse des Gestaltungshandbuchs als Entwicklungsinstrument und der besondere Planungs- und Bauprozess, den  die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wolfsburg gemeinsam mit externen Sachverständigen kontinuierlich begleiten. Spannend sind die ökologischen Ansätze des neuen Stadtquartiers. Es sollen Werte für den Jahres-Heizwärmebedarf erreicht werden, die pro Jahr um ca. 25 Kilowattstunden pro Quadratmeter liegen. „Wir denken dabei, dass eine energiesparende Bauweise nicht immer mit dickeren Dämmschichten erfolgen muss, die eines Tages als Sondermüll unsere Umwelt belasten, sondern die Planung grundsätzlicher betrachtet werden sollte“, unterstreicht Prof. Kühl.

Im Forschungsprojekt wird dann auch nicht nur der tatsächliche Energieverbrauch untersucht. Auf dem Prüfstand stehen später alle umgesetzten Maßnahmen und ihr Entstehungsprozess. Die Gesamtanlage, Gemeinschaftsflächen und Freiräume, gestalterische Ergebnisse und die Nutzerfreundlichkeit. Im Gespräch mit allen Beteiligten – Stadtverwaltung, Planern, Bauherren und Nutzern – werden das Vorgehen und die erreichten Ziele offen diskutiert. „Was können wir zukünftig noch besser machen?“, lautet die abschließende Frage.


Stadtquartier Hellwinkel Terrassen: Die innere Erschließung ist fertiggestellt

Grundlagen für den Wohnungsbau im Zeitplan abgeschlossen - Rückbau der Baustelleneinrichtung folgt

Gute Nachrichten aus dem Hellwinkel: Zum Jahresende werden die Tiefbauer das Baugelände verlassen. Ihre Arbeiten sind abgeschlossen und die ersten 14 Baufelder fertig hergerichtet für den Wohnungsbau. Nach der Räumung der ehemaligen Kleingartenfläche hatten die Arbeiten im Frühjahr begonnen. Neun Monate später sind die Grundstücke nun voll erschlossen mit allen Versorgungsleitungen von Wasser und Abwasser über Strom bis zu den digitalen Medien. Das gesamte Gebiet wird mit Fernwärme versorgt.

„Damit liegen wir genau im Zeitplan und sind sehr zufrieden mit der Entwicklung“, freut sich Kai-Uwe Hirschheide, kommissarischer Leiter des Baudezernates der Stadt Wolfsburg. „Die Vorarbeiten sind abgeschlossen ohne große negative Überraschungen.“

„Wir haben Baustraßen hergestellt, die auf den späteren Straßenverläufen liegen und auch schon den endgültigen Unterbau haben, inklusive der Leitungen für die Straßenbeleuchtung“, berichtet Projektleiter Hartmut Gemoll. Der Endausbau mit Seitenstreifen, Gehwegen und Bäumen erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Hochbaumaßnahmen größtenteils fertiggestellt sind.

Eine mittlere Promenade, die später als autofreie „Grüne Mitte“ das Herz des Stadtquartiers werden soll, läuft optisch auf die Hellwinkelschule zu. Noch ist der mittlere Grünstreifen nicht in seiner endgültigen Breite erkennbar – mit Rücksicht auf den Bauverkehr der nächsten Monate. Doch schon zu erahnen sind zwei Spuren rechts und links, die später als gepflasterte Wegebereiche vorgesehen sind.   

Der Hauptteil der Rückhaltespeicher für das Regenwasser ist fertiggestellt und schon wieder unter der Erdoberfläche verschwunden. Zwei große Speichervolumen werden unter den späteren Wiesenterrassen angelegt. Über dem technischen Bauwerk, das künftig für einen dosierten Abfluss des Regenwassers sorgen soll, bilden sie mit einer Fläche von jeweils rund 45 mal 40 Metern große Grünflächen im Quartier als Treffpunkte und Freizeitorte.

Die untere Wiesenterrasse mit 790 Kubikmetern ist bereits hergestellt. Die obere wird mit dem zweiten Bauabschnitt realisiert. Eine weitere Rückhalteanlage im Bereich des Quartierseingangs an der Reislinger Straße ist ebenfalls fertig und wird bis zu 380 Kubikmeter Niederschlagswasser zurückhalten. Die Kunststoffkästen im Boden sind nicht mehr sichtbar. Bei starken Regenfällen werden die Wiesenterrassen auch als zusätzliches Stauvolumen genutzt.

Die Grünfläche hat zur Mitte ein leichtes Gefälle. Das Wasser wird dann im zentralen Bereich kurzfristig auf den Wiesen stehen, bevor es langsam in die Rückhaltespeicher versickert. Das Regenwassermanagement des Baugebietes wird so in Teilen sichtbar und erlebbar.

Schon gut erkennbar ist auch die Stufenanlage auf der Südseite der Wiesenterrassen, die als Sitzfläche ausgebaut wird. Die Stufen gleichen den Höhenunterschied zwischen den drei fast parallel verlaufenden Straßen aus, der bis zu zwei Meter betragen kann. Das Gelände fällt vom Waldrand bis zur Reislinger Straße fast sechs Meter ab.

In den kommenden Wochen wird die Baustelleneinrichtung teilweise zurückgebaut. Außerdem bleiben einige Restarbeiten. Nach dem Winter wird dann der Beginn der Hochbauarbeiten durch die Bauträger – Investoren und Wohnungsgesellschaft – zeitnah erwartet.

Übersicht der unterschiedlichen Wohntypologien für das Wohninnenstadtprojekt Hellwinkel

Die Übersicht der unterschiedlichen Wohntypologien öffnen

Die Vielfalt von 20 Baufeldern ermöglicht ein vielfältiges Typologien-„Mosaik“ des verdichteten Wohnungsbaus, das unterschiedlichen Lebensstilen ein Zuhause bietet. Bis zu 750 Wohneinheiten wären auf diese Art realisierbar. Eine heterogene Mischung an Menschen, die hier ein Zuhause finden, ist ausdrücklich gewünscht.

Das Plangebiet ergänzt den Stadtteil Hellwinkel und soll im Kontext mit der Hellwinkelschule, die sich zur Stadtteilschule entwickeln wird, dem Standort neue Perspektiven und Lebendigkeit geben.

Dieses Wohnbauprojekt bietet die Möglichkeit Wohneigentum in Baugruppen zu erschaffen.

2013 wurde das Projekt für das zukünftige Stadtquartier Hellwinkel Terrassen erstmals in der Öffentlichkeit vorgestellt.

2013

2014

  • Informationsstand und Vortrag auf der Messe „BaWoGa“ (Bauen Wohnen Garten) in Wolfsburg am 08./09.03.2014
  • Informationsveranstaltung Anliegerversammlung Entwässerung: 21.10.2014
  • Informationsstand und Vortrag auf der Messe „Unser Haus“ in Wolfsburg am 25./26.10.2014
  • Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit zum Bebauungsplan: 23.11.2014
  • III. Forum Wohnen in Wolfsburg – Hellwinkel: Vorbereitung Investorenauswahlverfahren 24.11.2014

2015

  • Ein Messestand mit BesuchernInformationsstand auf der Messe „BaWoGa“ (Bauen Wohnen Garten) in Wolfsburg am 14./15.03.2015 
  • Workshop „Energetisches Konzept im Hellwinkel“ für potentielle Investoren am 10.04.2015
  • Informationsveranstaltung zu ersten äußeren Erschließungsmaßnahmen des Baugebietes Hellwinkel – Ausbau Entwässerungssystem im Lerchenweg am 15.04.2015 
  • Informationsstand auf der Messe polis Convention in Düsseldorf am 06./07.05.2015
  • Messestand auf der Expo Real München vom 05. – 07.10.2015 
  • Start des Investorenauswahlverfahrens 1. Bauabschnitt am 08.10.2015 
  • Messestand im Forum Autovision - Wolfsburg „Unser Haus“ am 07. und 08.11.2015 
  • Investorenauswahlverfahren 1. Bauabschnitt: Auswahlgremium am 24.11.2015 
  • Einladung zur Feierstunde des ehemaligen Kleingartenvereins Steimker Berg e.V. am 05.12.2015 
  • Investorenauswahlverfahren 1. Bauabschnitt: Rückfragenkolloquium Investoren am 07.12.2015
2016
  • Investorenauswahlverfahren 1. Bauabschnitt: Jurysitzung am 17. und 18.03.2016
  • Spatenstich 1. Bauabschnitt Hellwinkel am 14.04.2016
  • Informationsveranstaltung Anlieger Hellwinkel am 20.04.2016

Kai-Uwe HirschheideDer neue Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide erklärt, was die künftigen Bewohner in dem großen städtischen Neubaugebiet erwartet.

// Herr Hirschheide, Sie haben die Entwicklung der Hellwinkel Terrassen von Beginn an begleitet – erst als Leiter der Stadtplanung, nun als Stadtbaurat. Welche Grundidee steckt hinter dem Projekt?

Zunächst stehen die Hellwinkel Terrassen für stadtnahes, ökologisches und nachbarschaftliches Wohnen für ganz unterschiedliche Nutzergruppen. Für einen Stadtplaner ist allein das Gelände schon äußerst spannend. Es liegt mitten in der Stadt, in einem bestehenden Quartier. Das passt hervorragend zu unserem Ziel, den Verkehr zu reduzieren, indem Wohnen nah an den Arbeitgebern und den Versorgungseinrichtungen möglich ist. Mit dem Rad dauert der Weg für die meisten Erledigungen von hier aus weniger als 10 Minuten. Gleichzeitig ist das Areal als ehemaliger Kleingarten und durch einen Baumbestand am südlichen Rand sehr naturnah. Außerdem hat es eine bewegte Topografie mit Höhenunterschieden. Daraus entstand in einem Wettbewerb von Stadtplanungsbüros die Idee, im Zentrum des Neubaugebiets Terrassen anzulegen und diese einerseits für das Regenwassermanagement, andererseits als Erholungs und Freizeitort für die Bewohner zu nutzen. Besonderen Wert legen wir auch auf ökologisches Bauen und effiziente Nutzung von Sonnen- und Windenergie. Ein Neubaugebiet in dieser Dimension muss natürlich immer aus gesamtstädtischer Sicht betrachtet werden. So wird zusammen mit dem Wohnungsbau der Stadtteil gleich mit neuen Versorgungseinrichtungen ausgestattet – etwa mit Anlagen für schnelles Internet und E-Mobilität. Auch die Anbindung für den ÖPNV und den Radverkehr wird unter anderem mit der Alternativen Grünen Route verbessert. Einrichtungen wie der Hellwinkel Campus und die Nahversorgung am Reislinger Markt bekommen eine erweiterte Bedeutung. Davon profitieren auch die Bürgerinnen und Bürger, die jetzt schon rund um die Hellwinkel Terrassen wohnen.

// Was erwartet die künftigen Bewohner? Für wen ist die neue Wohngegend interessant?

In dem Gebiet wird für jeden etwas zu finden sein: Mietwohnungen verschiedener Größe, Preisklasse und Ausstattung sowie auch Eigentumswohnungen oder Reihenhäuser mit Garten. Seniorengerechtes Wohnen gibt es genauso wie kleine Wohnungen für Singles. Dass dort verschiedene Menschen Wohnraum nach ihrem Bedarf finden, war ein wichtiger Punkt für uns als Stadt. Darüber hinaus sollen die schönen öffentlichen Plätze wie die Terrassen, die autofreie Quartierspromenade und die Mietergärten zum Entstehen einer harmonischen und funktionierenden Nachbarschaft beitragen. Ein interessantes Angebot, das wir machen, ist auch, in einer
Baugemeinschaft direkt zusammen mit den zukünftigen Nachbarn sein Heim zu planen. In den Hellwinkel Terrassen wird sich also jeder zuhause fühlen, der gerne städtisch und in einer guten Nachbarschaft wohnt.

// An wen wende ich mich, wenn ich in den Hellwinkel Terrassen wohnen möchte?

Die einzelnen Felder, die jetzt nach dem Bau der Straßen bereits gut erkennbar sind, werden von verschiedenen Investoren bebaut. Auf dreien der Felder baut die städtische Neuland Wohnungsgesellschaft Mietwohnungen unter anderem nach ihrem Konzept „Wohnen für alle“ zu maximal 7 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Eine Übersicht über alle Investoren und Kontaktdaten von ihnen findet man im Internet auf wolfsburg.de/hellwinkel.

Ein Downloadsymbol © impressed-media.de / Fotolia.com

Formulare und Anträge

Die Gestaltungshandbücher zu den Hellwinkel Terrassen

Bitte beachten Sie, dass die Gestaltungshandbücher ein sehr großes Datenvolumen haben und deshalb nur bedingt für die Darstellung auf mobilen Endgeräten geeignet sind.

Siegerentwürfe und Jurybeurteilung

Für sechs Baublöcke mit unterschiedlichen Wohntypologien wurden Investoren und Architekten aus insgesamt 14 Bewerbungen der 1. Phase ausgewählt. Insgesamt lagen 29 Entwurfskonzepte zur Beurteilung vor. 

Maximal drei Bewerber pro Block wurden zur weiteren Bearbeitung in der 2. Phase zugelassen. 

Flyer zum Auswahlverfahren - Siegerentwürfe und die Begründung der Jury (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)


Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

13 Kommentare

Richter;Gottfried 11.06.2017 16:13:10

Sehr geehrte Damen und Herren, was uns fehlt , sind die Informationen zu den Baufeldern im Baugebiet Hellwinkel Terrassen. Es gibt keine gesamte Übersicht der Baufelder! Warum nicht? So können wir uns nicht darüber orientieren, wo die Häuser stehen werden. Das ist sehr schade, VWI hat es besser gemacht!

Mit freundlichen Grüßen

Eheleute Richter

Stadt Wolfsburg 20.06.2017 09:16:11

Hallo Herr bzw. Frau Richter und Gottfried,

in der Broschüre der Investoren finden Sie eine Übersicht der einzelnen Baufelder inkl. der Ansprechpartner und Kontaktdaten der Investoren:

Investorenübersicht Hellwinkel

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

M. Schulze 24.03.2017 15:48:51

Hallo,

Ich bin an einer Neubau Wohnung im Wohngebiet hellwinkel interessiert.

Ich bitte um infomaterial.

Danke

Gruß

Schulze Margitta

Stadt Wolfsburg 28.03.2017 13:12:11

Hallo Frau Schulze,

bei dem Stadtquartier Hellwinkel bauen wir als Stadt nicht selbst die Mehrfamilienhäuser, sondern dies tun private Investoren. Aus diesem Grund müssen Sie sich direkt mit diesen in Verbindung setzten, wenn Sie Interesse an einer Wohnung im Hellwinkel haben. Anbei die Übersicht inkl. Kontaktdaten der privaten Investoren:

http://www.wolfsburg.de/~/media/wolfsburg/statistik_daten_fakten/gb11/hellwinkel-kontaktdaten-investoren_20160606.pdf?la=de-DE

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Silke 20.12.2016 12:29:14

Hallo Werner,

für einen Weg von 5 km bis zur Arbeit lohnt es sich gar nicht das Auto zu nehmen, natürlich fährt man da mit dem Fahrrad - nicht nur weil man, wie sie als Autofahrer beklagen, schneller ist, sondern es auch gesünder ist, die Umwelt und das Auto schont `-)

Werner 03.08.2016 13:08:54

Hallo Stadt Wolfsburg,

Sie wollen für ca 4000 Menschen Wohnraum schaffen, haben Sie bedacht, dass pro Haushalt mindestens ein Auto dazu kommt, oder meinen Sie die fahren alle mit Fahrrad??? Wir wohnen in der Ruhrstraße und ich habe 5 km bis zur Arbeit, brauche aber jetzt für Sandkrugstraße und Reislinger Straße jeden morgen 30 Minuten, meine Kollegin aus Braunschweig ist schneller da als ich. Und was meinen Sie mit umgebenden Verkehrswege?

Stadt Wolfsburg 04.08.2016 08:53:23

Hallo Werner,

viele unserer Stadt- und Verkehrsplaner sind neben der Planung neuer Wohnbauprojekte vor allem mit der Entwicklung verkehrliche Lösungen für das Stadtgebiet beschäftigt. Für den Süd-Osten von Wolfsburg, gibt es mit sogar erste Ansätze für ein Verkehrskonzept. Informationen dazu finden Sie hier:

http://www.wolfsburg.de/newsroom/2015/10/14/11/03/wohnbauoffensive_verkehr

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Susann Blum 14.06.2016 10:53:08
Schön das so tolle Wohnungen gebaut werden. Aber da man nicht bei VW arbeitet wird es bestimmt für eine Alleinerziehende Mama nicht zu bewerkstelligen sein. Schade das nicht mal daran gedacht wird. Nicht alle haben so ein hohes Einkommen.
Stadt Wolfsburg 22.06.2016 14:00:15

Hallo Frau Blum,

der Rat hat beschlossen, dass in neuen städtischen Wohngebieten mit über 100 Wohneinheiten 25 % der Mietwohnungen mietpreisgedämpfte Wohnungen sein müssen. Das gilt auch für das neue Wohnquartier im Hellwinkel. Insbesondere die Neuland wird hier günstige Wohnungen bauen. Aktuell arbeitet die Stadt Wolfsburg an weiteren Möglichkeiten zur Förderung von preisgünstigem Mietwohnungsbau. Abgesehen davon wird die Wohnbauoffensive insgesamt durch Neubau und die Ausweitung des Wohnangebots die Preise dämpfen.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Werner Türk 10.05.2016 21:07:45
Mich interessiert ob Mietwohnungen gebaut werden und an welche Wohnungsbaugesellschaft man sich wenden kann.
Stadt Wolfsburg 11.05.2016 10:14:15

Hallo Herr Türk,

natürlich wird auch diese Wohnform im neuen Stadtquartier angeboten. Die Anzahl und Investoren, die diese Form des Wohnens anbieten werden, stehen zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Schauen Sie einfach regelmäßig auf dieser Seite vorbei. Wir werden hier sobald wie möglich weiter darüber informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Uwe Engelke 18.04.2016 18:59:47

Gibt es schon eine Investorenauswahl für die Eigenheime?

Gibt es schon eine ungefähre Preisgestaltung?

Stadt Wolfsburg 22.04.2016 10:14:52

Hallo Herr Engelke,

zur Findung von Investoren für die Baufelder im Stadtquartier Hellwinkel 1. Bauabschnitt wurde Ende 2015 ein Investorenauswahlverfahren begonnen. Die Ergebnisse dieses Verfahrens, somit auch die Namen der Investoren für die jeweiligen Baufelder, werden voraussichtlich Mitte bis Ende Mai 2016 veröffentlicht.

Grundsätzlich bietet das neue Stadtquartier Hellwinkel Miet- und Eigentumswohnungen an, jeweilige Konditionen können nach Veröffentlichung des Ergebnisses des Investorenauswahlverfahrens bei den Investoren erfragt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Marlies Berner 06.04.2016 17:35:18
wann werden die Gärten am Schäferbusch Reislingerstr für die Erweiterung der Strasse von der Stadt gebraucht . Bin betroffen und möchte wissen wie lange wir noch den Garten haben
Stadt Wolfsburg 11.04.2016 08:17:13

Sehr geehrte Frau Berner,

einen genauen Zeitpunkt, ab wann die sogenannte AGR (Alternative Grüne Route) gebaut wird und somit das Grundstück benötigt wird, können wir derzeit noch nicht beantworten. Fest steht lediglich, dass für die Gesamttrassierung noch planungsrechtliche Verfahren (Bebauungsplan Verfahren u.a.) notwendig sind. Die Machbarkeitsstudie wird derzeit erarbeitet. Mit dem vollständigen Ergebnis ist dann erst eine grobe Rahmenterminplanung möglich.

Mit freundlichem Gruß

Das Team der Onlinekommunikation

UMS 03.04.2016 08:57:21

Hallo,

ist eine vierspurige Straßenführung für die Reislinger Straße vorgesehen ?

Danke und freundliche Grüße

UMS

Stadt Wolfsburg 11.04.2016 08:13:26

Nach derzeitigem Stand wird der Ausbau der Reislinger Straße nicht vierspurig erfolgen, sondern sie wird um eine ÖPNV-Trasse ergänzt.

Mit freundlichem Gruß

Das Team der Onlinekommunikation

Klaus 31.03.2016 11:46:47

Unter dem Link Verkehrsbeeinträchtigungen (http://wolfsburg.de/leben/mobilitaetverkehr/baustellen) ,

kann ich nur über die Reislinger Straße lesen, für den Lerchenweg finde ich keine Information.

Da nun seit August 2015, im Lerchenweg , Stieglitzring usw. zu Beeinträchtigungen durch erhebliche Schlaglöcher, Lärm, Schichtverkehr, Schmutz ... kommt.

Wann ist in diesen Bereichen mit der Fertigstellung und Reinigung zu rechnen?

Stadt Wolfsburg 11.04.2016 15:51:16

Hallo Klaus,

die Verlegung der Fernwärmeverteilleitung wird bis Ende April abgeschlossen sein, anschließend werden die Hausanschlüsse erstellt und angebunden. Das sind punktuelle Maßnahmen. Die Trinkwasserverteilleitung ist zu ca. 50% verlegt, Hausanschlüsse sind komplett noch zu erneuern.

Die Fertigstellung der Maßnahme Lerchenweg ist für Ende Juli vorgesehen. Bis dahin wird es noch dauern, bis die Straße wieder hergestellt ist. Auf Grund der verkehrs- und tiefbautechnisch schwierigen Situation im Lerchenweg besteht keine Möglichkeit die Baumaßnahme zu beschleunigen. Die Verschmutzungen der Anliegerstraßen werden anschließend beseitigt.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Peter 22.02.2016 10:31:24

Hallo,

ist für das Baugebiet lediglich Wohraum zur anschließenden Vermietung oder auch Eigentum geplant? Wir sind dabei nämlich insbesondere an dem Kauf eines Reihauses interessiert. Danke für die Auskunft.

Stadt Wolfsburg 22.02.2016 15:52:58

Hallo Peter,

die im Hellwinkel vorgesehenen 27 Baublöcke ähnlicher Größe, davon 14 im ersten und 13 im zweiten Bauabschnitt, können abhängig vom Investor entweder zur Miete oder als Eigentum erworben werden.

Die für den ersten Bauabschnitt gesetzten Investoren werden voraussichtlich, abhängig von einem Wettbewerbsgremienbeschluss und der politischen Zustimmung, im Laufe April 2016 veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Oninekommunikation

michael müller 15.01.2016 01:38:29
Jo,und der Nelkenweg,und die Schreberstraße werden dann zur Bundesstraße.Es ist jetzt schon ein Chaos einen Parkplatz zu finden.Warum auf so einem kleinen Raum ein Wohngebiet machen?.
Stadt Wolfsburg 01.02.2016 11:18:45

Hallo Herr Müller,

bei dem geplanten Quartier Hellwinkel handelt es sich um eine ca. 11 ha große innerstädtische Freifläche, die als wesentlicher Teil der Wolfsburger Wohnungsbauoffensive dazu beitragen wird, in den kommenden Jahren dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

Die Haupterschließung erfolgt über die Reislinger Straße . Diese wird entsprechend ihrer Funktion als Haupterschließungsstraße, die die Landesstraße L 653 mit dem Berliner Ring verbindet, mit Linksabbiegespuren und Lichtsignalanlagen (LSA) ausgebaut werden. Das Quartier selbst ist daher auch mit zwei Anschlusspunkten an die Reislinger Straße angebunden. Insofern besitzt der Anschluss des Quartiers Hellwinkel über den zu öffnenden Nelkenweg lediglich eine untergeordnete Funktion.

Im Rahmen der Verkehrsplanung des neuen Quartiers wurden zudem von Beginn an die umgebenden Verkehrswege mit betrachtet und z.B. durch Angebote des ÖPNV und die Anlage eines Komfortradweges, der u.a. das neue Quartier mit der Innenstadt verbinden wird, berücksichtigt. Die derzeitige Planung sieht die Errichtung einer Fahrradstraße für den Nelkenweg vor, was eine deutliche Verringerung der Fahrgeschwindigkeiten und damit der Verkehrssicherheit darstellt. Der Straßenraum der Schreberstraße wird durch die Errichtung eines zusätzlichen Schutzstreifens für den Radverkehr verengt, was gemeinsam mit den Übergängen für die Schüler der Hellwinkelschule den Verkehrsfluss in der Schreberstraße und den umliegenden Anliegerstraßen noch weiter entschleunigen wird.

Die Stellplätze für die neuen Wohnungen sind wie in anderen Baugebieten auch in entsprechender Anzahl auf den jeweiligen Grundstücken nachzuweisen. Hierzu sind überwiegend Tiefgaragen auf den Baublöcken vorgesehen. Besucherparkplätze werden im öffentlichen Straßenraum bereitgestellt.

Bukurije Gashi 14.01.2016 00:43:24
Echt Seher schön .aber macht mal auch was in laagberg
Modell des zukünftigen Stadtquartier Hellwinkel

Investorenübersicht für den 1. Bauabschnitt der Hellwinkel Terrassen

Kontaktdaten der Investoren und Jurybegründungen für die Auswahlentscheidung

Webcam Hellwinkel

Die Bauarbeiten für das neue Stadtquartier im Blick: Bald geht die Hellwinkel-Webcam online. Ein paar Bilder vermitteln bereits heute den aktuellen Stand der Bautätigkeiten im zukünftigen Stadtquartier

Der Kampagnenwürfel zur Wohnbauoffensive mit der Aufschrift: Wohnen&Bauen Masterplan 2020

Wohnen & Bauen Masterplan 2020

Die neue Broschüre ist da!

Direktlink Öffnungszeiten
Direktlink Newsroom
Direktlink Onlineservice