Neuigkeiten

Pressemitteilung vom 18.10.2017

Rat wird digital

Erste Testsitzung ohne Papier

Ratsherr mit TabletAuf Wunsch der politischen Vertreter fand am Mittwochnachmittag im Rathaus eine nichtöffentliche Test-Ratssitzung zur Erprobung der Digitalen Ratsarbeit statt. Der Ablauf entsprach dem jeder anderen Ratssitzung, nur dass statt mit Papierunterlagen alle Ratsmitglieder mit Tablets und Notebooks an der Sitzung teilnahmen. Dazu wurden den Teilnehmer/innen Funktionen der Ratsinformations-App und des Ratsinformationssystems erläutert und offene Fragen in der praktischen Anwendung besprochen und geklärt.

Hintergrund dieser Test-Ratssitzung: Ab dem 1. Januar 2018 soll die Gremienarbeit des Rates der Stadt Wolfsburg und seiner Ausschüsse papierlos und ausschließlich digital erfolgen.
Zur Vorbereitung hatte auf politische Initiative hin ein Arbeitskreis bestehend aus Vertreter/innen der Fraktionen des Rates und der Verwaltung Ende 2016 ein neues Ratsinformationssystem ausgeschrieben und implementiert. So wurde dann das System ALLRIS im Hinblick auf die damit angestrebte vollständige Digitalisierung der Ratsarbeit eingeführt.

In den vergangenen Monaten konnte der Systemwechsel vollzogen, die technischen Voraussetzungen und übrigen Rahmenbedingungen für die Digitalisierung geschaffen werden. Die von der digitalen Umstellung zunächst betroffenen Personen aus Politik und Verwaltung erhielten Schulungen. Bürger/innen können auf wolfsburg.de digital auf die öffentlichen Unterlagen von Sitzungen zugreifen.

Nach erfolgter Implementierung der digitalen Ratsarbeit einschließlich Erprobungs- und Evaluationsphase sollen als nächster Schritt auch die sitzungsvorbereitenden Mitzeichnungsverfahren bei der Erstellung der Sitzungsunterlagen innerhalb der Verwaltung den neuen Gegebenheiten angepasst und vollständig digitalisiert werden. Dies ist ein weiterer Schritt zu #WolfsburgDigital.


Pressemitteilung vom 15.10.2017

Dank von Oberbürgermeister Klaus Mohrs an ehrenamtliche Wahlhelfer

Um 21:06 Uhr war in Wolfsburg alles klar: Der Wahlkreis 7 (Wolfsburg) und die Wahllokale, die zum Wahlkreis 5 (Gifhorn-Nord/Wolfsburg) gehören, waren ausgezählt.
"Diese schnelle Auszählung und ein frühes Ergebnis haben wir einer guten Organisation im Vorfeld und des Engagements der rund 920 Wahlhelferinnen und -helfern zu verdanken. Ich sage allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für ihren Einsatz für unsere Stadt", lobt Oberbürgermeister Klaus Mohrs alle Beteiligten.
Die 920 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer - rund 350 Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie etwa 570 Bürger - waren in den 115 Wahllokalen und Briefwahllokalen eingesetzt, ebenso in der Wahlzentrale im Rathaus, in der die Ergebnisse zusammengeführt wurden. Des Weiteren waren Helferteams für die Präsentation in der Bürgerhalle, sowie in der städtischen Kommunikation im Einsatz. Bereits um 18.21 Uhr meldete das Wahllokal Nr. 123 aus Warmenau seine Ergebnisse, um 18.44 Uhr folgte das erste Briefwahllokal (Nr.942). Nur drei Minuten später waren bereits 50 Prozent aller Stimmen ausgezählt (18.47 Uhr). Um 21:06 Uhr meldete das letzte Briefwahllokal seine Auszählung.
Insgesamt waren im Stadtgebiet Wolfsburg 89.468 Personen zur Wahl aufgerufen. Gewählt haben 51.821 Personen, so dass die Wahlbeteiligung bezogen auf das Stadtgebiet bei 58,2 Prozent lag. Vormittags gegen 11 Uhr lag die aus der Abfrage von etwa der Hälfte der Wahllokale hochgerechnete Wahlbeteiligung bei durchschnittlich 26,2 Prozent.

Die vorläufigen Ergebnisse der Stimmenauszählung finden Sie hier



Pressemitteilung vom 12.10.2017

Erreichbarkeit der Wahllokale

Die Stadt Woflsburg weist darauf hin, dass die Wahllokale zur Landtagswahl in den gleichen Räumen eingerichtet werden wie zur Bundestagswahl.
Die Wahllokale 111 bis 113 im Schulzentrum Vorsfelde sind im Takt A eingerichtet, zur Landtagswahl wird zusätzlich auch der Nebeneingang zur Straße im Eichholz geöffnet sein. Dieser Nebeneingang ist allerdings für  Rollstuhlfahrer nicht geeignet.

Die Wahllokale 401 und 402 in der Hoffmann-von Fallersleben-Realschule sind bedingt durch Bautätigkeiten wie bereits zur Bundestagswahl nur über den Zugang in der August-Lücke-Straße, Haus D, erreichbar.
Weiter Informationen unter www.wolfsburg.de/wahlen.


Pressemitteilung vom 24.09.2017

Stadt dankt ehrenamtlichen Helfern

Wolfsburger Teilergebnis stand um 20.46 Uhr fest

Um 20.46 Uhr stand alles fest: Das Wolfsburger Teilergebnis des Wahlkreises 51 Helmstedt-Wolfsburg lag komplett vor. Zu diesem Zeitpunkt waren alle 117 Stimmbezirke im Stadtgebiet fertig ausgezählt. Erster Stadtrat Werner Borcherding gab das vorläufige amtliche Endergebnis in der Bürgerhalle im Rathaus bekannt.
„Diese schnelle Auszählung und ein frühes Ergebnis haben wir einer guten Organisation im Vorfeld und des Engagements der rund 936 Wahlhelferinnen und -helfern zu verdanken. Ich sage allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank für ihren Einsatz für unsere Stadt", lobte das Stadtoberhaupt alle Beteiligten. „Jürgen Schulz und seinem Wahlteam spreche ich meinen ausdrücklichen Dank aus.“ Die 936 Wahlhelfer - etwa 400 Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie etwa 536 Bürger - waren in den 117 Wahl- und Briefwahllokalen eingesetzt, ebenso in der Wahlzentrale im Rathaus, in der die Ergebnisse zusammengeführt wurden sind. Des Weiteren waren Helferteams für die Präsentation in der Bürgerhalle sowie in der Kommunikation im Einsatz.

Den Reigen der Einzel-Ergebnisse eröffnete um 18.30 Uhr das Wahllokal 123, Sprechstelle Warmenau. Etwa 40 Minuten später waren bereits 50 Prozent aller Stimmen ausgezählt (19.11 Uhr). Um 19.02 Uhr war auch das erste Briefwahllokal (Nr. 942) ausgezählt.

Insgesamt waren im Stadtgebiet Wolfsburg 89.886 Personen zur Wahl aufgerufen. Gewählt haben 66.383 Personen, so dass die Wahlbeteiligung bezogen auf das Stadtgebiet Wolfsburg bei 73,9 Prozent lag. Vormittags gegen 11 Uhr lag die aus der Abfrage von einigen ausgewählten Wahllokalen hochgerechnete Wahlbeteiligung bei durchschnittlich 32,6 Prozent. Vor vier Jahren zur gleichen Zeit waren es 32,0 Prozent.

Alle Ergebnisse der Wolfsburger Wahl sind auch im Internet zu finden unter www.wolfsburg.de/wahlen, auf der städtischen Facebook-Seite www.facebook.com/stadtwolfsburg sowie über Twitter (https://twitter.com/Stadt_Wolfsburg).


Pressemitteilung vom 19.09.2017

Präsentation der Wahlergebnisse

Live-Sendung im Internet und über die Facebook-Seite

Bei der bevorstehenden Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, wird es wie bei der Kommunalwahl in 2016 wieder eine Live-Sendung geben, die im Internet unter www.wolfsburg.de/wahlen und auf der städtischen Facebook-Seite www.facebook.com/stadtwolfsburg verfolgbar ist. Die Übertragung beginnt bereits kurz vor 18 Uhr. Ab kurz nach 18 Uhr können dann die laufend eintreffenden Ergebnisse aus den Wahllokalen auch live von zuhause aus verfolgt werden. Daneben werden in der Sendung auch kurze Interviews und Videos rund um die Wahl zu sehen sein.
Wer nicht nur zuschauen, sondern live mitdiskutieren möchte, kann sich bei Twitter unter dem #btwwob und #btw17 an der Diskussion am Wahlabend beteiligen. Um die Offline- und Onlinekommunikation zur Bundestagswahl zu verknüpfen, wird in der Bürgerhalle eine Socialwall aufgestellt, auf der alle Beiträge, die mit dem #btwwob getwittert werden, in Echtzeit erscheinen.
Interessierte Bürger können ab 18 Uhr auch in der Bürgerhalle des Rathauses die Wahlergebnisse anhand der öffentlichen Präsentation über entsprechende Bildschirme verfolgen. Dort moderiert der Leiter der Kommunikation der Stadt, Dennis Weilmann.


Pressemitteilung vom 19.09.2017

Briefwahl und mehr

Informationen zur Bundestagswahl

Briefwähler, die Briefwahlunterlagen zugesandt bekommen haben, werden gebeten, die Wahlbriefe möglichst bis Donnerstag, 21. September, per Post zurückzusenden. In dem Fall ist durch die Post noch ein rechtzeitiger Eingang der Briefwahlunterlagen bis zum Wahlsonntag gewährleistet. Ansonsten besteht die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen bis zum Wahltag, 18 Uhr, in den Hausbriefkasten am Eingang zu Rathaus A einzuwerfen oder bis 15 Uhr in der Briefwahlstelle im Rathaus A abzugeben.
Briefwahlunterlagen können noch bis zum zweiten Tag vor der Wahl, Freitag, 22. September, bis 18 Uhr beantragt werden. Am Sonnabend, 23. September, in der Zeit von 11 bis 12 Uhr sowie am Wahltag bis 15 Uhr, werden Wahlscheine und Briefwahlunterlagen nur dann ausgestellt, wenn der Wahlraum bei nachgewiesener plötzlich aufgetretener Erkrankung nicht oder nur unter unzumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden könnte. In dem Fall wird gebeten, sich direkt an die Briefwahlausgabe im Rathaus A, Raum 051, zu wenden.
Seit Beginn der offiziellen Briefwahlausgabe am 28. August haben bis zum 19. September insgesamt 15.500 Wähler von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht. Das sind 17,2 Prozent aller Wahlberechtigten und rund 3.000 mehr als zur Bundestagswahl 2013.
Wer am Wahlsonntag, 24. September, nach seiner möglicherweise verlegten Wahlbenachrichtigung sucht und diese nicht wieder findet, kann selbstverständlich trotzdem wählen gehen. Das Wahlamt der Stadt Wolfsburg weist darauf hin, dass allein der Eintrag im Wählerverzeichnis des zuständigen Wahllokals entscheidend für die Ausübung des Wahlrechtes ist. Wahlberechtigte, die im Wählerverzeichnis eingetragen sind, können das Wahlrecht auch allein mit Vorlage Ihres Personalausweises oder Reisepasses im entsprechenden Wahllokal wahrnehmen.
Generell sollte jedoch die Wahlbenachrichtigung mit in die Wahllokale genommen werden. Weil bis zum 24. September auch die Wahlbenachrichtigungen zur am 15. Oktober stattfindenden Landtagswahl übersandt werden, ist darauf zu achten, dass die richtige Wahlbenachrichtigung mitgenommen wird.
Wahlberechtigte, die ihr Wahllokal nicht mehr kennen, erhalten unter Service-Telefon (05361) 28-2950 auch am Wahlsonntag Auskunft, wo sie wählen gehen können. Umfassend informiert auch das Internet unter www.wolfsburg.de/wahlen zu den Wolfsburger Wahllokalen, dort werden zahlreiche Informationen rund um die Wahl geboten.


Pressemitteilung vom 18.08.2017

Wahlbenachrichtigungen werden verschickt

Briefwahlstelle ist ab 28. August geöffnet

Für die Bundestagswahl am 24. September werden in der Zeit vom 23.08. bis spätestens 03.09. die Wahlbenachrichtigungen an rund 90.000 wahlberechtigte Wolfsburger übersandt. Die Ausgabe der Briefwahlunterlagen ist erst möglich, wenn die Stimmzettel gedruckt und geliefert sind.

Die Briefwahlstelle ist ab Montag, 28. August bis Freitag, 22. September im Rathaus A, Raum 051, zu den bekannten Zeiten: Montag und Dienstag: 8.30 – 16.30 Uhr, Mittwoch: 8.30 – 12.00 Uhr, Donnerstag: 08.30 – 17.30 Uhr und Freitag: 08.30 – 12.00 Uhr geöffnet. Am Freitag, 22. September, können die Briefwahlunterlagen dort noch bis 18:00 Uhr beantragt werden. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis zum Wahlsonntag, spätestens 18.00 Uhr, bei der Stadt Wolfsburg vorliegen.
Briefwahlunterlagen können schriftlich - Wahlscheinantrag ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung vorhanden - oder persönlich beantragt werden. Hierzu ist die Identität durch Vorlage eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses nachzuweisen.

Telefonisch ist eine Beantragung von Briefwahlunterlagen nicht möglich, wohl aber per Fax oder im Internet über www.wolfsburg.de/wahlen.
Die Beantragung und Entgegennahme von Briefwahlunterlagen für eine andere Person ist nur mit entsprechender Vollmacht und für maximal vier Personen möglich.
Bei plötzlicher schwerer Erkrankung kann der Wahlschein und auch die Briefwahlunterlagen noch am Samstag, 23. September, in der Zeit von 11 bis 12 Uhr sowie am Wahlsonntag 8 bis 15 Uhr beantragt und ausgestellt werden.

Am Wahlsonntag, 24. September, sind die Wahllokale im Stadtgebiet von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Mitarbeiter des Wahlamtes geben gern weitere Auskünfte unter Telefon 05361 28-2950.


Pressemitteilung vom 07.02.107

Schulausschuss tagt

Entwicklungsplanung und Modernisierungsprogramm werden thematisiert

Der Schulausschuss berät in seiner Sitzung am Mittwoch, 08. Februar im Ratssitzungssaal über Themen der Schulentwicklungsplanung sowie dem Schulmodernisierungsprogramm. Im Zuge dessen steht unter anderem die Änderung der Organisationsform der Grundschule Regenbogenschule von einer offenen in eine teilgebundene Ganztagsschule auf der Tagesordnung. Weiterhin werden der Brandschutz, die Mensaerweiterung sowie die punktuelle Sanierung der Grundschule Moorkämpe erörtert. Hinsichtlich des Schulzentrums Vorsfelde wird über die Einrichtung und Ausstattung von allgemeinen Unterrichtsräumen entschieden.
Neben der Kenntnisgabe zur amtlichen Schulstatistik für die Berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2016/2017, werden allgemeine Berichte zum Thema Monitoring Flüchtlinge sowie Ganztagsschulen in Wolfsburg vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt wird der Haushaltsplan 2017 sowie die mittelfristige Finanzplanung 2016 bis 2020 mit Investitionsprogramm des Teilhaushalts Schule.


Pressemitteilung vom 08.11.2016

Ehrenveranstaltung im Gartensaal

Verleihung von Stadtplaketten und Ehrung von Ratsmitgliedern

Am vergangenen Sonntagabend fand im Gartensaal des Schlosses die Ehrungsveranstaltung in würdevollem Rahmen statt. Nicole Rudi eröffnete die Festveranstaltung am Flügel und sorgte den Abend über für eine gelungene musikalische Umrahmung. In seiner Begrüßung hob Erster Stadtrat Werner Borcherding insbesondere die ehrenamtliche Tätigkeit der Ratsmitglieder hervor: „Politik ist ein zeitintensives Geschehen, welches den Mitgliedern des Rates vieles abverlangt. Umso mehr freut es mich, dass ich hier und heute die Gelegenheit habe, ihnen für ihre Mühen zu danken.“ 

Auch Oberbürgermeister Klaus Mohrs lobte in seiner Ansprache den Einsatz der Ratsmitglieder und verwies auf vergangene Projekte, deren positive Auswirkungen heute zu sehen und zu erleben sind: „Dieses Engagement hat Früchte getragen und je nach Schwerpunkt und persönlichem Herzblut sehen Sie in der Stadt Projekte und Wahrzeichen, für die Sie sich besonders eingesetzt haben. Ich erinnere nur an die große Wohnbauoffensive, die Modernisierung unserer Schulen, die Erhöhung der Kindergarten- und Krippenplätze, kulturelle Höhepunkte und Veranstaltungen, der voranschreitenden Digitalisierung und erst im letzten Jahr die Herausforderungen durch die Flüchtlinge, denen wir in Wolfsburg gute Bedingungen anbieten wollten und dieses auch geschafft haben.“ 

Im Folgenden verlieh Oberbürgermeister Mohrs dem ehemaligen Ratsmitglied Dr. Hans-Joachim Throl für seine 40-jährige Zugehörigkeit zum Rat der Stadt Wolfsburg die Stadtplakette in Gold sowie die Ehrenbezeichnung „Stadtältester“. Hans-Joachim Throl verwies in seiner Dankesrede auf ein Zitat von Walter Scheel, welches er zru Grundlage seiner Tätigkeit erklärte: „Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und es populär zu machen.“ Rolf Wolters und Frank Helmut Zaddach wurden ebenfalls für ihre langjährige Zugehörigkeit mit der Bezeichnung „Stadtältester“ geehrt. Der ehemaligen Bürgermeisterin Elke Braun sowie den ehemaligen Ratsmitgliedern Gudrun Krempel und Ralf Fruet wurde aufgrund ihrer langjährigen Zugehörigkeit zum Rat der Stadt Wolfsburg sowie den damit einhergehenden Leistungen die Stadtplakette in Bronze verliehen. Auch alle anwesenden Ratsmitglieder aus der letzten Ratsperiode erhielten als Dank eine Urkunde durch den Oberbürgermeister.


Meldung vom 27.10.2016

Konstituierende Ratssitzung am 2. November

Übertragung der Sitzung auch auf Bildschirmen in die Bürgerhalle

Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.com

Zu seiner ersten Sitzung nach der Kommunalwahl trifft sich der Rat der Stadt am Mittwoch, 2. November. Ab 16 Uhr beraten die neu gewählten Ratsfrauen und Ratsherren über insgesamt 49 Tagesordnungspunkte in öffentlicher Sitzung. Zuschauer sind auf der Tribüne im Ratssitzungssaal im Rathaus A willkommen. Einlass ab 15:30 Uhr. Parallel dazu wird die Ratssitzung auf zwei Bildschirmen in die Bürgerhalle übertragen. Zu Beginn der Sitzung werden alle Ratsmitglieder pflichtbelehrt und verpflichtet. Unmittelbar danach erfolgt die Wahl des Ratsvorsitzenden. In Anschluss beraten die Mitglieder des Rates über die Geschäftsordnung des Rates, des Verwaltungsausschusses, der Ausschüsse und der Ortsräte der Stadt Wolfsburg. Des Weiteren stehen die Änderung der Hauptsatzung und die Entschädigungssatzung für die neue Wahlperiode auf der Tagesordnung.

Es folgen Beschlüsse über die Bildung und Zusammensetzung des Verwaltungsausschusses, die Wahl der ehrenamtlichen VertreterInnen des Oberbürgermeisters, die Verteilung der Sitze in den Ausschüssen, die Verteilung der Ausschussvorsitze und die Berufung von beratenden Mitglieder in den Ausschüssen. Der Rat entscheidet über die Berufung und Besetzung von Ratsmitgliedern in Ausschüssen und Gesellschaften, Aufsichtsräten, Kuratorien und in den Stiftungs- und Verwaltungsräten.

Zwei weitere Vorlagen stehen zur Abstimmung: Ausrichtung „Tag der Niedersachsen 2017“ in Wolfsburg, die Ratsmitglieder beraten auch über die Festsetzung der Zuwendungen der Stadt Wolfsburg an die im Rat vertretenen Fraktionen.


Meldung vom 11.10.2016:

Konstituierende Sitzungen des Rates der Stadt und der Ortsräte

Alle Termine liegen im November


Der Rat der Stadt Wolfsburg trifft sich zu seiner konstituierenden Sitzung am Mittwoch, 2. November, 16 Uhr im Ratssitzungssaal, des Rathauses. 

Unmittelbar danach finden die konstituierenden Sitzungen der Ortsräte statt.

Donnerstag, 3. November:

  • Ortsrat Stadtmitte, 18:30 Uhr, Sitzungszimmer 1 (A 139), Rathaus
  • Ortsrat Detmerode, 19 Uhr, Bürgerbegegnungsstätte

Dienstag, 8. November: 

  • Ortsrat Nordstadt, 18 Uhr, St. Bernward Kirchengemeinde
  • Ortsrat Fallersleben/Sülfeld, 19 Uhr, Grundschule Fallersleben, Glockenberg

Mittwoch, 9. November:

  • Ortsrat Wendschott, 19 Uhr, Gaststätte "Alt Wendschott", Kleitschestraße 12 (ehem. Schützenheim)

Donnerstag, 10. November:

  • Ortsrat Ehmen/Mörse, 18:30 Uhr,  Gaststätte Berghoff`s, Ehmen
  • Ortsrat Barnstorf/Nordsteimke, 19:30 Uhr, Gaststätte „Zur schönen Aussicht“, Hasselbachstraße 3, Barnstorf

Dienstag, 15. November:

  • Ortsrat Vorsfelde, 18:30 Uhr, Schützenhaus (Saal 2)

Mittwoch, 16. November: 

  • Ortsrat Almke/Neindorf, 18 Uhr, Freiwillige Feuerwehr Neindorf
  • Ortsrat Brackstedt/Velstove/Warmenau, 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Warmenau

Donnerstag, 17. November:

  • Ortsrat Hehlingen, 18:30 Uhr, Mehrzweckhalle
  • Ortsrat Hattorf/Heiligendorf, 19:30 Uhr, Hasenwinkelstuben, Neue Straße 52, Heiligendorf

Dienstag, 22. November:

  • Ortsrat Kästorf/Sandkamp, 18:30 Uhr, Mehrzweckhalle Kästorf
  • Ortsrat Westhagen, 19:30 Uhr, Bildungs- und Freizeitzentrum 

Donnerstag, 24. November:

  • Ortsrat Mitte-West, 18 Uhr, Klinikum, Raum Wolfsburg I
  • Ortsrat Neuhaus/Reislingen, 19 Uhr, Gaststätte Wilhein, Reislingen


Meldung vom 20.09.2016:

Endgültiges amtliches Wahlergebnis liegt vor

Zwei Veränderungen in den Ortsräten

Der Wahlausschuss tagte am Dienstagnachmittag im Wolfsburger Rathaus. Erster Stadtrat Werner Borcherding gab als stellvertretender Wahlleiter im Beisein der Mitglieder des Wahlausschusses das endgültige amtliche Wahlergebnis bekannt.  
Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis, das am Wahlabend mitgeteilt worden war, gab es für die Mitglieder des Rates der Stadt keine Veränderungen. In den Ortsräten kommt es nach der endgültigen Prüfung zu zwei Anpassungen. Im Ortsrat Hattorf-Heiligendorf wird für die CDU nicht Sven Scharenberg sondern Rolf Berheide über die Listenwahl in den Ortsrat einziehen. Eine weitere Veränderung betrifft den Ortsrat Kästorf-Sandkamp. Hier kommt es aufgrund eines Übertragungsfehlers aus den Zähllisten zu einer Veränderung in der Sitzverteilung. Durch einen Zugewinn für die CDU um 100 Stimmen erhält diese anstelle von drei Sitzen vier Sitze. Gewählt ist nun auch Berthold Piep von der CDU. Die FDP erhält aufgrund der Neuberechnung der Sitzverteilung keinen Sitz.

Gabriele Kariger, Erster Stadtrat Werner Borcherding, Jürger Schulz (von links nach recht)Im Ortsrat Wendschott hat die Partei Bündnis 90/Die Grünen zwei Sitze errungen. Da nur ein Bewerber (Norbert Batzdorfer) aufgestellt war, bleibt ein Sitz unbesetzt.
Das vorläufige Ergebnis ist regelmäßig mit Unsicherheiten behaftet. Dieses Ergebnis am Wahlabend kommt durch telefonische Übermittlung der Einzelergebnisse zustande. Nur dadurch ist eine unmittelbare Aussage zum Endergebnis direkt am Wahlabend möglich. Die Überprüfung der Niederschriften und der Abgleich der am Wahlsonntag übermittelten Stimmzahlen führte in der Feststellung des amtlichen Endergebnisses zu den Veränderungen. Auch bei früheren Kommunalwahlen ist es zu Anpassungen nach Überprüfung gekommen.

Das amtliche Endergebnis wird im Amtsblatt veröffentlicht und kann im Internet unter wolfsburg.de/wahlen eingesehen werden.


Meldung vom 08.06.2016:

Oberbürgermeister Klaus Mohrs mit Delegation in Togliatti 

Reise fand aus Anlass des 25-jährigen Partnerschaftsjubiläums statt

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hat kürzlich zusammen mit einer Delegation die russische Partnerstadt Togliatti besucht. Anlass war das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft. Der Oberbürgermeister erwiderte damit einen Besuch einer 

Oberbürgermeister Klaus Mohrs und die Delegation unter anderem mit dem Ratsvorsitzenden Ralf Krüger und Ratsfrau Ludmilla Neuwirth (erste Reihe, 1. und 2. von links) sowie der Präsidentin des IFK, Elisabeth Pötsch (2. Reihe Mitte), zusammen mit dem Direktor des orthodoxen Gymnasiums, Erzpriester Dimitrij Leskina, und dessen Ehefrau (1. Reihe, 4. und 5. von links)

Delegation aus Togliatti im Mai. Zeitgleich mit der offiziellen Delegation der Stadt war eine Bürgergruppe aus Wolfsburg in Togliatti. Organisiert wurde diese Bürgerreise vom Internationalen Freundeskreis (IFK) und vom Touristikzentrum in Togliatti.
Der offizielle Festakt zum Partnerschaftsjubiläum fand am 4. Juni in Togliatti statt. Daran nahm nicht nur die Delegation mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs teil, sondern auch die Bürgergruppe aus Wolfsburg. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt unter anderem vom Ensemble „Tremozioni“ der Musikschule Wolfsburg.
Außerdem besuchte die Delegation das orthodoxe Gymnasium in Togliatti und wurde vom Direktor und Erzpriester Dimitrij Leskina und seiner Frau empfangen. Oberbürgermeister Klaus Mohrs konnte vor Ort zudem ein Kindercamp besichtigen. Im August werden Schülerinnen des Phoenix-Gymnasiums zu einem ähnlichen internationale Kindercamp nach Togliatti reisen.


Meldung vom 02.05.2016:

Nächste Ratssitzung am 4. Mai

Wieder Liveübertragung online ab 16 Uhr

Fast 30 Tagesordnungspunkte umfasst die Sitzung des Rates der Stadt Wolfsburg am Mittwoch, 4. Mai. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr mit der Einwohnerfragestunde und wird online auf

www.wolfsburg.de/rat_live 

übertragen.

Themen sind unter anderem mehrere Bebauungspläne, das Leitbild Radverkehr und die Beschäftigungsförderung für Flüchtlinge. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Neueinrichtung eines Großfamiliennestes am Rabenberg, die Einrichtung und Ausstattung des Neubaus für das Ratsgymnasium und die Entgeltordnung der Musikschule.
Alle Informationen zur Tagesordnung und den Vorlagen sind online auf www.wolfsburg.de/buergerinfo erhältlich.


Das neue Bürgerinformationsportal

Vorlagen, Sitzungs- und Ausschussterminen und vieles mehr

Rat der Stadt

Entscheidungsprozesse in der Stadt

Neuauflage: Rat und Verwaltung

Wolfsburg gemeinsam gestalten - wie Bürgerinnen und Bürger das Leben in der Stadt Wolfsburg mitbestimmen können