Dokumentation über die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft

Andreas von Weizsäcker in der NS-DokumentationZur historischen Bildungsarbeit des IZS gehört auch die "Dokumentation über die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft", die auf der Forschungs- und Dokumentationsarbeit des ehemaligen Leiters des Stadtarchivs Dr. Klaus-Jörg Siegfried basiert. 
Im Obergeschoss des Stadtmuseums in den Remisen am Schloss Wolfsburg widmet sie sich den Themenkreisen Rüstungsproduktion und Zwangsarbeit im Volkswagenwerk von 1939 bis 1945. Die Ausstellung lebt von Originalexponaten, die von ehemaligen Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen zur Verfügung gestellt wurden.

Richard und Sabrina von Weizsäcker in der Frottagen-AusstellungDie Dokumentation wurde im November 2008 um die Kunstausstellung "Konzern" erweitert. Die Werkgruppe des Künstlers Andreas von Weizsäcker besteht aus zehn Frottagen, mit denen Botschaften ehemaliger sowjetischer Zwangsarbeiter fixiert wurden. Diese hatten sie vor oder kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die Rinden verschiedener Buchen im Wolfsburger Stadtwald geritzt.

Die Geschichtswerkstatt bietet für Interessierte spezielle Führungen an, die über die Arbeit, den Entstehungszusammenhang und den Künstler informieren. Das Kunstwerk eröffnet neue Wege in der Gedenkstättenarbeit und bereichert eindrucksvoll das Thema "Geschichte und ihre Gestalt".


Zurück zur Startseite des Instituts

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK