Neuigkeiten

Rund um das Thema Kind & Familie

Pressemitteilung vom 14.09.2020

Weltkindertag dieses Jahr digital als Livestream 

Der 20. September ist der internationale Weltkindertag. Feierlichkeiten in der Innenstadt wie in den vergangenen Jahren sind dieses Jahr leider nicht möglich. Die städtische Jugendförderung hat daher ein digitales Programm rund um den Weltkindertag geplant. In enger Zusammenarbeit mit Partner*innen aus Wolfsburg wie beispielsweise der Jugendberatung, der Kindernothilfe und der Familienbildungsstätte sowie den verschiedenen Einrichtungen der städtischen Jugendförderung wurde ein buntes Rahmenprogramm erarbeitet.

"Eine komplette Absage kam für uns natürlich nicht in Frage. Die Rechte und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen kamen in den letzten Monaten häufig viel zu kurz. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, den Weltkindertag in digitaler Form anzubieten und so zu den Wolfsburger Kindern nach Hause zu bringen", so Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik.

Eröffnet wird der Weltkindertag mit einer Talkrunde, an der Stadträtin für Jugend, Bildung und Integration Iris Bothe, die Leiterin des Geschäftsbereichs Jugend Katharina Varga, der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und Mitglied des Bundestages Falko Mohrs, der Vorsitzende des Stadtjugendrings Christopher Donath sowie die kommissarische Kinderbeauftragte Bianca Liegner unter Moderation der Gleichstellungsbeauftragten Antje Biniek teilnehmen werden. Darüber hinaus gehören unter anderem auch Bastel-, Koch und Spielangebote zum abwechslungsreichen Programm des digitalen Weltkindertags.

Alle interessierten Wolfsburger*innen können sich über den nachstehenden Link über das Programm informieren und den Livestream finden: www.jugendraumgeben.de/wkt20.

Die städtische Jugendförderung ist gespannt, wie das digitale Angebot angenommen wird und hofft im nächsten Jahr wieder zu einem großen Fest in der Wolfsburger Innenstadt laden zu können.


Pressemitteilung vom 11.09.2020

Kinder erobern Wolfsburger Straßen mit Kreidebildern 

Aufruf zur Teilnahme an UNICEF-Mitmach-Aktion

Am 20. September ist Weltkindertag. Coronabedingt kam jungen Menschen in den letzten Monaten wenig Aufmerksamkeit zu und häufig wurde viel über sie, aber nur selten mit ihnen gesprochen. UNICEF ruft nun zu einer großartigen Mitmach-Aktion auf, die den Kindern eine sichtbare Stimme verleiht.

Kinder haben viele Wünsche und sind Expert*innen für ihre eigenen Bedürfnisse. Was braucht es damit Wolfsburg noch schöner und kinderfreundlicher werden kann? Das städtische Kinder- und Jugendbüro folgt dem Aufruf von UNICEF und möchte Wolfsburger Familien dazu auffordern, in der kommenden Woche Wolfsburgs Straßen mit vielen bunten Kreidebildern zu erobern. Kinder sollen ihre Wünsche, Rechte und Ideen malen. Die fertigen Kunstwerke können dann mit dem Hashtag #wiestarkwäredasdenn markiert und über Facebook und Instagram an die Jugendförderung geschickt werden.

Zum digitalen Weltkindertag am 20. September plant die Jugendförderung einen Livestream mit einem bunten Rahmenprogramm, denn dieser Tag soll trotz Corona gefeiert werden. In diesem Rahmen werden auch die eingesendeten Kreidebilder gezeigt und zusätzlich in den sozialen Medien veröffentlicht.
Weitere Informationen zur Mitmach-Aktion gibt es unter: https://www.unicef.de/informieren/ueber-uns/fuer-kinderrechte/weltkindertag
Wichtig: Beim Malen der Kreidebilder ist unbedingt auf die eigene Sicherheit zu achten. Zudem sollte sich gegebenenfalls informiert werden, an welchen Orten wirklich mit Kreide gemalt werden darf.


Pressemitteilung vom 07.09.2020

Weltkindertag im Mehrgenerationenhaus Wolfsburg

Aktionen für Kinder von 6 bis 14 Jahren

Am 20. September ist Weltkindertag. Dazu hat sich das Mehrgenerationenhaus Wolfsburg eine Aktion einfallen lassen: Am Freitag, den 18. September von 14 bis 18 Uhr wird es rund um das Rondell am Mehrgenerationenhaus kleine Spiel-Stationen geben. Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren können sich dafür anmelden. Die Anzahl der Teilnehmenden ist allerdings begrenzt und wird auf zwei Zeiteinheiten aufgeteilt. Je 25 Kinder können von 14 bis 16 Uhr oder von 16 bis 18 Uhr teilnehmen. Stockbrot, Leitergolf, ein Jakkolo-Turnier, ein Kreativ-Angebot und ein Quiz stehen auf dem Programm. Anmeldungen nimmt das Mehrgenerationenhaus unter der Telefonnummer 05361 61374 entgegen.

Pressemitteilung vom 01.09.2020

Anmeldestart für das Herbstferienprogramm

Die Sommerferien sind gerade erst vorbei und schon stehen die Herbstferien vor der Tür: Morgen am Mittwoch, 2. September, ist der Anmeldestart für die Herbstferienangebote der städtischen Jugendförderung und ihrer Kooperationspartner*innen. Eltern, Kinder und Jugendliche können die Ferienangebote der verschiedenen Träger*innen wie gewohnt im Ferienkalender unter www.ferien-wolfsburg.de einsehen. Die Angebote der Jugendförderung und des Ev.-luth. Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen können hier direkt online gebucht werden.

Für die Herbstferien hat die Jugendförderung ein vielseitiges Programm vorbereitet. So findet beispielsweise auf dem Abenteuerspielplatz Buntspecht vom 19. bis 23. Oktober das ganztägige Angebot "Naturwerkstatt und Gartenschätze" statt und im Bürgerzentrum Reislingen können sich 10- bis 14-Jährige ihre "Herbstaktionswoche" so planen, wie sie es möchten. Ebenfalls vom 19. bis 23. Oktober steigen im Jugendhaus ASS die Medientage. Daneben können Kinder und Jugendliche viele Freizeiteinrichtungen der Jugendförderung auch wieder spontan und unangemeldet  besuchen: Die Zeiten der "Offenen Türen" sind ab 2. September ebenfalls online im Ferienkalender einzusehen.


Pressemitteilung vom 17.08.2020

Jugendförderung spendet Kleider ans DRK Wolfsburg

Die Mitarbeitenden des Jugendzentrums Haltestelle der städtischen Jugendförderung übergaben vergangene Woche eine Kleiderspende an den Ortsverein Wolfsburg-Mitte e.V. des Deutschen Roten Kreuzes.

Das Jugendzentrum veranstaltet in regelmäßigen Abständen Kleidertauschpartys, zuletzt im Juli. Interessierte können dabei eigene, aussortierte Kleidung mitbringen und gegen neue Lieblingsstücke tauschen. Oft wird dabei von den Teilnehmenden sogar mehr mitgebracht als getauscht. Da das Lager schon aus allen Nähten platzte, beschlossen die Mitarbeitenden des Jugendzentrums, die Kleidung nicht einfach zu entsorgen. Stattdessen sortierten sie gemeinsam mit den Jugendlichen alle noch tragbaren und heilen Kleidungsstücke aus und brachten sieben prall gefüllte Säcke als Spende zum DRK in den Walter-Flex-Weg. "Es ist uns wichtig, soziales Engagement und Nachhaltigkeit zu vereinen", erklärt Melanie Berger von der Haltestelle.


Pressemitteilung vom 14.08.2020

Jugendliche tauchen in virtuelle Welten ein 

Ferienangebot im Jugendhaus ASS vermittelt Spaß und Bewusstsein für VR-Gaming

Mittendrin statt nur dabei: VR-Gaming (Virtual Reality) wird häufig als das ultimative Spielerlebnis beschrieben. In dieser Woche hatten fünf Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren die Möglichkeit, selbst Erfahrungen mit VR zu sammeln. Im Rahmen eines Ferienangebots der städtischen Jugendförderung probierten sie im Jugendhaus ASS an insgesamt vier Tagen eine Reihe von Spielen aus.

Der thematische Schwerpunkt der Ferienwoche lag auf der Auseinandersetzung mit den Kriterien der Altersfreigaben durch die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" (USK). Die Jugendlichen lernten die Kriterien kennen und hatten die Möglichkeit, sie selbst anzuwenden: Sie spielten verschiedene VR-Spiele, welche zwar allesamt für ihr Alter freigegeben waren, aber deren genaue Altersbeschränkung sie nicht kannten. Im Anschluss konnten sie selbst die Rolle der USK-Beauftragten übernehmen und die gespielten Spiele bewerten. Dabei wurde Anna (13) schnell klar: "Nur weil die USK ein Spiel ab 12 freigibt, heißt das nicht automatisch, dass das Spiel auch für alle 12-Jährigen geeignet ist. Das ist bei jedem Kind anders." Die Diskussionen um die Altersfreigaben waren sehr spannend und die Jugendlichen schätzen die Spiele treffend und nachvollziehbar ein.

Als besonders beliebt kristallisierte sich ein Spiel heraus, bei dem vor allem Fitness und Rhythmusgefühl der Teilnehmenden gefordert waren. Was gemächlich anfing, wurde auf höheren Levels zu einer echten Herausforderung – gerade bei den hochsommerlichen Temperaturen in der vergangenen Woche. Alle Jugendlichen hatten dennoch viel Spaß und waren von den Möglichkeiten der Virtual Reality-Brillen begeistert.



Pressemitteilung vom 14.08.2020

Jugendliche konstruieren und programmieren Roboter 

Ferienaktion Robo-Wars im Jugendhaus X-trem

Im Jugendhaus X-trem am Laagberg waren in dieser Woche die Roboter los: Bei der Ferienaktion "Robo-Wars" nahmen sich die teilnehmenden Jugendlichen der Maschinen an und halfen ihnen, sich in der Welt der Menschen zurechtzufinden. Es wurde konstruiert und programmiert, sodass sich die Roboter schließlich frei im Raum bewegen konnten, ohne anzustoßen, sowie Linien oder einer Hand folgen konnten. Einige Roboter hatten sogar das Singen, Tanzen und Sprechen gelernt.
In verschiedenen Wettkämpfen wie einem Hindernisparcours und einem Tanzwettbewerb verglichen die Jugendlichen anschließend die Fähigkeiten ihrer Roboter und halfen sich gegenseitig, diese weiter zu optimieren. Kilian (12 Jahre) gefiel vor allem die Musik beim Einzug der Roboter-Gladiatoren: "Das hat mich total überrascht und die Roboter-Vergleichskämpfe waren mein Highlight". Eileen (17 Jahre) resümierte: "Es hat Spaß gemacht und man hat was Neues dazu gelernt. Ich würde das Programm auf alle Fälle weiter empfehlen, auch für Ältere."

Die eingesetzten Roboter sind eine Leihgabe des Fraunhofer Instituts und werden im Rahmen der Jugendarbeit von der Wolfsburger Jugendförderung eingesetzt. Das Jugendhaus X-trem ist eine von 18 Kinder- und Jugendeinrichtungen der städtischen Jugendförderung. Ganzjährig und besonders in den Ferien lohnt sich das Vorbeikommen und Mitmachen für Kinder und Jugendliche. Aktuelle Eindrücke aller Sommerferienaktionen und allgemeine Infos der Jugendförderung können über www.facebook.com/jugendraumgeben eingesehen werden. Alle Ferienangebote der Jugendförderung sind unter www.ferien-wolfsburg.de zu finden.


Pressemitteilung vom 13.08.2020

Toben, Basteln, Klettern und mehr

Offene Ferienaktion auf dem Spielplatz am Salzteich

Eine weitere Ferienkation auf dem Spielplatz "Salz und Pfeffer" am Salzteich bietet die mobile Offene Kinder- und Jugendarbeit (mOKJA) der Jugendförderung Wolfsburg in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Schule in der kommenden Woche vom 17. bis 21. August an. Das offene Angebot kann ohne Anmeldung von Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren genutzt werden.

Das Spielmobil der Jugendförderung wird mit Kettcars, Skateboards, Rollern und Großbausteinen vor Ort sein. Außerdem gibt es wechselnde Kreativangebote, wie das Basteln von Handabdruckblumen, das Bemalen von Gläsern und Blumentöpfen und vieles mehr. Zusätzlich warten täglich kleine Highlights und Bewegungsangebote auf die Kinder, wie ein Hindernisparcours, eine Schnitzeljagd, Torwandschießen, Luftballon-Volleyball und Sackhüpfen. Am Montag, Mittwoch und Freitag wird zudem der Kletterturm der Jugendförderung von jeweils 14 bis 17 Uhr aufgebaut. Darauf können Kinder ab sechs Jahren, von Mitarbeitenden gesichert, den Spielplatz am Salzteich von oben betrachten.


Pressemitteilung vom 11.08.2020

Spielplatz-Tester*innen gesucht!

Kinder testen und bewerten Spielplätze in Wolfsburg

Das städtische Kinder- und Jugendbüro bietet an zwei Tagen in den Sommerferien für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren die Möglichkeit, einige Spielplätze in Wolfsburg zu testen und zu bewerten. Dabei darf natürlich gespielt, getobt und alles ausprobiert werden. Vor Ort können die Kinder dann ihre Meinung loswerden: Kritik, Verbesserungsvorschläge und natürlich auch Lob sind willkommen. So kann das Feedback der Kinder in zukünftige Planungen mit aufgenommen werden.
Am Montag, 24. August, startet um 09:00 Uhr am Kinderspielplatz Kreuzkamp der Spielplatz-Check mit Fahrradtour: Von dort werden interessante Spielplätzen in Ehmen und Mörse erkundet. Da Spielen hungrig macht, wird auf dem Bauspielplatz Westhagen eine Pause mit Picknick eingelegt. Um 15:00 Uhr endet die Tour wieder am Spielplatz Kreuzkamp.

Am Dienstag, 25. August, besuchen die Teilnehmenden beim Spielplatz-Check zu Fuß einige Spielplätze in Vorsfelde und Wendschott. Die Tour starten um 09:00 Uhr und endet um 15:00 Uhr, jeweils am Bolzplatz Wendschott (Bushaltestelle Wendschott Schützenplatz an der Kleitschestraße). Eine Pause mit Picknick ist auf dem Abenteuerspielplatz Buntspecht eingeplant.

Infos zu diesen und weiteren Ferienangeboten der städtischen Jugendförderung finden sich unter www.ferien-wolfsburg.de, wo Eltern ihre Kinder auch direkt anmelden können.


Pressemitteilung vom 10.08.2020

Reisen durchs Weltall im Jugendhaus X-trem 

Freie Plätze im Ferienangebot rund um Star Wars und Co.

Zwei besondere Angebote zur Sommerferiengestaltung finden im Jugendhaus X-trem am Laagberg statt. Sozialpädagoge Oliver Skierecki will dabei mit Jugendlichen ab 14 Jahren ins Weltall reisen.

Eine Star Wars-Themenwoche wird vom 17. bis 21. August, jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr, angeboten. "Star Wars: The Old Republic” ist ein sogenanntes Pen-&-Paper-Rollenspiel. Bei dieser interaktiven Form des Geschichtenerzählens schlüpfen die Mitspieler*innen in die Rolle einer selbsterdachten Held*innenfigur. Ein*e Spielleiter*in liefert mit einer Abenteuergeschichte den Hintergrund und die Spieler*innen bestimmen, wie ihre Figuren in den verschiedenen Situationen agieren. Die auf diese Weise gemeinsam gespielte Geschichte findet im Star Wars-Universum, genauer gesagt zur Zeit der Alten Republik, statt.

An den letzten drei Ferientagen vom 24. bis 26. August, jeweils von 13:00 bis 18:00 Uhr, können sich Jugendliche ab 14 Jahren bei einem weiteren Ferienangebot taktisch im Weltraum bewegen. "X-Wing Table-Top" ist ein rundenbasiertes Strategiespiel, bei dem Rebellenstreitkräfte gegen das Imperium antreten. Mit Raumschiffmodellen, Würfeln, Bewegungsschablonen und Ausrüstungskarten werden so Raumschlachten simuliert.

Mehr Infos zu diesen und weiteren Ferienangeboten der Jugendförderung erhalten Interessierte unter www.ferien-wolfsburg.de, wo auch das Anmeldeportal zu finden ist.


Pressemitteilung vom 04.08.2020

Social Media Week im Jugendhaus ASS

Der Appell "Leg doch mal das Handy weg…" wäre in der vergangenen Woche im Jugendhaus ASS keineswegs zielführend gewesen. Stattdessen wurde der digitale Alltag junger Menschen mit der "Social Media Week", einem Sommerferienangebot der städtischen Jugendförderung, bewusst in den Fokus gerückt.
Sechs Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren durften sich gemeinsam mit zwei medienpädagogischen Fachkräften eine Woche lang in allen Themenbereichen der gerade angesagten Sozialen Netzwerke auszutoben. Auf dem gemeinsam beschlossenen Programm für die Woche standen viele praktische und spaßige Übungen mit Spiegelreflexkameras und zu Bildperspektiven, zum Drehen von Videos mit Mikrofonen sowie zum Videoschnitt und zur Bildbearbeitung. Besondere Höhepunkte waren unter anderem das fotografische "Malen" mit Licht, das sog. Light Painting, die Arbeit mit dem Greenscreen sowie die Bearbeitung der entstandenen Bilder mit einem Grafikprogramm. Außerdem wurde sich zu den aktuellen Trends in den Sozialen Medien ausgetauscht.

Am Freitag konnten die erlernten Fertigkeiten dann auf den drei Aktivspielplätzen der Jugendförderung erprobt werden. Die Teilnehmerinnen Julia und Antonia waren begeistert: "Die ganze Woche hat uns sehr viel Spaß gemacht, das Light Painting und die Bildbearbeitung waren richtig cool." "Gerade auch die ganze Technik nutzen zu dürfen, war sehr beeindruckend", fügte Mattis an. Auch für Eileen gab es ein Highlight: "Ich fand es echt cool, mal mit einer Spiegelreflexkamera fotografieren zu dürfen."

Alle Ferienangebote der Jugendförderung, für die es zum Teil noch freie Plätze gibt, sind online unter www.ferien-wolfsburg.de einzusehen und können hier auch direkt gebucht werden.


Pressemitteilung vom 30.07.2020

Mach deine Ferien zu einem Erlebnis!

Einige Aktionen der Jugendförderung sind noch buchbar

Das Team der städtischen Jugendförderung freut sich, trotz dieser besonderen Corona-Zeiten, ein buntes und breitgefächertes Ferienprogramm anbieten zu können. Bei einigen Veranstaltungen in den kommenden Wochen gibt es noch freie Plätze.

So bietet das Fanprojekt für 12- bis 17-Jährige diverse Kreativ-Nähworkshops an: "Upcycling von Fahnen und Planen" am 4. August, "Jeans-Upcycling" am 5. August und "Upcycling-Mix" am 6. August. Das Jugendzentrum Haltestelle veranstaltet zum Thema Nachhaltigkeit folgende Events für 12- bis 17-Jährige: "Batiken mit Naturfarben" am 10. August, "Cremes, Seifen, Shampoo und Co." am 11. August, "Brotaufstriche und Co." am 12. August sowie "Wir bauen einen Tischkicker" am 13. August. Im Jugendhaus X-Trem wartet auf Teens im Alter von 12 bis 17 Jahren mit "ROBO-WARS" vom 10. bis 14. August, jeweils von 9 bis 17 Uhr, ein ganz besonderes Event.

Auf www.ferien-wolfsburg.de können Eltern die Angebote einsehen und ihre Kinder online anmelden. Auch wer einfach chillen und andere Leute treffen möchte, ist selbstverständlich willkommen in den städtischen Jugendeinrichtungen. Die Zeiten der "Offenen Türen" sind ebenfalls auf der Webseite einzusehen. Das Team der Jugendförderung freut sich über weitere Anmeldungen.


Pressemitteilung vom 29.07.2020

Skatepark im Allerpark erhält neues Element 

Jugendforum von „Demokratie leben!“ setzt Beteiligungsprojekt um

Junge Wolfsburger*innen haben sich für ein neues Element im Skatepark im Allerpark eingesetzt. Das sogennante Curb, ein spezieller Block für Skateboard-Tricks, wurde in den letzten Wochen gebaut und nun offiziell zur Benutzung freigegeben. Die jungen Menschen hatten am Prozess der Gestaltung und Umsetzung aktiv mitgewirkt.

Ausgangspunkt war das Ziel der jugendlichen Skater*innen aus dem Allerpark, ein neues, für sie passendes Skate-Element zu planen, zu gestalten und anzuschaffen. Sie engagierten sich im Jugendforum Wolfsburg, wo sie in ihrem Anliegen unterstützt und dahingehend beraten wurden, an welchen Stellen finanzielle und planerische Unterstützung zu erhalten sei. "Mit solchen Projekten soll jungen Menschen vermittelt werden, wie sie sich für ihre eigenen Interessen einsetzen können. Die Befähigung der Jugendlichen, eigene Projektideen in Kooperation mit Projektpartnern umzusetzen, führt auch zur Stärkung von Selbstvertrauen und Erfolgserlebnissen im Umgang mit öffentlichen Strukturen", erklären Jan Schaller-Helmchen und Christian Radatus von der Koordinierungs- und Fachstelle "Demokratie leben!" des Geschäftsbereiches Jugend der Stadt Wolfsburg.

Um das Ziel der Jugendlichen zu erreichen, erfolgte eine enge Abstimmung zwischen dem Geschäftsbereich Grün, dem Kinder- und Jugendbüro und der Koordinierungs- und Fachstelle "Demokratie leben!". Das Jugendforum Wolfsburg ist Teil des Bundesprogramms "Demokratie leben!" und wird durch die Wolfsburger Koordinierungs- und Fachstelle begleitet. Im Rahmen des Jugendforums werden partizipative Projekte gestaltet. Jugendlichen soll damit die Möglichkeit geboten werden, selbst entwickelte Projektideen in die Tat umzusetzen und von der Planung bis hin zur Ausführung an möglichst vielen Prozessen beteiligt zu sein. Bereits im vergangenen Jahr wurde eine Idee der Jugendlichen für ein Sitz-Element im Skatepark zusammen mit dem Betreuer des Jugendforums Felix Wendt geplant und realisiert.


Pressemitteilung vom 27.07.2020

Naturdetektiv*innen des Freizeitheims Detmerode im Einsatz 

Ferienprogramm der Jugendförderung erfolgreich angelaufen

Neun junge Naturdetektiv*innen ermittelten in der vergangenen Woche, vom 20. bis 24. Juli, im Rahmen einer Ferienwoche des Freizeitheims Detmerode in Wolfsburg und Umgebung. Dabei nahmen die 8- bis 14-Jährigen so einiges unter die Lupe – und erwanderten sich viele neue Eindrücke. Im Ilkerbruch spürten sie mit dem Fernglas Blaumeisen, Kohlmeisen und Fischadler auf. Zu den Hattorfer Teichen und zum im Wolfsburger Stadtwald gelegen Arboretum an der Tommy-Quelle wurde ebenfalls gewandert. Dort informierten sie sich über uralte Bäume, zum Beispiel über einen zweieinhalbtausend Jahre alten Baum, der in Kalifornien steht. Dieses Wissen sollte ihnen bei abschließenden Naturquiz am Freitag zu Gute kommen. Zuvor ging es am Donnerstag noch in den Harz, wo die Kinder den Baumwipfelpfad und den Harzer Urwald erlebten.

Die Organisator*innen aus dem Freizeitheim Detmerode der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg zeigten sich begeistert von den interessierten Kindern und der gemeinsamen erlebnisreichen Woche. Diese war Teil des Ferienprogramms der Jugendförderung. Weitere Angebote für die Sommerferien sind unter www.ferien-wolfsburg.de zu finden.


Pressemitteilung vom 24.07.2020

Sommerferienspaß in der Trickfilm-Werkstatt 

Jurymitglied Juri Tetzlaff freut sich auf kreative Beiträge für Trickfilmfestival im September

Die Vorfreude vieler kleiner Filmemacher*innen auf das Trickfilmfestival am 26. September in der Stadtbibliothek Wolfsburg ist groß. Zahlreiche Kinder haben mit ihren Erzieher*innen, Lehrer*innen oder Familien bereits eigene Trickfilme produziert und für das Festival eingereicht. Nun bietet die Volkshochschule Wolfsburg mit ihrem Sommerferienprogramm Kindern und Eltern nochmals die Möglichkeit, in der "Trickfilm-Werkstatt" unter Anleitung und mit einfachen Mitteln tolle Trickfilme entstehen zu lassen.

Als Schirmherren für das Festival konnte mit Juri Tetzlaff ein echter Trickfilm-Experte gewonnen werden: "In meiner Zeit beim Kinderkanal habe ich lange die Sendung ‚trickboxx‘ moderiert und bin seitdem fasziniert von den Möglichkeiten. Schon Kindergarten- und Grundschulkinder können mit einfachen Mitteln eigene Trickfilme drehen und dabei ihre Kreativität und Fantasie ausleben."

Aufgrund der Corona-Krise hatte das Bildungshaus der Stadt Wolfsburg die Einreichung für das Trickfilmfestival bis zum 20. August verlängert und um die Kategorie "Family and Friends" erweitert. Juri Tetzlaff begrüßt dieses Vorgehen: "Wolfsburg ist genau die richtige Stadt, um digitale Themen auch in den Familien zu besprechen. Ich möchte also nochmal alle ermutigen, insbesondere die Grundschulkinder, sich Zeit zu nehmen und während der Sommerferien einen Trickfilm einzureichen."

Die jeweils zweitägigen Angebote in der Volkshochschule starten am Mittwoch, 29. Juli (für Schüler*innen aus Klasse 3+4 mit Eltern), am Mittwoch, 5. August (für Kita-Kinder mit Eltern), am Donnerstag, 13. August (für Schüler*innen aus Klasse 3+4) sowie am Mittwoch, 19. August (für Schüler*innen aus Klasse 1+2). Die Gebühr beträgt je 15 Euro. Weitere Informationen zu den einzelnen Kursen finden sich unter www.ferien-wolfsburg.de. Die Anmeldung ist direkt bei der Volkshochschule unter der Telefonnummer 05361 89390-40 oder per E-Mail an info@vhs-wolfsburg.de möglich.

Das Trickfilmfestival 2020 ist ein gemeinsames Projekt von VHS, Stadtbibliothek und Medienzentrum innerhalb des Bildungshauses der Stadt Wolfsburg. Am 26. September wird die Jury um Schirmherrn Juri Tetzlaff die schönsten Werke prämieren und den "Goldenen Wolf" verleihen. Mit wie vielen Kindern, Gästen und unter welchen Bedingungen die Veranstaltungen stattfinden kann, wird unter Berücksichtigung der dann geltenden Landesverordnung entschieden.


Pressemitteilung vom 24.07.2020

Jugendzentrum Haltestelle braucht neue Perspektive 

Städtische Jugendförderung sucht nach Räumlichkeiten am Nordkopf

Zum 31. Dezember ist für das gerade neu eröffnete Jugendzentrum Haltestelle am Standort Markthalle schon wieder Schluss: Das bei Jugendlichen beliebte Jugendzentrum wird seine Räume an Volkswagen zur Einrichtung der Programmierschule "42Wolfsburg" abgeben müssen. Die Stadtverwaltung hat die Suche nach neuen Räumlichkeiten am Nordkopf bereits eingeleitet.

Nachdem das Jugendzentrum im Juni 2018 aus der Markthalle ausgezogen war, um deren Umbau zu ermöglichen, konnten die neuen Räumlichkeiten innerhalb des Gebäudes erst vor wenigen Wochen wieder bezogen werden. Für Stadträtin Iris Bothe stellt eine erneute Schließung des Jugendzentrums Haltestelle keine Option dar: "Ein Angebot der Jugendarbeit in der Innenstadt und in zentraler Lage ist für Wolfsburg unerlässlich. Lange genug musste Kinder- und Jugendarbeit in der zweiten oder dritten Reihe stattfinden. Aus diesem Grunde arbeiten wir mit Hochdruck an einer Alternative." Wichtig sei darüber hinaus, dass die jugendlichen Nutzer*innen hierbei eingebunden und beteiligt werden.

Erfolgsgeschichte der Haltestelle soll möglichst nahtlos weitergeschrieben werden Die aktuellen Besucher*innenzahlen nach der Wiedereröffnung bestätigen, dass die Jugendförderung mit einem Jugendzentrum am Nordkopf genau an der richtigen Stelle tätig geworden war.

2013 kam die Jugendbefragung zu dem Ergebnis, dass der Wolfsburger Nordkopf für viele junge Menschen ein Ort war, an dem sich diese nicht wohl fühlten. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, wurde 2015 in der leerstehenden Markthalle das Jugendzentrum Haltestelle eingerichtet. Binnen kürzester Zeit entwickelte sich das Jugendzentrum zu einem Hotspot der Jugendarbeit in Wolfsburg, die Jugendlichen nahmen den neuen Ort an. Für die Jugendförderung stellt das Jugendzentrum Haltestelle einen Brückenkopf dar, denn viele Besucher*innen nutzen nach dem Erstkontakt auch andere Angebote der Kinder- und Jugendarbeit.

Nach dem Umbau der Markthalle war der Wiedereinzug zunächst für Dezember 2018 geplant. Aufgrund von Verzögerungen im Verlaufe des Umbaus konnte die Wiedereröffnung letztlich erst im Juni 2020 erfolgen. In neuen Räumlichkeiten startete die "Haltestelle 2.0" ihren Betrieb mit Öffnungszeiten von 15 bis 20 Uhr. Die Haltestelle besticht durch ihre moderne Ausgestaltung, die zentrale Lage und jugendgerechte Veranstaltungen – ein Konzept, dass bei den Jugendlichen ankommt. Nun gilt es, schnellstmöglich neue Räume für die "Haltestelle 3.0" zu finden.


Pressemitteilung vom 21.07.2020

Ferienaktion: "Salz und Pfeffer" auf dem Spielplatz am Salzteich 

Spannende Aktionen und Angebote der städtischen Jugendförderung in der Ferienwoche vom 20. bis zum 24. Juli.

In dieser Woche  findet die Aktion "Salz und Pfeffer" auf dem Spielplatz am Salzteich auf dem Wohltberg statt. An der offenen Ferienaktion kann ohne Anmeldung teilgenommen werden. Das neue und das alte Spielmobil der Jugendförderung sorgen für täglich wechselnde und kreative Angebote, wie z.B. Kettcar- und Rollerfahren. In einem weiteren Bereich am Salzteich werden täglich spannende Aktionen wie Stockbrot braten, Torwandschießen, Klettern auf dem Kletterturm oder das Drehen von Kurzfilmen angeboten. Organisiert wird das Angebot von der Jugendförderung in Kooperation mit dem Geschäftsbereich Schule, dem Bildungsbüro und dem Verein Tabula. Eine weitere Durchführung der Aktion "Salz und Pfeffer" ist in der Woche vom, 17. bis zum 21. August geplant.

Daneben stehen zahlreiche weitere Aktionen der Jugendförderung in dieser Woche an. Die Angebote "Naturdetektive" mit dem Freizeitheim Detmerode und die Natur-Erlebniswochen auf den Abenteuerspielplätzen in Fallersleben, Vorsfelde und Westhagen sind bereits ausgebucht. Dafür finden in den Jugendzentren der Jungendförderung die offenen Angebote "Offene Tür" statt. 

Offene Türen gibt es im:

Jugendhaus ASS
Montag bis Freitag: 11:00 - 18:00 Uhr

FBZ Westhagen
Montag bis Freitag: 12:00 - 16:00 Uhr für Kinder
Montag bis Freitag: 16:00 - 20:00 Uhr für Jugendliche

Jugendhaus X-trem am Laagberg
Montag bis Freitag: 13:00 - 20:00 Uhr

Jugendzentrum Haltestelle in der Markthalle
Montag und Freitag:  14:00 - 20:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch: 14:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 - 22:00 Uhr

Mehrgenerationenhaus in der Nordstadt für Jugendliche
Montag bis Freitag: 15:00 - 19:00 Uhr für Jugendliche
Montag bis Freitag: 15:00 - 18:00 Uhr für Kinder

Bürgerzentrum Reislingen
Montag bis Freitag: 12:00 - 20:00 Uhr

Eine Übersicht über alle Angebote während der Sommerferien finden Eltern und Kinder auf www.ferien-wolfsburg.de


Pressemitteilung vom 14.07.2020

Spaß und Erlebnisse in den Sommerferien

Wolfsburger Ferienkalender mit vielfältigem Programm

Kinder und Jugendliche in Wolfsburg fiebern auf den Beginn der Sommerferien hin. Nach Wochen des Ausnahmezustandes bringt die schönste Zeit des Jahres auch ein Stück Entlastung für Familien: Während Eltern mit den verlässlichen Ferienbetreuungsangeboten planen können, haben die Kinder und Jugendliche endlich wieder die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen zu treffen, gemeinsam zu spielen und verschiedene Aktivitäten auszuprobieren.

Als Anfang Juni wurde klar, dass unter der Berücksichtigung von Einschränkungen die Durchführung von Ferienmaßnahmen möglich sein würde, haben sich die Jugendförderung der Stadt Wolfsburg sowie Vereine und Jugendorganisationen an die umfassende Neu-Planung ihrer Ferienangebote gemacht. Stadträtin Iris Bothe sagt: "Ich bin begeistert von dem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm, das den Kindern und Jugendlichen in diesem Sommer erlauben wird, befreit zu spielen, zu lernen und zu erkunden. Allen beteiligten Träger*innen und Anbieter*innen danke ich ausdrücklich für ihr Engagement, ihre Geduld und ihre Kreativität und freue mich sehr, dass die Wolfsburger Kinder- und Jugendarbeit sich den Herausforderungen so flexibel und engagiert gestellt hat."

Die Internetseite www.ferien-wolfsburg.de ermöglicht einen schnellen Überblick über die Vielzahl der Angebote. Die städtische Jugendförderung und der Stadtjugendring Wolfsburg e.V. haben gemeinsam mit vielen Partner*innen haben die Seite zum 20. Juni mit vielen Angeboten freigeschaltet. Anmeldungen sind über die Anbieter*innen möglich. Der Ferienkalender wird stetig weiter ergänzt, da immer wieder einzelne Anbieter*innen auch kurzfristig ihre Angebote ergänzen oder neue Angebote einstellen. Vor dem Hintergrund der seit heute gültigen niedersächsischen Corona-Verordnung werden in den kommenden Tagen voraussichtlich noch weitere Ergänzungen vorgenommen.

Die neue Landesverordnung führt kurzfristig zu einer Entlastung bei den verlässlichen Ferienangeboten für Grundschüler*innen. Marina Schütt, Koordinatorin des Ganztagsangebots im Ev. Kirchenkreis Wolfsburg-Witttingen, sagt: "Die Anhebung der Gruppenstärke auf 50 Personen ist eine sehr gute Nachricht, insbesondere auch für die Familien, die auf der Warteliste standen. Es können nun alle angemeldeten Kinder teilnehmen. Wir haben uns in Absprache mit der Jugendförderung dazu entschlossen, Kindern aus Familien, die durch die Corona-Pandemie besonders unter Druck geraten sind, die Teilnahme an unseren Ferienangeboten zu ermöglichen. Die Landeskirche übernimmt die Finanzierung der Teilnahmebeiträge. Somit haben wir, auch durch die Erweiterung der Gruppen, die Chance, die Familien zu entlasten und den Kindern erholsame und erlebnisreiche Ferien zu ermöglichen. Kurzfristige Anmeldungen sind eingeschränkt noch möglich."

In diesem Jahr starten einige Träger*innen auch mit neuen Angeboten, wie etwa die "Basketball-Sommercamps" des TV Jahn oder "3D-Druck und Konstruktion" durch das Bildungshaus Wolfsburg. "Wir freuen uns, das Ferienangebot in diesem Jahr durch unsere Bildungsangebote bereichern zu können", sagt Dr. Birgit Rabofski, Leiterin des Bildungshauses. "Der ganzheitliche Ansatz von Bildung in unseren Angeboten passt hervorragend in die Zeit der Ferien und verbindet Freude und Lernen zeitgemäß: Wir lernen immer und überall, die Sprache, Handlungsgeschick oder mathematische Kenntnisse vertiefen sich im aktiven Tun viel eindringlicher."

Bei allen Angeboten werden selbstverständlich die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln umgesetzt. Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik erläutert: "In diesem Jahr ist alles anders. Wir haben eng mit den verschiedenen Wolfsburger Jugendverbänden, Vereinen und Institutionen zusammen gearbeitet, um dieses bunte und vielfältige Ferienprogramm auf die Beine stellen zu können." Er bedauere die notwendige Absage von vielen Ferienmaßnahmen mit Übernachtungen im In- und Ausland. Hier gingen in diesem Jahr vielen Kindern und Jugendlichen wichtige Lern- und Erfahrungsräume verloren, was aus Sicht der Kinder- und Jugendarbeit eine der gravierendsten Auswirkungen der Pandemie sei.

Der Ferienkalender www.ferien-wolfsburg.de wird sich in den kommenden Wochen weiter füllen. Es lohnt sich immer wieder, auf der Seite nachzusehen, ob es etwas Neues gibt. Gunnar Czimczik hoffe und wünsche sich gemeinsam mit allen Ferienanbieter*innen, dass viele Kinder und Jugendliche die Angebote wahrnehmen und die Ferien nutzen werden, um gemeinsam mit Freund*innen Zeit zu verbringen.


Pressemitteilung vom 10.07.2020

Studie zum Erleben des Alltags in Kindertageseinrichtungen 

Kooperation der Universität Bayreuth, der Medizinischen Hochschule Hannover, des Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, der Volkswagen AG und der Stadt Wolfsburg

Wie erleben Kita-Kinder und ihre Eltern die Wiederaufnahme der Kindertagesbetreuung? Fühlen sie sich diesbezüglich sicher oder sind sie eher ängstlich? Und wie lösen Erzieher*innen die Herausforderungen des aktuellen Kita-Alltags? Diese und ähnlichen Fragen werden im Rahmen einer Begleitstudie über die teilweise Wiederaufnahme des Regelbetriebs in einigen Wolfsburger Kindertageseinrichtungen untersucht. Es ist ein gemeinsames Projekt der Universität Bayreuth, der Medizinischen Hochschule Hannover, des Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, der Volkswagen AG und der Stadt Wolfsburg.

Die wissenschaftliche Begleitung der Kitas erfolgt in zwei parallel laufenden Verfahren. Das erste widmet sich aus einer medizinisch-epidemiologischen Sicht Kindern, Eltern und Erzieher*innen, die durch anlassbezogene Tests aufgrund von Symptomen getestet werden. Dabei können Eltern mithilfe eines Elternbüchleins die täglichen Werte, wie z. B. Husten oder Temperatur ihrer Kinder erfassen und bei auftretenden Symptomen ihre Fragen und Bedenken an eine Wolfsburger Ärztin richten, die dieses Projekt begleitet.

Die zweite Studie ist eine sozial-empirische Studie, die soziale und psychologische Auswirkungen der Wiederaufnahme in den Blick nimmt. Diese hat das Ziel, einen Gesamtüberblick über die Entwicklungen während der Wiederaufnahme des Regelbetriebs zu erhalten. Eltern, Kinder und Erzieher*innen werden telefonisch interviewt. Dabei werden sie nach ihrem Erleben, ihrem Sicherheitsempfinden und ihren Präferenzen bei der Wiederaufnahme des Regelbetriebs von Kindertageseinrichtungen gefragt. Diese geteilten Erfahrungen können helfen, Bedürfnisse besser wahrzunehmen und zu einer verantwortungsbewussten Wiederaufnahme in den Regelbetrieb beitragen. Gleichzeitig sollen aber auch die Emotionen und Wahrnehmungen der Familien aufgenommen und gehört werden.
Beide Projekte laufen in der kommenden Woche in Wolfsburg an. Die Teilnahme an diesem Forschungsprojekt ist freiwillig und grundsätzlich mit keinen Risiken verbunden. Eine hohe Vertraulichkeit und der Datenschutz sind zu jederzeit gewährleistet. Interessierte Eltern, Kinder und Erzieher*innen werden gebeten, sich bei ihren Kita-Leitungen oder bei Jagoda Motowidlo (jagoda.motowidlo@stadt.wolfsburg.de) von der Koordinierungsstelle Familie der Stadt Wolfsburg zu  melden. Die Teilnehmenden leisten damit einen enorm wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation für sich und ihre Mitmenschen.


Pressemitteilung vom 10.07.2020

Kleidertauschparty im Jugendzentrum Haltestelle

In Kooperation mit dem Loud&Proud lädt die Jugendförderung der Stadt Wolfsburg am Sonntag, 19. Juli, von 14:00 bis 17:00 Uhr zur Kleidertauschparty in das Jugendzentrum Haltestelle in der Markthalle. Alle jungen Menschen und Junggebliebene können vorbei kommen und sich glücklich tauschen – kostenlos und nachhaltig. Alte Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden, können einfach mitgebracht und gegen neue Lieblingsstücke getauscht werden. Gerne können die Kleidungsstücke auch schon im Vorfeld im Jugendzentrum Haltestelle abgegeben werden. Wichtig ist, dass die Kleidung sauber, heile und tragbar ist.

Auch bei der Kleidertauschparty gelten die vorgeschriebenen Hygienevorschriften. Es wird auf den Mindestabstand von 1,5 Metern geachtet und die Oberflächen werden regelmäßig desinfiziert. Zudem wird in regelmäßigen Abständen durchgelüftet. Damit die maximale Anzahl von acht Besucher*innen in den Räumlichkeiten der Haltestelle nicht überschritten wird, findet die Kleidertauschparty sowohl innen als auch im Außenbereich statt.

Weitere Infos gibt es bei Melanie Berger telefonisch unter 05361 28-5037 oder per E-Mail unter melanie.berger@stadt.wolfsburg.de.


Pressemitteilung vom 09.07.2020

Ferienspiele aus der Tüte

Städtische Galerie Wolfsburg zeigt Kindern kreative Ideen für zu Hause

Wer kennt schon das Kreativ-chen? Man trifft es auf der Facebookseite der Städtischen Galerie Wolfsburg unter Videos. Es zeigt Kindern kreative Ideen, die sie ganz einfach zu Hause umsetzen können. Für die Sommerferien hat es zusammen mit Birgit Fabian etwas ganz Besonders mitgebracht: Ferienspiele in der Tüte.

Die Ferientüten richten sich an Kinder ab 6 Jahren und können zur Auswahl eigenständig oder in Begleitung eines Erwachsenen mit einfachen Materialien umgesetzt werden. Die Kinder können mit Farben experimentieren und mit der Sonne malen. Figuren erfinden, kreativ Pop-Up Räume gestalten, geheime Briefe schreiben, Menschen zeichnen üben und vieles mehr. Die Anleitungen sind einfach geschrieben und mit Fotos veranschaulicht.

Die Tüten können ab Freitag, 17.07. direkt in der Städtischen Galerie Wolfsburg im Schloss Wolfsburg, Schlossstraße 8 abgeholt werden. 

Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag: 13:00 bis 20:00 Uhr
Mittwoch bis Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag: 13:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag: 11:00 bis 18:00 Uhr 

Eintritt frei!


Pressemitteilung vom 03.07.2020

30 Tablets für die Digitale Kinder- und Jugendarbeit

Die Jugendförderung Wolfsburg hat heute 30 gebrauchte Tablets von der AUTOPLUS AG für die Nutzung im Rahmen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erhalten. Cord Hecker, Verantwortlicher der AUTOPLUS AG, freut sich, dass die gebrauchten Tablets einem neuen Nutzungszweck zugeführt werden können. "Wenn wir im Rahmen der Kampagne ‚Stadt voll Helden’ so einen kleinen, nachhaltigen Beitrag leisten können, dann machen wir das sehr gerne." Über die Kampagne "Stadt voll Helden – statt vollisoliert" der WMG war der Kontakt zustande gekommen.

Digitale Medien sind allgegenwärtiger Bestandteil unserer Gesellschaft und auch in der täglichen Arbeit der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg haben WLAN, Internet, Smartphones und die Vermittlung von Medienkompetenz einen wichtigen und wachsenden Anteil. Sei es mit freiem WLAN in allen Jugendeinrichtungen, diversen Medienprojekten im Rahmen der Ferienprogramme, einer zielgruppenorientierten Kommunikation über soziale Netzwerke oder mit einer offenen Grundhaltung aller pädagogischen Fachkräfte gegenüber den Interessen und Bedürfnissen junger Menschen im Prozess des digitalen Wandels.
"Die offene Kinder- und Jugendarbeit ist dabei sehr gut in der Lage, im Bereich der informellen Bildung vielfältige Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln", beschreibt Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik die Ausgangslage. "Freiwillig, niedrigschwellig und ohne den erhobenen Zeigefinger, dafür aber mit dem wichtigen Raum für Selbstwirksamkeitserfahrungen und einem bewussten Umgang mit Fehlern oder Scheitern."

Maik Rauschke, zuständig für die #dOKJA, die digitale Offene Kinder- und Jugendarbeit, beschreibt die möglichen Einsatzmöglichkeiten der neuen Tablets: "Geplant ist die Nutzung im Rahmen der Öffnungen der Wolfsburger Jugendtreffs als ‚Surf-Tablets’ und bei den anstehenden Medienprojekten. Es ist gut, im Jugendzentrum einfach mal ein Tablet ‚über die Theke’ reichen zu können, denn nicht alle Jugendlichen verfügen über eigene Tablets. Darüber hinaus ist auch der Einsatz bei Befragungen, in Feedbacksystemen, Videokonferenzen oder im Rahmen der aktuellen Co-Working Arbeitsplätzen für Schüler*innen möglich. Die Geräte sind nicht neu, aber weiterhin in der täglichen Arbeit sehr gut einzusetzen."

Gunnar Czimczik fügt hinzu: "Wir ergänzen damit das bestehende Portfolio der Jugendförderung, um auch weiterhin möglichst vielen Kindern und Jugendlichen einen einfachen, niedrigschwelligen und kostenlosen Zugang zu Technik und Raum zu ermöglichen. Danke!"

Über die AUTOPLUS AG
AUTOPLUS betreibt bundesweit Meisterwerkstätten plus Fachmärkte und Fahrzeughandel. Neben wertigen Gebrauchtfahrzeugen mit Zertifikat werden für alle Pkws Reparatur-, Montage- und Wartungsarbeiten, Marken-Zubehör sowie Originalteile angeboten. Im Bereich Elektrofahrzeuge ist AUTOPLUS Vertragswerkstatt für die StreetScooter der Deutschen Post. Die Meisterwerkstätten arbeiten grundsätzlich nach den Vorgaben der Fahrzeughersteller – die Herstellergarantie bleibt voll erhalten. Die Gebrauchtwagen und Leistungen erhalten Kunden derzeit in 7 Bundesländern an 25 Standorten, wie z.B. Berlin, Braunschweig, Hameln, Hannover, Heiligenroth, Helmstedt, Magdeburg, Recklinghausen und Wolfsburg sowie ab September 2020 auch in Hildesheim.


Pressemitteilung vom 02.07.2020

Sommerferienangebote der Jugendförderung – es sind noch Plätze frei!

Einen bunten Strauß an Ferienmaßnahmen bietet die städtische Jugendförderung in den Sommerferien an. Auf www.ferien-wolfsburg.de können Eltern die Angebote einsehen und ihre Kinder auch online anmelden.

Bei einigen Veranstaltungen gibt es noch freie Plätze, wie bei den ganztägigen Naturabenteuern auf den Wolfsburger Abenteuerspielplätzen: "Natur und Abenteuer" vom 20. bis 24. Juli auf dem Bauspielplatz Westhagen und "Naturwerkstatt und Gartenschätze" vom 3. bis 7. August sowie vom 10. bis 14. August auf dem Abenteuerspielplatz Buntspecht. Bei "ROBO-WARS" vom 10. bis 14. August von 9 bis 17 Uhr im Jugendhaus X-trem gibt es ebenfalls noch freie Plätze, wie auch in der "Social Media Week" vom 27. bis 31. Juli im Jugendzentrum ASS. Auch die "Naturdetektive" vom 20. bis 24. Juli von 10 bis 16 Uhr, organisiert vom Freizeitheim Detmerode, haben noch Plätze anzubieten.

Daneben gibt es noch etliche Tagesveranstaltungen und Projekte, für die sich Interessierte gerne noch anmelden können. Darunter: "Wundervolle Filzmomente" am 17. Juli und 20. Juli im Mehrgenerationenhaus (MGH), "Batiken mit Naturfarben" am 10. August im Jugendzentrum Haltestelle und "Ein Tag in der Volkswagenarena" am 26. August, organisiert durch das Fanprojekt Wolfsburg.

Bei allen Angeboten ist die Gruppengröße auf maximal zehn Personen inklusive Personal begrenzt. Zudem sind neben den Hygieneregeln auch die Abstandsregelungen zu beachten. Das Team der Jugendförderung freut sich über weitere Anmeldungen.


Pressemitteilung vom 01.07.2020

Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen?

Freiwilliges Soziales Jahr bei der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg

Vielfältige Möglichkeiten und Herausforderungen bietet das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) bei der Jugendförderung der Stadt Wolfsburg. Aktuell können sich Interessierte für das am 01.09.2020 beginnende FSJ bewerben – eine gute Möglichkeit, erste Berufserfahrungen zu sammeln, sich vor dem Studium oder der Ausbildung beruflich zu orientieren und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu tun. Das FSJ bietet die Gelegenheit, etwas für sich selbst und für andere zu tun.
"Die verschiedenen Teams der Jugendförderung bieten allen FSJler*innen interessante und tiefe Einblicke in unterschiedliche Arbeitsbereiche und Methoden der Offenen Kinder- und Jugendarbeit", erklärt Christoph Block, Koordinator Freiwilligendienste bei der Jugendförderung. Wer Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat, gern mal ein eigenes Angebot organisieren und durchführen möchte und Engagement mitbringt, ist in der Kinder- und Jugendarbeit genau richtig. Unter fachlicher Anleitung arbeiten die Freiwilligen aktiv an den verschiedenen Aktionen und Projekten der Einrichtungen mit und können dabei ihre eigenen Ideen einbringen. Neben der praktischen Tätigkeit werden Weiterbildungsseminare und die JULEICA-Ausbildung angeboten.

Der größte Teil der Tätigkeit liegt in der Mitarbeit im Jugendzentrum oder Abenteuerspielplatz, wo sich Kinder und Jugendliche mit ihren Freunden treffen, ihren Interessen nachgehen und aktiv ihre Freizeit gestalten können. Auch die Begleitung und Durchführung von Ferienprogrammen, Ausflügen, Freizeiten und die Unterstützung bei Jugendprojekten wie dem Schulband-Contest oder der Nachhaltigkeitswoche gehören zu den Aufgaben. Kleine Büro- und Verwaltungsaufgaben, Botendienste, Einkäufe und Hausmeistertätigkeiten ergänzen das weitgefächerte Tätigkeitsfeld.

Es sind insgesamt noch vier FSJ-Stellen bei der Jugendförderung in folgenden Einrichtungen zu besetzen: Freizeitheim Detmerode, Mehrgenerationenhaus in der Nordstadt, Bürgerzentrum Reislingen und zentral im Jugendamt bei der Jugendförderung. Es handelt sich um Vollzeitstellen, die Vergütung erfolgt nach den Vorgaben für das Freiwillige Soziale Jahr. Das FSJ dauert im Regelfall zwölf Monate, ist komplett sozialversichert und für die Eltern besteht in der Regel ein Anspruch auf Kindergeld.

Wer sich für ein FSJ in der Kinder- und Jugendarbeit interessiert, kann sich direkt mit einer Bewerbung an die Jugendförderung der Stadt Wolfsburg wenden.

Ansprechpartner
Christoph Block
Telefonnummer: 05361 282511
E-Mail: jugendfoerderung@stadt.wolfsburg.de.


Pressemitteilung vom 22.06.2020

Naturdetektive, Basketball-Sommercamp, 3D-Druck und mehr 

Spaß und Erlebnisse in den Sommerferien trotz Corona

Kinder und Jugendliche in Wolfsburg fiebern auf den Beginn der Sommerferien hin. Die Wolfsburger Jugendförderung hat zum Wochenende die Internetseite www.ferien-wolfsburg.de freigeschaltet und läutet damit das Sommerferienprogramm offiziell ein. "Die letzten Monate waren für viele Kinder und Jugendliche eine Herausforderung, auch in der Schule. Aus diesem Grunde kommt den Sommerferien eine besondere Bedeutung zu. Sie sind geprägt durch freie Zeit, die von den Kindern und Jugendlichen selbstbestimmt gestaltet werden kann", sagt Stadträtin Iris Bothe.

Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik fügt an: "In diesem Jahr ist alles anders. Wir arbeiten eng mit den verschiedenen Wolfsburger Jugendverbänden, Vereinen und Institutionen zusammen, um ein buntes und vielfältiges Ferienprogramm auf die Beine stellen zu können." So gibt es Angebote ganz unterschiedlicher Träger, wie etwa die "Basketball-Sommercamps" des TV Jahn oder "3D-Druck und Konstruktion" durch das Bildungshaus Wolfsburg. "Wir freuen uns, das Ferienangebot in diesem Jahr durch unsere Bildungsangebote bereichern zu können", sagt Dr. Birgit Rabofski, Leiterin des Bildungshauses. "Der ganzheitliche Ansatz von Bildung in unseren Angeboten passt hervorragend in die Zeit der Ferien und verbindet Freude und Lernen zeitgemäß: Wir lernen immer und überall, die Sprache, Handlungsgeschick oder mathematische Kenntnisse vertiefen sich im aktiven Tun viel eindringlicher."

Die verschiedenen Wolfsburger Akteure, wie zum Beispiel der Stadtjugendring Wolfsburg, das Bildungshaus Wolfsburg, die städtische Jugendförderung oder der Ev. Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen stehen vor der Herausforderung, "Ferien auf Abstand" zu realisieren. Viele gewohnte und beliebte Angebote können in diesem Jahr nicht realisiert werden; anstelle des Ferienlagers im Ausland werden die Ferienangebote in Wolfsburg und Umgebung stattfinden. Alle Angebote haben gemeinsam, dass die Gruppengröße weiterhin auf maximal zehn Personen inklusive Personal begrenzt ist. Zudem sind neben den Hygieneregeln auch die Abstandsregelungen zu beachten. All dies setzen die ehrenamtlichen und hauptberuflichen pädagogischen Fachkräfte vor Ort um – so auch bei den ganztägigen Angeboten auf den Abenteuerspielplätzen der städtischen Jugendförderung oder bei den sommerlichen Aktionen des Ev. Kirchenkreises.

Zum Glück gibt es Orte, an denen die Ansteckungsmöglichkeit vergleichsweise gering ist: nämlich draußen in der Natur. Im Wald und auf der Wiese sind Abstandsregeln leicht einzuhalten und unter freiem Himmel tummeln sich kaum Aerosole. So haben viele Anbieter*innen ihre Angebote angepasst und lassen diese draußen stattfinden – beispielsweise bei diesen beiden Aktionen der städtischen Jugendförderung: "Naturdetektive" des Freizeitheims Detmerode und "WOB zu Fuß" des Jugendzentrums Haltestelle. Der Stadtjugendring bietet unter anderem einen Bogenworkshop auf dem Jugendzeltplatz Almke an.

Der Ferienkalender www.ferien-wolfsburg.de wird sich in den kommenden Wochen weiter füllen. Es lohnt sich immer wieder, auf die Seite zu gehen und zu gucken, ob es etwas Neues gibt. Gunnar Czimczik hofft und wünscht sich gemeinsam mit allen Ferienanbietern, dass viele Kinder und Jugendliche die Angebote wahrnehmen und die Ferien nutzen werden, um gemeinsam mit Freund*innen Zeit zu verbringen.


Pressemitteilung vom 17.06.2020

Kinderspielplatz Burgallee wieder hergerichtet

Nach dem schweren Sturm im Februar dieses Jahres ist der Spielplatz Burgallee in Neuhaus wieder hergerichtet. Er war seither aufgrund starker Beschädigungen gesperrt. Der Sturm hatte das mit einem Blech geschützte Dach eines Mehrfamilienhauses abgedeckt und auf die Grünfläche des Spielplatzes getragen. Darüber hinaus wurde die Rutsche der Spielkombination sowie eine Bank samt Abfallbehälter durch die umgefallenen Bäume beschädigt. Dank des schnellen Einsatzes durch das Technische Hilfswerk (THW) wurden die notwendigen Sicherungsarbeiten noch in der Sturmnacht durchgeführt.

Die Rutsche war gar so stark beschädigt, dass sie durch ein neues Exemplar ersetzt werden musste. Nachdem nunmehr alle Spielgeräte wieder in einen verkehrssicheren Zustand versetzt wurden, wurde der Bauzaun entfernt und der Spielplatz ist zur Nutzung wieder freigegeben.


Pressemitteilung vom 11.06.2020

Wieder am Start: Kreativer Mädchennachmittag im Mehrgenerationenhaus

Am Freitag, 3. Juli, ist der Jugendclub im Mehrgenerationenhaus von 16:00 bis 19:00 Uhr nur für Mädchen von 9 bis 13 Jahren geöffnet. Am ‚kreativen Mädchennachmittag‘ werden verschiedene Workshops angeboten, an denen die Mädchen in festen Zweierteams teilnehmen können.
Auf dem Programm stehen: eine immergrüne fleischfressende Pflanze und Drahtskulpturen herstellen, Margeritenstämmchen und Sommerkränze kreieren, Handytaschen nähen und Paracord Styling Bänder basteln. Snacks und Flaschengetränke ergänzen das Angebot.

Die Hygienevorschriften mit den notwendigen Maßnahmen werden eingehalten. Ein Mund- und Nasenschutz ist am Eingangsbereich und auf den Gängen zu tragen. Am Platz besteht keine Maskenpflicht.

Eine Voranmeldung bis zum 30. Juni ist unbedingt erforderlich unter der Telefonnummer 05361 61374. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anzahl der Besucher*innen ist aufgrund der Corona Vorschriften sehr begrenzt. Eine schriftliche Anmeldung durch die Erziehungsberechtigten mit den Teilnehmerdaten muss erfasst werden.

Das Team des Mehrgenerationenhauses freut sich auf einen Neustart im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen von ‚Jugend Raum geben‘.


Pressemitteilung vom 08.06.2020

Jugend Raum geben: Erstes Zwischenfazit zum Re-Start der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Wolfsburg

Seit dem 02.06.2020 sind die kommunalen Wolfsburger Jugend- und Freizeitzentren sowie die drei Abenteuerspielplätze wieder geöffnet. Fast zehn Wochen ruhten die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit aufgrund der verordneten "Viruszwangspause", ein Grund, weshalb die Jugendförderung dem Re-Start entgegenfieberte. Bis zu neun Jugendliche können sich aktuell gleichzeitig wieder in den Jugendzentren treffen und aufhalten. Geöffnet wurden das Jugendzentrum ASS (Vorsfelde), Jugendhaus X-trem (Mitte-West), Jugendhaus Forsthaus (Fallersleben), Jugendzentrum FlipFlop im Bürgerzentrum (Reislingen), Jugendclub des Mehrgenerationenhauses (Nordstadt), Jugendzentrum Haltestelle (Stadtmitte), Freizeitzentrum Detmerode und das FBZ in Westhagen. Auch die drei Wolfsburger Abenteuerspielplätze in Fallersleben, Westhagen und Vorsfelde-Wendschott öffneten Anfang der Woche ihre Außengelände wieder für ihre Stammbesucher*innen.

Insgesamt verzeichneten die Jugendzentren in den ersten Tagen rund 50 Besucher*innen, die Abenteuerspielplätze besuchten rund 25 Kinder. Die Mitarbeiter*innen der Jugendförderung merken, dass sich die Kinder und Jugendlichen erst wieder orientieren müssen, ein Jugendzentrum "auf Abstand" zu besuchen ist für viele etwas Neues. Entspannte Freizeit mit Freunden geht eigentlich anders. Trotzdem freuen sich alle, dass sie ihre Freundinnen und Freunde wieder außerhalb der elterlichen Wohnung treffen können. "Super, dass der Treff wieder offen ist, ist mal was anderes als zu Hause Hausaufgaben machen und man kann sich wieder mit anderen treffen", freut sich Adrian, 13 Jahre.

Die Mitarbeiter*innen der Jugendförderung sind beeindruckt, wie reflektiert die Jugendlichen mit der Situation umgehen und sich mit den Einschränkungen arrangieren. Die Jugendlichen in Wolfsburg zeigen eindrucksvoll, dass sie sich der Verantwortung bewusst sind und mit der gewonnenen Freiheit vernünftig umgehen können.

Pünktlich zum Wochenende kam eine weitere gute Nachricht aus Hannover: Die Verordnung des Landes wurde überarbeitet und ab dem 8. Juni 2020 dürfen auch wieder Ehrenamtliche, die im Besitz einer gültigen Jugendleiter*innencard (JULEICA) sind, ihre Gruppenstunden und -treffen abhalten. Somit können ab heute auch die ehrenamtlich geleiteten Wolfsburger Jugendtreffs, wie zum Beispiel das Tanklager (Bund der Pfadfinder*innen), Loud&Proud (Aidshilfe) und Diversity (Islamisches Kulturzentrum) dann wieder ihre Türen öffnen.

Katharina Varga, Geschäftsbereichsleiterin Jugend, bedankt sich ausdrücklich bei der kommunalen Politik: "Wir haben in den vergangenen Wochen aus unterschiedlichen Ratsfraktionen große Unterstützung und Interesse für die Anliegen der Jugendarbeit erfahren. Die Bemühungen der Landesvertreter in Hannover tragen Früchte, was insbesondere die überarbeitete Verordnung zum 8. Juni mit der Öffnung der ehrenamtlichen Jugendarbeit zeigt. Es haben sich zahlreiche Wolfsburger Ratspolitikerinnen und-politiker für eine Veränderung der Verordnung stark gemacht und ihre Kontakte in die Landtagsfraktionen intensiv genutzt. Für diese starke Lobby vor Ort danken wir im Namen der Kinder und Jugendlichen der Stadt Wolfsburg herzlich."


Pressemitteilung vom 04.06.2020

Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz Schlossplatz Fallersleben gesperrt 

Behebung der Schäden bereits geplant

Die vor kurzem aufgebauten Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz Schlossplatz Fallersleben weisen Reklamationsschäden auf. Der Hersteller wurde bereits kontaktiert und hat eine Behebung der Schäden für die 25. Kalenderwoche zugesagt.

Da die Verkehrssicherheit für das Wackelfloss derzeit nicht gewährleistet werden kann, ist es durch Bauzaun abgesperrt. Eine entsprechende Beschilderung mit Informationen hierüber wird vor Ort angebracht.


Pressemitteilung vom 02.06.2020

Bolzplätze und Jugendorte können wieder genutzt werden 

Ab sofort dürfen auf Grundlage der Verordnung des Landes Niedersachsen, die auch für Wolfsburg gilt, die Bolzplätze sowie Jugendorte der Stadt Wolfsburg wieder besucht und genutzt werden. Dabei muss auf den Mindestabstand von zwei Metern geachtet werden.
Für Kinder und Jugendliche besteht damit nach Wochen nun wieder die Möglichkeit, sich selbstbestimmt in ihrer Freizeit zum gemeinsamen Spielen zu treffen.


Pressemitteilung vom 29.05.2020

Die offene Kinder- und Jugendarbeit in Wolfsburg wird zum 02.06.2020 wieder hochgefahren 

Jugend (wieder) Raum geben

Junge Menschen sind in den letzten Wochen nahezu vollständig aus dem öffentlichen Leben und dem öffentlichen Raum verschwunden. Um ihnen wieder Raum zu geben, wird die Jugendförderung der Stadt Wolfsburg die Jugendzentren ab dem 02.06.2020 schrittweise unter Beachtung der geltenden Landesverordnung zu Corona wieder öffnen.

Nach mehr als acht Wochen sollen nun auch junge Menschen wieder die Möglichkeit bekommen, selbstbestimmt Kontakte zu Gleichaltrigen zu pflegen, die bestehenden Jugendorte aktiv aufzusuchen und die Freiräume abseits des Elternhauses oder der Schule zu nutzen. Ab kommenden Dienstag, den 02.06.2020, können sich bis zu neun Jugendliche gleichzeitig wieder in den Jugendzentren treffen und aufhalten. Geöffnet werden das Jugendzentrum ASS (Vorsfelde), Jugendhaus X-trem (Mitte-West), Jugendhaus Forsthaus (Fallersleben), Jugendzentrum FlipFlop im Bürgerzentrum (Reislingen), Jugendclub des Mehrgenerationenhauses (Nordstadt), Jugendzentrum Haltestelle (Stadtmitte), Freizeitzentrum Detmerode und das FBZ in Westhagen. Auch die drei Wolfsburger Abenteuerspielplätze in Fallersleben, Westhagen und Vorsfelde-Wendschott öffnen ihre Außengelände wieder für ihre Stammbesucher*innen.
"Es ist wirklich an der Zeit, dass sich Jugendliche wieder an ihren angestammten Treffpunkten außerhalb der elterlichen Wohnung treffen können", findet Katharina Varga, Leiterin des Geschäftsbereichs Jugend. Auch Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik freut sich, dass die "Viruszwangspause" der Kinder- und Jugendarbeit in Wolfsburg nun zumindest in Teilen beendet werden kann.

Die Mitarbeiter*innen der Jugendförderung haben sich in den vergangenen Wochen intensiv auf die Öffnungen vorbereitet. So hat jede Einrichtung ein individuelles Hygienekonzept erstellt, um eine reibungslose und unkomplizierte Öffnung unter Beachtung der Corona-Regeln zu ermöglichen.
Stadträtin Iris Bothe mahnt erneut an, dass die Interessen und Bedürfnisse von Jugendlichen im Zuge der Lockerung von Beschränkungen immer noch zu wenig berücksichtigt werden: "Ich wünsche mir, dass Land und Bund der nachwachsenden Generation mehr Vertrauen entgegenbringen würden. Kinder und Jugendliche und die etablierten Strukturen sowie Infrastruktur der Kinder- und Jugendarbeit dürfen am Ende nicht die Verlierer*innen der Krise sein."
Der Geschäftsbereich Jugend ist mit der Wolfsburger Kinder- und Jugendarbeit bereit für den Neustart. Neben Kleingruppen- und Kreativangeboten ist auch die Unterstützung von Home-Schooling in Form von "Co-Working-Spaces" für Schüler*innen weiterhin im Angebot.

Aber nicht alle Angebote können unter den aktuellen Rahmenbedingungen wieder hochgefahren werden. Die Jugendtreffs Tanklager, Loud&Proud und Diversity bleiben weiterhin geschlossen, ebenso können weiterhin keine Gruppenstunden der Pfadfinder*innen oder der Jugendfeuerwehren stattfinden.

Die Verordnung des Landes Niedersachsen vom 22.05.2020 öffnet bisher keine Möglichkeit für Angebote der ehrenamtlich verantworteten Kinder- und Jugendarbeit der Vereine und Verbände sowie für die Wolfsburger Jugendtreffs in freier Trägerschaft. Aktuell sind bis auf weiteres gruppenbezogene und offene Angebote der Jugendarbeit nur dann erlaubt, wenn sie von pädagogischen Fachkräften beaufsichtigt werden. In den Wolfsburger Jugendorganisationen sind rund 400 gut qualifizierte ehrenamtliche Juleica-Inhaber*innen aktiv, es gibt aber nur wenige durch die Stadt Wolfsburg oder die Dachverbände der Jugendverbände finanzierte pädagogische Fachkräfte. Die ehrenamtlichen Jugendleiter*innen der Wolfsburger Vereine und Verbände und Teamer*innen in den Jugendtreffs sind es gewohnt, Verantwortung zu übernehmen und auf Kinder und Jugendliche aufzupassen. Vor der Corona-Pandemie haben sie regelmäßig Gruppenstunden geleitet, (internationale) Ferienfreizeiten geplant und durchgeführt oder Jugendtreffs geöffnet, ohne das hauptberufliche pädagogische Fachkräfte dabei waren. Eine Wiederaufnahme dieser Angebote wird unter diesen Vorzeichen daher aktuell nicht möglich sein. "Dies ist sowohl für die Kinder und Jugendlichen, die gerne an den Angeboten teilnehmen möchten, als auch für die Jugendleiter*innen eine wirklich große Enttäuschung", so Jugendpfleger Gunnar Czimczik.


Pressemitteilung vom 28.05.2020

Jugendzentrum Haltestelle öffnet am Nordkopf nach zwei Jahren wieder seine Türen 

Neues E-Sport-Angebot in Kooperation mit dem VfL Wolfsburg

Ab dem 2. Juni 2020 wird das Jugendzentrum Haltestelle in der Markthalle wieder öffnen, allerdings an anderer Stelle als zuvor. Das Jugendzentrum befindet sich nun an der Nordseite des Gebäudes.

Bereits im März 2020 bezogen die Mitarbeiter*innen der Jugendförderung die neuen Räumlichkeiten in der ‚Markthalle – Raum für digitale Ideen‘. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus konnte die geplante Öffnung nicht wie geplant stattfinden. Durch die Lockerung der Maßnahmen kann dies nun nachgeholt werden. "Endlich kann das Jugendzentrum Haltestelle wieder seine Türen öffnen und damit die durch den Umbau der Markthalle entstandene Lücke in der Infrastruktur der Kinder- und Jugendarbeit schließen", freut sich Katharina Varga, Geschäftsbereichsleiterin Jugend. "Gerne wären wir schon im vergangenen Jahr an den Nordkopf zurückgekehrt, aber Verzögerungen beim Umbau ließen dies nicht eher zu."

"Grundlegend für die Entscheidung zur Einrichtung der Haltestelle 2015 waren die Erkenntnisse aus der Wolfsburger Jugendbefragung von 2013, aus der die Notwendigkeit für die Schaffung eines innerstädtischen und markanten Jugendortes hervorging", erklärt Jugenddezernentin Iris Bothe. "Dies haben wir an zentraler Stelle am Nordkopf realisiert. Nun wurde das Angebot inhaltlich weiterentwickelt und bietet neue digitale Highlights im Bereich E-Sport in Zusammenarbeit mit dem VfL Wolfsburg. Damit haben wir einen weiteren wichtigen Schritt Richtung jugendgerechte Kommune und Digitalisierung gemacht."

Das Highlight des Jugendzentrums ist die neue Gaming Zone, die durch die VfL-Fußball GmbH entwickelt und finanziert wurde. "Die Stadt Wolfsburg und der VfL arbeiten in vielen unterschiedlichen Projekten Hand in Hand", so VfL-Geschäftsführer Michael Meeske. "Insbesondere in der Kooperation mit der Jugendförderung konnten wir in den letzten Jahren viele tolle Projekte umsetzen, wie den ‚Streetkick für Vielfalt‘ oder die ‚Wolfsburger Schule für Vielfal‘". Wir freuen uns, dass wir mit der neuen Gaming Zone im Jugendzentrum Haltestelle einen weiteren Beitrag für die Jugendarbeit leisten können, zumal E-Sport in der aktuellen Zeit eine der wenigen Aktivitäten ist, die Jugendliche gemeinsam ausüben können. Mit der Gaming Zone schaffen wir für die Besucher*innen einen Treffpunkt, welcher unabhängig von Religion, Alter oder Geschlecht für alle zugänglich ist und alle willkommen heißt."

"Die Rückkehr der Jugendförderung an den Nordkopf ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung Wolfsburgs zu einer kinderfreundlichen und jugendgerechten Kommune", so Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik. Ab dem 02.06.2020 öffnet das Jugendzentrum unter Einhaltung strikter Hygienebestimmungen und Mindestabstände vorerst wochentags in der Zeit von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr seine Türen. Aufgrund der aktuellen Beschränkungen ist die Besucher*innenzahl auf neun Personen begrenzt. Für konkrete Anfragen stehen die Mitarbeiter*innen telefonisch unter 0160 98050697 oder per E-Mail unter haltestelle@stadt.wolfsburg.de zur Verfügung.

Über das Jugendzentrum Haltestelle
Das Jugendzentrum Haltestelle wurde 2015 auf Beschluss des Rates der Stadt Wolfsburg in der damals leerstehenden Markthalle geschaffen. Was als temporäres Projekt zur Zwischennutzung eines bestehenden Leerstands begann, wurde schnell zu einem zentralen Schaufenster der Jugendarbeit in Wolfsburg. 2017 wurde der temporäre Status aufgehoben und im Zuge des Umbaus der Markthalle ein dauerhaftes Angebot der Jugendförderung am Nordkopf geschaffen.


Pressemitteilung vom 27.05.2020

Familienbegleitung unterstützt auch während Corona 

Ein Angebot für werdende und frisch gewordene Eltern

Das Angebot der Familienbegleitung der Stadt Wolfsburg unterstützt Familien, Mütter und Väter in Zeiten der Schwangerschaft bis rund um den ersten Geburtstag ihres Kindes. Auch in Zeiten der aktuellen Covid19-Pandemie werden Familien durch die Fachkräfte begleitet. Gemeinsam mit den Eltern wird entschieden, wie die Begleitung in dieser besonderen Situation gestaltet wird, neben Hausbesuchen sind auch Telefonberatungen möglich. Gerade in der aktuellen Pandemie-Situation mit vielen Fragen und Unsicherheiten sowie der eingeschränkten Möglichkeit, familiäre oder freundschaftliche Hilfsnetze zu nutzen, kann Familienbegleitung ein gutes Mittel der Unterstützung sein.
 
Familienbegleiterinnen sind Krankenschwestern, Kinderkrankenschwestern oder Hebammen mit individuellen Weiterbildungen. Sie unterstützen Familien in ihrem Zuhause. Als wichtiger Baustein der Frühen Hilfen berät, unterstützt und begleitet eine Familienbegleitung, wenn sich Familien, Mütter und Väter über die Begleitung einer Hebamme hinaus weitere Unterstützung wünschen oder diese aus unterschiedlichsten Gründen benötigen. Es bedarf keiner besonderen Problemlage, um Familienbegleitung in Anspruch nehmen zu können. Der Zugang zu dem Angebot ist unkompliziert. Es kann von allen werdenden und frisch gewordenen Familien, Mütter und Väter mit Fragen und Unsicherheiten bezüglich des Babys und der neuen Lebenssituation genutzt werden. Dabei stehen Themen wie Pflege, Versorgung und Umgang mit dem Kind, Gesundheit und Förderung sowie eine positive Eltern-Kind-Beziehung im Vordergrund. Auch in Situationen von gesundheitlichen Einschränkungen bei Kind oder Elternteil, Früh- oder Mehrlingsgeburten oder anderen Belastungssituationen wie Schreien oder Unruhe, kann eine Familienbegleitung unterstützen.
 
Für Eltern, Mütter und Väter ist das Angebot der Familienbegleitung kostenfrei. Familien müssen keinen gesonderten  Antrag stellen, es bedarf lediglich einer Kontaktaufnahme zur Koordination der Familienbegleitung. In der Regel ist eine kurzfristige Vermittlung einer Familienbegleiterin möglich.
 
Eltern, Mütter und Väter sind herzlich eingeladen, sich bei Interesse oder bei Fragen zu dem Angebot der Familienbegleitung an die Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend, Abteilung Prävention, Frau Nicolle Langer zu wenden.

Kontakt:
Mobil: 0151 – 72 1093 87
E-Mail: nicolle.langer@stadt.wolfsburg.de


Pressemitteilung vom 08.05.2020

Das Spielmobil steht noch bis 19. Mai am Hallenbad 

Auch die anderen Aktivspielplätze sind weiterhin nach Anmeldung geöffnet

Unter dem Motto "Für 90 Minuten dem Alltag entfliehen" steht das städtische Spielmobil noch bis zum 19. Mai im Biergarten des Hallenbads am Schachtweg. Familien aus dem innerstädtischen Bereich können sich exklusiv und kostenlos eine kleine "Auszeit" buchen und dem Alltag entfliehen. Voraussetzung ist lediglich, dass alle Familienmitglieder gemeinsam in einem Haushalt leben.

Das Team des Spielmobils freut sich auf den Besuch und steht mit Spielen und Spielgeräten wie Wipp-Rollern, Kettcars, Riesen-vier-gewinnt, einem Kicker, einem großen Rhönrad und Riesen-Legos bereit.

Die Familien, die die Spielmöglichkeiten bisher genutzt haben, sind begeistert und wollen anderen Familien von diesem tollen Zusatzangebot berichten. "Wir werden uns auf jeden Fall Gedanken machen, was wir noch Interessantes anbieten können", sagt Lucas Vaglica vom Team des Spielmobils.

Natürlich sind auch die Angebote auf den drei Abenteuerspielplätzen der Stadt Wolfsburg weiterhin für Familien buchbar und erfreuen sich bisher auch großer Beliebtheit.

Die Eltern bzw. Familien können täglich in der Zeit von 10:00 bis 18:30 Uhr nach vorheriger telefonischer Anmeldung die Plätze nutzen. Die Nutzungsspanne pro Familie beträgt maximal 1,5 Stunden.Die Buchung des jeweiligen Angebots erfolgt direkt bei der jeweiligen Einrichtung. Familien, die keinen Termin vereinbart haben, werden konsequent abgewiesen. Ausnahmen sind nicht möglich.

Pressemitteilung vom 25.04.2020

90 Minuten dem Alltag entfliehen

Wolfsburger Familien können exklusiv und kostenlos die Abenteuerspielplätze buchen

Aufgrund der vielen Beschränkungen und Herausforderungen aufgrund der Corona Pandemie fällt vielen Familien die Decke auf den Kopf. Angebote in Kitas, Schulen und Sportvereinen sind weitestgehend weggebrochen. Besuche der Großeltern und sonstiger Familienmitglieder sind aufgrund der bestehenden Kontaktbeschränkungen bis auf Weiteres auch nicht möglich.

Besonders für Familien in kleinen Wohnungen und ohne eigenen Balkon oder Garten ist die aktuelle Situation eine große Herausforderung. Insbesondere Kindern fehlen wichtige soziale Kontakte und die nötige Umgebung, um sich körperlich austoben zu können.

Um Familien zu unterstützen hat sich die Stadt Wolfsburg deshalb dafür entschieden, die drei betreuten Spielplätze in Westhagen, Fallersleben und Vorsfelde-Wendschott stundenweise für Familien zu öffnen. Die städtische Jugendförderung hat in den vergangenen Tagen die Voraussetzungen geschaffen, um die für die Öffnung notwendige Ausnahmegenehmigung zu erhalten. Stadträtin Iris Bothe zeigt sich von der Kreativität und Flexibilität der Mitarbeiter*innen beeindruckt und freut sich, dass so zumindest ein Teil der guten außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit wieder hochgefahren werden kann.

Unter dem Motto: "90 Minuten dem Alltag entfliehen" können sich interessierte Familien ab dem 27. April für 1,5 Stunden auf den oben genannten Plätzen ein kleines Stück "Auszeit" buchen. Voraussetzung ist lediglich, dass alle Familienmitglieder gemeinsam in einem Haushalt leben.

Die Mitarbeiter*innen der Spielplätze stehen in dieser Zeit als Ansprechpersonen zur Verfügung und stehen mit Rat und Tat zur Seite. Die Familien können den Platz und seine Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem Außengelände (z.B. Freispiel, Budenbau, Feuer machen, schnitzen) in dieser Zeit exklusiv nutzen.
"Als kinderfreundliche Kommune liegt uns das Wohl der Kinder sehr am Herzen", betont Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik, "die Eltern haben jedoch vor Ort die Betreuungsverantwortung für die eigenen Kinder. Das ist die Grundvoraussetzung für das Angebot." Da nur Familienmitglieder die gemeinsam in einem Haushalt wohnen, das Angebot nutzen können, bestehe auf dem Gelände der Abenteuerspielplätze für die Zeit des Spielens keine Maskenpflicht.

Buchung

Die Buchung des jeweiligen Angebots erfolgt direkt bei der jeweiligen Einrichtung. Der Besuch des Abenteuerspielplatzes ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Familien, die keinen Termin vereinbart haben, werden konsequent abgewiesen. Ausnahmen sind nicht möglich.

Abenteuerspielplatz Fallersleben: Tel: 0160 980 734 81 Abenteuerspielplatz Buntspecht (Vorsfelde): Tel: 0160 980 628 12 Bauspielplatz Westhagen: Tel: 0160 980 747 48 Zeiträume Die Eltern können montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 18 Uhr, nach vorheriger telefonischer Anmeldung, die Plätze nutzen. Die Nutzungsspanne pro Familie beträgt maximal 1,5 Stunden.

Direktlink Newsroom
Direktlink Onlineservice
Direktlink Bürgerservice