Flüchtlinge werden im Klinikum Wolfsburg registriert und untersucht

Malteser ziehen von der Dieselstraße in freie Räume auf der Ebene A1

Die Stadt nutzt ab sofort für die Erstregistrierung und Erstuntersuchung von Flüchtlingen freigewordene  Räume im Klinikum Wolfsburg. Die Ebene A1, mit insgesamt 20 Räumen (inkl. Toiletten und Technikräumen), bietet ausreichend Platz für Untersuchungs-, Behandlungs- und Warteräume.

Bislang (seit 16. Oktober) fand  die Erstregistrierung und Erstuntersuchung von Flüchtlingen im Rahmen des Amtshilfeersuchens des Landes in der Dieselstraße statt. Der Hilfsorganisation der Malteser standen hierfür ein Containerfahrzeug und ein beheizbares Aufenthaltszelt zur Verfügung. Geeignetere Räumlichkeiten bietet nun das Wolfsburger Klinikum und ermöglicht der Stadt mit dieser Nutzungsüberlassung, neben den bislang schon stattfindenden Röntgenuntersuchungen der neuankommenden Flüchtlinge, weitere Hilfestellung.

Bis zum 31.03.2016 können die Räumlichkeiten genutzt werden, dann hat das Klinikum wieder Eigenbedarf. Ab April 2016 müssen dann auf der Ebene A1 verschiedene Funktionsbereiche untergebracht werden, deren Verlagerung wegen des Neubaus der Kinderklinik erforderlich sind. Bisher nutzte das Ambulante Reha-Centrum die Ebene A1, bevor es Mitte Oktober seine neuen Räumlichkeiten im Gesundheitszentrum beziehen konnte.

Pressekontakt: Kommunikation, Elke Wichmann, Tel: 05361/28 24 93