Ausländerstelle

Wolfsburg weltoffen

Wolfsburg hat 125.830 Einwohnerinnen und Einwohner und ist eine moderne und weltoffene Stadt. Der Anteil ausländischer Mitbürger aus mindestens 151 Nationen beträgt 13,8 Prozent (Stand 31.03.2016).

Mehrere Fahnenmasten; Foto: Rainer Sturm / pixelio.de © Rainer Sturm / pixelio.de

Die Ausländerstelle der Stadt Wolfsburg ist die Servicestelle für Zuwandernde.  

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten und betreuen all diejenigen, die in Wolfsburg eine neue Heimat finden wollen. Ziel ist es, den Rechtsstatus schnellstmöglich zu klären, um im günstigen Fall den Zugang zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Aber natürlich entscheidet die Ausländerstelle auch über die Beendigung eines Aufenthaltes und die daraus folgenden Maßnahmen. 


Unsere Öffnungszeiten:


Eine Uhr; Foto: Stillfx/Fotolia.com © Stillfx/Fotolia.com

Staatsangehörigkeitsangelegenheiten, EU, Verpflichtungserklärungen und Asylrecht:
 
Montag 08:30 Uhr - 12:00 Uhr
Dienstag 08:30 Uhr - 16:30 Uhr
Mittwoch nur nach Vereinbarung
Donnerstag 08:30 Uhr - 17.30 Uhr
Freitag 08:30 Uhr - 12.00 Uhr
 
Aufenthaltsrecht für Drittstaatsangehörige außerhalb der Europäischen Union:
 
Montag, Dienstag und Mittwoch nur nach Vereinbarung
Donnerstag 08:30 Uhr - 17.30 Uhr
Freitag 08:30 Uhr - 12.00 Uhr


Die Ausländerstelle ist ihr Ansprechpartner bei Fragen zu nachfolgenden Angelegenheiten:


Bei der Visumsbeantragung ist es in vielen Fällen erforderlich, für Ihren Besuch aus dem Ausland eine Verpflichtungserklärung gegenüber der Ausländerbehörde abzugeben.

Lesen Sie hier nähere Informationen zur Verpflichtungserklärung

Was ist ein Aufenthaltstitel und welche Voraussetzungen gibt es?

Die Erteilung bzw. Verlängerung eines Aufenthaltstitels ist vom Aufenthaltszweck abhängig. Daher sind die Voraussetzungen sehr verschieden und können nicht in ihrer Gesamtheit abgebildet werden. Die Unterschiede sowie Fragen und ausführliche Antworten zu diesen Aufenthaltstiteln schauen Sie sich auf der Seite des Bundesministeriums des Innern (die Seite öffnet sich in einem neuen Fenster) an. Insgesamt gibt es folgende fünf Aufenthaltstitel:

  • die Aufenthaltserlaubnis
  • die Blaue Karte EU
  • die Erlaubnis zum Daueraufenthalt – EU
  • die Niederlassungserlaubnis und
  • das Visum

Der zuständigen deutschen Auslandsvertretung obliegt es, allein über den Visumantrag zu entscheiden. Informationen zum Visumsverfahren (öffnet sich in einem neuen Fenster) finden Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes (die Seite öffnet sich in einem neuen Fenster)

Nutzen Sie bitte die Gelegenheit sich ausführlich von Ihrem zuständigen Sachbearbeiter beraten zu lassen.


Unterlagen/Gebühren

Welche Unterlagen von Ihnen vorgelegt werden müssen ist vom Sachverhalt abhängig. Bitte erfragen Sie dies direkt bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter.

Da die Gebühren von der Dauer des Aufenthaltstitels abhängig sind, erfragen Sie die Höhe der Gebühr bitte bei ihrem zuständigen Sachbearbeiter.

 

Wichtige Information zum Aufenthaltstitel

Der Aufenthaltstitel wird seit dem 01.09.2011 nur noch als elektronischer Aufenthaltstitel erteilt.

Informationen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zum "Elektronischen Aufenthaltstitel" (öffnet sich in einem neuen Fenster)

 

Die Europaflagge; Foto: farblos / pixelio.de © farblos / pixelio.deStaatsangehörige aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Unionsbürger) und aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz genießen Freizügigkeit. Sie benötigen für die Einreise kein Visum, dies gilt auch für ihre Familienangehörigen, selbst wenn sie nicht Staatsangehörige dieser Staaten sind.

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Aufenthalt als Bürger der europäischen Union

Die Voraussetzungen für eine Einbürgerung sind sehr verschieden und können nicht in ihrer Gesamtheit abgebildet werden.

Nutzen Sie bitte die Gelegenheit sich ausführlich von Ihrem zuständigen Sachbearbeiter beraten zu lassen.

Unterlagen/Gebühren

Welche Unterlagen von Ihnen vorgelegt werden müssen und wie hoch die Gebühren sind, sind vom Sachverhalt abhängig. Bitte erfragen Sie dies direkt bei Ihrem zuständigen Sachbearbeiter.

Weitere Informationen über die Einbürgerung finden Sie unter den folgenden externen Links: