Neuigkeiten

Rund um die Bibliotheken

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.comPressemitteilung vom 08.11.2017:

Sitzen, spielen, reden, (lesen)

Bibliotheksprofil 2022 -  Verwaltung stellt Weichen für zukunftsfähige Bibliotheken. Erlebnis- und Lernräume gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung. 


Die Ausleihzahlen bei gedruckten Büchern sinken in Deutschland seit einigen Jahren, gleichzeitig kommen aber immer mehr Menschen in die Bibliotheken. Denn oft sind sie der einzige öffentliche Raum einer Stadt, in dem man sich in angenehmer Atmosphäre kostenlos aufhalten kann. Die Vision für die Wolfsburger Stadtbibliothek soll die Antwort bieten auf die Digitalisierung des Medienkonsums. Wenn man die Bibliothek der Zukunft betritt, dann sieht man keine Regale, sondern ein großes Foyer mit vielen übergroßen Flachbildschirmen. Sie zeigen das Veranstaltungsangebot – und das, was hier schon alles stattgefunden hat: ein Drohnenflugwettbewerb, ein Fußballturnier auf einem virtuellen Spielfeld, das auf den Fußboden der Kinderabteilung projiziert wird, eine Schreibwerkstatt, ein Hacker-Treff, eine Kunstinstallation, Poetry Slam und Lesungen.

Lesesaal in der StadtbibliothekLaut geht es zu, es darf gelacht und geredet werden. Die Hälfte der Bibliotheksfläche steht als unverplanter Raum zur Verfügung. Gruppen können kostenlos abgetrennte Bereiche mieten. Gemütliche Sitzecken laden die Besucher und Besucherinnen ein. Bücher werden nicht mehr das einzige Erkennungsmerkmal einer Bibliothek sein. Heute trägt doch schon jeder eine Bibliothek mit sich herum. Das Smartphone enthält mehr Informationen als die 120.000 Bücher, die es in der Stadtbibliothek zwar noch gibt, aber in Nebenräumen. Eine Bibliothek muss heute etwas bieten, was im Netz nicht zu finden ist, um viele Menschen zu erreichen. Und Bibliothekare sind dank automatisierter Buchausleihe und Rückgabe nicht mehr hinter Theken mit der Buchausgabe und Rücknahme beschäftigt, sondern Kommunikationsexperten und Lernbegleiter, die in der Bibliothek  die Menschen ansprechen und deren Ideen unterstützen. Leseplätze in der StadtbibliothekAuf die Nutzerinnen und Nutzer wartet eine  Nähwerkstatt. In einem Computerraum werden Programmierkurse angeboten, Kinder daddeln an Spielekonsolen, in einer Sitzecke wird gestrickt. In der offenen Werkstatt wachsen Ideen. Die Zeiten des einsamen Tüftlers sind vorbei. Akteure werden selbst kreativ und teilen ihr Wissen mit anderen. Sie nutzen dazu innovative Technik und IT Wissen. Menschen aller Altersgruppen beteiligen sich und der Do-it Yourself-Gedanke erobert immer wieder neue Aktionsfelder. Neben der Vinylbar, den Gitarren und dem Podcast Aufnahmeequipment gibt es die Virtual-Reality-Brille, Oculus­Rift,   ein Vinyl-Schneideplotter sowie einen 3D-Drucker und die Filmbar, an der eigene VHS-Kassetten digitalisiert werden können. Es geht darum, Wissen zu teilen und Menschen zusammenzubringen. Am Sonntag öffnen Bibliotheken, wenn die Menschen Zeit haben – und das ist eben vor allem am Wochenende.

Leseplätze in der StadtbibliothekNatürlich wird in der Bibliothek auch gelesen, es gibt einen extra abgetrennten Raum, es herrscht absolute Stille, gestört höchstens vom Tastaturgeklapper der Laptops. Gelesen wird auch dort immer öfter digital. Im Lernzentrum können neue Sprachen gelernt werden und Jugendliche sitzen in und vor der Jugendbibliothek lesen, lernen und spielen gemeinsam, arbeiten an Referaten und Hausarbeiten und erwerben unter Begleitung der Bibliothekare Medienkompetenz. Eltern und Großeltern schätzen die großzügige Kinderbibliothek, die Platz bietet für Spiele, unterschiedliche Medien unter dem  Motto: entdecken, lernen, kreativ sein. Die öffentliche Bibliothek in der Innenstadt und in den Stadtteilen verwandelt sich in offene Kommunikationsräume und bietet allen Altersgruppen den Zugang zu außerschulischer Bildung. Ganz klar, das ist eine Vision, aber sie macht deutlich, dass Bibliotheken heute viel mehr sind als der Ort in dem man sich ein Buch, eine CD oder einen Film ausleiht. Neue Herausforderungen erfordern neue Konzepte und Antworten. 

Wissen, Information und Unterhaltung für alle 


Sitzecken in der StadtbibliothekIhren Auftrag, Wissen, Information und Unterhaltung für eine breite Bevölkerungsschicht, alle Altersstufen und Nationalitäten verfügbar zu machen, das ist der Auftrag der Bibliothek.

In den letzten Jahren gab es insbesondere rund um die Idee des Bildungshauses am Klieversberg viele Diskussionen im Kulturausschuss um die notwendige Zukunftsausrichtung der Bibliothek. Und auch ohne Bildungshaus ist dies dringend erforderlich, um den Bildungsort Bibliothek für Bürgerinnen und Bürger zeitgemäß und attraktiv zu gestalten. Der Bildungshausausschuss hat sich in diesem Jahr intensiv mit der Notwendigkeit einer neuen Bibliothekskonzeption beschäftigt. Nach Berichten und Vorträgen und politischen Anträgen kommt nun die angekündigte Ratsvorlage. Die Stadtverwaltung schlägt dem Rat vor, bis zum Sommer 2018 ein für Wolfsburg machbares zukunftsorientiertes und eng mit den politischen Gremien abgestimmtes Bibliothekskonzept zu entwickeln. 

Kinder in der StadtbibliothekDas bedeutet ein neues Nutzungskonzept für die Zentralbiliothek im  Alvar-Aalto-Kulturhaus für die nächsten fünf Jahre. Gleiches gilt für die Stadtteilbibliotheken, sie sind wichtige Einrichtungen mit Quartiersbezug und haben neben der Nutzung durch Kitas, Schulen, Bürgerinnen und Bürger eine kulturelle Bedeutung. Hier werden unter Einbeziehung der jeweiligen Gegebenheiten gemeinsam mit den Ortsräten und den Bürgern Konzepte entwickelt, die zum Beispiel auch Synergieeffekte mit anderen Stadtteiltreffpunkten oder Lernzentren in den Schulen berücksichtigen. „Auf dieser Basis wollen wir die Vision für Bibliotheken als attraktive Orte der Begegnung und des Lernens verwirklichen. Die anstehenden Veränderungen sind eine Investition in die Zukunft“, erklärt Birgit Rabofski, Leiterin des Bildungshauses.“

Das bisherige Angebot mit Öffnungszeiten, aufsuchender Arbeit, Veranstaltungen und den neuen Herausforderungen, ist mit den derzeitigen Ressourcen nicht zu leisten. Das ist in den letzten Bildungshausausschüssen deutlich geworden.  Gerade die Stadtteilbibliotheken waren in den letzten anderthalb Jahren von vielen Spontanschließungen betroffen und damit als Angebot für die Bürgerinnen und Bürger nicht verlässlich. Um aus einer Vision konkrete Konzepte zu entwickeln und dabei auch Bürgerinnen und Bürger zu beteiligen, werden zeitlich befristete Umstrukturierungen und eine Straffung des 

Lesesaal in der Stadtbibliothek

Veranstaltungsangebotes vorgeschlagen. Künftig soll die Zentrale nicht wie bisher an sechs Tagen in der Woche, sondern an fünf Tagen von Dienstag bis Samstag geöffnet haben. In den Stadtteilbibliotheken werden zwei Öffnungstage mit jeweils vier Stunden in der Woche garantiert. Die Lernzentren werden am Montagnachmittag sowie an einem weiteren Wochentag nicht von Mitarbeitern der Bibliothek geöffnet, können aber in Abstimmung mit den Schulen genutzt werden. Mit diesen Maßnahmen ist auch die Eröffnung des Lernzentrums im Schulzentrum Fallersleben möglich. Diese Regelungen sollen bis Sommer 2018 gelten. Mit anderen Raumkonzepten, digitalen Lösungen, wie beispielsweise die automatisierte Buchrückgabe ist eine Einschätzung für die notwendigen personellen Ressourcen besser möglich. Über das Konzept sowie die personelle und technische künftige Ausstattung, entscheidet in 2018 der Rat.

„Uns ist bewusst, dass bis Sommer 2018 hiermit Einschränkungen verbunden sind. Wir wollen das Nutzerverhalten gründlich analysieren und wollen mit dem Bibliotheksprofil unsere Bibliotheken als attraktive Orte der Begegnung und des Lernens erhalten und stärken“, so Iris Bothe Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration. „Wir haben damit alle Chancen, vielen Menschen Bildung und Teilhabe auch in Zukunft zu ermöglichen.“


Pressemitteilung vom 06.11.2017

Lesen ist ein großes Wunder

Der bundesweite Vorlesetag findet dieses Jahr am Freitag, den 17. November statt. Das Bildungshaus Wolfsburg und LitIn WOB beteiligen sich daran mit einer großen Aktion, die gemeinsam durch die Stadtbibliothek, die Volkshochschule Wolfsburg und Litin WOB organisiert wird. Ab 14:30 Uhr wird die Porschestraße offiziell zur Vorlese-Meile. Petra Buntzoll, Leiterin der Bibliothek, freut sich: „Auch in Wolfsburg wird an diesem Tag viel und laut vorgelesen.“ Im Rahmen der Veranstaltung werden Kinderbücher und Volkslieder aus verschiedenen Ländern präsentiert. Hierzu versammeln sich freiwillige Vorleserinnen und Vorleser, die die deutschlandweite Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung unterstützen. Los geht es mit Sibylle "Die Stimme" Schreiber. Sie wird auf dem Hugo-Bork-Platz aus ihrem aktuellen Buch "Ich wollte immer Mal einen Liebesbrief schreiben" lesen. Zeitgleich findet die Lesung aus dem Buch "Martin" an der Ecke Porschestraße/ Pestalozziallee statt. Im Anschluss, gegen 15 Uhr, planen die Veranstalter ihren Aktionstag im Alvar-Aalto-Kulturhaus weiter. Es werden abwechselnd traditionelle, beliebte und bekannte Erzählungen, Kurzgeschichten und Gedichte vorgelesen.

Das Bildungshaus, zu dem die Stadtbibliothek und die Volkshochschule Wolfsburg gehören, und Litin WOB freuen sich auf zahlreiche junge und erwachsene Zuhörerinnen und Zuhörer sowie freiwillige Vorlesende. „Vorlesen ist von großer Bedeutung“, erklärt Sprachbildungskoordinatorin Dr. Maren Risch vom Bildungshaus. „Es stärkt das Sprechen, das Lesen und das soziale Empfinden von Kindern. Auch darum ist Lesen und Vorlesen ein großes Wunder.“ Das Aktionsteam freut sich über weitere Freiwillige, die den bundesweiten Vorlesetag unterstützen möchten. „Es geht ganz einfach: Lieblingsbuch oder -geschichte einpacken, am Freitagnachmittag zur Stadtbibliothek in die Porschestraße fahren und den kleinen und großen Gästen vorlesen“, so Christoph Ehrlich von Litin WOB.


Pressemitteilung 28.10.2017

Spielenachmittag in der Stadtbibliothek

Nach den guten Erfahrungen im März veranstaltet die Stadtbibliothek Wolfsburg im Lernzentrum des Alvar-Aalto-Kulturhauses am Donnerstag, den 02. November ab 15.30 Uhr wieder einen Spielenachmittag für Kinder und Erwachsene. Die Spieleerklärerin Heike Risthaus wird spannende Gesellschaftsspiele anbieten, die Regeln erläutern und die Spieler den Nachmittag über begleiten.

Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei. Interessierte werden gebeten, sich bitte unter der Telefonnummer 05361 28-2530 in der Stadtbibliothek anzumelden.


Pressemitteilung vom 11.10.2017

App Check für Kids

Stadtbibliothek lädt Eltern und Kindern ein

Die Stadtbibliothek Wolfsburg lädt Kinder ab vier Jahren mit ihren Eltern in die Kinder- und Jugendbibliothek ins Alvar Aalto-Kulturhaus ein. Gemeinsam werden am Mittwoch, 18. Oktober, ab 16 Uhr die besten Apps für Kinder getestet. App des Monats ist die „Die kleine Raupe Nimmersatt“. Der Eintritt ist frei! Anmeldungen bitte unter Telefon (05361) 28-2529.


Pressemitteilung vom 27.09.2017

Öffnungszeiten in den Herbstferien

Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus geöffnet, Stadtteilbibliotheken geschlossen

Die Stadtteilbibliotheken sind in den Herbstferien von Montag, 2. Oktober bis einschließlich Freitag, 13. Oktober nicht geöffnet. Auch der Bücherbus steht dann nicht zur Verfügung. Die Bürgerinnen und Bürger aus den Wolfsburger Stadtteilen nutzen während dieser Zeit am besten die Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus. Auch die entliehenen Medien aus den Bibliotheksfilialen kann man hier zurückgeben.
Medien, die während der Herbstferien in den Bibliotheken im Aaltohaus entliehen wurden, können ab Montag, 16. Oktober auch in den Stadtteilbibliotheken abgegeben werden. Die Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus und das Bibliotheksantiquariat Aalto-Libri stehen während der Herbstferien zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung. Die Kinderbibliothek ist während dieser Zeit zusätzlich auch vormittags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die onleihe der Stadtbibliothek ist rund um die Uhr unter www.onleihe.de/wolfsburg zu erreichen.


Pressemeldung vom 20.06.2017

JULIUS CLUB  - Filme Deinen eigenen Buchtrailer Zweitägiger Workshop für Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahren

Im Zuge der JULIUS-CLUB Veranstaltungen veranstalten die Stadtbibliothek und das Medienzentrum am Mittwoch, 28. Juni sowie am Donnerstag, 29. Juni, jeweils in der Zeit von 10 bis 16 Uhr einen Buchtrailer-Workshop für die Kinder und Jugendlichen des JULIUS-CLUB. Veranstaltungsort ist Hörsaal 2 im Alvar-Aalto-Kulturhaus (Porschestr. 51).

Filmtrailer? Kennt jeder. Doch was ist ein Buchtrailer? Vielmehr als eine bloße Zusammenfassung der Handlung eines Filmes soll der Filmtrailer Interesse wecken und Lust machen, sich den Film anzusehen. Dasselbe Ziel verfolgt ein Buchtrailer. Ein Buchtrailer wirbt auf kreative Weise dafür, das Buch zu lesen. Das Buchtrailer-Projekt im diesjährigen Programm des JULIUS-CLUB verbindet auf unterhaltsame Weise die Beschäftigung mit einem Jugendroman mit den kreativen Möglichkeiten digitaler Medien. Da Jugendliche mit ihrem Smartphone auch ein voll ausgestattetes Filmstudio in der Tasche tragen, liegt es nahe, dass sie auch selbst zu Produzenten ihrer eigenen Videos werden. Das macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch in hohem Maße die Medienkompetenz der Teilnehmenden. Die Kinder und Jugendlichen lernen, wie ein Film entsteht, welche Wirkung (bewegte) Bilder haben können und  wie man diese bewusst einsetzt.

Sie erfahren, welche Planungsschritte nötig sind und wie aus einer ersten Idee ein fertiger Film wird.  Neben technischen und kreativen Aspekten stehen zudem auch Fragen wie der Umgang mit eigenen und fremden Bildern und Überlegungen zum Urheberrecht im Raum.

Es handelt sich um einen Workshop im Rahmen des JULIUS-CLUB in Kooperation mit dem Medienzentrum Wolfsburg. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung in der Kinder-und Jugendbibliothek unter Tel. (05361) 28-2529 oder stadtbibliothek@stadt.wolfsburg.de.

Weitere Informationen über den Julius-Club finden Sie hier


Meldung vom 27.04.2017

Aus OPAC wird OPEN

Internetkatalog mit vielen neuen Funktionen

Unter dem Motto „Mit der Zeit gehen und die Bibliotheksangebote für die Nutzerinnen und Nutzer verbessern“ geht am 2. Mai der neue Internetkatalog OPEN, ein „rund um die Uhr-Service für das ganze Jahr“, an den Start. Der OPEN ist ein modernes Portalsystem und ersetzt den in die Jahre gekommenen klassischen Katalogauftritt OPAC.  Zu erreichen ist der neue Service über www.wolfsburg.de/stadtbibliothek/katalog.

OPEN beherrscht grundsätzlich alle Funktionen des OPAC, verfügt darüber hinaus über weitere neue Funktionen. Das Layout des OPEN entspricht aktuellem Webdesign. Die benutzte Portaltechnik ermöglicht es, flexibel auf aktuelle Designtrends zu reagieren. OPEN bündelt die Angebote der Bibliothek, sowohl die analogen „echten“ Bücher vor Ort als auch die digitalen eBooks der ONLEIHE zum Downloaden.

Und das sind die Funktionen des neuen OPEN:

  • nach Medien suchen

Informationen über Standort und Ausleihstatus von Medien ermitteln Vormerkungen durchführen, Merklisten anlegen Leihfristen selbst verlängern, Vormerkungen stornieren, Merklisten verwalten ( ggf. offene Gebühren ansehen) das eigene Kontokennwort ändern sowie die Emailadresse eingeben oder aktualisieren Suchergebnisse mit anderen teilen Bücher und Zeitschriftenaufsätze aus anderen deutschen Bibliotheken ordern

Außerdem kann man seine Ausleihen im eigenen Bibliothekskonto jederzeit selbst überblicken, auch die Ausleihen der ONLEIHE werden angezeigt. Die leistungsstarke Suchmaschinen-Technologie ermöglicht eine schnelle und komfortable Mediensuche. Dafür sorgen die "Meinten Sie"-Funktion bei unklarer Schreibweise, die Autovervollständigungsfunktion, bzw. intuitive Filtermöglichkeiten größerer Suchergebnisse mit nur einem KLICK.

Neuerscheinungen werden in einem attraktiven Cover-Karussell besonders hervorgehoben. Automatisch generierte Empfehlungs- und Themenlisten sowie Tagclouds mit visualisierten Suchbegriffen sollen die OPEN-Nutzung ansprechender machen. Über die reinen Katalogfunktionen hinaus lassen sich mit dem OPEN Nachschlagewerke (Brockhaus, Britannica, Duden) und aktuelle Faktendatenbanken (Munzinger) unter anderem über Länder und Personen durchsuchen.

Ebenfalls an prominenter Stelle angeboten werden die Zugänge für die ONLEIHE und PressReader, einer Tageszeitungsplattform mit ca. 6000 (!) ePapers aus allen Länder und in allen Sprachen. Das beschriebene Leistungsspektrum lässt sich über den Bibliotheksausweis nutzen. Mit Eingabe von Ausweisnummer und Kennwort sind die gewünschten Informationen sofort verfügbar. Auch die mobilen Katalogversionen für Tablets und Smartphones sind selbstverständlich kostenloser Bestandteil des OPEN.

Technisch realisiert wurde das Projekt von der IT-Abteilung der Stadt Wolfsburg. Die Stadtbibliothek ist sehr gespannt auf die Reaktionen ihrer Nutzer und offen für konstruktive Kritik. Defizite sollen bereits in der Startphase behoben werden.


Meldung vom 21.09.2016:

Stadtbibliothek

Großer Herbst-Flohmarkt

Am Samstag, 24. September 2016 holt die Stadtbibliothek ihre Kellerschätze ans Tageslicht. In der Zeit von 10 bis 15 Uhr können Interessierte dann im Bibliotheksantiquariat Aalto-Libri und davor, unter den Arkaden des Alvar-Aalto-Hauses, ausgesonderte Medien aus dem Bestand der Stadtbibliothek zu einem geringen Preis erwerben. Angeboten werden Medien aus den Sachbereichen Geschichte, Politik, Zeitgeschichte, Naturwissenschaften und Technik. Zusätzlich gibt es wieder jede Menge Romane und Kinderbücher.


Meldung vom 03.05.2016:

Die verbrannten Dichter: Lesung in der Zentralbibliothek 

Die Bücherverbrennung - Portraits in Liedern, Lyrik und Prosa

Am 10. Mai 1933 ließ NS-Propagandaminister Joseph Goebbels neben der Staatsoper in Berlin symbolisch Bücher von 24 deutschen Schriftstellern verbrennen. In zahlreichen weiteren deutschen Universitätsstädten wiederholte sich die Bücherverbrennung. Unter der Führung des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes warfen Studenten, Professoren und Mitglieder nationalsozialistischer Parteiorgane die Werke von ihnen verfemter Autoren ins Feuer.
Am Dienstag, 10. Mai, um 19 Uhr möchten Günter Gall und Konstatin Vassiliev in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus einige dieser Künstler mit Liedern, Texten und Instrumentalstücken würdigen. Darunter sind Autoren wie Erich Kästner, Walter Mehring, Mascha Kaléko und Carl von Ossietzky. Auch der Maler Felix Nußbaum und die Komponisten Kurt Weill, Friedrich Hollaender und Hanns Eisler werden vorgestellt.

Die Lesung ist eine Veranstaltung der Bibliotheksgesellschaft e.V. Der Eintritt ist frei.


Meldung vom 02.05.2016:

Veränderte Öffnungszeiten der Stadtbibliothek

Am 6. Mai sind die Bibilotheksfilialen geschlossen, Bücherbus ist nicht unterwegs

Am Freitag, 6. Mai, haben die Bibliotheksfilialen in Detmerode, am Hansaplatz, in Fallersleben, in Vorsfelde und im Freizeit- und Bildungszentrum Westhagen nicht geöffnet. Auch der Bücherbus ist an diesem Tag nicht unterwegs.
Die Leihfristen für zurückzugebende Medien werden automatisch angepasst. Die Kunden aus den Wolfsburger Stadtteilen nutzen an diesem Tag am besten die Bibliotheken im Alvar-Aalto-Kulturhaus, die zu den gewohnten Zeiten geöffnet sind. Auch die entliehenen Medien aus den Bibliotheksfilialen kann man hier zurückgeben.


Meldung vom 15.04.2016:

Zentralbibliothek stellt neue Bücher zum Ausleihen vor

Angebot in den Bereichen Geschichte, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft wird erweitert

In der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus können neue Bücher aus den Bereichen Geschichte, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft ausgeliehen werden. Die stellvertretende Leiterin Annette Rugen stellt die Bücher am Donnerstag, 21. April, ab 17 Uhr vor.
Präsentiert werden Bücher von Catarina Katzer („Cyberpsychologie: Leben im Netz: Wie das Internet uns verändert“), Robert Kötter und Marius Kursawe („Design Your Life: Dein ganz persönlicher Workshop für Leben und Traumjob!“), Gerald Drißner („In einem Land, das neu beginnt: Eine Reise durch Tunesien, nach der Revolution“), Jürgen Roth („Der tiefe Staat: Die Unterwanderung der Demokratie durch Geheimdienste, politische Komplizen und den rechten Mob“) und Beate Klarsfeld und Serge Klarsfeld („ Erinnerungen“).


Meldung vom 31.03.2016:

Offenes Singen in der Musikbibliothek

Am 6. April werden Küchenlieder und Balladen angestimmt

Am Mittwoch, 6. April, lädt die Musikbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus um 16 Uhr zum „Offenen Singen“ ein. Eingeladen ist jeder, der gerne singt. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.  Der Eintritt ist frei.



Meldung vom 16.03.2016:

Geänderte Öffnungszeiten der Stadtbibliothek während der Osterferien

Die Stadtteilbibliotheken in Detmerode, Fallersleben, Vorsfelde, Westhagen und am Hansaplatz sind in den Osterferien von Freitag, 18. März bis einschließlich Freitag, 1. April nicht geöffnet. Ab Montag, 4. April gelten dann wieder die gewohnten Öffnungszeiten. Auch die Fahrbibliothek ist während dieser Zeit nicht unterwegs.

Die Bibliothekskunden aus den Wolfsburger Stadtteilen können alternativ die Bibliotheken im Alvar-Aalto Kulturhaus nutzen, die während der Ferien zu den üblichen Zeiten geöffnet sind; auch aus den Zweigstellen entliehene Medien können hier zurückgegeben werden. Das Bibliotheksantiquariat Aalto Libri öffnet während der Ferien auch zu den gewohnten Zeiten. Am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag hat die Kinderbibliothek zusätzlich von 10-13 Uhr geöffnet. Ansonsten gelten die üblichen Nachmittagsöffnungszeiten von 14-18 Uhr und am Samstag von 10-14 Uhr.

Auch am Ostersamstag, 26. März sind die Bibliotheken im Alvar-Aalto Kulturhaus (Zentral-, Kinder-, Musikbibliothek) geöffnet. Nicht  geöffnet sind die Bibliotheken im Alvar-Aalto Kulturhaus am Karfreitag, 25. März und am Ostermontag, 28. März.

Die Onleihe der Stadtbibliothek Wolfsburg hat rund um die Uhr geöffnet.


Meldung vom 10.03.2016:

Märchen in der Kinderbibliothek

Am Vortag des Weltgeschichtentages erzählt Karin Burbulla Märchen in der Kinder- und Jugendbibliothek. Die Veranstaltung im Alvar-Aalto-Kulturhaus am Samstag, 19. März, ist für Kinder ab 4 Jahren geeignet, der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr und dauert rund zwei Stunden.

Pressekontakt: Kommunikation, Andreas Carl, (05361) 28-2301


Meldung vom 09.03.2016:

Gerd Berghofer liest, spricht und lebt William Shakespeare 

Veranstaltung in der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus

Anlässlich des 400. Todesjahres von William Shakespeare am 23. April zeichnet Schriftsteller und Publizist Gerd Berghofer das Leben des Dichters nach. Mit seinem neuen Programm ist er am Donnerstag, 17. März, um 19 Uhr zu Gast in der Kunstecke der Zentralbibliothek im Alvar-Aalto-Kulturhaus. Der Eintritt ist frei.
Ausgewählte Textpassagen aus den bekanntesten Stücken werden rezitiert, vorgetragen und in den historischen Kontext gestellt: von „Macbeth“ über „König Lear“, „Julius Caesar“ und Shylock aus dem „Kaufmann von Venedig“, „Romeo und Julia“ bis hin zu „Der Widerspenstigen Zähmung“.
Gerd Berghofer wurde 1967 in Nürnberg geboren und arbeitet als Schriftsteller und Publizist. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Wolfsburger Bibliotheksgesellschaft mit der Stadtbibliothek Wolfsburg.

Pressekontakt: Kommunikation, Andreas Carl, (05361) 28-2301

Stadtbibliothek

Lesen & Hören

Seit 1962 sind wir im weltbekannten Alvar-Aalto-Kulturhaus mitten im Stadtzentrum ein verlässlicher Anlaufpunkt für die Wolfsburger Bevölkerung