Kommunalwahl 2016

Eine Stimmzettelbox mit der Aufschrift Kommunalwahl 2016 (Foto: VRD/Fotolia.com) © VRD/Fotolia.com

Wolfsburg hat gewählt!

Endgültiges amtliches Wahlergebnis liegt vor


Zwei Veränderungen in den Ortsräten

Der Wahlausschuss tagte am Dienstagnachmittag im Wolfsburger Rathaus. Erster Stadtrat Werner Borcherding gab als stellvertretender Wahlleiter im Beisein der Mitglieder des Wahlausschusses das endgültige amtliche Wahlergebnis bekannt. 
 
Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis, das am Wahlabend mitgeteilt worden war, gab es für die Mitglieder des Rates der Stadt keine Veränderungen. In den Ortsräten kommt es nach der endgültigen Prüfung zu zwei Anpassungen. Im Ortsrat Hattorf-Heiligendorf wird für die CDU nicht Sven Scharenberg sondern Rolf Berheide über die Listenwahl in den Ortsrat einziehen. Eine weitere Veränderung betrifft den Ortsrat Kästorf-Sandkamp. Hier kommt es aufgrund eines Übertragungsfehlers aus den Zähllisten zu einer Veränderung in der Sitzverteilung. Durch einen Zugewinn für die CDU um 100 Stimmen erhält diese anstelle von drei Sitzen vier Sitze. Gewählt ist nun auch Berthold Piep von der CDU. Die FDP erhält aufgrund der Neuberechnung der Sitzverteilung keinen Sitz.

Im Ortsrat Wendschott hat die Partei Bündnis 90/Die Grünen zwei Sitze errungen. Da nur ein Bewerber (Norbert Batzdorfer) aufgestellt war, bleibt ein Sitz unbesetzt.

Das vorläufige Ergebnis ist regelmäßig mit Unsicherheiten behaftet. Dieses Ergebnis am Wahlabend kommt durch telefonische Übermittlung der Einzelergebnisse zustande. Nur dadurch ist eine unmittelbare Aussage zum Endergebnis direkt am Wahlabend möglich. Die Überprüfung der Niederschriften und der Abgleich der am Wahlsonntag übermittelten Stimmzahlen führte in der Feststellung des amtlichen Endergebnisses zu den Veränderungen. Auch bei früheren Kommunalwahlen ist es zu Anpassungen nach Überprüfung gekommen.

Bekanntmachung gemäß § 39 des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) i. V. m. § 66 Abs. 6 der Niedersächsischen Kommunalwahlordnung (NKWO) über das Ergebnis der Wahl zum Rat der Stadt Wolfsburg und der 16 Ortsräte am 11. September 2016 (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)


Ein Stimmzettel wird in eine Wahlurne geworfen (Foto: Robert Kneschke/Fotolia.com) © Robert Kneschke/ Fotolia.com Grundzüge des niedersächsischen Kommunalwahlsystems

In Niedersachsen werden am 11.09.2016 die Abgeordneten der Kommunalvertretungen für die Dauer von fünf Jahre gewählt. 

  • Wer darf wählen?
  • Wer kann gewählt werden?
  • Wer kann Wahlvorschläge aufstellen?
  • Wie kommt man auf einen Wahlvorschlag?
  • Wie wird gewählt?
  • Wie wird gezählt?
  • Wo wird gewählt?
  • Wer führt die Wahl durch?

Ausführliche Antworten auf diese Fragen erhalten Sie auf der Internetseite des Landeswahlleiters Niedersachsen (öffnet sich in einem neuen Fenster)

Aktuell: Elf Wahlvorschläge für die Stadtratswahl zugelassen

Der Stadtwahlausschuss, unter Vorsitz des ersten Stadtrates Werner Borcherding, hat in seiner Sitzung für die Wahl des Rates der Stadt Wolfsburg am Sonntag, 11. September folgende elf Parteien/Wählergemeinschaften zugelassen:

  • SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands
  • CDU – Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen
  • PUG – Parteipolitisch Unabhängige Gemeinschaft Wolfsburg e.V.
  • GRÜNE – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • PIRATEN – Piratenpartei Niedersachsen
  • FDP – Freie Demokratische Partei
  • AfD Niedersachsen – Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen
  • Bündnis C –Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF&PBC Niedersachsen
  • DIE LINKE. – DIE LINKE.Niedersachsen
  • FAMILIE – FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS, Landesverband Niedersachsen
  • Die PARTEI Niedersachsen – Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative – Landesverband Niedersachsen

Für die Wahl der 16 Ortsräte kandidieren folgende Parteien/Wählergemeinschaften sowie ein Einzelbewerber

  • SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands
  • CDU – Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen
  • PUG – Parteipolitisch Unabhängige Gemeinschaft Wolfsburg e.V.
  • GRÜNE – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • PIRATEN – Piratenpartei Niedersachsen
  • FDP – Freie Demokratische Partei
  • Bündnis C –Bündnis C – Christen für Deutschland – AUF&PBC Niedersachsen
  • DIE LINKE. – DIE LINKE.Niedersachsen
  • FAMILIE – FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS, Landesverband Niedersachsen
  • Die PARTEI Niedersachsen – Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative – Landesverband Niedersachsen
  • B.G.W – Bürger.Gemeinschaft.Wendschott
  • Einzelwahlvorschlag Hoffmann – Hoffmann, Jörg 

Zugelassene Wahlvorschläge für die Wahl zum Rat der Stadt Wolfsburg und der 16 Ortsräte am 11. September 2016 (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Für die Kommunalwahl am 11. September wird das Wolfsburger Stadtgebiet in 5 Wahlbereiche eingeteilt. Diesen Beschluss fasste der Rat der Stadt in seiner Februarsitzung. 

  • Wahlbereich 1: Brackstedt, Kästorf, Neuhaus, Reislingen, Sandkamp, Velstove, Vorsfelde, Warmenau, Wendschott
  • Wahlbereich 2: Alt-Wolfsburg, Hellwinkel, Heßlingen, Köhlerberg, Kreuzheide, Rothenfelde, Schillerteich, Stadtmitte, Steimker Berg, Teichbreite, Tiergartenbreite
  • Wahlbereich 3: Barnstorf, Eichelkamp, Hageberg, Hehlingen, Hohenstein, Klieversberg, Laagberg, Nordsteimke, Rabenberg, Wohltberg
  • Wahlbereich 4: Fallersleben, Sülfeld, Westhagen
  • Wahlbereich 5: Almke, Detmerode, Ehmen, Hattorf, Heiligendorf, Mörse, Neindorf


Übersicht der Wahlbezirkseinteilung (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)


Die Wahlbereiche in der Übersichtskarte (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Übersichtskarte der Wolfsburger Wahlbezirke 2016


Die Ortsräte in der Stadt Wolfsburg in der Übersichtskarte (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Übersichtskarte der Wolfsburger Ortsräte 2016


Ein Wahlkreuz in einem skizzierten Parlament (Foto: Programmfabrik/Fotolia.com) © Programmfabrik/ Fotolia.com

Gewählt wird der Rat der Stadt Wolfsburg und insgesamt 16 Ortsräte.

Bei der Wahl erhält man also zwei Stimmzettel.

Auf den beiden Stimmzetteln können bis zu drei Stimmen für die Ratswahl und drei Stimmen für Ortsratswahl (für den Ort, in dem der Wahlberechtigte wohnt) abgegeben werden.

Ob die drei Stimmen auf dem Stimmzettel nur einer Partei, einem Kandidaten, oder auch verteilt auf mehrere Parteien und Kandidaten abgegeben werden, das ist dem Wähler/ der Wählerin überlassen. Wichtig ist nur, dass man nicht mehr als drei Kreuzchen macht. 

Die Wahllokale schließen am Wahltag um 18 Uhr. Danach beginnt die Auszählung der abgegebenen Stimmen.

Die Wahlvorstände zählen zunächst die Stimmen für den Rat der Stadt Wolfsburg und danach die Stimmen für den Ortsrat.

Für den Rat der Stadt Wolfsburg gibt es insgesamt 46 Sitze zu vergeben.

Im ersten Schritt wird berechnet, wie viele Sitze jede Partei erhält. Im zweiten Schritt ermittelt man dann, welche/r Kandidat/in einen Sitz im Rat bekommt.

Das Berechnungsverfahren heißt Hare-Niemeyer.

Wie das Berechnungsverfahren genau funktioniert, dass wird hier in Beispielen sehr verständlich erklärt (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Lesen Sie hier auch Informationen der Landeswahlleiterin zu den Grundzügen des niedersächsischen Kommunalwahlsystems (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Ein Stimmzettel und eine Stimmzettelbox (Foto: programmfabrik/Fotolia.com) © Programmfabrik/ Fotolia.comZuständig für das Wahlrecht in Niedersachsen ist das Niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport. Zusammen mit der Landeswahlleiterin gewährleistet es die Einhaltung der Wahlrechtsgrundsätze, nämlich allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahlen bei allen Urnengängen.

Die Niedersächsische Landeswahlleiterin ist Ulrike Sachs. Kontaktdaten finden Sie hier (öffnet sich in einem neuen Fenster)

  • Wer darf wählen?

Wahlberechtigt sind Deutsche und Bürger aus den EU-Staaten, die seit mindestens 3 Monaten in Wolfsburg wohnen und am Wahltag mind. 16 Jahre alt sind. Zirka 8.250 EU-Bürger und 5.100 Erstwähler


  • In welchem Zeitraum besteht die Möglichkeit der Briefwahl?

Die Briefwahl beginnt ab dem 22.08.2016, wenn die Wahlbenachrichtigungen verschickt wurden und die Stimmzettel gedruckt sind. Dazu steht die Briefwahlstelle im Rathaus A während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung zur Verfügung. Von der Briefwahl kann bis am Freitag vor der Wahl, 09.09.2016, 13:00 Uhr Gebrauch gemacht werden. Wenn eine wahlberechtigte Person schriftlich erklärt, wegen einer plötzlichen Erkrankung den Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen zu können, kann noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr, ein Wahlschein beantragt werden. Die abholende Person muss einen unterschriebenen Briefwahlantrag sowie eine Vollmacht vorlegen.



  • Wie viele Wahlberechtigte gibt es in der Stadt Wolfsburg?

Rund 101.000 Frauen und Männer sind in Wolfsburg wahlberechtigt


  • Welche Voraussetzungen müssen die Wahlberechtigten haben?

Sie müssen das 16. Lebensjahr vollendet sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, und seit drei Monaten in Wolfsburg wohnhaft sein


  • Wie viele Wahlhelfer werden benötigt?
976 Personen sind am Wahlsonntag im Einsatz. Daneben sind noch weitere rund 80 Personen  im Einsatz (unter anderem Kommunikation, IT-Bereich, Schulhausmeister) um einen ordnungsgemäßen Wahlablauf zu gewährleisten.

  • Wann werden die Wahlbenachrichtigungen versendet?
Übergabe an die Deutsche Post am Freitag, 05.08. 
Zustellung voraussichtlich ab Montag, 15.08. – bis spätestens 21.08. 
Achtung: die Briefwahlstelle öffnet erst ab Montag, 22.08. (dann erst sind die Stimmzettel da)

  • Was wird am 11.09.2016 gewählt?
Der Rat der Stadt Wolfsburg, sowie die Ortsräte der 16 Ortschaften

  • Wird es am Wahlabend wieder eine Infoveranstaltung mit Präsentation der Wahlergebnisse geben?
Ja, ab 18:00 Uhr findet wie gewohnt eine solche Veranstaltung in der Bürgerhalle im Rathaus A statt


  • Wie hoch war die Wahlbeteiligung bei den letzten Kommunalwahlen?

2011 lag sie bei 49,4 %, 2006 bei 46,1 %


  • Wie viele Stimmen hat jede wahlberechtigte Person?

Drei Stimmen für die Ratswahl und drei Stimmen für die Ortsratswahl


  • Wann sind die Wahllokale am 11. September geöffnet? 
Von 8 bis 18 Uhr





Twitterwall zur Wolfsburger Kommunalwahl

Alle Tweets im Überblick