Neuigkeiten

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.com

Meldung vom 20.09.2016:

Mitte-West: Stadt baut Flüchtlingsunterkunft am Hageberg

Lärmschutzwall wird abgetragen

Baustart für die Flüchtlingsunterkunft auf dem Grundstück an der Heinrich-Nordhoff-Straße (Hageberg) ist in der nächsten Woche. Ab Montag, 26. September wird der Lärmschutzwall abgetragen und die WEB (Wolfsburger Entwässerungsbetriebe) beginnt mit den Erschließungsarbeiten an der Herrmann-Münch-Straße. Für die Ausfahrt aus der Herrmann-Münch-Straße steht dann nur ein Fahrstreifen zur Verfügung und es wird zu Beeinträchtigungen kommen. Vom 10. Oktober bis Ende November verlegt die LSW vom Radweg parallel zur Heinrich-Nordhoff-Straße aus die Fernwärmeleitungen auf das Grundstück.

In den vom Anliegerverkehr betroffenen Straßen wird es in der Bauzeit zu einer veränderten Verkehrsführung kommen. Von Ende September bis Mitte Oktober ist der Fuß- und Radweg entlang der Herrmann-Münch-Straße gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Heinrich-Nordhoff-Straße, den Weißdornweg und die Hagebergstraße. Ab Mitte Oktober bis Januar 2017 wird dann der parallel zur Heinrich-Nordhoff-Straße verlaufende südliche Gehweg (zwischen Grauhorststraße und Herrmann-Münch-Straße) gesperrt sein. Während dieser Zeit ist der vorhandene Radweg in diesem Abschnitt auch für Fußgänger freigegeben. Voraussichtlich ab Januar 2017 (witterungsbedingt) wird die Baustellenzufahrt über die Hagebergstraße und ggf. über den Bohlweg verlaufen.

Auch wenn inzwischen nicht mehr so vielen Flüchtlinge Wolfsburg erreichen, ist der Bedarf an Wohnraum unvermindert groß, sodass nun nach Abschluss der Planungen sie Bauarbeiten für die Wohnungen am Standort Hageberg beginnen. Hier entstehen vier Gebäude in zwei- bis dreigeschossiger Bauweise. Die 24 Wohnungen sind mit Küche und Sanitärbereich ausgestattet und bieten Platz für bis zu max. 160 Menschen. Im Erdgeschoss werden sie barrierefrei bzw. rollstuhlgerecht hergerichtet. Baustart für die Gebäudeteile D, C und A ist ab Oktober, für den Gebäudeteil B voraussichtlich im Januar 2017 (witterungsbedingt). Mit der Fertigstellung der Wohnanlage wird im September 2017 gerechnet.


Meldung vom 06.09.2016

Schnelles Internet für Almke, Neindorf und den Ilkerbruch

Wolfsburg erhält Förderung für Breitbandanschlüsse durch den Bund

Künftig werden symmetrische Bandbreiten bis in den Gigabit-Bereich möglich sein. Bis Ende 2018 sollen die Leitungen verlegt sein. Der Bund trägt 50 Prozent der Kosten. „Dieser Lückenschluss in den unterversorgten Bereichen Wolfsburgs ist ein erster wichtiger Schritt. Unser Ziel ist es jedoch darüber hinaus, möglichst jedes Haus im Stadtgebiet mit schnellen Glasfaserverbindungen auszustatten. Bei der fortschreitenden Digitalisierung in Wirtschaft und Leben werden wir immer stärker auf leistungsfähige Datennetze angewiesen sein“, freut sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs.Weiße Flecken mit langsamen Internetverbindungen wird es in Wolfsburg bald nicht mehr geben. Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, überreichte Vertretern der Stadt Wolfsburg am heutigen Dienstag in Berlin den Zuwendungsbescheid für die Förderung von Breitbandanschlüssen in Almke, Teilen Neindorfs und dem Ilkerbruch. Denn dort kann im Gegensatz zu den anderen Stadt- und Ortsteilen zurzeit lediglich mit einer Geschwindigkeit von unter 30 Mbit pro Sekunde im Internet gesurft werden.

Für den Breitbandausbau in Almke, Neindorf und dem Ilkerbruch hat die Stadt Wolfsburg darüber hinaus weitere Förderung vom Land Niedersachsen beantragt.


Meldung vom 01.09.2016

Entsorgungszentrum Wolfsburg geschlossen: Verschiebungen in der Müllabfuhr möglich

Das Entsorgungszentrum am Weyhäuser Weg in Fallersleben bleibt am Mittwoch, 07. September aus betrieblichen Gründen geschlossen. Deswegen kann es zu Einschränkungen und Verschiebungen bei der Müllabfuhr kommen.

Sämtliche Abfalltouren der grauen, grünen und blauen Abfallbehälter in den Größen 120 und 240 Liter, die am Mittwoch, 07. September regulär nicht geleert wurden, werden einen Tag später am Donnerstag oder in Einzelfällen auch erst am Freitag geleert. Die WAS (Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung) bittet daher die Betroffenen, die nicht geleerten Behälter bis zur Leerung am Donnerstag (08.09.) oder Freitag (09.09.) am Fahrbahnrand stehen zu lassen.

Für die Großbehälter in der verdichteten Bebauung oder im Gewerbe gilt, dass diese von den Müllwerkern der WAS unter Umständen auch schon einen Tag vorher (06.09.) oder erst nach dem 07.09. von den Stellplätzen geholt und geleert werden.

Zur Internetseite der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS) wechseln


Meldung vom 25.08.2016

Entscheidungen des Verwaltungsausschusses 

Stelle der Stadtbaurätin wird ausgeschrieben / Mareike Blohm neue Leiterin des Geschäftsbereichs Schule

Bild von Frau BlohmWie vor wenigen Tagen bekanntgegeben wurde, wechselt Stadtbaurätin Monika Thomas kurzfristig in das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Der Verwaltungsausschuss hat dem gestern in einer Sondersitzung zugestimmt. Die Stelle wird in den kommenden Wochen ausgeschrieben. Für den Übergangszeitraum bis zu einer Wiederbesetzung der Stelle wird im Rahmen einer erforderlichen Aufgabenwahrnehmung dem aktuellen Leiter des Geschäftsbereichs Stadtplanung und Bauberatung, Kai-Uwe Hirschheide, kommissarisch die Leitungsfunktion des Baudezernats übertragen. Die neue Leiterin des Geschäftsbereiches Schule der Stadt, Mareike Blohm, ist darüber hinaus durch den Verwaltungsausschuss benannt worden. Mareike Blohm führte seit März 2013 die Abteilung Schul-und schülerbezogene Dienstleistungen. Im November 2014 übernahm die Juristin zudem die Position der stellvertretenden Geschäftsbereichsleiterin Schule. Als Trainee der Wolfsburger Stadtverwaltung von 2011 bis 2013 war sie für fachübergreifende Projektarbeit verantwortlich. Frau Blohm tritt die neue Stelle zum 1. Oktober an.


Meldung vom 19.08.2016

Hans Schwering verstorben

Stadt trauert um den ehemaligen Stadtdirektor

Die Stadt Wolfsburg trauert um Hans Schwering. Der ehemalige Stadtdirektor ist am Donnerstag, 18. August, im Alter von 94 Jahren verstorben. Hans Schwering trat seinen Dienst als Stadtdirektor der Stadt Wolfsburg am 16. November 1965 an. Innerhalb seiner 22jährigen Tätigkeit öffnete und liberalisierte er die Verwaltung merklich. Von 1980 bis 1981 nahm Hans Schwering aufgrund der vakanten Position die Aufgaben des Oberstadtdirektors wahr.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs, der durch Hans Schwering nach Wolfsburg gekommen ist, äußerte sich tief betroffen: „Mit Hans Schwering verliert die Stadt einen engagierten Bürger und eine hervorragende Führungspersönlichkeit. Sein Pflichtbewusstsein, sein liberaler Führungsstil sowie das Vertrauen, dass er seinen Mitarbeitern entgegen brachte, zeichneten ihn aus. Sowohl als Stadtdirektor als auch später als Pensionär war er sich seiner sozialen Verantwortung bewusst. Sein Schaffen hat die Verwaltung und die gesamte Stadt nachhaltig geprägt.“ Unter anderem in Russland engagierte sich der damalige Vorsitzende des DRK in Wolfsburg mit der Organisation von Hilfstransporten für das hungernde Togliatti Anfang der 1990er-Jahre.

Für seine außerordentlichen Verdienste erhielt Hans Schwering im Jahr 2008 die Stadtplakette in Gold. Sein vielfältiges gesellschaftliches Engagement wurde mit dieser Auszeichnung gewürdigt. Er war unter anderem DRK-Kreisvorsitzender und hat maßgebliche Impulse bei der finanziellen Organisation gesetzt.


Meldung vom 18.07.2016:

Fahrräder, Uhren, Handys und Co.

Online Fundsachenversteigerung im August

Der Startschuss für die diesjährige Internetauktion der Stadt Wolfsburg fällt am Donnerstag, 18. August, 18 Uhr und läuft dann über 10 Tage. Bereits ab Donnerstag, 21. Juli können sich Interessenten unter der Internetseite http://www.sonderauktionen.net über die angebotenen Artikel informieren.

Nach einer kostenlosen Anmeldung auf www.sonderauktionen.net kann jede Person ihr Gebot abgeben. Nach dem „Count Down Prinzip“ wird bei der Auktion mit dem Höchstpreis begonnen, welcher in Cent-Schritten bis zum Mindestangebot fällt. Man kann jeweils zum aktuell angezeigten Kaufpreis zuschlagen und die Auktion damit beenden. Je länger man also wartet, desto günstiger wird der Gegenstand, desto größer ist aber auch das Risiko, dass eine andere bietende Person schneller ist.

Versteigert werden: Fahrräder, Schmuck, Uhren, Handys und gemischte Pakete.

Termine für das Abholen der Fundräder sind mit dem Service Center zu vereinbaren. Die restlichen Gegenstände sind während der Öffnungszeiten abzuholen. Lediglich die Kleinteile werden im versicherten Versand verschickt.  Mit dem regionalen Angebot gibt es kurze Wege zwischen Bieter und Anbieter. Es entfallen Kosten für Verpackung und Versand und die Gegenstände können entsprechend günstig angeboten und abgeholt werden.

Die Onlineversteigerung findet in Zusammenarbeit mit der GMS Bentheimer Softwarehaus GmbH aus Schüttorf statt, die für die Darstellung der Vorschau verantwortlich sind.


Meldung vom 14.07.2016:

Oberbürgermeister Klaus Mohrs würdigte Heinrich Heidersberger

Am 10. Todestag von Heidersberger legte Mohrs einen Kranz an dessen Grab nieder

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat an Heinrich Heidersberger erinnert. Am zehnten Todestag des Wolfsburger Ehrenbürgers legte Mohrs einen Kranz an dessen Grab auf dem Waldfriedhof nieder. Heinrich Heidersberger war das Ehrenbürgerrecht im Oktober 2003 verliehen worden. Damit hatte die Stadt seine jahrzehntelange Verbundenheit mit Wolfsburg und die außerordentlichen künstlerischen Verdienste gewürdigt.

Über mehrere Jahrzehnte dokumentierte Heinrich Heidersberger die städtebauliche Entwicklung der Stadt mit seinen Fotos wie kein anderer. Gleichzeitig stieg er zu einem der bedeutendsten deutschen Fotografen der Gegenwart auf. Seine Werke sind Bestandteil von Museums-Sammlungen auf der ganzen Welt, sei es in Wolfsburg, München, Berlin, Wien, Houston oder New York. Das Institut Heidersberger widmet sich der wissenschaftlichen und künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Lebenswerk des Künstlers, der am 14. Juli 2006 im Alter von hundert Jahren in Wolfsburg verstarb.


Meldung vom 01.07.2016:

Stadtempfang für Prof. Dr. Carl H. Hahn

Rund 130 geladene Gäste gratulierten Wolfsburgs Ehrenbürger zum 90. Geburtstag

Aus Anlass seines  90. Geburtstags hat die Stadt Wolfsburg einen Empfang für Prof. Dr. Carl H. Hahn ausgerichtet. Im Kunstmuseum Wolfsburg würdigten rund 130 geladene Gäste das Leben und Wirken des Wolfsburger Ehrenbürgers - darunter Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Hans-Dieter Pötsch, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Volkswagen AG.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hob in seiner Laudatio das Engagement von Prof. Dr. Carl H. Hahn für die Entwicklung Wolfsburgs hervor: „Herr Professor Hahn ist früher wie heute ein unglaublich engagierter Wolfsburger. Immer wieder macht er hervorragende Vorschläge für die Stadtentwicklung. Als Beispiel kann das Vorzeigeprojekt ,Early Birds´ genannt werden, ein Lern- und Sprachprogramm für Kindergarten- und Vorschulkinder, das Professor Hahn mitinitiiert hat. 

Das Projekt der zweisprachigen Förderung erweitert und fördert die Toleranz und Weltoffenheit in Wolfsburg auch bei unseren kleinsten Stadtbürgern. Es ist eine gute Investition in die Zukunft der Stadt, die durch den globalen Handel zu ihrer eigentlichen Größe und Bedeutung gewachsen ist. An dieser Entwicklung hat Prof. Hahn beruflich und auch ehrenamtlich einen großen Anteil.“ 

Prof. Carl H. Hahn ist in Chemnitz geboren worden und war von 1982 bis 1992 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Anschließend wechselte er in den Aufsichtsrat des Unternehmens, dem er bis 1997 angehörte. 1990 verlieh der Rat der Stadt Wolfsburg Prof. Dr. Carl H. Hahn das Ehrenbürgerrecht für seine außerordentlichen Verdienste durch zahlreiche Initiativen und Unterstützungen auf wirtschaftlichem, kulturellem und sozialem Gebiet.


Meldung vom 30.06.2016:

Oberbürgermeister Mohrs im Austausch mit der Immobilienwirtschaft 

Nachhaltige Stadtentwicklung steht im Mittelpunkt des „Urban Leader Summit“ in Frankfurt

Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurätin Monika Thomas und Manfred Günterberg, Vorstand der Wolfsburg AG, tauschten sich am Mittwoch, 29. Juni, und Donnerstag, 30. Juni, auf dem „Urban Leader Summit“ in Frankfurt am Main mit Führungskräften und Experten der Immobilienwirtschaft aus. Ziel des Kongresses ist, dass Privatwirtschaft und öffentliche Hand gemeinsam Lösungen für die nachhaltige Entwicklung von Städten finden.

Wolfsburg steht wie viele Großstädte vor einigen Herausforderungen: Immer mehr Menschen kommen in die Städte, der Wohnraum ist knapp. Es gilt eine hohe Anzahl von Flüchtlingen in die Gesellschaft aufzunehmen und einzubinden. Gleichzeitig muss die Infrastruktur für die Mobilität von Morgen und die voranschreitende Digitalisierung aller gesellschaftlichen Bereiche geschaffen werden. „Um diese Herausforderungen zu meistern, brauchen die Städte Unterstützung engagierter Investoren und kompetenter Unternehmen“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Stadtbaurätin Monika Thomas ergänzt: „Es ist wichtig, immer wieder über die eigenen Stadtgrenzen hinaus zu schauen, um von den Erkenntnissen und dem Wissen Anderer zu profitieren. Wir können aus Wolfsburg einige Erfahrungen in die Diskussionen einbringen. Ich bin mir aber auch sicher, dass wir mit wichtigen Anregungen von dem Kongress zurückkommen werden.“ Als Unternehmen, dass privatwirtschaftliche und öffentliche Interessen für die Entwicklung der Stadt Wolfsburg und der Region vereint, ist die Wolfsburg AG seit 15 Jahren Mitglied im Urban Land Institute (ULI), das zum Kongress geladen hat. 

„Das ULI ist eines der wichtigsten Netzwerke für die Immobilienwirtschaft in Deutschland und weltweit. Auf den Foren zeigt sich immer wieder, wenn Privatwirtschaft und öffentliche Hand gezielt zusammenarbeiten, ist eine langfristige Entwicklung städtischer Räume erfolgreich planbar und umsetzbar“, sagt Manfred Günterberg, Vorstand der Wolfsburg AG.

Das Urban Land Institute ist eine weltweite, mitgliedergeführte Forschungs- und Bildungsorganisation mit über 37.000 Mitgliedern, die Austausch zu Themen der Immobilienwirtschaft insbesondere in Bezug auf nachhaltige Stadtentwicklung organisiert.


Meldung vom 24.06.2016:

Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte gegründet 

Oberbürgermeister Klaus Mohrs übergibt Urkunde beim offiziellen Festakt im Schloss Wolfsburg

Mit Übergabe der Gründungsurkunde durch Oberbürgermeister Klaus Mohrs steht es nun fest. Wolfsburg hat eine 20. Ortsfeuerwehr! Entgegen dem landesweiten Trend haben sich die Verantwortlichen in Wolfsburg entschlossen diesen Schritt zu gehen und neue Mitglieder anzusprechen. Auch eine Doppelmitgliedschaft von Interessierten, die in der Stadtmitte beruflich tätig sind, ist möglich. Eine Änderung im Brandschutzgesetz macht dies möglich. So schließt sich eine Lücke in der Landkarte für ehrenamtliches Engagement im Feuerlöschwesen in der Kernstadt.
Seit Anfang des Jahres wurde die Werbetrommel gerührt und Mitglieder gesucht. Erste Treffen haben bereits stattgefunden und alle freiwilligen Einsatzkräftesind in Uniform dabei, als der Oberbürgermeister am Freitagabend die offizielle Gründung der 20. Ortswehr im Schloss Wolfsburg vollzog.
Wie geht es nun weiter: Auf dem Dienstplan der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte stehen vorrangig Schulung und Ausbildung der Mitglieder um die Einsatzbereitschaft herzustellen. Das Kennenlernen und die Kameradschaft werden weiter vertieft. Aber auch die Mitgliederwerbung bleit ein Schwerpunkt der Ortswehr.
Wer Interesse hat und mitmachen möchte, meldet sich unter der E-Mail-Adresse: melde-dich-stadtmitte@feuerwehr-wolfsburg.de. Jeder im Alter von 16 - 63 Jahren kann Mitglied werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.


Meldung vom 06.06.2016:

Stadt trauert um Gilbert Göhner

Der Stadtälteste und Träger der Stadtplakette in Gold starb am 30. Mai

Die Stadt Wolfsburg trauert um den Stadtältesten und Träger der Stadtplakette in Gold, Gilbert Göhner. Er wurde am 13. April 1936 in Leipzig geboren und verstarb am 30. Mai. Gilbert Göhner gehörte von 1976 bis 1991 und von 1996 bis 2006 dem Rat der Stadt an. Während seiner 25-jährigen Ratstätigkeit war er Mitglied in verschiedenen Fachausschüssen.

„Mit Gilbert Göhner verliert die Stadt einen engagierten Menschen und Mitbürger. Mit seinem Namen werden unter anderem die Umgestaltung der Porschestraße und die Landesgartenschau 2004 verbunden bleiben. Mein Mitgefühl und meine aufrichtige Anteilnahme gelten seiner Familie und seinen Freunden. Die Stadt Wolfsburg verliert einen hoch angesehenen Kommunalpolitiker. Wir werden Gilbert Göhner ein ehrendes Gedenken bewahren“, erklärte Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Besonders am Herzen lag Gilbert Göhner auch der Stadtteil Fallersleben, mit dem er sich persönlich verbunden fühlte. Im Ortsrat Fallersleben-Sülfeld war er über viele Jahre ehrenamtlich tätig - er engagierte sich unter anderem bei der Sanierung des Schwefelbades.

In Anerkennung für seine langjährige, in vorbildlicher Weise geleistete Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger wurden ihm 2006 die Ehrenbezeichnung Stadtältester und die Stadtplakette in Gold verliehen.


Meldung vom 03.06.2016:

Monika Thomas im Expertengremium

Stadtbaurätin soll Wohnungsoffensive des Bundes mit umsetzen

Auf Wunsch der Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks wirkt die Wolfsburger Stadtbaurätin Monika Thomas seit Kurzem als Teil eines Expertengremiums bei der Umsetzung der Wohnungsbau-Offensive des Bundes mit. Dem Gremium gehören Persönlichkeiten mit ausgewiesener Expertise im Bereich der Wohnungspolitik an.

In Deutschland fehlen gerade in den größeren Städten viele Wohnungen. Deshalb hat sich die Bundesregierung unter Federführung von Bundesbauministerin den Bau von mindestens 350.000 Wohnungen jährlich zum Ziel gesetzt. Dazu hat sie das Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen gegründet, das im November 2015 ein Konzept zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mit umfassenden Empfehlungen vorgelegt hat. Dessen Umsetzung begleitet und bewertet nun ein Gremium aus zehn Persönlichkeiten mit ausgewiesener Expertise im Bereich der Wohnungspolitik.

Monika ThomasWeil Wolfsburg bereits seit 2012 mit dem Wohnen & Bauen Masterplan 2020 eine große Wohnbauoffensive umsetzt, wurde Monika Thomas von der Ministerin gebeten, ihre Erfahrungen als Stadtbaurätin und ihre Fachkenntnisse als Architektin einzubringen. Schließlich gehört es nicht nur zu der Arbeit in dem Gremium, die Fortschritte von Bund, Ländern und Kommunen sowie der Aktivitäten der weiteren Partner aus dem Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen zu überprüfen. Es sollen auch etwaige Hemmnisse für das schnelle Bauen von bezahlbarem Wohnraum und Lösungswege aufgezeigt werden.

„Mit dem ausgesprochen starken Wachstum Wolfsburgs und dem damit einhergehenden immensen Bedarf an Wohnungen hat lange niemand gerechnet. Obwohl Wolfsburg wächst und wir seit Jahren sehr engagiert an der Ausweitung des Wohnungsangebots arbeiten, können wir tausenden Wohnungssuchenden noch immer kein neues Zuhause in Wolfsburg bieten“, berichtet Stadtbaurätin Thomas.

„Wenn es uns gelänge, den Bau von neuem Wohnraum weiter zu beschleunigen, wären viele Menschen sehr dankbar.  Ich freue mich über die Initiative der Bundesregierung und arbeite sehr gerne daran mit! Wir haben in Wolfsburg fantastische Programme und Beispiele geschaffen, an denen ich andere Kommunen und Akteure im Wohnungsbau gerne teilhaben lasse.“ Monika Thomas sammelt seit ihrem Studienabschluss als Diplom-Ingenieurin für Architektur im Jahr 1984 als Architektin und Stadtplanerin in vielen Städten, darunter von 1990 bis 2002 als Baudezernentin in der Stadt Seelze und seit 2003 in Wolfsburg umfassende Erfahrungen im Bereich des Städtebaus.


Meldung vom 02.06.2016:

Japanischer Generalkonsul zum Antrittsbesuch in Wolfsburg 

Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfing Takao Anzawa im Rathaus

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat den japanischen Generalkonsul Takao Anzawa zu dessen Antrittsbesuch in Wolfsburg empfangen. Der Diplomat ist im Januar zum Generalkonsul in Hamburg ernannt worden.

Nach der Begrüßung durch den Oberbürgermeister und einem gemeinsamen Foto vor der Wappenwand trug sich der Generalkonsul in das Gästebuch der Stadt ein. Begleitet wurde er von Teruko Balogh-Klaus, der Präsidentin der Deutsch-Japanischen Gesellschaft.

Am Abend eröffnet der Generalkonsul als Schirmherr die Ausstellung „Face to the World - Fernost ganz nah“ der Städtischen Galerie und des Toyohashi City Museum of Art and History.

Takao Anzawa war vor seiner Ernennung zum Generalkonsul in Hamburg unter anderem im Generalkonsulat von Japan in Hongkong und der japanischen Botschaft in Großbritannien tätig. Er ist in Tokyo geboren und hat an der Keio University Tokyo und der Universität Würzburg studiert.


Meldung vom 01.06.2016:

Urkunde beim GreenTec Award

WEB war unter den Nominierten bei der Preisverleihung

Zu den drei nominierten Teilnehmern beim GreenTec Award 2016, Europas größtem Umweltpreis, zählten die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) in der Kategorie „Wasser & Abwasser“. Als Auszeichnung für das Mitwirken gab es schließlich eine Urkunde.
 
Gewürdigt wurde damit die Teilhabe an der Erforschung von Ersatzstoffen zur Klärschlammstabilisierung, die nicht auf Basis von fossilen Energieträgern hergestellt werden, sind die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) jetzt in München beim Green Tec Award nominiert worden. Mit dem Projekt „Erbsenstärke - natürliche Polymere zur Klärschlammstabilisierung“ wurde erstmals großtechnisch die Klärschlammstabilisierung mit Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen erfolgreich durchgeführt.
 
„In Deutschland ist die Suche nach Ersatzstoffen für die bisher verwendeten, erdölbasierten und schlecht abbaubaren Hilfsstoffe ein vorrangiges Thema. Ich gratuliere meinen Mitarbeitern zu diesem großartigen Erfolg“, erklärt Dr. Gerhard Meier, Vorstand der WEB.
 
Aus ökologischer Sicht wäre eine Umstellung auf nachwachsende Rohstoffe bei der Klärschlammbehandlung eine bahnbrechende Entwicklung. Die Initiative der WEB wurde nun von den Juroren des GreenTec Awards mit einer der Nominierung und Überreichung der Urkunde gewürdigt.
 
Weitere Informationen zu den Wolfsburger Entwässerungsbetrieben unter www.wolfsburg.de/web.


Meldung vom 27.05.2016:

Wolfsburg tritt wieder beim STADTRADELN an

Auftaktveranstaltung und Aktionstag „Fahrrad und Elektromobilität“ am 04. Juni, Sternfahrt zum Bernsteinsee am 05. Juni

Der Aktionszeitraum des STADTRADELNs steht unmittelbar bevor. Vom 5. bis 25. Juni sind alle die in Wolfsburg leben, arbeiten einem Verein angehören oder eine (Hoch-)schule besuchen aufgerufen, für den Klimaschutz möglichst viele Kilometer zu radeln und für Wolfsburg im Vergleich mit anderen Städten eine gute Platzierung zu erreichen.

Schon jetzt zu Beginn des bundesweiten Aktionszeitraumes sind rd. 450 Kommunen angemeldet – noch einmal deutlich mehr als im vergangenen Jahr (340). In Wolfsburg sind Anmeldungen bereits möglich. Durchschnittlich 1.400 Menschen haben sich hier jedes Jahr an der Aktion beteiligt. Im 5. Jahr des STADTRADELNS in Wolfsburg soll die Zahl der zurückgelegten Radkilometer die 1-Million- Marke deutlich überschreiten (bisher 841.000 Km).

Teams können sich auf www.stadtradeln.de/wolfsburg2016.html anmelden. Die Seite ist auch die erste Anlaufstelle für alle Informationen rund ums STADTRADELN in Wolfsburg. Wer ohne Team mitmachen möchte, kann sich dem offenen Team anschließen.

Für RadfahrerInnen gibt es wieder zahlreiche Attraktionen im STADTRADELN-Zeitraum: Am 4. Juni ist der STADTRADELN-Pavillon Teil des Aktionstages Fahrrad und Elektromobiliät auf dem Hugo-Bork-Platz. Zwischen 10:00 und 18:00 Uhr hält der Stand Informationen rund ums STADTRADELN bereit. Um 11:00 Uhr wird er offiziell von Ortsbürgermeister Detlef Conradt eröffnet. Wer mit dem Fahrrad kommt, kann die kostenlose Fahrradwaschanlage vor Ort nutzen. Und wer zum Saisonstart ein neues Gefährt benötigt, kann sich auf dem Gebrauchtfahrradmarkt umsehen und bei Fahrradhändlern neue Modelle testen. Oder Sie werfen einen Blick auf die Hauptpreise beim diesjährigen STADTRADELN: Neben zahlreichen Sachpreisen wird unter allen aktiven TeilnehmerInnen jeweils eines von zwei Fahrrädern der AUDI BKK und Volkswagen Zubehör verlost.

Einen Tag später, am 5. Juni startet die Sternfahrt vom Hugo-Bork-Platz in Wolfsburg zum Bernsteinsee. Die vom ADFC geführte Tour startet beginnt 10:00 Uhr. Vor Ort warten Verpflegung und ein umfangreiches Programm auf die fleißigen RadlerInnen. Alle Informationen dazu auf www.stadtradeln.de/wolfsburg2016.html.

In Wolfsburg wird das STADTRADELN vom städtischen Umweltamt koordiniert. Ansprechpartner ist Andre Müller- le Plat, 05361 2811-95, wolfsburg@stadtradeln.de Unterstützer der Aktion in Wolfsburg sind: ADFC Wolfsburg, Wolfsburg AG, VCD, NaturErkundungsStation NEST, WMG, TaskForce Verkehr, Volkswagen, Wolfsburger Agenda 21, Think Blue, e-Mobility Station. 

Die Hauptpreise in Wolfsburg werden zur Verfügung gestellt von der Audi BKK und Volkswagen Zubehör.


Meldung vom 26.05.2016:

Siegfried Wernecke verstorben

Stadt gedenkt langjährigem Kreisjägermeister

Am 23. Mai verstarb der langjährige Kreisjägermeister der Stadt Wolfsburg Siegfried Wernecke im Alter von 89 Jahren. Siegfried Wernecke übte vom 01.04.1965 bis 31.10.2001 das Amt des Kreisjägermeisters der Stadt Wolfsburg ehrenamtlich aus und wurde für sein besonderes Engagement mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

36 Jahre lang stand Siegfried Wernecke der Jagdbehörde der Stadt Wolfsburg sowie allen Bürgerinnen und Bürgern bei Fragen rund um Natur und Jagd als Ansprechpartner zur Verfügung. Wernecke genoss in der Verwaltung großes Vertrauen und war in Wolfsburg bestens bekannt. Er betreute in Wolfsburg alle Jagdbezirke und Hegeringe. Bei seinem Amtsantritt im Jahr 1965 war Siegfried Wernecke der jüngste Kreisjägermeister und wurde im Laufe seiner langjährigen Amtszeit zum Dienstältesten in Niedersachsens.


Meldung vom 25.05.2016:

Wolfsburg und Changchun feiern zehn Jahre Städtefreundschaft

Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfängt Delegation aus China im Rathaus

Seit zehn Jahren verbindet Wolfsburg und die chinesische Stadt Changchun eine Städtefreundschaft. Aus Anlass des Jubiläums hat Oberbürgermeister Klaus Mohrs eine Delegation aus der Freundschaftsstadt im Rathaus empfangen. Nach dem gemeinsamen Foto vor der Wappenwand begrüßte der Oberbürgermeister die Gäste im Ratssitzungssaal.

In seiner Ansprache betonte Mohrs die enge Verbindung der beiden Städte, die mittlerweile über die Bedeutung als Automobilstandorte hinausgeht: „Nicht nur Schulen kooperieren miteinander, es findet auch ein reger Fachaustausch statt. Auch im Sport gibt es enge Beziehungen, sei es im Marathon oder beim Fußball. Diese Verbindungen zwischen Städten und Bürgern sind enorm wichtig: Sie tragen zu Akzeptanz, Toleranz und dem gegenseitigen Verständnis zwischen den Völkern bei, das ist gerade für junge Menschen in einer globalisierten Welt von großer Bedeutung.“ 

Mohrs begrüßte auch den Wolfsburger Ehrenbürger Prof. Carl Hahn und hob dessen Rolle bei der Entwicklung der wirtschaftlichen Verbindungen nach China hervor. Außerdem erinnerte Mohrs an seinen Besuch in Changchun vor einem Monat. Dort hatte der Oberbürgermeister unter anderem einen Bus des öffentlichen Nahverkehrs eingeweiht, der den Schriftzug „Wolfsburg“ trägt. In seiner Erwiderung ging Parteisekretär Wang Junzheng ebenfalls auf die engen Beziehungen zwischen Wolfsburg und Changchun ein. 

Zum Ende des Empfangs trug er sich in das Gästebuch der Stadt ein.


Meldung vom 25.05.2016:

Wolfsburg und Togliatti feiern 25 Jahre Partnerschaft

Oberbürgermeister Mohrs reist am 3. Juni in die russische Stadt

Der offizielle Festakt zur 25-jährigen Partnerschaft zwischen Wolfsburg und Togliatti fand am Freitag,  13. Mai im Schloss Wolfsburg statt. Kulturell wurde der Festakt umrahmt durch den russisch orthodoxen Chor aus Togliatti sowie durch den Auftritt der Tanz Welt aus Wolfsburg.  Ferner wurden  Werke des Malers Bairam Salamow aus Togliatti und Kinderbilder aus Togliatti gezeigt. Bairam Salamow überreichte der Stadt eines seiner Bilder als Präsent.

Im Vordergrund der Reden beider Oberbürgermeister während des Festaktes standen nicht nur zurückblickend die 25 Jahre Partnerschaft, sondern vor allem auch die Zukunft der partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Togliatti und Wolfsburg. Togliattis Oberbürgermeister Sergej Andrejew betonte, dass die ersten Besuche aus Togliatti nach Wolfsburg bereits im Jahr 1987 stattfanden. Es waren vor allem Begegnungen junger Menschen, die damals stattfanden.

In Togliatti findet der offizielle Festakt am Abend des 5. Juni statt, zusammen mit den Gästen aus den anderen Partnerstädten Togliattis. Oberbürgermeister Klaus Mohrs reist mit einer 5- köpfigen Delegation vom 3. bis 6. Juni in die Partnerstadt. Kulturell wird die Delegation von der Musikgruppe „Tremozioni“ unter der Leitung von Andreas Meyer und Matthias Klingelbiel begleitet.

Außerhalb der beiden offiziellen Treffen ist eine weitere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr geplant: vom 1. – 6. Juni reisen 25 Wolfsburger Bürger in die russische Partnerstadt, diese Entdeckungstour wird durch die Tourismusabteilung in Togliatti und den Internationalen Freundeskreis Wolfsburg veranstaltet.


Meldung vom 25.05.2016:

Antrittsbesuch des japanischen Generalkonsuls

Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfängt den Generalkonsul Japans in Hamburg, Takao Anzawa, zu dessen Antrittsbesuch in Wolfsburg. Dabei trägt sich der Diplomat in das Gästebuch der Stadt ein. Danach eröffnet der Generalkonsul als Schirmherr am Abend die Ausstellung „Face to the World - Fernost ganz nah“ der Städtischen Galerie und des Toyohashi City Museum of Art and History.

Takao Anzawa ist im Januar zum Generalkonsul in Hamburg ernannt worden. Er war zuvor unter anderem im Generalkonsulat von Japan in Hongkong und der japanischen Botschaft in Großbritannien tätig. Takao Anzawa ist in Tokyo geboren und hat an der Keio University Tokyo und der Universität Würzburg studiert.


Meldung vom 10.05.2016:

Müllabfuhr nach Pfingsten verschoben

WAS bittet um Beachtung

Bedingt durch den arbeitsfreien Tag am Pfingstmontag, 16. Mai verschiebt sich die Leerung der grauen, grünen und blauen Abfallbehälter wie folgt:

Der Regelabfuhrtag vom Montag, 16. Mai ist verschoben auf Dienstag, 17. Mai. Der Regelabfuhrtag vom Dienstag, 17. Mai ist  verschoben auf Mittwoch, 18. Mai. Der Regelabfuhrtag vom Mittwoch, 18. Mai ist verschoben auf Donnerstag, 19. Mai. Der Regelabfuhrtag vom Donnerstag, 19. Mai ist verschoben auf Freitag, 20. Mai. Die Abfuhr vom Freitag, 20. Mai ist nicht verschoben. Die WAS bittet darum, den Abfallbehälter bis spätestens 6 Uhr am Leerungstag bereitzustellen.

Alle Abholtermine mit feiertagsbedingten Verschiebungen sind auch im Entsorgungsplaner sowie unter www.was.wolfsburg.de veröffentlicht.


Meldung vom 06.05.2016:

Altkleidercontainer werden ersetzt

Zahlreiche Behältnisse waren aufgebrochen worden

In den vergangenen drei Monaten sind laut Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) etwa rund 90 Altkleidercontainer aufgebrochen und beraubt worden. Die Behälter wurden dabei zum Teil stark beschädigt. Es handelt sich dabei um die beigefarbenen Container mit WAS-Aufkleber, die von dem beauftragten Sammelunternehmen Padula aus Peine regelmäßig geleert werden.

Die defekten Behälter werden nun beginnend ab der kommenden Woche ausgetauscht. Auch die neuen Container tragen dann das WAS-Zeichen. Aufgrund eines Lieferengpasses lassen sich jedoch nicht überall die gewohnten Behältnisse aufstellen. Daher wird auch Altkleiderbehälter in roter Farbe zurückzugreifen.

Die beauftragte Firma verwendet zum Leeren ausschließlich Fahrzeuge mit Peiner Kennzeichen. Sollte beobachtet werden, dass Sammelware in Fahrzeuge mit anderen Kennzeichen verladen wird, bitten die Firma Padula und die WAS dieses zu melden. Hinweise nimmt auch die Wolfsburger Polizei entgegen.


Meldung vom 06.05.2016:

Fußball schauen auf Großleinwänden

Stadt kann Ausnahmegenehmigungen erteilen

Während der Fußball-Europameisterschaft 2016 wird es Ausnahmen beim Lärmschutz geben. Damit können auch Fußballspiele, die nach 20 Uhr stattfinden, öffentlich auf Großleinwänden unter freiem Himmel übertragen werden. Eine entsprechende Verordnung dazu beschloss das Bundeskabinett im März dieses Jahres.

Auf dieser Grundlage kann die Stadt Wolfsburg nun Ausnahmegenehmigungen für sogenannte Public Viewing-Veranstaltungen nach 22 Uhr erteilen. Diese Erlaubnis ist erforderlich, weil aufgrund der späten Anstoßzeiten die standardmäßig geltende Nachtruhe ab 22 Uhr hier nicht eingehalten werden kann.

Die Verordnung erweitert den Spielraum der Stadt für lärmschutzrechtliche Genehmigungen bei Übertragungen auf größeren Leinwänden im Freien.
Interessenten sollten sich daher  rechtzeitig mit der Stadt Wolfsburg in Verbindung setzen. Ansprechpartner ist das Umweltamt, Andreas Gebauer, Telefon (05361) 28-1873.


Meldung vom 06.05.2016:

Antrittsbesuch des neuen Botschafters Tunesiens 

Montag, 9. Mai um 15 Uhr

Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfängt den tunesischen Botschafter Elyes Kasri zu seinem Antrittsbesuch in Wolfsburg. Nach der Begrüßung trägt sich der Botschafter in das Goldene Buch der Stadt ein. An dem anschließenden Gespräch nimmt von Seiten der Stadt unter anderem Stadträtin Iris Bothe teil.

Elyes Kasri hat sein neues Amt im vergangenen November angetreten. Er wird begleitet von Imen Laajili (Attachée für Kooperationen) und Lotfi Talbi (Wirtschaftsattaché) sowie Clara Gruitrooy (Geschäftsführerin Euro-Mediterran-Arabische Länderverein, EMA e.V.) und Dr. Abdelmajid Layadi (Generalsekretär EMA e.V.).

Elyes Kasri war zuvor Botschafter Tunesiens in Korea, Indien und zuletzt Japan. Er hat in den USA studiert und war danach in Washington als Botschaftsrat und Leiter des nordamerikanischen Büros der tunesischen Agentur zur Förderung der ausländischen Investitionen tätig.

Erst Anfang April war die neue tunesische Konsulin Sonia Ben Amor zu ihrem Antrittsbesuch in Wolfsburg.


Meldung vom 06.05.2016:

Wolfsburg und Togliatti feiern 25 Jahre Städtepartnerschaft 

Autokorso aus Togliatti und Festakt in Wolfsburg

Die Städtepartnerschaft zwischen Wolfsburg und Togliatti in Russland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass werden viele Gäste aus Togliatti mit Bürgermeister Sergej Andrejew an der Spitze erwartet. Eine Künstlergruppe aus Togliatti ist ebenfalls mitgereist und wird den Aufenthalt in Wolfsburg kulturell bereichern. Für die Delegation aus Togliatti ist ein umfangreiches Aufenthaltsprogram vorbeireitet worden.

Am Donnerstag, 12. Mai, begrüßt Oberbürgermeister Klaus Mohrs gegen 9 Uhr vor dem Rathaus einen Autokorso mit jeweils fünf Wagen von Awtowaz  und Volkswagen. Dabei handelt es sich um eine Initiative des Stadtparlaments von Togliatti. Die Autos sollen eine Woche vorher in Togliatti starten. Mit der Tour nach Wolfsburg soll die Bedeutung der Automobilindustrie für beide Partnerstädte hervorgehoben werden.

Der offizielle Festakt mit geladenen Gästen aus beiden Partnerstädten findet am Freitag, 13. Mai, im Schloss der Stadt Wolfsburg statt. Außerdem werden bis Montag, 16. Mai, im Gewölbekeller Bilder des Malers Bairam Salamow aus Togliatti gezeigt.

In Togliatti findet der offizielle Festakt am 5. Juni statt. Dazu reist eine Delegation mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs an der Spitze in die Partnerstadt. Auf Wolfsburger Seite umrahmt die Musikschule den Festakt. Außerdem besucht in der ersten Juniwoche eine Bürgergruppe aus Wolfsburg die russische Partnerstadt. Die Reise wird durch die Tourismusabteilung in Togliatti und den Internationalen Freundeskreis Wolfsburg veranstaltet.

Der Partnerschaftsvertrag zwischen Wolfsburg und Togliatti war am 12. August 1991 geschlossen worden.


Meldung vom 26.04.2016:

Die Wochenmärkte auf dem Hansaplatz und in Westhagen werden anlässlich des Feiertages Christi Himmelfahrt vorgezogen am Mittwoch, 04. Mai stattfinden.


Meldung vom 25.04.2016:

Müllabfuhr vom Himmelfahrtstag verschoben

Bedingt durch den arbeitsfreien Himmelfahrtstag verschiebt sich die Leerung der grauen, grünen und blauen Abfallbehälter. Der Regelabfuhrtag vom Donnerstag, 5. Mai, ist verschoben auf Freitag, 6. Mai. Die reguläre Abfuhr vom Freitag, 6. Mai, findet wie gewohnt an dem Tag auch statt.
Die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) bittet darum den Abfallbehälter bis spätestens 6 Uhr am Leerungstag bereitzustellen. Alle Abholtermine mit feiertagsbedingten Verschiebungen sind auch im Entsorgungsplaner  sowie  im Internetangebot der WAS unter www.was.wolfsburg.de veröffentlicht.


Meldung vom 22.04.2016:

10 Jahre Städtefreundschaft: Wolfsburger Delegation reiste nach Changchun 

Delegation mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs an der Spitze besuchte auch Nanhai

Eine Delegation mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs an der Spitze hat kürzlich den chinesischen Bezirk Nanhai der Stadt Foshan in Südchina und die Freundschaftsstadt Changchun in Nordchina besucht.

Die Reise nach Changchun fand aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der Städtefreundschaft statt. Diese wurde im Juni 2006 geschlossen. Unter anderem besuchte die Delegation eine Ausstellung mit Fotos aus Wolfsburg. Außerdem wurde ein Linienbus der Verkehrsbetriebe von Nanhai mit dem Schriftzug Wolfsburg in Betrieb genommen. Der Bus ist von außen sowie von innen mit verschiedenen Motiven aus Wolfsburg bedruckt. Ende des Jahres wird der offizielle Gegenbesuch anlässlich des Jubiläums in Wolfsburg stattfinden.

In Nanhai unterzeichnete der Oberbürgermeister eine Vereinbarung über die freundschaftliche Zusammenarbeit, in dem weitere Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen Kultur, Sport und Jugend festgehalten wurden. Außerdem plant eine Delegation aus Nanhai zum Drachenbootrennen im August nach Wolfsburg zu reisen.


Meldung vom 14.04.2016:

Geschäftsbereich Sport beim Oberbürgermeister

Oberbürgermeister Klaus Mohrs übernimmt den Geschäftsbereich Sport künftig in seine direkte Verantwortung. Das gab das Stadtoberhaupt gestern im Verwaltungsausschuss der Stadt in nichtöffentlicher Sitzung bekannt. Hintergrund ist, dass sich Stadtrat Thomas Muth noch einmal stärker als bisher um den Bereich Finanzen kümmern wird. Die Änderung tritt ab sofort in Kraft.

Zu dem Dezernat des Oberbürgermeisters zählen heute bereits die Referate und Geschäftsbereiche Personal, Strategische Planung, Kommunikation, Rechnungsprüfungsamt, Repräsentation, Internationale Beziehungen sowie das Gleichstellungsreferat.

Stadtrat Muth hat den Finanzbereich sowie den Geschäftsbereich Kultur inne und ist für zahlreiche Tochtergesellschaften und Beteiligungen verantwortlich.


Meldung vom 08.04.2016:

Planungs- und Bauausschuss tagt

Bebauungspläne und Leitbild Radverkehr werden beraten

Die nächste Sitzung des  Planungs- und Bauausschusses findet am Donnerstag, 14. April, um 16 Uhr im Sitzungszimmer 1 im Rathaus A statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Entwurfs- und Auslegungsbeschlüsse zu den Bebauungsplänen Laagberg Nord und Hageberg sowie der Satzungsbeschluss Rossinistraße.

Außerdem befasst sich der Ausschuss mit der Zukunft des Radverkehrs in Wolfsburg. Das dazu erarbeitete Leitbild stellt eine systematische und umfassende Betrachtung des gesamten Radverkehrs in Wolfsburg dar und beinhaltet 24 Zielformulierungen.

Neben der Steigerung des Radverkehrsanteils sollen Serviceangebote wie Luftpumpen oder Gepäckstationen geschaffen werden und Angebote hinsichtlich Fahrradparken und Bike & Ride verbessert werden.

Über diese Vorlage berät in der Folge auch der Strategieausschuss (26. April), bevor der Rat der Stadt abschließend entscheidet (4.Mai).


Meldung vom 08.04.2016:

Neue tunesische Konsulin zum Antrittsbesuch in Wolfsburg

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat Sonia Ben Amor im Rathaus empfangen

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat die neue Konsulin Tunesiens, Sonia Ben Amor, zu ihrem Antrittsbesuch in Wolfsburg begrüßt. Dabei trug sie sich in das Gästebuch der Stadt ein. Sonia Ben Amor wurde von Sozialattaché Bilel Abidi begleitet. Die Konsulin hat ihr neues Amt im November offiziell von ihrem Vorgänger Mohamed Imed Torjemane übernommen.

Oberbürgermeister Mohrs sprach mit ihr unter anderem über die aktuelle Lage in Tunesien und die Städtefreundschaft zu Jendouba. Diese wurde im September 2010 geschlossen. Erst im vergangenen Oktober war der Gouverneur von Jendouba zu Gast im Rathaus. 

In Wolfsburg lebten 2015 mehr als 400 Tunesier. Viermal höher ist allerdings die Zahl der Wolfsburger Bürger, deren zweite Staatsangehörigkeit tunesisch ist oder die tunesische Wurzeln haben.


Meldung vom 23.03.2016:

ServiceCenter für noch mehr Menschen erreichbar

Samtgemeinde Isenbüttel kooperiert mit der Stadt Wolfsburg

Das Service Center der Stadt Wolfsburg übernimmt ab Anfang Mai telefonische Dienstleistungen auch für die Samtgemeinde Isenbüttel. Der Leiter des Fachbereiches Finanzen und Interne Dienste der Samtgemeinde Isenbüttel, Jürgen Wisch, und Oberbürgermeister Klaus Mohrs unterzeichneten dazu heute, Montag, 4. April, einen entsprechenden Kooperationsvertrag.

Kommunale Service Center sind unter anderem bekannt für kurze Wartezeiten, kompetente Auskünfte durch Fachkräfte und eine freundliche Bedienung. Unter der kostenlosen Behördennummer 115, die wie die 110 (Polizei) oder 112 (Feuerwehr) ohne Vorwahl gewählt werden, können Bürger auch bei Fachfragen an einen qualifizierten Ansprechpartner im Rathaus vermittelt werden. An der Behördennummer sind derzeit mehr als 470 Kommunen, zahlreiche Landesbehörden und die gesamte Bundesverwaltung beteiligt.

In Wolfsburg besteht das Service Center bereits seit fünf Jahren und bedient neben dem Stadtgebiet und künftig der Samtgemeinde Isenbüttel seit längerer Zeit bereits auch den Landkreis Helmstedt, das Boldecker Land und die Gemeinde Uetze.

Die Erreichbarkeit der Stadtverwaltung und die Bürgerfreundlichkeit haben sich dadurch erheblich verbessert. Bürger bekommen auf Wunsch Formulare und Vordrucke zugesendet oder direkt ausgefüllt, erhalten Termine für die Bürgerdienste oder können Wunschkennzeichen reservieren. Im vergangenen Jahr wurden so 142.000 Anrufe und 5.000 E-Mails abgewickelt.

In der Samtgemeinde Isenbüttel leben rund 15.000 Menschen, die jetzt auch von diesem Dienst profitieren werden. Insgesamt haben nun etwa 245.000 Menschen Zugriff auf das ServiceCenter der Stadt Wolfsburg.


Meldung vom 23.03.2016:

Brunnensaison in Wolfsburg startet

Fast alle Brunnen sollen bis Anfang April in Betrieb gehen

In Wolfsburg plätschern bald wieder die Brunnen. In den kommenden Wochen sollen nach und nach sämtliche der über 30 Brunnen wieder in Betrieb genommen werden. Zunächst werden sie jedoch von Schmutz und Laub gereinigt und auf ihre Funktion hin getestet. Die Vorbereitungsarbeiten sind bereits in vollem Gang – so ist zum Beispiel geplant, dass die Wasserlandschaft in der Porschestraße bis Ostern wieder sprudelt. Die Mehrzahl der Brunnen soll bis zum 8. April in Betrieb genommen werden.

Bis dahin werden am Grabschand zwei Steuerungspumpen ausgetauscht, am Otto-Wels-Platz wird eine Pumpe elektrisch angeschlossen. Der Trinkbrunnen vor dem Rathaus soll ebenfalls mit einem elektrischen Anschluss betrieben werden. Hierzu erfolgt noch der Umbau von Batterie auf Direktversorgung. Geplant ist die Fertigstellung bis Mitte April.