Vorsfelde

Wolfsburgs größter Ortsteil

Mit über 12.000 Einwohnern ist Vorsfelde der größte Ortsteil der Stadt.

Kirche in VorsfeldeIm Osten gelegen bietet die sogenannte Eberstadt mit ihrer historischen Altstadt den Einwohnern eine sehr gute Nahversorgung mit insgesamt sieben Supermärkten. Fünf Kindertagesstätten inklusive Krippe sichern die Kinderbetreuung.

Auch im Bereich Bildung ist das Dorf, mit sieben Schulen von denen drei Grundschulen und vier weiterführende Schulen sind, gut aufgestellt. Passend zur Größe gibt es in Vorsfelde zwölf Seniorenbegegnungsstätten bzw. –treffs und 16 Spiel- und Bolzplätze. Naherholung bietet Vorsfelde durch die Lage am Naturpark Drömling und dem Allersee. 

Ortsbürgermeister:

Günter Lach

Stellvertreter:

Karl Haberstumpf

Sprechstelle VorsfeldeAdresse:

Lange Str. 21
38448 Wolfsburg
Leitung Herr Stapelfeld

Telefon: 05363 9718-0
Fax: 05363 9718-17

E-Mail schreiben

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag:
09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Dienstag:
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Donnerstag:
15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Bitte beachten Sie Hinweise zu ggf. tagesaktuellen Änderungen der Öffnungszeiten.

Betreuung von Ortsräten

Die Verwaltungsstelle Vorsfelde organisiert und betreut folgende Ortsräte bzw. deren Sitzungen:

Folgende Verwaltungsangelegenheiten können Sie bei uns erledigen:

  • Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen, Kinderreisepässen sowie vorläufigen Personalausweisen und vorläufigen Reisepässen
  • An- und Ummeldungen; Abmeldungen ins Ausland / von Nebenwohnungen
  • Melde-/Aufenthalts-/Lebens- und Haushaltsbescheinigungen
  • Beglaubigungen von Unterschriften und Kopien
  • Bestellungen von Standesamtsurkunden beim Standesamt Wolfsburg
  • Beantragung von Führungszeugnissen und Gewerbezentralregisterauszügen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine für Berufsanfänger bis zum 18. Lebensjahr
  • Antragsaufnahme für Führerscheine, Internationale Führerscheine, An-, Ab- und Ummeldungen eines Gewerbes, Fischereischeine , Waffenbesitzkarten, Waffenscheine und Jagdscheine
  • An- und Abmeldungen zur Hundesteuer und Ausgabe von Ersatz-Hundemarken
  • Antragsannahme von Wohngeld- und Elterngeldanträgen
  • Ausgabe von Anträgen auf Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen
  • Müllbehälterbestellung und Verkauf von Restmüll- und Grünabfallsäcken im Auftrag der Wolfsburger Abfallwirtschaft (WAS)
  • Kostenlose Ausgabe von „Gelben Säcken“ und Hundekotbeuteln
... und vieles mehr

Die erste urkundliche Erwähnung von Vorsfelde erfolgte im Jahr 1145, als Papst Lucius II. dem Kloster Berge bei Magdeburg seine Rechte und Besitzungen bestätigte, u.a. wird auch „Varesfeld“ erwähnt.

Vorsfelde lag am Zusammentreffen mehrerer Heerstraßen und war der Zentralort des Vorsfelder Werders. Seit seiner Gründung gehörten Vorsfelde und die Burg zum Herrschaftsgebiet der Welfen, wechselten aber im Laufe der Zeit  mehrfach die Lehnsbesitzer. Wegen der Grenzlage war Vorsfelde ein Streitobjekt zwischen den Welfen und seinen Nachbarn.  Die Herren von Bartensleben hatten die Burg ab 1389 als Lehen, diese wurde 1464 zerstört. Nach dem Aussterben des Geschlechts 1742  fiel das Gebiet an das Herzogtum Braunschweig, das  1742 das Amt Vorsfelde einrichtete.

Feuersbrünste in den Jahren 1604, 1780 und 1798 vernichteten die alten Fachwerkhäuser; die Mehrzahl der heutigen Häuser entstanden durchgehend im 18. und frühen 19. Jahrhundert.

Die Bewohner von Vorsfelde waren vorwiegend Ackerbürger, die Vieh und Landwirtschaft besaßen aber auch Handwerk und Handel ausübten, daraus wurde dann ein  zentraler Handwerkerort. Da der Flecken Marktrecht besaß, gab es verschiedene Plätze, um Märkte abzuhalten. Auf Anregung des  Bürgermeisters Carl Grete  wurde 1845 ein Bürgerverein gegründet, in dessen Folge sich Vorsfelde zu einem Brennpunkt der national-liberalen Bewegung im Herzogtum Braunschweig entwickelte. 1871 begann die Industrialisierung, die das ländlich geprägte Vorsfelde entscheidend veränderte. 

Im Zuge des Eisenbahnnetzes der Linie Berlin und Hannover entstand ca. 1 km südlich  des Ortes der Bahnhof, um den sich Fabriken (Konserven, Molkerei, Brauerei und Kartoffelflocken) ansiedelten. Die Flüchtlinge und Vertriebene erhöhten nach dem Zweiten Weltkrieg die Einwohnerzahl; die Beschäftigung im Volkswagenwerk führte zum Bau von großen Siedlungen. Die Verleihung der Stadtrechte erfolgte im Jahr 1955, bis zur Eingemeindung nach Wolfsburg 1972 war Vorsfelde eine eigenständige Stadt im Landkreis Helmstedt.

Quelle: Dr. Karin Luys, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)


Das Wappen von VosfeldeDas Vorsfelder Wappen ist das zweitälteste unter den heutigen Wolfsburger Ortsteilwappen. Wie das Wolfsburger gibt es den Ortsnamen "redend" wieder, denn es zeigt ein "Vor" auf einem FeId. „Dat Vor" war ein niederdeutscher Ausdruck für "mageres Schwein". Deswegen setzte der damalige Flecken Vorsfelde ein "Vor" in sein seit dem 17. Jahrhundert nachweisbares Siegel. Vielleicht begann die Siegelführung sogar schon im 15. Jahrhundert.

Wissenschaftlich gesehen ist freilich das Vorsfelder Wappen wiederum nicht "redend", denn der Ortsname, dessen älteste, seit 1145 überlieferte Form „Varesfelt" lautete, bedeutet eigentlich "den waldfreien Platz, wo man überfährt oder landet". An dieser Stelle überschritt die von Süden kommende Fernstraße über die "langen Brücken" die Talrinne der Aller zwischen den Sumpfgebieten des Drömlings und des Barnbruchs.

Im Mittelalter kümmerte man sich um wissenschaftliche Ableitungen nicht viel, sondern gestaltete örtliche Wahrzeichen gern "volksetymologisch" redend, das heißt so, wie sie jedermann ohne weitere Erklärungen unmittelbar verstand. Es wäre daher nicht angebracht, das Vorsfelder Wappen für "eigentlich falsch" zu erklären, denn erstens ist es mindestens drei Jahrhunderte alt, und zweitens war es gerade in der Hochblüte des Wappenwesens üblich, Namen ganz unbefangen und unmittelbar verständlich in Wappenbilder zu übersetzen.

Der Eber wurde schon bald nicht mehr mager, sondern "gut im Futter" und wehrhaft dargestellt, so wie Wappentiere damals überhaupt. Die Farben des Vorsfelder Wappens haben lange Zeit nicht festgestanden. Ein Siegel hat keine Farben, und wann das Vorsfelder Wappen zum ersten Mal in Farbe gesetzt wurde, ist nicht bekannt. Otto Hupp färbte den Schildgrund in seinem weit verbreiteten Sammelwerk "Deutsche Ortswappen" um 1930 golden, später wurde Silber üblich (so in der Hauptsatzung der Stadt Vorsfelde von 1964). Hupp zeichnete die Zunge des Ebers rot (so auch Stadler 1970 in den "Deutschen Ortswappen"). In den Drucksachen der Stadt erschien der Eber jedoch zuletzt ohne sichtbare Zunge. Seine schwarze Farbe (entsprechend dem hier häufigen Vorkommen von Schwarzwild) und die des Bodens ergaben sich von selbst.

Heraldische Beschreibung: In Silber (Weiß) auf grünem Boden ein springender schwarzer Eber.

Vorsfelde führt (festgelegt in der Hauptsatzung vom 12. März 1964) eine Flagge mit zwei gleich breiten Bahnen Schwarz-Grün und dem auf die Mitte gelegten Wappen (auch ohne dieses).


Quelle
Arnold Rabbow: "Wolfsburger Wappenbuch"

Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Denise Tönnies 17.03.2016 15:17:03

Ich Arbeite in der Amtsstraße in Vorsfelde und ich kann mich nur wiederholen, wenn ich mich darüber beschwere, dass es 1. kaum Parkmöglichkeiten gibt und 2. alles Kostenpflichtig ist.

Man bekommt fast jeden 2. Tag ein Knüllchen.

Es ist nur viel zu teuer, wenn man jeden tag für 8-10 Stunden ein Parkschein ziehen muss.

Eine Behebung dieses Problems wäre vielleicht mal eine Überlegung wert.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Wolfsburg 21.03.2016 13:08:40

Hallo Frau Tönnies,

die Amtsstraße in Vorsfelde ist Bestandteil einer historisch gewachsenen Altstadt. Zu der Zeit als die meisten Gebäude dort entstanden sind, gab es noch nicht so viele PKW's wie heute und dementsprechend wurden weniger Parkflächen eingeplant, sodass heutzutage der Parkraum dort begrenzt ist.

Außerhalb der Altstadt stehen auch viele öffentliche Parkplätze zur Verfügung die nicht gebührenpflichtig sind. In der Altstadt gibt es tatsächlich hauptsächlich gebührenpflichtigen Kurzzeitparkflächen. Dies ist von den ansässigen Geschäftsleuten und Dienstleistern auch so gewollt, damit diese Parkflächen jederzeit für ihre Kunden nutzbar sind.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Direktlink Stadtporträt
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten