Corona: Das sind die wichtigsten Regelungen

zuletzt aktualisiert: 30.11.2021 - 11:48 Uhr  


Da der landesweite Indikator "Hospitalisierung" seit dem 24. November 2021 über dem Schwellenwert von 6 liegt und der kommunale Leitindikator "Neuinfizierte" seit dem 3. November 2021 den Wert von 100 überschreitet, hat die Stadt Wolfsburg die Warnstufe 2 festgestellt.

Aufgrund der Niedersächsischen Corona-Verordnung und der Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg gelten in Wolfsburg ab Mittwoch, 1. Dezember, folgende Regelungen:

Es handelt sich hierbei um eine vereinfachte Übersicht der Regelungen, es gelten ungeachtet dieser Darstellung die Regelungen der Niedersächsischen Corona-Verordnung und der Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg.

(Änderungen in roter Schrift)
 

2G-Regelung
 
 
Die 2G-Regelung besagt, dass alle Personen einen Impf- oder Genesenennachweis benötigen.

Personen mit medizinischer Kontraindikation gegen eine Corona-Schutzimpfung sowie Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen, benötigen einen negativen Testnachweis sowie ein ärztliches Attest.

Bis zum 31.12.2021 sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres von der 2G-Regelung ausgenommen. Dies gilt nicht für Diskotheken, Bars, Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen.

Als „geimpft“ gelten Personen mit Nachweis über einen vollständigen Impfschutz (14 Tage nach der Zweitimpfung (Johnson & Johnson nur Einmal-Impfung)).

Als „genesen“ gelten Personen mit Genesenennachweis (positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt).


2Gplus-Regelung
 

Die 2Gplus-Regelung besagt, dass alle Personen zusätzlich zu einem Impf- oder Genesenennachweis einen negativen Testnachweis benötigen.

Bis zum 31.12.2021 sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres von der 2Gplus-Regelung ausgenommen.

Dies gilt nicht für Diskotheken, Bars, Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen.


3G-Regelung
 

Die 3G-Regelung besagt, dass alle Personen einen negativen Test-, Impf- oder Genesenennachweis benötigen.

Personen mit medizinischer Kontraindikation gegen eine Corona-Schutzimpfung sowie Personen in klinischen Studien, die sich nicht impfen lassen dürfen, benötigen einen negativen Testnachweis.

Die generelle Testpflicht bei Anwendung der 3G-Regelung gilt (bis 31.12.2021) nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Als „geimpft“ gelten Personen mit Nachweis über einen vollständigen Impfschutz (14 Tage nach der Zweitimpfung (Johnson & Johnson nur Einmal-Impfung)).

Als „genesen“ gelten Personen mit Genesenennachweis (positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt).

Als „getestet“ gelten Personen mit negativem Testnachweis. Ein PCR-Test ist maximal 48 Stunden gültig; ein PoC-Antigen-Schnelltest ist maximal 24 Stunden gültig; ein Selbsttest (unter Aufsicht) ist maximal 24 Stunden gültig.


Abstand


Grundsätzlich ist das Abstandsgebot von 1,50 Meter zu anderen Personen und Gruppen zu beachten.


Masken-
pflicht

 
Grundsätzlich gilt in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kund*innenverkehrs zugänglich sind, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. In vielen Einrichtungen gilt aber die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske.

Für Kinder unter 6 Jahren oder noch nicht eingeschulte Kinder gilt keine Maskenpflicht. Für Kinder ab 6 bis unter 14 Jahren reicht eine Alltagsmaske (z. B. Stoffmaske).


Private
Kontakte
und
private
Veranstal-
tungen


Es gibt keine Beschränkung bei der Anzahl an Personen oder Haushalten.

Bei allen Zusammenkünften von mehr als 15 Personen in geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung; unter freiem Himmel die 2G-Regelung.
   
In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, solange kein Sitzplatz eingenommen ist.  

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind ausgenommen. Zudem muss eine Erhebung der Kontaktdaten (z. B. über eine Kontaktnachverfolgungs-App oder Gästelisten) erfolgen.


Gastronomie


In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, solange kein Sitzplatz eingenommen ist.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind ausgenommen.


Diskotheken,
Clubs und
ähnliche
Einrichtungen


Grundsätzlich (unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen) gilt für Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars und ähnliche Einrichtungen eine Kapazitätsbegrenzung von maximal 50 %.

In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung. Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung.

Jugendliche unter 18 Jahren sind NICHT von der Testpflicht ausgenommen.

Sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

Zum Essen und Trinken kann die Maske abgenommen werden.


Weihnachts-
märkte und ähnliche
Veranstal-
tungen


Sowohl in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel gilt für die Bewirtung (Essen und Trinken) sowie Fahrgeschäfte und Ähnliches die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

Wochen-
märkte

 

Auf Wochenmärkten in Wolfsburg gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske.

Einzelhandel


In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske


Betriebe für
körpernahe
Dienst-
leistungen
und
Einrichtungen
für
thera-
peutische
medizinische
Behand-
lungen


In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung; unter freiem Himmel die 2G-Regelung.

Ausgenommen sind medizinisch notwendige Behandlungen und Termine zur Blutspende.

In geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske.

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Behandlungen, bei der das Gesicht unbedeckt bleiben muss.

Zu diesen Betrieben zählen u. a.:
  • Optiker*innen, Hörakustiker*innen
  • Friseur*innen
  • Tattoo-Studios
  • Nagel-, Maniküre-, Pediküre- und Kosmetikstudios
  • Massagepraxen
  • praktische Fahrschulen
  • Prostitutionsstätten
  • Physio- und Ergotherapie
  • Podologie und Fußpflege
  • Orthopädieschuhmacher*innen
  • Heilpraktiker*innen


Heime und
Kliniken


Besuche in Heimen und Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie Menschen mit Behinderungen sind nur mit negativem Testnachweis möglich. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene.

Im Klinikum Wolfsburg gilt die 1G-Regelung. Unabhängig vom Impf- und Genesenen-Status ist ein negativer Corona-Test vorzulegen. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren.

Während des Aufenthalts im Klinikum gilt durchgängig die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske (ohne Atemauslassventil).


Kinder-
tages-
stätten



Alle Mitarbeitenden in Kindertageseinrichtungen sind verpflichtet, sich zweimal in der Woche testen zu lassen.

Schulen


Es gilt Szenario A (Regelbetrieb).

Schüler*innen und an der Schule tätige Personen müssen sich dreimal Tests pro Woche testen, die Testungen sollen Montag, Mittwoch und Freitag erfolgen. Ausgenommen von der Testpflicht sind vollständig Geimpfte und Genesene.

Alle Personen müssen innerhalb von Schulgebäuden und auch im Unterricht eine medizinische Maske tragen.

Schüler*innen bis 14 Jahren können auch eine Alltagsmaske (z. B. Stoffmaske) tragen.


Sport


In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, solange kein Sport getrieben wird oder kein Sitzplatz eingenommen ist.

Dies gilt beispielsweise in Sport-, Gymnastik-, Mehrzweckhallen, Funktionsgebäuden, Fitnessstudios Kletterhallen, Schwimmhallen und ähnlichen Einrichtungen wie Spaßbädern, Thermen und Saunen, in der EisArena sowie generell in dazugehörigen Umkleideräumen und Duschen.

Kinder unter 12 Jahren können einen medizinische Maske tragen.

Die 2Gplus-Regel gilt nicht im Rahmen des Profi- und Spitzensports, Trainings von Rettungsschwimmern, Schulsports sowie für dienstleistende Aufsichtspersonen.
 
Dienstleistende Personen auf Sportanlagen, in Schwimmhallen und in der EisArena, die weder den Impf- noch Genesenenstatus nachweisen, müssen sich  täglich testen lassen und während eine FFP2- oder eine vergleichbare Maske tragen.

 
Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung.

Sofern es die Sportart zulässt, ist ein Mindestabstand einzuhalten.


Freizeit


In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, solange kein Sitzplatz eingenommen ist.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung. .

Dies gilt insbesondere in:
  • Theatern, Kinos und ähnlichen Kultureinrichtungen
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • Zoos und botanischen Gärten
  • Freizeitparks
Sanitäre Anlagen sind von den Regelungen ausgenommen.


Sitzungen,
Zusammen-
künfte und
Veranstal-
tungen


Unabhängig von Inzidenzwerten und Warnstufen sind Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden sowohl unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen nur auf Antrag bei der zuständigen Behörde zulässig.

15 bis 1.000 Teilnehmende:

In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung.

Ausgenommen sind u. a. religiöse und rechtlich vorgeschriebene Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen.

1.000 bis 5.000 Teilnehmende:

In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

über 5.000 Teilnehmende:

Großveranstaltungen mit mehr als 25.000 Teilnehmenden sowie Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmenden, bei denen die Personenkapazität der Einrichtung von 50 % überschritten wird, sind nicht zulässig.

In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, auch wenn ein Sitzplatz eingenommen ist.
 

Messen


Messen für mehr als 1.000 Besuchende sind nur bis zu einer Personenkapazität der gesamten Einrichtung von maximal 50 % zulässig.

Es gilt die 3G-Regelung unter Vorlage eines negativen PCR-Testergebnisses. Bei mehrtägigem Besuch muss ab dem zweiten Tag täglich ein PoC-Test vorgelegt werden.

Veranstalter*innen können die 2G-Regelung festlegen. In diesem Fall entfällt bei Messen für mehr als 1.000 Besuchende die Begrenzung der Personenkapazität.

Es gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske, solange kein Sitzplatz eingenommen ist.

Bei Messen für weniger als 1.000 Besuchende gelten die Regelungen für Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Teilnehmenden.


ÖPNV
und
Fernverkehr


In den Verkehrsmitteln sowie in geschlossenen Räumen der dazugehörigen Einrichtungen (z. B. Haltestellen, Bahnhöfe) gilt die 3G-Regelung sowie die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.


Beherber-
gung


In geschlossenen Räumen gilt die 2Gplus-Regelung.

Bei Anreise sowie zweimal wöchentlich während des Aufenthalts muss ein negativer Testnachweis vorgelegt werden.

Zudem gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder einer vergleichbaren Maske.

Unter freiem Himmel gilt die 2G-Regelung.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind ausgenommen.