Zwei Sammelunterkünfte für Flüchtlinge

Vorlage zu den Standorten wird dem Rat am 16. Dezember vorgelegt

Die Stadt Wolfsburg beabsichtigt für die Unterbringung von Flüchtlingen zwei Sammelunterkünfte für jeweils bis zu 400 Menschen in Schnellbauweise zu errichten. Als Standorte wurden das Gewerbegebiet Heinenkamp I und Kästorf Kohlgarten ausgewählt. Die Vorlage wird dem Rat der Stadt in seiner Sitzung am 16. Dezember zur Beschlussfassung vorliegen.
 
Mit diesen Schnellbaulösungen in Hallenbauweise ist es möglich in verhältnismäßig kurzer Zeit Unterbringungsmöglichkeiten für eine große Zahl von Menschen in witterungsfester Form zu schaffen. Die Gesamtkosten für beide Hallen belaufen sich in der Kaufvariante auf rund sechs Millionen Euro.
 
Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland ist nach wie vor sehr stark. Beginnend ab November 2015 hat das Land Niedersachsen die Zuweisung von Asylsuchenden auf die Gemeinden intensiviert. Aktuell plant das Land Niedersachsen wöchentlich mindestens 3.500 Flüchtlinge auf die Kommunen zu verteilen. Für Wolfsburg ergibt sich so eine regelmäßige Zuweisung von etwa 65 Menschen pro Woche. Diese Zuteilungsquote gilt bis auf Weiteres.