Weiterbildung von Kunst- und Kulturschaffenden

Lehrgang Musikalisch-kulturelle Bildung in der Kita (MuBiKi)

Der Landesverband niedersächsischer Musikschulen bietet ab Sommer 2015 unter dem Titel Musikalisch-kulturelle Bildung in der Kita (MuBiKi) zwei berufsfelderweiternde Lehrgänge an.

Zielgruppe der Maßnahme sind einerseits Kunst- und Kulturschaffende (Orchestermusiker/innen und Instrumentalisten/innen sämtlicher Genres, Kirchenmusiker/innen, (Chor-) Sänger/innen, etc.) sowie pädagogische Fachkräfte an Kindertageseinrichtungen (Erzieher/innen, Kindheitspädagog/innen), die Interesse an einem Ausbau Ihrer musikalischer Fähigkeiten haben.

Die Lehrgänge MuBiKi dauern jeweils ca. 18 Monate und werden im Emsland (Jugendkulturhaus Koppelschleuse, Meppen) und im östlichen Niedersachsen (Landesmusikakademie Wolfenbüttel) durchgeführt.

Bis zu 40 Teilnehmende werden die Möglichkeit erhalten, grundlegende Qualifikationen für die musikalische Bildungsarbeit mit 3- bis 6-jährigen Kindern zu erwerben und sich somit für die Bildungsarbeit in Kitas weiter zu weiter qualifizieren. Mit dieser Qualifizierungsmaßnahme begegnet der Landesverband Musikschulen dem wachsenden Bedarf an qualifiziertem Fachpersonal für musikalisch-kulturelle Bildungsangebote in Kindertageseinrichtungen.

MuBiKi wurde gemeinsam mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg konzipiert und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Universität Oldenburg wird die Maßnahme evaluieren.

Die Teilnahme an den Lehrgängen können wir dank der Förderung durch das BMBF kostenfrei anbieten.

Weitere Informationen finden Sie in der Lehrgangsausschreibung und auf: www.mubiki.de (öffnet sich in einem neuen Fenster)


Lehramtausbildung im Fokus Kultureller Bildung

Die kulturelle Bildungslandschaft ist in Bewegung. Neben ehrgeizigen „Leuchtturmprojekten” und vielerlei kulturellen Aktionen und Förderprogrammen, die natürlich auch Einzug in die Schulen gehalten haben, werden zunehmend auch im Ausbildungsbereich der Pädagogik Veränderungen sichtbar. Auf die Bestrebungen, Studiengänge für Kunstpädagogik und Kunstvermittlung zu entwickeln, lohnt sich ein Blick. 

An der Akademie der Bildenden Künste München kann man Kunst und Kunstvermittlung für das Gymnasiallehramt im Doppelfach studieren. Die Professoren und Mitarbeiter des Studiengangs sind für die künstlerische Ausbildung zuständig. Die zusätzlich benötigten Qualifikationen werden in den entsprechenden Werkstätten und Theorieseminaren erworben. Der Studiengang erweitert die Kunstpädagogik in Richtung Kunstvermittlung.

„Was kann Schule von Kultur lernen?”  wird in einem Weiterbildungsmasterkonzept zur Professionalisierung von Lehrkräften an Schulen der ALTANA Kulturstiftung und der Philipps-Universität Marburg gefragt. Lehrende sollen parallel zu ihrer Unterrichtstätigkeit an der Schule dazu angeregt werden, selbst wieder künstlerische Erfahrungen zu machen und diese zugleich mit professionellem Wissen um Schulentwicklung und Projektmanagement zu verknüpfen.

Eine Initiative der Ruhr-Universität Bochum will das Potential, das in der Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur liegt, insbesondere für Lehramtsstudierende anwendbar machen, damit Kindern und Jugendlichen ästhetische und kreative Erfahrungen ermöglicht und damit der Zugang zu Kunst und Kultur für sie erleichtert wird. Die Projekte und Masterstudiengänge sollen universitäre Ausbildung und ästhetische Erfahrungen miteinander verknüpfen.


Fortbildung und Begleitung (Kultur und Schule)

Die Entwicklung des kulturellen Schulprofils wird durch Fortbildungsmodule, Fachtage und Rahmenveranstaltungen unterstützt. Gemeinsam mit den Kulturkoordinatorinnen/-koordinatoren der Schulen und teilweise Schulleitungsmitglieder nehmen die Kulturpartner an den Veranstaltungen teil. So lernen alle Akteure im Dialog voneinander und tragen dazu bei, Projekte auf Augenhöhe zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Die außerschulischen Partner werden weitergebildet zu "Beratern vor Ort" für die kulturelle Bildung an Schulen.

Die geförderten Schulen und Partner der kulturellen Bildung werden nach Bedarf und Möglichkeit durch die LKJ Niedersachsen, das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), die Nds. Landesschulbehörde (NLSchB) und die Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel (ba) fachlich-inhaltlich begleitet und in ihrer Qualitäts- und Schulentwicklung unterstützt. Die Fortbildungsmodule werden von der ba und dem NLQ entwickelt.


Kinder und Musikinstrumente                                                                                 

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK