AkkuRacer 2016

AkkuRacer 2016Foto: ansgar wilkendorfSchüler bauen während eines Schuljahres ein GoCart auf der Basis eines Kettcars mit einem Akkuschrauberantrieb und treten bei einem Abschlussrennen gegeneinander an – das ist die Idee des bundesweit einmaligen AkkuRacer-Wettbewerbs, den die Stadt und die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammen mit Wolfsburger Schulen bereits zum dritten Mal durchgeführt haben. Während die Vorbereitungen für das Abschlussrennen des AkkuRacer 2016 am Samstag, 11. Juni, auf Hochtouren liefen, haben die Stadt und die Ostfalia Hochschule bereits den Startschuss für den AkkuRacer-Wettbewerb 2017 gegeben. Für den Wettbewerb AkkuRacer 2017 können sich die Schulen im September dieses Jahres anmelden.

Für den aktuellen Wettbewerb wird eine Neuerung eingeführt: In diesem Jahr ist die Zulassung von Fahrzeugen komplett aus Holz oder mit Holzaufbau (Stichwort: Seifenkiste) gefordert.

Prof. Dr.-Ing, habil. Robin Vanhaelst begleitet den Wettbewerb federführend auf Seiten der Fakultät Fahrzeugtechnik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften: „Im AkkuRacer Projekt sammeln die Schüler wichtige Erfahrungen in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Fahrzeugbau, Zeitplanung und Teamwork. Die Elektromobilität wird im Projekt richtig gelebt!“

Der AkkuRacer-Wettbewerb richtet sich an den 8., 9. und 10. Jahrgang der allgemeinbildenden Schulen sowie an die Berufsbildenden Schulen und wird von der Stadt Wolfsburg und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften ausgerichtet. Während des Wettbewerbs unterstützen und beraten Studierende und Mitarbeiter der Hochschule die teilnehmenden Teams. Auf diese Weise wird das Miteinander und Lernen von Studierenden und Schülern stärker betont und dadurch eine intensive und regelmäßige Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und den Wolfsburger Schulen initiiert.

Den Abschluss des Wettbewerbs bildet der Wolfsburger Renntag: Am Samstag, 11. Juni, wird ermittelt, welches Team als Gesamtsieger des AkkuRacer-Wettbewerbs 2016 hervorgeht. Neun Mannschaften treten auf einem Parcours vor dem Phaeno gegeneinander an und messen sich in insgesamt drei Disziplinen. Eine Jury aus Vertretern der Stadt Wolfsburg, der Ostfalia und der Volkswagen AG beurteilen zusätzlich Design und technische Umsetzung des Konzeptes. In einem VIP-Rennen im Anschluss an den Wettbewerb stellen Vertreter der Stadt, der Ostfalia und der Schulleitungen ihr fahrerisches Können in den Carts unter Beweis.

Den Aufbau der Rennstrecke können Sie hier im Zeitraffer sehen. 

Das war der Renntag 2016

Liste der Rennteams:

  • Team 1 - Leonardo da Vinci Gesamtschule
  • Team 2 - Ratsgymnasium
  • Team 3 - Theodor-Heuss-Gymnasium (2. Mannschaft)
  • Team 4 - Gaußschule Braunschweig
  • Team 5 - Berufsbildende Schulen 2
  • Team 6 - Neue Schule Wolfsburg
  • Team 7 - Phönix Gymnasium
  • Team 8 - Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule
  • Team 9 - Theodor-Heuss-Gymnasium (1. Mannschaft)
Wertungsliste Preisträger des AkkuRacer 2016:
  • Sieger Sonderpreis Komplettfahrzeug: BBS 2
  • Sieger Präsentation: Ratsgymnasium
  • Sieger Technik und Design: Ratsgymnasium
  • Sieger Ausdauerrennen: Gaussschule Braunschweig
  • Sieger Parcoursrennen: Phoenix Gymnasium
  • Sieger Beschleunigungsrennen: Theodor-Heuss-Gymnasium Team 1
  • Gesamtsieger 2016: Gaussschule Braunschweig

Die Ergebnisse 2016 können Sie hier als Zusammenfassung einsehen.

Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Direktlink Termine
Direktlink Newsroom
Direktlink Onlineservice