Barnstorf

Grünes Wohnen in Barnstorf

Grüner Wohnen als in Barnstorf ist in Wolfsburg kaum möglich.

HausZwischen dem Barnstorfer Wald und dem Hattorfer Holz liegt das Dorf, dass 1972 von der Stadt Wolfsburg eingemeindet wurde. Rund 1.200 Einwohner zählt der Ort, indem es neben einem Jugendtreff, eine Kita und auch einen Seniorentreff gibt. Außerdem sorgen zwei Spiel- und Bolzplätze für Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Naherholungsmöglichkeiten bietet außerdem die zwischen Barnstorf und Nordsteimke gelegene Ortschaft Waldhof. Ein Ausflug dorthin gilt als Geheimtipp für Radfahrer und Naturfreunde.

Ortsbürgermeister:

Hans-Georg Bachmann

Stellvertreter:

Harald Hoppe

Sprechstelle BarnstorfAdresse:

Forsthausweg 4
38446 Wolfsburg
Leitung: Herr Spitzer

Telefon: 05365 208034
Fax: 05362 9887-18

E-Mail senden

Öffnungszeiten:

Montag:
09:00 Uhr - 11:00 Uhr
Donnerstag:
14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie Hinweise zu ggf. tagesaktuellen Änderungen der Öffnungszeiten.

Folgende Verwaltungsangelegenheiten können Sie bei uns erledigen:

  • Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen, Kinderreisepässen sowie vorläufigen Personalausweisen und vorläufigen Reisepässen
  • An- und Ummeldungen; Abmeldungen ins Ausland / von Nebenwohnungen
  • Melde-/Aufenthalts-/Lebens- und Haushaltsbescheinigungen
  • Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien
  • Bestellungen von Standesamtsurkunden beim Standesamt Wolfsburg
  • Beantragung von Führungszeugnissen und Gewerbezentralregisterauszügen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine für Berufsanfänger bis zum 18. Lebensjahr
  • Antragsaufnahme für Führerscheine, Internationale Führerscheine, An-, Ab- und Ummeldungen eines Gewerbes, Fischereischeine , Waffenbesitzkarten, Waffenscheine und Jagdscheine
  • An- und Abmeldungen zur Hundesteuer und Ausgabe von Ersatz-Hundemarken
  • Antragsannahme von Wohngeld- und Elterngeldanträgen
  • Ausgabe von Anträgen auf Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen
  • Müllbehälterbestellung und Verkauf von Restmüll- und Grünabfallsäcken im Auftrag der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS)
  • Kostenlose Ausgabe von „Gelben Säcken“ und Hundekotbeuteln
  • ... und vieles mehr

Urkundlich erwähnt wird der Ort Barnstorf im Jahr 1309, als er kriegsbedingt an Braunschweig - Lüneburg fiel. Im Jahr 1428 kam der Ort erneut zum Fürstentum Lüneburg bis zum Jahr 1885. Mit der Neuregelung der preußischen Kreisverfassung endete das Amt Fallersleben, zu dem Barnstorf gehörte; und es entstand der Kreis Gifhorn, dem Barnstorf zugeordnet wurde. 1972 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Wolfsburg.

Im 14. Jahrhundert gab es im Dorf mindestens 6 „Vollhöfe“, die dem Grundherrn dienstverpflichtet waren und vorwiegend Viehwirtschaft betrieben. Der dreißigjährige Krieg zog die Region stark in Mitleidenschaft, u.a. waren einige Höfe verwüstet und nicht bewohnt.  Die Krise der Landwirtschaft in der ersten Hälfte des 18.Jahrhunderts zwang die Bewohner zu Nebenerwerbstätigkeiten, als Handwerker, Holz- und Pferdehändler. Die Reformen der Landwirtschaft in der Mitte des 19. Jahrhunderts bewirkten nicht nur eine Flurbereinigung, sondern auch eine Vergrößerung und Verdichtung des Dorfes.

Im Jahr 1928 kam die ehemals königliche später staatliche Domäne Waldhof, die zum ersten Mal 1669 urkundlich erwähnt wurde, zu Barnstorf und wurde 1935 aufgesiedelt.

Der Strukturwandel nach dem Zweiten Weltkrieg war für Barnstorf gravierend: Landwirtschaftliche Betriebe wurden aufgegeben, die neu hinzukommenden Einwohner fanden Arbeit im Volkswagenwerk. Die Eingemeindung von 1972 führte zu einer Verbesserung der Verkehrswege und zur Entstehung neuer Siedlungsgebiete. Aus dem Bauerndorf wurde die moderne Bürgergemeinde, die ihren ländlichen Charakter mit seinem Waldgebiet bewahren konnte.

Quelle: Dr. Karin Luys, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)


Das Wappen von BarnstorfBarnstorf verfügt noch heute über einen außergewöhnlich großen Waldbestand, wie überhaupt der Ort einst durch Rodung entstanden ist.
Das Hirschgeweih versinnbildlicht den Wald- und Wildbestand Barnstorfs ebenso wie die grüne Farbe des Schildgrundes.
Die stilisierte Pflugschar als Symbol der Landwirtschaft charakterisiert Barnstorf als eine ländliche Ortschaft. So wurde das Wappen am 19. April 1978 vom Ortsrat Barnstorf / Nordsteimke einstimmig beschlossen.

Heraldische Beschreibung: In Grün eine goldene (gelbe) Pflugschar inmitten eines goldenen (gelben) Hirschgeweihs.

Quelle
Arnold Rabbow: "Wolfsburger Wappenbuch"

Bildergalerie

Direktlink Stadtporträt
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten