Jetzt bewerben!

Vielfalt leben – Integrationspreis der Stadt Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg würdigt mit dem Integrationspreis Personen oder Gruppen, die im Bereich der Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte vorbildhaftes Engagement in Wolfsburg bewiesen haben. Die heiße Bewerbungsphase startet.

Eine Gruppe Jugendlicher verschiedener Nationalitäten bildet einen Kreis

Farbe bekennen: Vielfalt leben!

„Machen Sie mit! Bewerben Sie sich mit Ihrer Initiative oder schlagen Sie geeignete Personen vor. Zeigen Sie, was in unserer Stadt vorbildhaft für eine gelingende Integration geleistet wird“, so der Appell von Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Preisverleihung 2015:

Die Stadt Wolfsburg hat den Integrationspreis  2015 „Vielfalt leben“ verliehen. Auf einer feierlichen Veranstaltung  in der Bürgerhalle sind die acht Preisträger heute für die vorbildhaftes Engagement ausgezeichnet worden: Privatpersonen, Vereine, soziale Einrichtungen und Unternehmen, die sich um die Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Wolfsburg verdient gemacht haben. Die Veranstaltung stand im Zeichen der aktuellen Flüchtlingssituation. Das wurde nicht nur in den Ansprachen deutlich, auch viele Preisträger sind seit Jahren in der Flüchtlingsarbeit aktiv.

Der Integrationspreis geht in diesem Jahr an folgende Preisträger (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Dr. Khosrow Amirpour ist Mitbegründer des Deutsch-Arabischen Freundeskreis und der Beratungsstelle ZEUS. Außerdem ist er in der Flüchtlingshilfe aktiv (Preisgeld 750 Euro).
  • Rafik Dallali ist seit Jahren ehrenamtlich in der Jugendförderung tätig und unter anderem im Projekt „Hand in Hand“ aktiv, in dem Bürger als Sprachmittler Zuwanderern und Flüchtlingen dabei helfen, sich schnell und unkompliziert in Wolfsburg einzuleben (Preisgeld 750 Euro).
  • Das Diakonische Werk Wolfsburg e.V. pflegt eine Willkommenskultur für Pflegekräfte aus dem Ausland, bietet unter anderem Willkommenstage zur Orientierung für neue Pflegekräfte aus dem Ausland an und organisiert Sprachlehrer und Sprachkurse. Es wird sich im Besonderen  für die interkulturelle Öffnung eingesetzt (Preisgeld 1000 Euro).
  • Die Fraueninitiative Westhagen e.V. bietet im offenen Treff des Mütterzentrums bedarfsorientierte Angebote für die im Stadtteil lebenden Menschen an. Projekte wie das Nähstübchen und gemeinsames Kochen fördern die Begegnung von Menschen unterschiedlichster Kulturen (Preisgeld 1000 Euro).
  • Mechthild Hartung bietet für Flüchtlinge seit vielen Jahren ehrenamtlich eine erste Möglichkeit an Deutsch zu lernen. Dies ist besonders wichtig, damit die Menschen sich in Wolfsburg verständlich machen können (Preisgeld 750 Euro).
  • Die Tierarztpraxis Kaltenbrunnen stellt einen Ausbildungsplatz für eine Schülerin aus Russland zur Verfügung (Preisgeld 1000 Euro).
  • Ernestine und Leonhard Lang haben zahlreiche Flüchtlinge bei sich aufgenommen und diese im Alltag bei Arzt- und Behördengänge begleitet. Sie engagieren sich seit 40 Jahren in Wolfsburg und setzen sich für die Belange von Spätaussiedlern ein (Preisgeld 750 Euro).
  • Der Friseurbetrieb Lifestyle Group stellt drei Ausbildungsplätze für Flüchtlinge zur Verfügung (Preisgeld 4000 Euro).

„Mit dem Preis zeichnet die Stadt Menschen in Wolfsburg aus, die aktiv dazu beitragen, dass Integration gelingt und mit Leben gefüllt wird. Sie tragen dazu bei, dass sich Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in unserer Stadt zuhause fühlen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können“, hebt Oberbürgermeister Klaus Mohrs hervor. „Gleichzeitig möchte ich aber auch ausdrücklich all denjenigen meinen tiefempfundenen Dank aussprechen, die heute nicht ausgezeichnet wurden. Auch ihr beherztes Engagement verdient unsere größte Anerkennung und Wertschätzung“, so Mohrs weiter.

In der Jury des Integrationspreises sitzen Vertreter der im Rat vertretenen Parteien und der Verwaltung. Zu ihnen gehört auch Stadträtin Iris Bothe, die zusammen mit der Leiterin des Integrationsreferates, Sylvia Cultus, die Preisträger auszeichnete. Bothe hebt hervor, dass der Integrationspreis auch als Aufforderung für Nachahmer verstanden werden soll: „Wir wünschen uns, dass das tolle Engagement der Preisträger Vorbild für weitere Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Firmen oder soziale Einrichtungen ist, mitzumachen oder eigene Projekte zu starten. Vielleicht sind sie die Preisträger von morgen.“

Auch der Unterstützerkreis für Flüchtlinge in Vorsfelde wurde mit einer Anerkennung bedacht: „Zwar gab es keine Bewerbung,“ betont Sylvia Cultus, „allerdings hat Herr Dörr als Ortsratsmitglied darauf hingewiesen, dass die Initiatoren schnell und  tatkräftig angesichts der besonderen Situation vor Ort die Ärmel hochgekrempelt haben und sich für die Flüchtlinge in Vorsfelde herausragend engagieren.“

Der Vorsfelder Unterstützerkreis ist ein Vorbild für die unkomplizierte Initiierung weiterer Unterstützerkreise an fast allen Standorten von Flüchtlingsunterkünften in ganz Wolfsburg. Das Engagement von ehrenamtlich Tätigen für Flüchtlinge verdient besondere Anerkennung. Die Veranstaltung wurde von Feridun Öztoprak moderiert und von Atilla Sentürk musikalisch begleitet.

Der nächste Integrationspreis wird wieder im Jahr 2017 verliehen.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Adnan Sabedinaj 07.08.2015 10:34:16
Gefällt mir,bin dankbar

Vielfalt leben

Sowohl in der Vergangenheit als auch heute gibt es immer wieder herausragende Beispiele bürgerschaftlichen Engagements, das neu Zugewanderten Brücken baut, um ihnen das Ankommen und das Einleben in der hiesigen Gesellschaft zu ermöglichen

PDF-Datei 466 kB

Direktlink Termine
Direktlink Newsroom
Direktlink Bürgerservice