Neuigkeiten

Stadt- und Ortsteile

Meldung vom 27.10.2017

Sprechstellen geschlossen

Aus betrieblichen und personellen Gründen bleiben am Montag, 30.10. folgende Sprechstellen geschlossen:

  • Barnstorf
  • Detmerode
  • Hattorf
  • Hehlingen
  • Heiligendorf
  • Kästorf
  • Neindorf
  • Nordstadt
  • Nordsteimke
  • und Sandkamp.

Am Donnerstag, 02.11. bleiben nachmittags diese Sprechstellen geschlossen:

  • Ehmen
  • und Reislingen
Die Verwaltungsstellen Fallersleben und Vorsfelde bleiben wie gewohnt geöffnet und übernehmen den Vertretungsdienst.


Meldung vom 24.10.2017

Sprechstellen in Neuhaus und Ehmen geschlossen

Aufgrund von Personalausfällen bleibt die Sprechstelle in Neuhaus heute (24.10.2017) geschlossen. 

Alternativ steht der Service der Verwaltungsstelle Vorsfelde zur Verfügung. Die Abholung von in der Ortsteilsprechstelle beantragten Ausweisdokumenten und Führerscheinen ist in der Verwaltungsstelle Vorsfelde möglich.

Außerdem bleibt die Sprechstelle Ehmen am Freitag, den 27.10.2017 aus betrieblichen Gründen geschlossen. 

Beantragte Dokumente können in der Verwaltungsstelle Fallersleben abgeholt werden.


Meldung vom 09.10.2017

Sprechstellen in der Woche vom 09.10. bis 13.10.2017 teilweise geschlossen

In der Woche vom 09.10. bis 13.10.2017 bleiben einige Sprechstellen aus organisatorischen Gründen teilweise geschlossen. Folgende Sprechstellen sind betroffen:

  • Sprechstelle Barnstorf: Montag (09.10.) Vormittag geschlossen
  • Sprechstelle Mörse: Dienstag (10.10.) Vormittag geschlossen
  • Sprechstelle Sülfeld: Dienstag (10.10.) Nachmittag geschlossen
  • Sprechstelle Detmerode: Mittwoch (11.10.) Vormittag geschlossen
  • Sprechstelle Ehmen: Donnerstag (12.10.) komplett geschlossen
  • Sprechstelle Westhagen: Freitag (13.10.) Vormittag geschlossen

Beantragte Dokumente können jeweils in der Verwaltungsstelle Fallersleben abgeholt werden.

Außerdem bleibt am Dienstag (10.10.) die Sprechstelle aufgrund Personalausfällen geschlossen. Alternativ steht der Service der Verwaltungssstelle Vorsfelde zur Verfügung, wo auch beantragte Dokumente abgeholt werden können.


Meldung vom 14.06.2017:

Unser Dorf hat Zukunft: Vorentscheid für den Wettbewerb in elf Ortsteilen

Zum vierzehnten Mal findet in Wolfsburg der Vorentscheid für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ statt. Eine Bewertungskommission wird im Zeitraum von Mittwoch, 14., bis Freitag, 16. Juni, die elf teilnehmenden Ortsteile in Augenschein nehmen. In diesem Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto Integration und Willkommenskultur im ländlichen Raum.

Das Thema soll einen Anreiz für die teilnehmenden Ortsteile bieten, sich mit der Integration beispielsweise von Neubürgern in eine bestehende Gemeinschaft auseinander zusetzen. Ziel ist es die eigenen Potentiale zu erkennen und die charakteristischen Qualitäten der jeweiligen Ortsteile herauszustellen.

Die diesjährige Jury setzt sich aus verschiedenen Vertretern der Denkmalpflege, der Heimatvereine und Mitgliedern der Stadtverwaltung zusammen. Während der Bereisung begutachten die Juroren neben den örtlichen Grün- und Freiflächen auch die Pflege und den Erhalt des historischen, ortsbildprägenden  Gebäudebestandes.

Im Zentrum stehen außerdem die Vielfalt der Aktivitäten, in Form von Vereinen und wiederkehrenden traditionellen Festen und Veranstaltungen, sowie Ansätze zur wirtschaftlichen Entwicklung und Integration. Die einzelnen Punkte fließen in die Gesamtbewertung ein.

Die Bereisung der teilnehmenden Ortschaften beginnt am 14. Juni mit Warmenau, Brackstedt, Velstove und Wendschott. Es folgen am 15. Juni Hattorf, Heiligendorf, Neindorf und Almke sowie am 16. Juni Barnstorf, Hehlingen und Nordsteimke.

Das Ergebnis der Jury wird im Rahmen einer Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung voraussichtlich im Spätsommer bekanntgegeben.


Meldung vom 21.02.2017

Osterfeuer jetzt beantragen: Ordnungsamt berät Veranstalter

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.com

Zu Ostern ist es Tradition, ein „Brauchtumsfeuer“ abzubrennen. Dabei sind einige wichtige Grundregeln zu beachten. Es darf nicht in jedem Garten ein Osterfeuer angezündet werden! Der öffentliche Charakter ist ein wesentlicher Bestandteil des Brauchtums. Diese Voraussetzung ist etwa bei einem Kleingarten- oder einem Sportverein gegeben, zu dem auch Vereinsfremde Zugang haben.

Wichtig ist: Osterfeuer dürfen nicht für die Abfallbeseitigung (z.B. Haus- und Sperrmüll) missbraucht werden. Verbrannt werden darf nur im Rahmen des jährlichen Pflanzenschnitts anfallender Baum- und Strauchschnitt bzw. unbehandeltes Holz.

Mit dem Anliefern und Aufschichten des Brennmaterials sollte frühestens 2 Wochen vor Ostern begonnen werden, da das Lagern des Brennmaterials über einen längeren Zeitraum erfahrungsgemäß auch zum Ablagern von Abfällen führt.

Aufgeschichtetes Geäst und Pflanzenschnitt sind ein idealer Lebensraum für Kleintiere wie Kleinvögel, Igel und Wiesel. Daher ist es unbedingt erforderlich,  das aufgeschichtete Material vor dem Anzünden auf- bzw. umzuschichten, damit die Tiere die Möglichkeit zur Flucht haben.

Ein Osterfeuer ist grundsätzlich genehmigungspflichtig. Eine Ausnahmegenehmigung ist rechtzeitig (möglichst 4 Wochen vorher) und schriftlich beim Ordnungsamt der Stadt Wolfsburg zu beantragen und kostet 10 Euro.

Das Ordnungsamt weist insbesondere darauf hin, dass keine flüssigen Brennstoffe eingesetzt werden dürfen. Das Feuer darf nur so abgebrannt werden, dass Menschen oder benachbarte Grundstücke nicht durch Rauch oder Funkenflug gefährdet oder belästigt werden. Es ist ständig unter Aufsicht zu halten.

Die Feuerstelle ist auf einer freien Fläche anzulegen. Einzuhaltende Mindestabstände sowie weitere Auflagen können beim Ordnungsamt erfragt werden bzw. sind dem Genehmigungsbescheid zu entnehmen.

Der Veranstalter bleibt allein für die ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung verantwortlich. Weitere Fragen zum Thema Osterfeuer werden Ihnen gerne unter der Rufnummer 05361/28 24 18 beantwortet.