Geburt

Hurra, das Baby ist da!

Ein Baby; Foto: Lisa Schwarz / pixelio.de © Lisa Schwarz / pixelio.de

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes

Hier erklären wir Ihnen, welche Unterlagen Sie mit ins Krankenhaus nehmen müssen, welche Behördengänge Sie schon vor der Geburt Ihres Kindes erledigen können und einiges rund um die Namensführung Ihres Kindes.

Wenn die Kindesmutter ledig oder rechtskräftig geschieden ist, steht sie grundsätzlich allein in der Geburtsurkunde des Kindes. Soll der Vater mit in die Geburtsurkunde aufgenommen werden, muss er eine Vaterschaftsanerkennung ablegen - dieses muss von einem Urkundsbeamten aufgenommen werden (Standesamt, Jugendamt oder Notar). Die persönliche Anwesenheit des Vaters und der Mutter ist hierbei nötig. Eine Vaterschaftsanerkennung kann auch schon vor Geburt des Kindes gemacht werden. Trotz Vaterschaftsanerkennung bleibt das alleinige Sorgerecht bei der Mutter und das Kind trägt den Familiennamen der Mutter. Weiterhin benötigt das Standesamt in diesem Fall die Geburtsurkunde des Vaters.

Wenn ein Elternteil ausländischer Staatsangehöriger ist, rufen Sie bitte im Standesamt an und erfragen detailliert, welche Unterlagen für die Beurkundung der Geburt Ihres Kindes nötig sind.


Ihre Ansprechpartnerinnen für die Geburtsbeurkundung: 

Buchstabe A-H (bei Neugeborenen gilt der Nachname der Mutter):
Frau Hasselfeldt
Telefon 05361/28-2756
Zimmer 15, Rathaus A

Buchstabe I-Q (bei Neugeborenen gilt der Nachname der Mutter):
Frau Majohr
Telefon 05361/28-1619
Zimmer 15, Rathaus A

Buchstabe R-Z (bei Neugeborenen gilt der Nachname der Mutter):
Frau Trumann
Telefon 05361/28-1966
Zimmer 14, Rathaus A


Zurück zur Startseite des Standesamtes 


Unterlagen, die Sie mit ins Krankenhaus nehmen sollten:

Dann benötigt das Standesamt Ihre Eheurkunde (Original) und Ihre beiden Geburtsurkunden (Original)
Sie benötigen eine Aktuelle Eheurkunde mit Scheidungsvermerk (Original) und Ihre Geburtsurkunde (Original).
Fragen Sie bitte im Standesamt nach, welche Unterlagen/Urkunden benötigt werden.
Dann nehmen Sie bitte Ihre Geburtsurkunde (Original) mit ins Krankenhaus.

Wie soll das Kind heißen?

Natürlich sollte Ihr Kind den schönsten Vornamen bekommen, aber dafür sind einige Dinge zu beachten - es muss ein geschlechtsspezifischer Vorname sein, d.h. für Jungen einen männlichen Vornamen, für Mädchen einen weiblichen Vornamen. Geschlechtsneutrale Vornamen, z.B. Luca, dürfen seit einiger Zeit als alleiniger Vorname gewählt werden. Für Fragen zu Vornamen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Sind die Kindeseltern verheiratet und haben einen gemeinsamen Ehenamen bestimmt, bekommt ihr Kind automatisch ebenfalls den Familiennamen.

Führen die Eltern keinen gemeinsamen Familiennamen, entscheiden sie gemeinsam, welchen Familiennamen das Kind führen soll. Dieser Familienname gilt dann auch für die weiteren gemeinsamen Kinder.

Ist die Mutter nicht verheiratet, bekommt das Kind den Familiennamen, den die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt führt.

Soll das Kind den Familiennamen des Vaters bekommen, ist die Vaterschaftsanerkennung und eine Namenserteilung erforderlich.

Nähere Auskünfte über die Namenserteilung erhalten Sie bei den nebenstehenden Ansprechpartnerinnen des Standesamtes.

 

Ihre jeweilige Ansprechpartnerin finden Sie oben auf dieser Seite.



Weiterführende Artikel:

Kinderreisepass

Besuchen Sie auch unsere Seite "Lebenslage Geburt". Dort finden Sie Informationen zu den Themen Taufe, Elterngeld, Elternzeit, Betreuungsgeld, Beratung und Service, Hilfen und Beratungsangebote für Alleinerziehende, Babybesuchsdienst, Elternschule.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK