Tag der Architektur 2021

Neue Projekte in Wolfsburg entdecken

Baukultur mit dem Rad

Freianlagen Schulzentrum FallerslebenFoto: Lars LandmannDer bundesweite Tag der Architektur ist in Wolfsburg fester Bestandteil des Baukulturkalenders. Jedes Jahr machen sich am letzten Sonntag im Juni hunderte Baukulturinteressierte auf, um sich von Architekten und Landschaftsarchitekten die interessantesten neuen Projekte in Wolfsburgs Architekturlandschaft vorstellen zu lassen. Auch in diesem Jahr können die persönlichen Führungen und Gespräche mit den Planern nur mit Einschränkungen stattfinden. Darum hat das Forum Architektur eine Radtour entlang der ausgewählten Objekte und anderer Architektur-Tipps entwickelt, auf der Sie ganz individuell neue Architektur entdecken und gleichzeitig eine Tour durch die grüne Stadt Wolfsburg genießen können. 

Strecke: ca. 40 km

Typ: Rundweg mit beliebigem Start- und Endpunkt


Zur Karte (öffnet sich in einem neuen Fenster)


Zum Seitenanfang

Es handelt sich um einen Rundweg – Sie können an jedem beliebigen Punkt starten und enden. Besucher*innen der Stadt können bequem mit dem Zug anreisen und am Hauptbahnhof starten.

Parken: Wenn Sie mit dem Auto anreisen, starten Sie die Tour am Besten in Fallersleben. Gute Parkmöglichkeiten finden Sie am Schulzentrum Fallersleben (Station 9) an der August-Lücke-Straße. 


Zum Seitenanfang

Adresse: Maybachweg/An der Vorburg, 38446 Wolfsburg
Bauherr: Hecker GmbH, Wolfsburg, ABG Real Estate Group, München
Büro: Stauth Architekten, Braunschweig
geplante Fertigstellung: 2022 

Auf dem ehemaligen Gelände der Firma Naturstein Billen entsteht an städtebaulich markanter Stelle am Mittellandkanal ein neuer Hochpunkt in der Wolfsburger Stadtsilhouette. Der 45 Meter hohe Büroturm prägt zukünftig das Areal zwischen Stadion, Autostadt und Designer Outlet. Mehrere zweigeschossige Skylounges bieten beeindruckende  Ausblicke auf Volkswagenwerk, Autostadt und Schloss und öffnen das Raster der feingliedrigen Fassade. Die zwei sich anschließende 5-geschossige Gebäuderiegel beherbergen zukünftig ein Hotel.


Berliner HausFoto: STAUTH Architekten


Zum Seitenanfang

Adresse: Franz-Marc-Straße 2a, 38448 Wolfsburg
Bauherr: Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend 
Büro: Dohle + Lohse Architekten, Braunschweig
Fertigstellung: 2019 

Die zweigeschossige Kita für 125 Kinder ist harmonisch in den Komplex der Leonardo da Vinci-Schule und die weitläufigen Freiflächen eingebettet. Grüntöne, helle Klinker und naturfarbene Holzlamellen sind für die Gestaltung der Außen- und Innenwelten des Gebäudes prägend. Ein helles luftiges Foyer empfängt die Kinder und dient als Verteiler- und Versammlungsraum. Das Familienzentrum befindet sich im eingeschossigen Querriegel. Das Haus bietet vielen Perspektiven mit Entdeckungs- und Bewegungsräumen für Kinder und ordnet mit klaren Funktionen den Alltag.

Kita KreuzheideFoto: Lars Landmann Kita KreuzheideFoto: Lars Landmann


Zum Seitenanfang

Erweiterungsbau

Adresse: Am Teiche 3a, 38448 Wolfsburg
Bauherr: Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Schule
Büro: Koller Heitmann Schütz Architekten, Wolfsburg
Fertigstellung: 2019

„Die Grundschule Wendschott wurde zu einer zweizügigen Grundschule mit Ganztagsangebot ausgebaut. Der Erweiterungsbau umfasst die Errichtung von vier allgemeinen Unterrichtsräumen, einem Ganztagsbereich mit Schulmensa und die daraus resultierende Anpassung der Verwaltungs- und Nebenräume. Der schmale Gebäuderiegel wurde so weit wie möglich an die westliche Grundstücksgrenze herangerückt, sodass zwischen Alt- und Neubau ein großer, dreiseitig gefasster Schulhof entsteht. Errichtet wurde die Schule in Holztafelbauweise im KfW 55 Standard.“ 

(Broschüre „Tag der Architektur“, Architektenkammer Niedersachsen und Architektenkammer Bremen, 2021). 


Das Raumkonzept nutzt den Höhenversprung zwischen Schulhof und westlich angrenzender Wohnbebauung geschickt aus. 

Grundschule WendschottFoto: Lars Landmann Grundschule WendschottFoto: Lars Landmann



Zum Seitenanfang

Adresse: Reislinger Straße 30, 38448 Wolfsburg
Bauherr: Stadt Wolfsburg
Büro: Architekten: Esa Ruskeepää Architects, Helsinki; Dohle + Lohse Architekten, Braunschweig
Landschaftsarchitekten: Vogt Landschaft, Berlin
Fertigstellung: 2020

Die Kita Hellwinkel ist Bestandteil des Wohninnenstadtprojekts Hellwinkel-Terrassen. Der Neubau des Kinder- und Familienzentrums bildet zusammen mit der Schule den Campus Hellwinkel. Das Gebäude ist zweigeschossig konzipiert, wobei das Obergeschoss nur ca. ein Drittel der Gesamtgrundfläche ausmacht. Von der mit Aufweitungen und Nischen geprägten Verkehrszone werden alle Funktionsbereiche auf kurzem Weg erschlossen. Die Komposition der kubischen Baukörper wird durch die einheitliche Farbgebung der Fassadenmaterialien gestärkt.“ (Broschüre "Tag der Architektur", Architektenkammer Niedersachsen und Architektenkammer Bremen, 2021)

Kita HellwinkelFoto: Lars Landmann


Adresse: Hellwinkel Terrassen/Nelkenweg 11, 38446 Wolfsburg
Bauherr: Manthey Immo GmbH, Braunschweig, P und D Wohnkonzepte GmbH, Hameln
Büro: Peter Teicher, Andreas Koch, Karl Prange (RTW Architekten, Hannover)
Fertigstellung: 2021

In zwei Gebäudeteilen über einer gemeinsamen Tiefgarage sind insgesamt 46 Eigentumswohnungen mit ein bis vier Zimmern entstanden. Eine Besonderheit stellt das energetische Konzept dar: Statt das Gebäude durch eine konventionelle Dämmung gegen Wärmeverlust zu isolieren, wird durch die Fassadenkonstruktion Wärme „gefangen“ und damit Heizenergie eingespart. Der in Massivbauweise errichtete Rohbau wurde hierfür in den Obergeschossen mit Polycarbonatplatten verkleidet und als sogenannte Luftkollektorfassade ausgebildet. Der Luftzwischenraum zwischen Wand und Fassade wird, selbst bei bedecktem Himmel, durch die Sonneneinstrahlung erwärmt und die gewonnene Wärme in die massive Wandkonstruktion übertragen und gespeichert. 


Wohnhaus HellwinkelFoto: Lars Landmann Wohnhaus HellwinkelFoto: ali altschaffel
Luftbild Hellwinkel TerrassenFoto: Julian Misiek
Adresse: Nordsteimker Straße, 38446 Wolfsburg
Entwicklerin: Volkswagen Immobilien GmbH 
Büros: Brederlau Holik Büro für Architektur und Städtebau, Braunschweig (Städtebau), 
Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen (Freiraum)
geplante Fertigstellung: 2025

Der neue Stadtteil Steimker Gärten ist eines der größten privaten Wohnungsbauprojekte in der Region. Auf einer Fläche von 22 Hektar entstehen rund 1.250 neue Mietwohnungen und Eigenheime. Die städtebauliche Struktur wird geprägt durch  den zentralen Platz als Eingang in das Quartier. Hier sind zukünftig Versorgungseinrichtungen sowie eine Energie- und Mobilitätszentrale vorgesehen. „Grüne Korridore“ gliedern das neue Quartier und schaffen eine Verbindung zur umgebenden Landschaft. Die Lage auf einer Anhöhe im südöstlichen Teil der Stadt erlaubt einen weiten Blick in den Landschaftsraum.

Luftbild Steimker GärtenFoto: Matthias Leitzke


Zum Seitenanfang

Adresse: Wellekamp 9a, 38440 Wolfsburg
Bauherr: Volkswagen Immobilien GmbH 
Büro: Stauth Architekten, Braunschweig
Fertigstellung: 2020

„Die bestehende Nachkriegssiedlung im Wellekamp mit homogener, städtebaulicher Struktur aus viergeschossigen Zeilenbauten wird durch fünf neue Baukörper ergänzt. Durch die Ergänzung und neue Gestaltung des Wohnquartiers entsteht ein Stadtbaustein mit eigener Charakteristik. Die Qualitäten der bestehenden Grünstruktur und wertvollen Bestandsgehölze im Wellekamp-Park werden erhalten und in die Gesamtkonzeption eingebunden. 56 Wohneinheiten mit Zwei- bis Dreizimmerwohnungen und 60 möblierten Apartments sind entstanden.“ (Broschüre „Tag der Architektur“, Architektenkammer Niedersachsen und Architektenkammer Bremen, 2021)

Parallel werden die denkmalgeschützten Zeilenbauten und das Wohnhochhaus aus den 1950er Jahren aktuell im Bestand saniert. 

Wellekamp ParkFoto: STAUTH Architekten Wohnung im Wellekamp ParkFoto: Janine Snatzke


Zum Seitenanfang

Adresse: Schlesierweg 15-21, 38440 Wolfsburg
Bauherr: Neuland Wohnungsgesellschaft mbH, Wolfsburg 
Büro: Koschany + Zimmer Architekten, Essen 
Fertigstellung: 2019 

Das Projekt „Wohnen und Handel am Schlesierweg“ ist ein wichtiger Baustein zur langfristigen Sicherung der Infrastruktur im Wolfsburger Stadtteil Laagberg. Im Rahmen einer städtebaulichen Konzeptstudie wurden Ideen zur städtebaulichen Neuordnung des Bereichs erarbeitet. Darauf aufbauend entstanden zwei sechsgeschossige und ein siebengeschossiges Wohngebäude mit insgesamt 65 Mietwohnungen für Singles, Familien und Senioren entstanden. Der größte Teil der Wohnungen ist barrierefrei, rollstuhlgerecht oder barrierearm. Darüber hinaus ist in einem weiteren Gebäudeteil ein Dienstleistungszentrum mit Nahversorgung, Apotheke und Arztpraxen untergebracht. Eine Besonderheit bilden die Maisonette –Wohnungen, die wie Reihenhäuser auf dem Nahversorgungscenter angeordnet sind.

Wohngebäude im SchlesierwegFoto: Lars Landmann


Zum Seitenanfang

Adresse: Am Freibad West/Am Sprungturm/Auf der Sonnenwiese, 38444 Wolfsburg
Bauherren: privat
Büro: Ackers Partner Städtebau, Braunschweig (Städtebau)
Fertigstellung: 2020 

Auf einer etwa 8 Hektar großen Fläche am Rande der Wolfsburger Innenstadt, vorher als Schwimmbad und als Sportanlage genutzt, wurde ein neues Wohnquartier mit ca. 140 Wohneinheiten nach dem städtebaulichen Konzept von Prof. Walter Ackers, Braunschweig realisiert. Verschiedene Bebauungstypologien vom Geschosswohnungsbau über Reihen- und Kettenhäuser bis zum freistehenden Einfamilienhaus wurden mit abnehmender Dichte zur Waldgrenze angeordnet. Mittelpunkt des kleinen Quartiers ist der als „grüne Mitte“ konzipierte Dreiecksplatz zwischen Heinrich-Nordhoff-Schule und Sportanlage. Zuletzt fertig gestellt werden die Einfamilienhäuser am südlichen und westlichen Abschluss des Quartiers angrenzend an die Heinrich-Nordhoff-Schule und die Frankfurter Straße. 

Wohnungen am StadtwaldFoto: Lars Landmann Wohnungen am StadtwaldFoto: Lars Landmann

Wohnungen am StadtwaldFoto: Lars Landmann



Zum Seitenanfang

Adresse: Karl-Heise-Straße 28-32, 38442 Wolfsburg
Bauherr: Stadt Wolfsburg
Büro: Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Fertigstellung: 2020

„Das additive Prinzip unterschiedlich gestalteter Felder bietet ein multifunktionales Grundgerüst. Die zusammenhängende Struktur, die wichtige Wegebeziehungen aufnimmt, bietet gleichzeitig Raum zur kreativen Nutzung. Reduzierte Vorgaben an Gestaltung animieren zur selbstständigen Bespielung und fördern die individuelle Aneignung von Lieblingsräumen. Es wurde eine Symbiose von Innen- und Außenraum als ein Lernort angestrebt: Die Freiräume werden entsprechend den einzelnen Fachbereichen differenziert.“ (Broschüre „Tag der Architektur“, Architektenkammer Niedersachsen und Architektenkammer Bremen, 2021)


Freianlagen Schulzentrum FallerslebenFoto: Lars Landmann Freianlagen Schulzentrum FallerslebenFoto: Lars Landmann

Freianlagen Schulzentrum FallerslebenFoto: Lars Landmann



Zum Seitenanfang

Tag der Architektur 2021


Portal der Architektenkammer Niedersachsen

Hinweis:
Der Link öffnet sich in einem neuen Fenster