Projekte der Wolfsburger Agenda 21-Foren

Informationsstände zum Thema Umwelt

Wir möchten Ihnen einige erfolgreiche Projekte und Maßnahmen der Wolfsburger Agenda 21 vorstellen, die wir gemeinsam mit dem breiten Engagement der Bürgerinnen und Bürger, Verbänden, Politik und Stadtverwaltung angestoßen und umgesetzt haben, beziehungsweise umsetzen:



  • Logo der Kampagne Fairtrade Towns

Wolfsburg weiterhin Fairtrade-Stadt

Engagement für Fairen Handel vorbildlich – Auszeichnung verlängert

Seit Juni 2010 trägt Wolfsburg den Titel Fairtrade-Stadt. Nach eingehender Prüfung der Kriterien wurde im Frühjahr 2018 erneut bestätigt, dass Wolfsburg den Titel zwei weitere Jahre tragen darf. „Das kontinuierliche Engagement Ihrer Stadt für den Fairen Handel möchten wir mit einer Verlängerung des Titels Fairtrade-Town bestätigen. Die Stadt Wolfsburg übernimmt eine Vorreiterrolle im Rahmen der Kampagne und eine Vorbildfunktion für viele weitere Kommunen.“, hebt der gemeinnützige Verein TransFair hervor.

Hintergrund

Die Auszeichnung Fairtrade-Stadt ist den vielen Initiativen zur Förderung des Fairen Handels in Wolfsburg zu verdanken. Dazu gehört unter anderem, dass in Schulen am Thema Fairer Handel gearbeitet wird, in Kirchengemeinden und Vereinen fair gehandelter Kaffee oder Tee verwendet und Infoaktionen zur Förderung des fairen Handels durchgeführt werden, in Cafés, Restaurants, Kantinen und dem Einzelhandel fair gehandelte Produkte angeboten werden. Das Engagement der Eine-Welt-Läden als auch die Unterstützung durch den Rat der Stadt sind weitere wichtige Bestandteile.

Die Kampagne Fairtrade-Stadt wird vom Verein TransFair, der auch das bekannte Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte vergibt, organisiert. Mittlerweile gibt es über 2.000 Fairtrade-Städte in über 30 Ländern. Dazu zählen auch die Metropolen London, Rom und San Francisco. In Deutschland tragen mehr als 540 Kommunen den Titel - Wolfsburg wurde nach Hannover als zweite Stadt Niedersachsens ausgezeichnet.

Weitere Informationen zur Kampagne: www.fairtrade-towns.de (öffnet sich in einem neuen Fenster)

Global denken- lokal handeln – die Unterstützung des Fairen Handels ist eine gute Möglichkeit, dieses Motto der Agenda 21 in die Tat umzusetzen.

Der Faire Handel bewirkt, dass das Leben der an der Produktion beteiligten Menschen und Familien in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessert wird. Zu den Standards des Fairen Handels gehören zum Beispiel langfristige und transparente Handelsbeziehungen, Mindestpreise, umweltschonende Anbaumethoden, Möglichkeiten der Vorfinanzierung und das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit. 

Wolfsburg ist Fairtrade-Stadt. So können Sie mitmachen:


Weitere Informationen und Kontakt

Das Projekt Fairtrade-Stadt wird vom Agenda 21-Forum „Nord-Süd-Zusammenarbeit“ koordiniert. Haben Sie Interesse an einer Mitarbeit in diesem Agenda 21-Forum? Sie sind herzlich eingeladen. Termine und weitere Infos – auch zu dem Projekt „Fairtrade-Stadt“ im Agenda 21-Büro der Stadt Wolfsburg, Frau Schoß, Tel: 05361-28 25 13

Hilfe für Biene, Hummel, Schmetterling und Co.

Ein Tagpfauenauge auf einer Aster (Foto: Hartmut Rohde)Foto: Hartmut RohdeDamit Honigbienen, Hummeln, Wildbienen, Schmetterlinge, Wespen, Hornissen, Schwebfliegen und viele Käferarten überleben können, brauchen sie vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst ausreichend Nahrung und Wohnraum. Gerade der Hausgärtner hat viele Möglichkeiten, im Nutz- und Ziergarten oder auf dem Balkon Lebensräume und Nahrungsangebote für blütenbesuchende Insekten zu schaffen.
Das folgende Faltblatt enthält Tipps und Anregungen, was jeder Einzelne gegen das Insektensterben tun kann:

Haben Schmetterlinge und Honigbienen in Ihrem Garten und auf Ihrem Balkon eine Chance zu überleben? (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Was benötigen Rotkehlchen, Igel und andere Gartenbewohner zum Überleben?

Rotkehlchen oder Zaunkönig können mit Lebensbaum, Rhododendron oder Scheinzypresse nichts anfangen, weil diese exotischen Züchtungen keine Nahrung bieten. Nur heimische Arten wie z.B. Pfaffenhütchen oder Wolliger Schneeball bieten Lebensraum und Nahrung. Das Faltblatt des NABU Wolfsburg informiert und stellt die wichtigsten heimischen Sträucher und Bäume vor: 

Was benötigen Rotkehlchen, Igel und andere Gartenbewohner zum Überleben? (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)


Wettbewerb insektenfreundliche Gärten und Balkone - beendet -

Gesucht wurden: Insektenfreundliche Gärten und Balkone in Wolfsburg!

Gruppenfoto der Preisverleihung am 3. September in der BürgerhalleIm Frühjahr 2018 hat das Agenda 21 –Forum „Erhaltung der biologischen Vielfalt“ den Wettbewerb „Insektenfreundliche Gärten und Balkone in Wolfsburg gesucht“ gestartet. Bis Mitte August konnten sich Wolfsburgerinnen und Wolfsburger mit Bildern aus ihrem Garten oder von ihrem Balkon an diesem Wettbewerb beteiligen. Es ging darum, die Nahrungs- und Lebensraumangebote im Garten oder auf dem Balkon für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. vorzustellen.

Die Preisverleihung und Vorstellung der eingereichten Beiträge fand am 03. September in der Bürgerhalle des Rathauses statt. Insgesamt 24 Preisträger wurden ausgezeichnet. Die Qualität der Beiträge war hervorragend -  daher wurden alle Einsendungen prämiert. Auch eine Schule war unter den Teilnehmern: Die Neue Schule Wolfsburg wurde für ein Insektenprojekt auf dem Schulgelände ausgezeichnet.
 
Der Wettbewerb hat gezeigt, dass es viele tolle Beispiele für insektenfreundliche Gärten und Balkone in Wolfsburg gibt. Herzlichen Dank an alle Preisträger.


Eine EuleIn den letzten Jahrzehnten wurde die Natur immer mehr aus der Feldmark herausgedrängt. Hecken, Feldgehölze, Blühstreifen oder Gewässer zwischen den Feldern sind selten. Zudem gilt die Schleiereule als gefährdete Tierart.

Lesen Sie hier nähere Informationen zu Hecken und Schleiereulen (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Ein Laubfrosch; Foto: by Sassi / pixelio.de © by Sassi / pixelio.deWeltweit, auch in Wolfsburg, sind Amphibien in ihrer Existenz bedroht und vom Artensterben betroffen. Die Ursachen liegen vor allem in der Beeinträchtigung und Vernichtung ihrer Lebensräume sowie in der Veränderung der Umweltbedingungen.

Lesen Sie hier nähere Informationen über den Amphibien- und Orchideenschutz (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Eine WiesenflächeDie Lebensräume vieler Tier- und Pflanzenarten im Wolfsburger Raum sind gefährdet, teilweise zerstört und eingeengt. Geeignete Flächen sollen in blütenreiche und insektenfreundliche Wiesen umgewandelt werden.

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Thema Wiesenflächen (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Kleine Klimaschützer aktiv

Wolfsburger Kinder sammelten im Jahr 2017 23.900 Grüne Meilen für den Klimaschutz

Eine Woche lang legten Kinder der DRK-Kita Fallersleben Ost, der Grundschule Schunterwiesen mit den Standorten Hattorf und Heiligendorf, der Grundschule Fallersleben und des Ratsgymnasiums viele ihrer Alltagswege umweltfreundlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Bus zurück. Jeder dieser Wege wurde symbolisch als „Grüne Meile“ für den Klimaschutz gezählt. Auch Aktionen zum Strom sparen und zu regionalen Lebensmitteln wurden durchgeführt und dazu gezählt. 
Die kleinen Klimaschützer waren ganz besonders aktiv: Insgesamt wurden von den beteiligten 627 Kindern 23.900 Grüne Meilen für den Klimaschutz gesammelt.  

Die europaweite Kleine-Klimaschützer-Aktion wird seit 2002 jährlich vom Klimabündnis e.V. veranstaltet, Wolfsburg ist regelmäßig dabei. 

Auch in diesem Jahr wird die Aktion aufs Neue starten. Kitas und Schulen, die sich daran beteiligen möchten, können sich gern beim Umweltamt der Stadt Wolfsburg melden (Frau Schoß, Tel: 05361-282513).



Fahrradfahrer; Foto: WMG © Copyright 2008, Mike Watson Images Limited.Der Anteil des Radverkehrs in Wolfsburg beträgt 12 %. Radwege sollen sicherer, die Innenstadt und die Wegeverbindungen mit der Peripherie besser ausgebaut, und der Radverkehrsanteil insgesamt gesteigert werden.

Lesen Sie hier Informationen zu unserem "Leitbild Radverkehr"

Lesen Sie hier Informationen zum Wettbewerb "FahrRad" auf der Seite der NaturErkundungsSTation NEST

Weitere Informationen zum Thema Radverkehr (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barriererfrei)

Die Frequentierung des Hauptbahnhofs hat in 3 Jahren um 50% zugenommen und lag 2010 bei 10.500 Fahrgästen/ Tag! Für eine zukunftsfähige Planung ist dieses Grund genug, dass die Bus-Bahn-Verknüpfung sorgfältig positioniert werden muss!

Lesen Sie hier nähere Informationen über Bus und Bahn (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Ein Landkarte von WolfsburgIm Forum nachhaltige Siedlungsentwicklung und Verkehr der lokalen Agenda 21 geht es um die Entwicklung von Handlungsstrategien, die eine nachhaltige Ressourcennutzung auf kommunaler Ebene ermöglichen.

Lesen Sie hier nähere Informationen zur Siedlungsentwicklung in Wolfsburg (PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)

Das Umweltamt der Stadt Wolfsburg hat gemeinsam mit der lokalen Agenda-21 im September 2015 einen Umweltwettbewerb für Wolfsburger Schulen und Kitas ausgelobt. Gesucht wurden die besten Projektideen zum Umwelt- und Naturschutz, die nachhaltig sind und bis Ende 2016 umgesetzt werden.

Lesen Sie hier nähere Informationen zum Umweltwettbewerb

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Nadine 05.07.2018 11:59:12
Ein sehr hilfreicher Beitrag. Da wir unseren Garten erst neu anlegen werden, kann ich sehr gut darauf achten, dass er Vielfältig für Insekten, Vögel und andere Tiere angelegt wird. Auch eine Dachbegrünung wird von uns geplant. Da wäre es auch hilfreich, wenn Wolfsburg, so wie andere Städte es auch schon machen, Fördermittel bereit stellen würde, damit sich noch mehr Haushalte diesem Thema annehmen und auf die Idee kommen ihr Dach zu begrünen. Weiterhin wäre es auch von Vorteil, wenn dazu mehr informiert werden würde, damit sich jeder ein Bild über die Möglichkeiten machen kann.