Stadterneuerung

Das Sanierungsgebiet: Die Höfe

AKTUELLES

Mitglieder des neu gewählten Sanierungsbeirates "Höfe"Nach dreijähriger Amtszeit wurden am 3. Mai 2022 die drei Vertreter der Neulandmieter sowie ein Vertreter der Eigentümer des Sanierungsbeirates „Die Höfe“ neu gewählt.

Der Sanierungsbeirat „Die Höfe“ wurde erstmals am 13. März 2019 als ehrenamtliches Gremium, welches die Umsetzung der Sanierung im Gebiet „Die Höfe“ kontinuierlich begleitet und berät, gewählt.

Neulandmieter*innen, Eigentümer*innen und Gewerbetreibende hatten ganztägig die Möglichkeit ihre Vertretung im Sanierungsbüro im Schachtweg zu wählen. Um 19:00 Uhr schloss das Wahllokal und die Stimmen wurden ausgezählt. Das Ergebnis der Wahl wurde in der nachfolgenden öffentlichen Sitzung des Sanierungsbeirats um 19:30 Uhr in der BBS2 bekanntgegeben. 

Die Vertreter der Neulandmieter sind Thomas Becker, Arne Leetz und Stefan Testasecca, sowie Herr Thomas Krüger als Stellvertreter.  

Als Vertreter der Immobilieneigentümer wurde Matthias Döhrmann gewählt.

Die konstituierende Sitzung des Sanierungsbeirats fand direkt im Anschluss an die Bekanntmachung des Wahlergebnisses statt. Dabei wurde Thomas Becker erneut zum Vorsitzenden des Beratungsgremiums gewählt.



Sanierungsbüro Schachtweg 12

Die Stadt Wolfsburg nutzt das Sanierungsbüro am Schachtweg 12 vorrangig für Veranstaltungen und Beratungen rund um die Sanierungsgebiete „Handwerkerviertel“ und „Die Höfe“. 

Nach einer längeren Corona-bedingten Pause, ist das Sanierungsbüro ab dem 15.03.2022 wieder jeden Dienstag regelmäßig geöffnet. Sie erreichen uns am besten während der Sprechzeiten von 10.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Darüber hinaus steht Ihnen das Sanierungsmanagement für Informationen und Beratungen, die Gebiete „Handwerkerviertel“ und „Die Höfe“ betreffend, auch gerne telefonisch und per Mail zur Verfügung.

Ansprechpartner für das Sanierungsmanagement ist Benedikt Vos, S.T.E.R.N. GmbH, Telefon: 030 44363650, E-Mail: vos.benedikt@stern-berlin.de



Außenansicht mehrere Häuser im Sanierungsgebiet "Die Höfe"

Mit Beschluss des Rates vom 16. März 2016 wurden die Höfe zum förmlich festgesetzten Sanierungsgebiet

„Die Höfe“ gehören zu den ältesten Wohnanlagen Wolfsburgs: Sie entstanden zwischen 1938 und 1942 zwischen nationalsozialistischem Massenwohnungsbau und gartenstädtischem Kleinstadtideal. Die Zentrumsnähe sowie die charakteristischen halböffentlichen Grünflächen stellen große Potenziale dar. Doch das Wohnquartier bedarf einer Anpassung an heutige Wohn- und Lebensqualitäten. 

Die Sanierung der Höfe erfolgt im Rahmen des Bund-Länder-Programmes „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Ziel des Verfahrens ist, das Quartier durch die Entwicklung des Wohnangebotes, die Umgestaltung von Straßen und Plätzen sowie die städtebauliche Neuordnung von Teilbereichen aufzuwerten.

Mit der förmlichen Festlegung der Höfe als Sanierungsgebiet besteht die Möglichkeit, Fördermittel beim Bund und dem Land Niedersachsen zu beantragen. Eine Aufnahme in das Städtebauförderprogramm wurde seitens der Stadt Wolfsburg beantragt.

Weiterführende Informationen und Downloads

Hinweis: Die folgenden Dateien steht Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster

Button mit Formularsymbol

Wollen Sie über weitere Veranstaltungen und Planungen im Sanierungsgebiet „Die Höfe“ informiert werden? Dann können Sie hier Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen.

Hinweis: Mit Angabe Ihrer E-Mail Adresse erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen weitere Informationen bezüglich der Sanierung im Sanierungsgebiet „Die Höfe“ durch die Stadt Wolfsburg beziehungsweise den beauftragten Sanierungsträger zugesandt werden. Eine Weitergabe Ihrer E-Mail-Adresse erfolgt nicht.



Was ist ein Sanierungsbeirat?

Welche Aufgaben hat er?

Der Sanierungsbeirat „Die Höfe“ soll ein ehrenamtliches Gremium werden, das die Umsetzung der Sanierung im Gebiet „Die Höfe“ kontinuierlich begleitet und berät. Der Sanierungsbeirat wird zunächst für drei Jahre gewählt. Die Geschäftsordnung wird sich der Beirat in der konstituierenden Sitzung selbst geben.
Um die Kontinuität zu gewährleisten, tagt der Sanierungsbeirat in regelmäßigen Abständen (3-4 Sitzungen pro Jahr). Dabei können alle Planungen und Maßnahmen, die das Sanierungsgebiet betreffen, thematisiert werden. Die Informationen zu den einzelnen Planungen und Sachthemen werden von dem Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung entsprechend vorbereitet und eingebracht. Die Zusammensetzung des Sanierungsbeirates soll gewährleisten, dass sich die unterschiedlichen Interessen aus dem Sanierungsgebiet auch im Sanierungsbeirat widerspiegeln.
Deshalb wird sich der Sanierungsbeirat neben der Verwaltung aus unterschiedlichen Interessensgruppen zusammensetzen. Der Sanierungsbeirat trifft sich öffentlich, so dass alle Interessierten teilnehmen, Themen einbringen und sich an der Diskussion beteiligen können. Der Sanierungsbeirat fasst keine verbindlichen Beschlüsse, er kann aber durch seine Empfehlungen auf die Politik und die Verwaltung einwirken und den Vorstellungen der Bewohnerinnen und Bewohnern aus dem Quartier Gehör verschaffen.

Wie werden die Mitglieder ausgewählt?

Ortsrat
Benennung von drei Mitgliedern erfolgt durch den Ortsrat

Stadt/Verwaltung
Benennung je eines Mitglieds aus GB Stadtplanung und Bauberatung sowie 
GB Denkmalpflege ist erfolgt

Wohnungsbaugesellschaft NEULAND
 
Benennung von drei Mitgliedern erfolgt durch die NEULAND


Wahl durch öffentliche Versammlung:

Mieterschaft NEULAND
Wahl von drei Mitgliedern und Stellvertretung

Gewerbetreibende
Wahl eines Mitglieds und Stellvertretung

Soziokulturelle Einrichtungen
Wahl von zwei Mitgliedern und Stellvertretung

Private Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer
Wahl eines Mitglieds und Stellvertretung

Rahmenplanung


Städtebaulicher Rahmenplanentwurf "Die Höfe" (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Definition

Plan Sanierungsgebiet HöfeFoto: Prof. Nagel, Schonhoff + Partner; Landschaftsarchitekten/StadtplanerDer Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument, das die Entwicklungspotentiale der Höfe aufzeigt und Perspektiven für dessen zukünftige Nutzung darstellt. Der Rahmenplan wird zukünftig die Beurteilungsgrundlage für sanierungsrechtliche Genehmigungen nach § 144 BauGB darstellen. Der Rahmenplan liegt in seiner Aussagekraft zwischen dem Flächennutzungsplan und dem Bebauungsplan. Ziel ist, den Maßstabssprung zwischen den beiden Bauleitplänen zu überbrücken und die Entwicklung des Bebauungsplans aus dem Flächennutzungsplan zu erleichtern, sowie die Sanierungsziele für die Höfe konkreter zu fassen. Auch die Träger öffentlicher Belange wurden beteiligt. Daraus wurde der hier vorliegende Rahmenplanentwurf erarbeitet, der in diesem Jahr vom Rat der Stadt Wolfsburg beschlossen werden soll.

Umsetzung

Das Büro complan Kommunalberatung Potsdam erarbeitet im Auftrag der Stadt Wolfsburg den Rahmenplan der „Höfe“.

Der Rahmenplan ist ein informelles Planungsinstrument. Der Rat der Stadt wird sich und die Verwaltung jedoch durch Beschluss selbst zu dessen Umsetzung und Einhaltung verpflichten. Der Rahmenplan wird einen Maßnahmenkatalog zu den vier Schwerpunkten denkmalgeschützter Wohnstandort, Freiraum, zukunftsfähige Mobilität sowie Beteiligung und Mitwirkung enthalten. Hierfür werden die Hinweise, Anregungen und Wünsche der Bewohnerschaft berücksichtigt. Hierfür wurden am 01. und 24. September 2016 Interviews in den „Höfen“ durchgeführt, sowie Postkarten verteilt mit der Möglichkeit Bedürfnisse an das Wohnumfeld und Anregungen mitzuteilen. 

Es werden mehrere Vertiefungsbereiche im Gebiet ausgewählt und genauer untersucht. Ziel ist die Übertragbarkeit der entwickelten Maßnahmen auf andere, ähnliche Bereiche im Gebiet und andere „Höfe“ außerhalb des Sanierungsgebietes.

Vorbereitende Untersuchung

Ziele

Ziel einer Vorbereitenden Untersuchung ist es, Beurteilungskriterien zu erhalten, die es ermöglichen, über die Notwendigkeit der Sanierung zu entscheiden. Dabei werden die strukturellen und städtebaulichen Verhältnisse und Zusammenhänge sowie die anzustrebenden allgemeinen Ziele und die Durchführbarkeit der Sanierung untersucht. 

Umsetzung

Die Vorbereitenden Untersuchungen sind die Basis der Entscheidung des Stadtrates für die förmliche Festlegung eines Sanierungsgebietes. Am 5. März 2008 hat der Rat der Stadt Wolfsburg die Erarbeitung eines "Integrierten Entwicklungskonzepts für den Handlungsbereich westliche Innenstadt" (IEK) beschlossen. 

Am 19. Mai beschloss der Rat die Einleitung von vorbereitenden Untersuchungen durch die BauBeCon GmbH Bremen. Die vorbereitende Untersuchung für die Höfe ist abgeschlossen worden. 

Im Ergebnis ist die Sanierungsbedürftigkeit des Viertels bestätigt worden, sodass die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes "Höfe" erfolgte. Mit dem 24. März 2016 ist die entsprechende Sanierungssatzung in Kraft getreten. 

Hier können Sie die Ergebnisse der vorbereitenden Untersuchung einsehen.

Integriertes Entwicklungskonzept

Hintergrund

Die Aufwertung und Weiterentwicklung der Innenstadt ist eine wesentliche Zielsetzung der Wolfsburger Stadtentwicklung. Mit dem Masterplan Porschestraße, dem anschließenden Umbau der Fußgängerzone und den aktuellen Projekten im Bereich des Nordkopfes werden wesentliche Teilbereiche der Innenstadt bereits neu gestaltet und nachhaltig fortentwickelt. Damit Wolfsburg seiner Funktion als Oberzentrum auch künftig gerecht wird, soll und muss die Wolfsburger Innenstadt über die aktuellen Projekte hinaus betrachtet und weiter entwickelt werden. Aus diesem Grund hat der Rat der Stadt Wolfsburg am 5. März 2008 die Erarbeitung eines Integrierten Entwicklungskonzeptes (IEK) für den "Handlungsbereich Westliche Innenstadt" beschlossen.

Hier können Sie das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) einsehen.

Definition

Ein integriertes Entwicklungskonzept ist ein strategisches Konzept für einen Stadtbereich, das auf der Basis einer Bestandsanalyse eine Gesamtstrategie sowie Umsetzungsziele benennt. Diese Strategie kann sich in mehrere Handlungsfelder aufgliedern und ist mit entsprechenden Maßnahmen zu unterfüttern.

Umsetzung

Ziel der Stadt Wolfsburg war es, die Entwicklungsziele des Stadtstrukturkonzepts für die innere Stadt auf die Quartiersebene der Westlichen Innenstadt umzusetzen und fortzuschreiben. Auf der Grundlage der Bestandserhebungen und der Beteiligung von relevanten Akteuren wurde ein städtebauliches Leitbild und die sektoralen Ziele und Handlungsfelder erarbeitet. Die Analyseergebnisse, die Zielplanung sowie die Initialprojekte für den Handlungsbereich Westliche Innenstadt wurden am 19. August 2010 im Bau- und Planungsausschuss der Stadt Wolfsburg vorgestellt.

Ein Gesetzbuch mit einem aufgedruckten Paragraphen © ernsthermann - Fotolia.comSanierungsrechtliche Genehmigung

Um sicherzustellen, dass die zuvor für das Sanierungsgebiet erarbeiteten Sanierungsziele auch erreicht werden, unterliegen bestimmte Vorhaben und Vorgänge einer Genehmigungspflicht. Die so genannte Sanierungsgenehmigung ist zusätzlich zu einer eventuell erforderlichen Baugenehmigung einzuholen. 

Wofür benötige ich eine sanierungsrechtliche Genehmigung? 

Eigentümerinnen und Eigentümer müssen eine sanierungsrechtliche Genehmigung einholen, wenn sie zum Beispiel: 

  • ein Gebäude errichten wollen, eine Änderung der Nutzung von Gebäuden beabsichtigen (zum Beispiel Umwandlung Wohnung in Büro) 
  • an bestehenden Gebäuden Instandsetzungen und Modernisierungsmaßnahmen durchführen wollen, die erhebliche oder wesentliche wertsteigernde Veränderungen nach sich ziehen, für die aber keine Baugenehmigung erforderlich ist 
  • ein Gebäude abreißen wollen, ihr Grundstück verkaufen, teilen oder ein Erbbaurecht bestellen oder verkaufen wollen 
  • einen Miet- oder Pachtvertrag abschließen, bei dem die vereinbarte Laufzeit bei Befristung die Dauer von einem Jahr übersteigt, mit unbefristeter Vertragsdauer und die Kündigungsfrist länger als ein Jahr beträgt, bei einer Vertragsverlängerung diese auf länger als ein Jahr befristet ist
  • eine Baulasteintragung oder eine Grundstücksteilung oder -vereinigung vornehmen wollen, ein Grundstück mit einer Grundschuld oder einer Hypothek belasten wollen. 

Diese Aufzählung ist nicht abschließend. Daher wird empfohlen vor einer Maßnahme oder einem Rechtsgeschäft Kontakt mit der Sanierungsbehörde (Frau Rosse, Tel: 05361 28-2942) aufzunehmen.

Download

Team des Sanierungsmanagements der S.T.E.R.N. GmbH, Foto: short cuts, Julia Hein, © S.T.E.R.N. GmbH) © short cuts, Julia Hein, © S.T.E.R.N. GmbHSeit Juli 2016 wird die Stadt Wolfsburg durch einen Sanierungsträger bei der städtebaulichen Erneuerung der Höfe unterstützt. 

Den Auftrag erhielt die S.T.E.R.N. - Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH - aus Berlin, welche im Handwerkerviertel bereits seit 2014 als Sanierungsmanager tätig ist. In enger Zusammenarbeit mit den Quartiersarchitekten Dr. Holger Pump-Uhlmann und Studio Leonard Pröttel berät die S.T.E.R.N. GmbH Eigentümerinnen und Eigentümer bei der Entwicklung oder Sanierung ihrer Immobilie und ist Ansprechpartnerin für die NEULAND als größtem Vermieter in diesem Quartier wie auch für Bewohnerinnen und Bewohner. Für persönliche Rückfragen wurde für das Quartier ein Sanierungsbüro eingerichtet in dem Frau Barbara Neubauer als Projektleiterin Ansprechpartnerin ist.

Zu den Aufgaben des Sanierungsträgers gehört neben der Bürger- und Akteursbeteiligung, die von Frau Patricia Berndt übernommen wird, vor allem die Unterstützung der Stadt Wolfsburg bei der Vorbereitung von Anträgen auf Fördermittel im Programm Städtebaulicher Denkmalschutz, die Beurteilung sanierungsrechtlicher Anträge, die Prüfung planungsrechtlicher Fragen und die Mittelbewirtschaftung. 

In den „Höfen“ steht die denkmalgerechte energetische Sanierung  sowie die abgestimmte Vorbereitung von Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden und des Wohnumfeldes im Vordergrund. 

Das Sanierungsmanagement strebt wie bisher eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt, den lokalen Akteuren und den Anwohnern an. 
Die Sprechzeiten im Sanierungsbüro im Schachtweg 12 sind dienstags von 10:00 bis 13:00 Uhr und von 14:00 bis 17:00 Uhr sowie nach Vereinbarung. Das Büro ist unter der Telefonnummer 05361-28-1853 und unter der Email-Adresse sanierung-hoefe@stadt.wolfsburg.de erreichbar.

Tag der Städtebauförderung am 8. Mai 2021

Aktuelle Projekte im Rahmen der Stadterneuerung

Dieser Tag wird zum Anlass genommen, um erfolgreiche Entwicklungen, aktuelle Projekte und anstehende Vorhaben in den drei Wolfsburger Sanierungsgebieten vorzustellen und zu bürgerschaftlichem Engagement anzuregen.

Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung

Der richtige Ansprechpartner bei Bauvorhaben und Fragen zur Stadtplanung