Nicht allein nachts im Museum

Gespenster und Objekte werden lebendig

Veranstaltungsdetails

  • 17. Februar 2018

    19:30 Uhr

  • Stadtmuseum Schloss Wolfsburg

    Schloßstraße 8

  • Veranstaltungen, Ausstellung & Museum & Führung, Stadtmuseum, Verwaltung

In der Museumsnacht werden Schlossgespenster und Ausstellungsobjekte lebendig (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Meike Netzbandt)In der Museumsnacht werden Schlossgespenster und Ausstellungsobjekte lebendig (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg/Meike Netzbandt)Diese Veranstaltung findet bis Samstag, 17. Januar 2018, um 19.30 Uhr statt.

► Schloss- und Museumsführung im Dunkeln

► Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 8 Euro, für Schüler 5 Euro

► Kartenreservierungen zu den Museumsöffnungszeiten (Di-Fr: 10 bis 17 Uhr, Sa: 13 bis 18 Uhr, So: 11 bis 18 Uhr) unter Telefon: 05361-281040 oder per Mail: Stadtmuseum@stadt.wolfsburg.de

„‘Geschichte quicklebendig‘ lautet das Motto des Stadtmuseums in den Remisen von Schloss Wolfsburg“, sagt Museumsleiterin Dr. Bettina Greffrath bei der Vorstellung des Programms zur Schloss- und Museumsnacht. Das Stadtmuseum Schloss Wolfsburg lädt am kommenden Samstag ein, die heranbrechenden Abendstunden am Schloss Wolfsburg zu erleben. Mitzubringen sind ausgeschlafene Neugierde, Spaß, Ausdauer, Taschenlampen, wetterfeste Kleidung und gern Kostümierungen vom Gespenst über das Mittelalter- oder Renaissance-Outfit bis zum Petticoat.

Der Hollywood-Kultfilm „Nachts im Museum“, in dem ein Museums-Wärter durch heikle Abenteuer mit den nachts lebendig werdenden Exponaten (endlich) historische Fakten und Zusammenhänge versteht, inspirierte das Museumsteam zu der Frage: Was passiert eigentlich in den Wolfsburger Schloss- und Museumsräumen nach Feierabend? Im Lichtschein nur von Taschenlampen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf einem Rundgang durch die Epochen, an historische Schauplätze und zu originalen Ausstellungsstücken ungewohnte, ja überraschende Einblicke in unsere Schloss- und Stadtgeschichte. „Dabei ist das Publikum aktiv gefragt, wenn es gilt, Spezifika der Vergangenheit zu erraten. Wie die Teenager sich vor gut 50 Jahren zum Ausgehen hübsch stylten, ist in einem Frisiersalon aus den 1950er Jahren zu erfahren. Für das richtige Partyfeeling sorgt abschließend eine Taschenlampen-Disco.“, verrät Bettina Greffrath. Vielsagend fügt sie noch hinzu, dass die Besucherinnen und Besucher in dieser Museumsnacht durchaus auch lebendig werdenden Ausstellungsstücken und Schlossgeistern begegnen könnten…