Kriegerdenkmal

springe zu Ziel 01
springe zu Ziel 02


Übersichtskarte von Wolfsburg mit den Standorten der Kriegerdenkmale

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Brackstedt
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Fallerleben 
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Sülfeld
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Velstove
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Vorsfelde
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa

 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
 Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa



     
Grabplatte des amerikanischen Soldaten Sidney BensonFoto: Picasa  Ehrenmal Vorsfelde Konzept schließlich vom lokalen Bildhauer Martin Voll. Mittig auf dem Ehrenfriedhof platziert, ist das Denkmal überwiegend schmucklos gehalten: Lediglich die beiden Säulen, die den Hauptteil samt Inschrift des Ehrenmals umrahmen, sind mit Palister und Eierstab verziert. Von rechts und links ausgehend, wird das Denkmal mit Flügelenden abgeschlossen, an welchen jeweils zwei Tafeln angebracht sind, die die Namen der Gefallenen des Ortes aufführen...mehr
 
Der Nordfriedhof
Ehrenmal Fallersleben Trotz Lebensmittelknappheit und schlechter wirtschaftlicher Lage hielten die Bewohner Vorsfeldes an dem Bauvorhaben fest und spendeten erneut. Dem Kriegstod ihrer Mitbürger sollte unter allen Umständen ein Sinn verliehen werden. In diesem konsequenten Handeln manifestiert sich schließlich der Zeitgeist der letzten Periode der Weimarer Republik: Der Rechtsruck innerhalb der bürgerlichen Mitte, der vorerst in der Wahl Hindenburgs zum Reichspräsidenten gipfelte und die weiterhin vorhandene Verbundenheit zu monarchisch-nationalen Strukturen...mehr
     
     


Kriegerdenkmal Vorsfelde Kriegerdenkmal Rothenfelde

Ehrenmal Vorsfelde


Von Maik Ullmann


Die Nachkriegsjahre des Ersten Weltkriegs bis 1924 in der Weimarer Republik waren geprägt von einer wahren Denkmalsflut. Besonders ländliche Orte und Gemeinden, versuchten in dieser Zeit den im Krieg Gefallenen ihre kollektive Trauer in Form eines Denkmals zu zeigen.  Das am 14. Juni 1925 eingeweihte Denkmal auf dem Vorsfelder Ehrenfriedhof  befindet sich dementsprechend außerhalb dieser Periode. Ursprünglich 1921 von Bürgermeister Wilhelm Schulze initiiert,  musste die weitere Planung im Oktober 1922 eingestellt werden. Lässt sich einer Ausgabe des Boten vom Tag der Grundsteinlegung des Denkmals am 6. Mai 1925 noch entnehmen, dass die Beendigung des Projekts auf die Inflation zurückzuführen war,  ergibt die Untersuchung von früheren Quellen eine weitere Ursache:
Die eigens zur Betreuung und Durchführung des Projekts eingesetzte Denkmalskommission zog den Ehrenfriedhof als Aufstellungsort in Betracht und verhandelte diesbezüglich, als Eigentümer des Geländes, mit der Kirche.  Eine beidseitige Übereinkunft blieb indessen aus. Im Detail war es §4 des ausgehandelten Vertrags, der die Gemeinde übel aufstoßen lies: „Nach dem Vertrag überläßt die Kirche der Gemeinde den Friedhof kostenlos, behält sich jedoch das Eigentums- und Aufsichtsrecht vor“, so schrieb der Vorsfelder Bote am 27. Juli 1922.  Weitere Verhandlungen bezüglich des Paragraphen blockte der Kirchengemeinderat gänzlich ab, sodass im Oktober desselben Jahres die Bürger die ernüchternde Nachricht erreichte, „das schöne Projekt“ müsse aufgegeben werden.  Im Zuge der anhaltenden Inflation wurden obendrein die über einen Zeitraum von etwas länger als einem Jahr gesammelten Spenden von Privatpersonen und Vereinen wertlos.  Letztere sollten im weiteren Verlauf der Vorsfelder „Denkmalsangelegenheit“ noch eine führende Position einnehmen.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK