Auf dem Weg zum Bauhaus

Das Erwachen der Moderne in Niedersachsen

Veranstaltungsdetails

  • 26. Juni 2019 - 10. Juli 2019

    06:30 - 18:30 Uhr

  • Bürgerhalle Rathaus

    Porschestraße 49

  • Ausstellung & Museum & Führung

Bereits 1911, acht Jahre vor der Gründung des Bauhauses in Jena, hat der Architekt Walter Gropius mit dem Fagus-Werk im niedersächsischen Alfeld die weltweit erste Inkunabel der modernen Architektur des 20. Jahrhunderts geschaffen. Deswegen hat die UNESCO das seit 1949 unter Denkmalschutz stehende Fagus-Werk 2011 zum Weltkulturerbe der Menschheit erhoben. Gestalterisch ist die dort entworfene Architektur der Vorläufer des ab 1924 ebenfalls von Gropius errichteten Bauhausgebäudes in Dessau. Das Anliegen der Ausstellung ist es, die Unterschiede zwischen dem Fagus-Werk auf der einen Seite und den zeitgleichen Stilarchitekturen auf der anderen Seite zu zeigen. Denn die herkömmliche Architektur stellt die Welt dar, aus der Gropius mit seinen Entwürfen ausgebrochen ist, um etwas Innovatives, etwas radikal Neues zu schaffen. Darüber hinaus wird mit der Ausstellung gezeigt, dass damalsauch viele andere Architekten von Rang und Namen wie Peter Behrens, Paul Bonatz, Otto Haesler, Fritz Höger, Paul Schultze-Naumburg oder Bruno Taut in Niedersachsentätig waren. Die Wanderausstellung ist ein Beitrag des Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege zum Bauhaus-Jubiläum 2019. Zum Auftakt der Ausstellung Wolfsburg gibt es eine Führung durch die Kuratoren des Landesamtes.