Tag der Archive im Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation

Ort: Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation, Goethestraße 10a, 38440 Wolfsburg (Goetheschule, Eingang C)


Zeit: Sonntag, 6. März 2016, 14.00 bis 18.00 Uhr

Am Sonntag, den 6. März 2016 öffnet das Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS) zum bundesweit durch den Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstalteten Tag der Archive um 14 Uhr seine Türen. Dabei wird unter anderem erstmals eine Neuakquise des IZS vor- und zur Diskussion gestellt: der 1958 durch die Arbeitsgemeinschaft jugendlicher Schmalfilmamateure gedrehte Film „WIR. Ein Jugendselbstportrait“. Stadthistoriker Alexander Kraus wird ab 15 Uhr die Hintergründe des etwa eine Viertelstunde langen Films erläutern, ihn mit den Besucherinnen und Besuchern gemeinsam analysieren und dabei hoffentlich für so manche noch ungeklärte Frage Antworten finden. Daneben stehen noch weitere Filmvorführungen, die unsere Stadt im Wandel der Zeit präsentieren, auf dem Programm. Alle Interessierten haben darüber hinaus jeweils um 14:30 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr Gelegenheit, von Stadtarchivar Werner Strauß durch das Archiv geführt zu werden. Und auch die Kinder erwartet neben einer Schatzsuche durch die Räumlichkeiten des IZS ein buntes Programm.

Alle Wolfsburger Bürgerinnen und Bürger sind überdies dazu eingeladen, sich aktiv am Forschungsprojekt „Wolfsburg auf dem Weg zur Demokratie: Von den Anfängen bis zur Großstadtwerdung (1945–1972)“ zu beteiligen – und dies anhand von privaten Erinnerungsstücken jeglicher Art. Von Interesse sind Tagebuchaufzeichnungen und Briefsammlungen ebenso wie Fotografien, die Stadtgeschehen und Alltagsleben dokumentieren. Vielleicht findet sich bei dem ein oder anderen Schmalfilmamateur vergangener Jahre ja noch anderes Filmmaterial im Keller oder auf dem Dachboden, das unsere Stadt in den 1950er und 1960er Jahren zeigt? Am Ende gar noch die verschollene Langversion des Jugendselbstportraits von 1958? Neben Dokumenten und Objekten ist das IZS stets auch an den dazugehörigen Geschichten interessiert. „Wie versprechen uns von unserem Aufruf“, so Institutsleiterin Anita Placenti-Grau, „manche Lücken der offiziellen städtischen Überlieferung zu schließen. Zahlreiche Aspekte der Alltagsgeschichte – von der Jugendkultur bis hin zur Frauenbewegung – fanden kaum Einzug in das städtische Schriftgut.“ Wer demnach noch Fotografien oder Schriftstücke zuhause hat, die beispielsweise die Städtepartnerschaften mit Marignane und Luton oder die Erinnerungskultur der Heimatvertriebenen dokumentieren, wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IZS mit offenen Armen empfangen. Dabei betont Placenti-Grau: „Es besteht durchaus die Möglichkeit, uns private Erinnerungsstücke auch nur Leihweise zur Verfügung zu stellen. Wer jedoch einen sicheren Ort dafür sucht, kann sie auch gerne in die Obhut des Stadtarchivs geben.“

Alle Wolfsburgerinnen und Wolfsburger sind herzliche Willkommen, die Räume und Tätigkeitsfelder des IZS kennenzulernen.

Ansprechpartner:
Dr. Alexander Kraus
Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)
Goethestraße 10a
38440 Wolfsburg
Telefon: +49 5361 275741
Telefax:+ 49 5361 275757
E-Mail: alexander.kraus@stadt.wolfsburg.de

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK