Kinderfreundliche Kommune

Wolfsburg erhält das Siegel "Kinderfreundliche Kommune"

Kinderfreundliche Kommune_PreisverleihungAm 25.11.2014 wurde die Stadt Wolfsburg mit dem Siegel "Kinderfreundliche Kommune" für ihren Aktionsplan für mehr Kinderfreundlichkeit in Wolfsburg ausgezeichnet. Die feierliche Veranstaltung mit einem bunten Programm und musikalischen Beiträgen hat im Hallenbad am Schachtweg mit vielen Gästen stattgefunden. 

Die Kinderfreundliche Kommune ist ein Pilotprojekt vom Verein "Kinderfreundliche Kommunen", der durch UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt wird.

Bei dem Projekt geht es um die städtische Umsetzung der Kinderrechte nach der UN-Kinderrechtskonvention unter Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.
Die teilnehmenden Städte können im Laufe der Projektzeit das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" verliehen bekommen. Es gilt insgesamt für vier Jahre, danach muss sich die Stadt erneut um das Siegel bewerben.
 
Auch auf der Website von UNICEF bekommst du Infos, klick dich durch:

Warum bewirbt sich die Stadt Wolfsburg für das Siegel "Kinderfreundliche Kommune"?

Der Stadt Wolfsburg ist es wichtig, das Thema Kinderfreundlichkeit stärker in den Fokus zu rücken und vor allem die Kinderrechte umzusetzen. Wir möchten eure Bedürfnisse, Wünsche und Interessen immer im Blick behalten und eure Rechte stärken. Kinder und Jugendliche, also IHR, seid unsere Zukunft und somit sollt IHR an wichtigen Entscheidungen und der Gestaltung der Stadt beteiligt sein.

Aktionsplan "Kinderfreundliche Kommune"

Logo KfKDie Stadt Wolfsburg besitzt seit dem 25.11.2014 das Siegel "Kinderfreundliche Kommune". Eine Voraussetzung, um diesen Titel zu erlangen, war die Erstellung und Umsetzung eines Aktionsplans.

Dieser Maßnahmenplan ist sowohl vom Jugendhilfeausschuss als auch vom Rat der Stadt Wolfsburg verabschiedet worden und wird seit dem Jahr 2015 umgesetzt!

Aktionsplan Kinderfreundliche Kommune der Stadt WolfsburgAuf dem Workshop "Kinderfreundliche Kommunen" in Algermissen haben wir uns mit anderen Kommunen über das Vorhaben "Kinderfreundliche Kommunen" ausgetauscht. Als bundesweit zweite Kommune, die das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erhalten hat, ist die Stadt Wolfsburg im kommunalen Vergleich sehr weit vorangeschritten in der Umsetzung. 
Tagesordnung Workshop Kinderfreundliche Kommune WolfsburgDer Kinderbeirat, regelmäßige Jugendforen, das Netzwerk "Jugendbeteiligung", die Fortbildung zum Partizipationsbegleiter, die Einbeziehung von Jugendlichen in die Kinder- und Jugendkommission, die Gründung von weiteren Aktionsräten in Jugendhäusern, kind- und jugendgerechte Partizipationsmöglichkeiten bei der Spielraumplanung und Planung von Neubaugebieten sind nur einige erfolgreiche Beispiele, die Wolfsburg zur kinder- und jugendfreundlichen Stadt machen! 

Kinderfreundliche Kommune SchutzkonzeptDas Kinder- und Jugendbüro hat am 23. und 24. Juni 2015 Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen Weil am Rhein, Regensburg, Hanau, Senftenberg, Remchingen, Taunusstein, Algermissen, Amelinghausen und Potsdam und den Verein „Kinderfreundliche Kommunen e.V.“ zu einer ersten gemeinsamen Beratungssitzung im Haus der Jugend empfangen. Bereits im November 2014 wurde die Stadt Wolfsburg mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ ausgezeichnet.

Nach einer Begrüßung durch Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration, folgte eine fachliche Diskussion über die Nutzung des Siegels in der Öffentlichkeit und als Marketinginstrument. Im Anschluss hat die Gruppe eine für Wolfsburg einzigartige Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit besucht, die bereits seit mehr als 35 Jahren besteht, das selbstverwaltete Jugendhaus Ost.

Am zweiten Tag der Beratung konnte Oberbürgermeister Klaus Mohrs den Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, zum Thema „Kinderschutz“ begrüßen. „Sie haben zu Recht den Eindruck, dass Wolfsburg Kinder- und Jugendfreundlichkeit sehr ernst nimmt. Das Thema wird sowohl von der Politik als auch von der Verwaltungsspitze bewusst und intensiv getragen und kommt so den Kinder und Jugendlichen zugute“, betonte Klaus Mohrs in seinem Grußwort.

Rörig stellte die Kampagne „Kein Raum für Missbrauch vor und diskutierte im Anschluss lebhaft mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Schutzkonzepte in kommunalen Einrichtungen: „Sexueller Missbrauch findet leider täglich und überall statt. Auch kommunale Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Sportstätten oder Schwimmbäder können von Missbrauch betroffen sein. Damit Einrichtungen keine Tatorte werden, sondern Schutzorte sind, an denen Kinder kompetente und vertrauensvolle Ansprechpersonen finden, ist es wichtig, dass Schutzkonzepte überall gelebter Alltag werden, wo Mädchen und Jungen Erwachsenen anvertraut sind. Es freut mich sehr, dass Oberbürgermeister Mohrs und die Stadt Wolfsburg, ausgezeichnet mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“, eine klare Haltung zum Kinderschutz und insbesondere auch zum Schutz der Kinder vor sexueller Gewalt einnehmen!“

Im Anschluss stellten Andrea Wagner und Sylvia Fiedler von der BAG Kommunale Kinderinteressenvertretungen die in einem mehrjährigen Prozess erarbeiteten „Qualitätsstandards für kommunale Kinderinteressenvertretungen“ vor. „Im Austausch mit den anderen Kommunen ist deutlich geworden, dass wir in Wolfsburg schon sehr weit mit der Umsetzung unseres Aktionsplans sind. Viele Maßnahmen wurden vom Kinder- und Jugendbüro bereits angestoßen oder realisiert. 

Die Qualitätsstandards der BAG enthalten wichtige Kriterien für unsere Arbeit. Derzeit arbeiten wir an einer Verankerung der Standards in unseren Verwaltungsstrukturen, um die Interessen von Kindern und Jugendlichen in Wolfsburg noch erfolgreicher vertreten zu können“, erklärte unsere Kinderbeauftragte der Stadt Wolfsburg, Katrin Binius.

QualitätsstandardsDie Bundesarbeitsgemeinschaft Kommunale Kinderinteressenvertretungen, in der natürlich auch das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Wolfsburg Mitglied ist, hat bundesweite Standards für kommunale Kinderinteressenvertretungen veröffentlicht.

EURE Interessen zu vertreten, haben sich Kinderbeauftragte und Kinder- und Jugendbüros aus ganz Deutschland zur Aufgabe gemacht. Wie es gelingen kann, EURE Rechte wirkungsvoll, praktikabel und verbindlich in den Städten und Gemeinden umzusetzen, haben die Mitglieder der BAG in einem zweijährigen Projekt erarbeitet. Damit sich zum Beispiel unsere Stadt Wolfsburg kinder-, jugend- und familienfreundlich entwickelt, enthalten die Standards bestimmte Punkte wie ein/e Kinderbeauftragte/r oder Kinder- und Jugendbüro ausgestattet werden muss.

Wenn Ihr Lust habt, dann schaut mal rein in die Qualitätsstandards.

Am 25.11.2014 wurde die Stadt Wolfsburg mit dem Siegel "Kinderfreundliche Kommune" für ihren Aktionsplan für mehr Kinderfreundlichkeit in Wolfsburg ausgezeichnet. Die feierliche Veranstaltung mit einem bunten Programm und musikalischen Beiträgen hat im Hallenbad am Schachtweg mit vielen Gästen stattgefunden.

Am 13.11.2014 hat die Sachverständigenkommission "Kinderfreundliche Kommunen" in Berlin getagt. Das Team des Kinder- und Jugendbüros hat in dieser Sitzung Stellung zum Aktionsplan der Stadt Wolfsburg bezogen und offene Fragen beantwortet.

Die Sachverständigen haben sich am Ende dafür ausgesprochen, dass die Stadt Wolfsburg das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erhalten soll. Nun steht noch die abschließende Entscheidung des Vorstands des Vereins "Kinderfreundliche Kommunen" am 21.11.2014 aus!

Alles läuft wie geplant!

Am 01.10.2014 wurde im Rat der Stadt Wolfsburg der Aktionsplan "Kinderfreundliche Kommune" verabschiedet.

Nun hoffen wir, dass die Überprüfung des Aktionsplans durch die Sachverständigenkommission positiv verläuft und die Stadt Wolfsburg am 25.11.2014 das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" verliehen bekommt!

Es ist soweit!

Am Dienstag, den 16. September 2014, wurde im Jugendhilfeausschuss (JHA) der Stadt Wolfsburg der Aktionsplan zur "Kinderfreundlichen Kommune" verabschiedet! Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur kinderfreundlichen Kommune!

Sollte alles wie geplant laufen, dann wird am 01.10.2014 der Aktionsplan zur "Kinderfreundlichen Kommune" im Rat der Stadt Wolfsburg verabschiedet.

Am 01.07.2014 wurde im JHA der Sachstand für das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" präsentiert und beraten. Am 1. Oktober 2014 sollen die erarbeiteten Maßnahmen zum Erhalt des Siegels "Kinderfreundliche Kommune" im Rat der Stadt beschlossen werden.

Stadt Spieler Jugend

Was genau ist der stadtspieler JUGEND?

Der stadtspieler JUGEND ist ein Brettspiel, bei dem ihr eure kreativen Ideen, Vorstellungen und Erfahrungen für Wolfsburg kneten und präsentieren könnt. Dabei könnt ihr all das, was euch an der Stadt stört, ändern oder das, was euch fehlt, dazu bauen - oder besser gesagt dazu kneten. Ihr habt richtig gelesen: Ihr bekommt Knete, mit der ihr dann eure Ideen und Wünsche (z. B. einen neuen Spielplatz für euren Stadtteil) kneten und auf dem Spielfeld platzieren könnt. 

Dabei sind euch keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr z. B. der Meinung seid, dass euer Stadtteil verschönert werden sollte, dann können wir mit dem stadtspieler JUGEND gemeinsam eine Lösung für dieses Problem erspielen ;-)

Wer kann stadtspieler JUGEND spielen?

Figuren Simone Hainz pixeliode © Simone Hainz/pixelio.deUm den stadtspieler JUGEND spielen zu können, solltest du mindestens 12 Jahre alt sein. Die Gruppe der MitspielerInnen muss mindestens aus vier und maximal aus sechs Personen bestehen. Ansonsten solltest du ganz viel Kreativität, Wünsche und Ideen mitbringen, welche du im Spiel mit Knete bauen kannst.

Wo wurde stadtspieler JUGEND bis jetzt gespielt?

Der stadtspieler JUGEND ist noch ziemlich neu im Kinder- und Jugendbüro. Bis jetzt waren wir im Jugendzentrum Forsthaus Fallersleben, im selbstverwalteten Jugendhaus OST, im freiRaum Vorsfelde und im Phoenix Gymnasium Vorsfelde. Die Mitabreiterinnen und Mitarbeiter der Jugendförderung haben den stadtspieler JUGEND auch schon ausprobiert.

Bist du neugierig geworden und möchtest den stadtspieler JUGEND auch gerne mal spielen? Dann melde dich einfach bei uns!

Aktuell arbeitet das Team vom Kinder- und Jugendbüro am Aktionsplan für das Siegel "kinderfreundliche Kommune". Geplant ist, dass dieser Maßnahmenplan dann am 10. Oktober 2014 vom Rat der Stadt Wolfsburg beschlossen wird. Wir halten euch auf dem laufenden!
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinder- und Jugendbüros waren am 25.03.2014 in Senftenberg zu einem Beratungstermin für die Städte, die das Siegel "Kinderfreundliche Kommune" erlangen möchten. Dieser Tag war sehr hilfreich! Wir werden motiviert und voller Ideen am Aktionsplan weiterarbeiten!

Mitwirkung_logo

13.11.2013


Am 12.11.2013 fand die Ergebnisvorstellung des Kinderforums statt. 9 Kinder hörten sich die Ergebnisse an und hatten die Gelegenheit erneut ihre Meinung dazu zu sagen und über die Ergebnisse zu sprechen.

Zu dem Kinderforum gab es noch ein Bürgerforum für Erwachsene und ein Jugendforum. Wenn die Ergebnisse alle zusammengetragen wurden, können wir euch die Ergebnise mitteilen.

24.10.2013

mitwirkung rundAm 15.10.2013 fand im Kinder- und Jugendbüro das Kinderforum im Rahmen des Konzeptes "Bürgerbeteiligung Wolfsburg" statt. 

Spielerisch und kreativ haben sich 13 Kinder im Alter zwischen 10 und 13 Jahren damit beschäftigt, wie sie in der Zukunft in der Stadt Wolfsburg beteiligt werden wollen. Mit viel Konzentration und Interesse an der Sache, haben die Kinder fleißig Ideen und Gedanken erarbeitet. 

Für Erwachsene ist das von großer Bedeutung, da diese nicht immer wissen, was Kinder wirklich wollen. Kinder haben oft ganz andere Vorstellungen, wie sie mitbestimmen möchten.

Es wurden sehr viele gute Ideen, Gedanken und Wünsche geäußert. 

Da nach getaner Arbeit auch Bewegung ganz besonders wichtig ist, ging es mit den Teilnehmern anschließend noch in den Kletterpark "Monkeyman". Insgesamt hat der Tag den Kindern und Erwachsenen super viel Spaß gemacht!

BETEILIGUNG MACHT EINFACH RIESIGEN SPAß!!!

Die Juniorsachverständigen werden sich am 13.09. und 14.09.2013 im Kinder- und Jugendbüro zu einem Workshop treffen.

27.06.2013

Im Rahmen von "Siegel kinderfreundliche Kommune" nahmen 500 Schüler aus den 5. Klassen an einer Befragung teil. Es ging darum, wie die Stadt für die Kinder und ihre Familien ist und was noch besser werden muss. Hierfür besuchte das Kinder-  und Jugendbüro 6 Schulen in Wolfsburg.

Hier könnt Ihr Euch den Fragebogen herunterladen.

Besucht haben wir:

  • 29.05.2013 Haupt- und Realschule Westhagen
  • 30.05.2013 Albert-Schweitzer-Gymnasium
  • 12.06.2013 Heinrich-Nordhoff Gesamtschule
  • 17.06.2013 Ratsgymnasium
  • 18.06.2013 Realschule Fallersleben
  • 26.06.2013 Neue Schule

Gibt es Fragen oder Anmerkungen? Dann schreibt uns gerne an!

16.05.2013

Der Fragebogen ist fertig und wir starten in den nächsten Tagen die Befragung von Schülerinnen und Schülern in den 5. Klassen verschiedener Wolfsburger Schulen.

18.09.2012

Oberbürgermeißter Klaus Mohrs und Birgit Schmitz vom Verein "Kinderfreundliche Kommunen e.V." unterschreiben eine Vereinbarung über die Teilnahme der Stadt Wolfsburg am Pilotprojekt "Kinderfreundliche Kommune".

Die Vertagsunterzeichnung fand bei der Eröffnung des neuen öffentlichen Spielbereichs des Schulzentrums in Vorsfelde statt.

Weitere Infos findest du unter www.dkhw.de.

Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Konzept der Kinderfreundlichen Kommune

Die Auszeichnung „Kinderfreundliche Kommune“ bietet Kommunen die Möglichkeit, die Rechte von Kindern und damit den Schutz, die Förderung sowie die Beteiligung von Kindern zu stärken.

PDF-Datei 357 kB

Direktlink Newsroom
Direktlink Onlineservice