Hattorf

Das Dorf mit Zukunft

2014 gewann der Ortsteil Hattorf bei dem städtischen Vorentscheid zum Landeswettbewerb die Auszeichnung „Unser Dorf hat Zukunft“.

KircheRund 2.000 Einwohner leben in dem Ort an der Schunter, der neben einer Kindertagesstätte inkl. Krippe auch über einen Supermarkt verfügt.

Außerdem gibt es neben einer Grundschule, drei Seniorentreffs und insgesamt fünf Spielplätze. Ausgedehnte Spaziergänge durch die großen Waldflächen des Hattorfes Holzes laden zum Verweilen ein.

Ortsbürgermeisterin:

Angela Karp

Stellvertreterin:

Regina Zimmermann

Sprechstelle Hattorf

Adresse:

Lindenberg 1
38444 Wolfsburg
Leitung: Frau Scholz

Telefon: 05308 910378
Fax: 05362 9887-18

E-Mail senden

Öffnungszeiten:

Montag:
09:00 Uhr - 11:00 Uhr
Mittwoch:
14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie Hinweise zu ggf. tagesaktuellen Änderungen der Öffnungszeiten.

Folgende Verwaltungsangelegenheiten können Sie bei uns erledigen:

  • Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen, Kinderreisepässen sowie vorläufigen Personalausweisen und vorläufigen Reisepässen
  • An- und Ummeldungen; Abmeldungen ins Ausland / von Nebenwohnungen
  • Melde-/Aufenthalts-/Lebens- und Haushaltsbescheinigungen
  • Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien
  • Bestellungen von Standesamtsurkunden beim Standesamt Wolfsburg
  • Beantragung von Führungszeugnissen und Gewerbezentralregisterauszügen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine für Berufsanfänger bis zum 18. Lebensjahr
  • Antragsaufnahme für Führerscheine, Internationale Führerscheine, An-, Ab- und Ummeldungen eines Gewerbes, Fischereischeine , Waffenbesitzkarten, Waffenscheine und Jagdscheine
  • An- und Abmeldungen zur Hundesteuer und Ausgabe von Ersatz-Hundemarken
  • Antragsannahme von Wohngeld- und Elterngeldanträgen
  • Ausgabe von Anträgen auf Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen
  • Müllbehälterbestellung und Verkauf von Restmüll- und Grünabfallsäcken im Auftrag der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS)
  • Kostenlose Ausgabe von „Gelben Säcken“ und Hundekotbeuteln
... und vieles mehr

Hattorf entstand vermutlich in der Rodeperiode des Mittelalters zwischen 500 bis 700. Erstmals erwähnt wurde der Ort in einem Güterverzeichnis des Braunschweigischen Stiftes St. Cyriak von 1197. Seit dem 12. Jahrhundert war Hattorf Grundbesitz der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und gehörte im 15. Jahrhundert zum Fürstentum Lüneburg, später zu Hannover und Preußen und ab 1946 zum Land Niedersachsen. 1972 wurde Hattorf  zu Wolfsburg eingemeindet.

Im Jahr 1489 war Hattorf ein großer Ort mit 41 Bauernhöfen und 27 Kötnerstellen. Er war Gutssitz adeliger Grundherren, seit 1370 der Herren von Mörse, ab 1487 von Harling, von 1500 bis 1615 von Mahrenholtz, danach  von der Wense bis 1938. Das Herrenhaus mit dem Barockgarten wurde um 1815 abgebrochen, da es baufällig geworden war.

Im 19. Jahrhundert vergrößerte sich der Ort von 46 Wohngebäuden (1811) auf 93 (1895) vor allem in Folge der landwirtschaftlichen Reformen. Im 20.Jahrhundert machte sich auch in Hattorf der Strukturwandel in der Landwirtschaft bemerkbar. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe sank, da bedingt durch die Expansion des Volkswagenwerkes, viele Hattorfer dort Arbeit fanden.   

Der Zuzug von Flüchtlingen und der Aufschwung des Volkswagenwerkes führten zum Entstehen neuer Baugebiete. Durch das Modellvorhaben „Dorfentwicklung“ vertrat der Ort 1984 Niedersachsen auf der „Grünen Woche“ in Berlin.

Hattorf verfügt über viele Kulturdenkmale. Erwähnenswert ist  u.a. die Hattorfer Kirche, deren Anfänge aus dem 12. Jahrhundert stammen. Die Epitaphe der Herren von Mahrenholtz und von der Wense sind im Inneren besonders sehenswert.

Quelle: Dr. Karin Luys, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)

Das Wappen von HattorfBemerkenswertester historischer Anknüpfungspunkt in der Hattorfer Ortsgeschichte ist die Tatsache, dass hier eine altsächsische Verteidigungsburg gestanden hat; Wallreste haben sich bis in die neueste Zeit erhalten. Da das Aussehen der Burg nicht überliefert ist, wird der Begriff "Burg" im Wappen heraldisch stilisiert.

Die Tatsache, dass die Burg von den alten Sachsen erbaut wurde, wird durch die Farbgebung Rot Weiß verdeutlicht. Diese Farben werden seit dem 14. Jahrhundert mit dem sächsischen Pferdsymbol in Verbindung gebracht und finden sich noch heute in dieser Bedeutung im niedersächsischen Sachsenross-Wappen. Die Farbgebung hätte im Hattorfer Wappen auch umgekehrt erfolgen können (weiße Burg auf rotem Schildgrund), aber da auch die Stadt Wolfsburg eine Burg im Wappen hat, und zwar weiß auf rotem Grund, empfahl sich für Hattorf zur besseren Unterscheidung die rote Burg auf weißem Hintergrund.

Das Wassermühlrad erinnert an die seit ca. 1300 bezeugte Schuntermühle. Auf ausdrücklichen Wunsch der Hattorfer Ortsratmitglieder wurden auch die Wellen der Schunter, die schon im Rahmen der altsächsischen Verteidigungsanlage eine Rolle spielte, in das Wappen aufgenommen, das in dieser Form am 9. Mai 1978 vom Ortsrat Hattorf/Heiligendorf einstimmig angenommen wurde. Das Wassermühlrad erinnert an die seit ca. 1300 bezeugte Schuntermühle.

Heraldische Beschreibung: In Silber (Weiß) eine dreitürmige rote Burg, vor der ein silbernes (weißes) Wassermühlrad in einen silbernen (weißen) Wellenschildfuß eintaucht.

Quelle
Arnold Rabbow: "Wolfsburger Wappenbuch"

Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Ulrich Claus 27.02.2015 16:15:02
Leider wird die Erläuterung zum Hattorfer Wappen von Rabbow unkritisch übernommen. Laut neuerer Literatur gab es nie eine Burg in Hattorf, Reste von Wallanlagen wurden nicht gefunden.
Stadt Wolfsburg 28.02.2015 08:52:22
Hallo Herr Claus, vielen Dank für Ihren Hinweis. Können Sie uns denn eine aktuellere Quelle nennen? Dann würde wir eine Veröffentlichungserlaubnis anfragen. Mit freundlichen Grüßen Das Team der Onlinekommunikation
Direktlink Stadtporträt
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten