Bürgerengagement

Ehrenamt in Wolfsburg

Label mit Schriftzug Du bist unbezahlbarLust auf Ehrenamt? Das verstehen wir!


Auf dieser Seite geht es rund um das Thema Bürgerengagement. Wir freuen uns, dass Sie unsere Seite besuchen, denn es bedeutet, dass Sie das Thema bewegt und Sie eventuell selbst aktiv werden möchten, um sich für eine gute Sache einzusetzen. 

Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich in ihrer Freizeit für gemeinnützige Zwecke engagieren. Fest steht: Durch ihr Engagement tragen Ehrenamtliche dazu bei, das Leben in Wolfsburg freundlicher, gemeinschaftlicher und lebenswerter zu gestalten. Wir schätzen Ihr Engagement für unsere Stadt!

Unter dem Link "Häufig gestellte Fragen" und auf dieser Seite finden Sie umfangreiche und wertvolle Informationen rund um das Thema Ehrenamt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie einfach die Koordinierungsstelle Bürgerengagement. Diese ist unter der Telefonnummer 05361 – 28 1997 oder via Email unter engagiert@stadt.wolfsburg.de zu erreichen. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.



Aktuelles

Werner Borcherding hält Vortrag beim ersten Netzwerk Treffen Bürgerengagement

Das 1. Netzwerktreffen Bürgerengagement hat mit rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Hallenbad am Schachtweg stattgefunden. Es wurden erste Arbeitsergebnisse zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Ehrenamtliche vorgestellt und in einer Workshopphase wurden die Diskussionen zu den Themenfeldern „Dialog mit Schulen zur Einbindung von Jugendlichen“, „Würdigungsinstrumente und Öffentlichkeitsarbeit“, „Qualifizierungsangebote“, „Aufbau einer Suche-Biete-Plattform“ und „die Arbeit am Netzwerk selbst“ intensiv fortgesetzt. Mit der Präsentation des neuen Ehrenamtslabels „Du bist unbezahlbar“ hat das Treffen abgeschlossen. Die Bereitschaft an den gemeinsamen Themen weiter zu arbeiten ist groß und das Netzwerk freut sich, wenn neue Interessierte dazu stoßen. Möchten Sie an der Stärkung des Wolfsburger Ehrenamtes in einer der Arbeitsgruppen des Netzwerkes mitwirken? Dann wenden Sie sich an Frau Birgit Maaß, Geschäftsführung des Netzwerkes Bürgerengagement, unter Telefon: 05361/281997 oder schreiben eine Email an engagiert@stadt.wolfsburg.de.


Hier können Sie sofort und jetzt helfen:

Die NEULAND Stiftung sucht ehrenamtliche Unterstützerinnen und Unterstützer für folgende Bereiche:


Bei den offenen Stellen ist nichts Passendes für Sie dabei? Kein Problem!

Verschaffen Sie sich ganz einfach einen umfangreichen Überblick mit unserer Lust auf Ehrenamt?- Broschüre. In der Broschüre finden Sie Informationen zu den verschiedenen Wolfsburger Organisationen und die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten, die Sie dort ausüben können.


Volkswagen pro Ehrenamt

Mit der Initiative Volkswagen pro Ehrenamt fördert die Volkswagen AG gesellschaftliches Engagement und unterstützt gemeinnützige Einrichtungen bei der Suche nach Helfer/innen. Auf den Seiten von Volkswagen pro Ehrenamt können Sie sich über Engagementmöglichkeiten in Ihrer Region informieren. 


Wolfsburger Netzwerk Bürgerengagement

Grafik: 170 Personen aus verschiedensten Vereinen, Verbänden und Organisationen sind Teil des Netzwerks.Die Stadt Wolfsburg hat mit weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Stadtgesellschaft zur Gründung eines Netzwerkes Bürgerengagement eingeladen. Über 170 Personen aus verschiedensten Vereinen, Verbänden und Organisationen waren bei der Gründungsveranstaltung des Netzwerks, das sich mit der Frage „Was können und wollen wir gemeinsam tun, um das Ehrenamt in Wolfsburg zu stärken?“ beschäftigt. Die Idee der Netzwerkgründung geht zurück auf das Förderkonzept für ehrenamtliches Engagement.

Wenn Sie Interesse haben, sich am Wolfsburger Netzwerk Bürgerengagement zu beteiligen, nehmen Sie Kontakt mit der Koordinierungsstelle Bürgerengagement unter 05361 – 28 1997 oder via Email (engagiert@stadt.wolfsburg.de) auf.

Dokumentation zur Gründungsversammlung: Wolfsburger Netzwerk Bürgerengagement



Flüchtlingshilfe: FreiwilligenServer Niedersachsen

Die Hilfsbereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern für in Niedersachsen ankommende Flüchtlinge ist groß, doch herrscht oftmals Unsicherheit, wo genau welche Hilfe benötigt wird. Um die Hilfsbereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern zu strukturieren und zu organisieren, steht auf dem FreiwilligenServer Niedersachsen ab sofort eine FreiwilligenBörse für die Flüchtlingshilfe zur Verfügung. Engagierte können in der FreiwilligenBörse suchen, wo sie in ihrer Nähe aktiv werden können.

Hilfsorganisationen, Verbände und Vereine sowie Erstaufnahmeeinrichtungen, Kommunen und Notunterkünfte können ihre Bedarfe ebenfalls in der FreiwilligenBörse annoncieren. 


Noch unsicher?

Ein passendes Ehrenamt und eine zufriedenstellende Tätigkeit zu finden ist gar nicht so einfach, jedoch können ein paar Vorüberlegungen die Suche erleichtern. Um Ihnen den Start zu erleichtern, haben wir schon einmal eine Checkliste mit Fragen, die Ihnen helfen soll, eine Organisation und Tätigkeit zu finden, vorbereitet. Denn eins ist klar: je klarer die Absprachen zwischen Ihnen und der Organisation, desto höher die Chance, eine erfüllende Tätigkeit zu finden.

Hier geht es zur Checkliste.


Ehrenamtsstammtisch

Wenn Sie mit anderen Ehrenamtlichen in Kontakt treten möchten, um Ihnen ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen und Ideen austauschen und neue Menschen kennenlernen ist der Ehrenamtsstammtisch eventuell das richtige für Sie. Der Ehrenamtsstammtisch ist ein offenes Treffen für alle engagierten Bürgerinnen und Bürger. Nähere Informationen zu den Terminen und zum Veranstaltungsort erhalten Sie bei Gerda Kamphaus, Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen, unter der Telefonnummer 05361 28-2750 oder über E-Mail.

Engagement lohnt sich! In Wolfsburg gibt es verschiedene Initiativen, die Ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten wertschätzen. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Initiativen und die Vorteile, die Sie in Anspruch nehmen können. 

Niedersächsische Ehrenamtskarte Abbildung Ehrenamtskarte Niedersachsen

Mit der Verleihung der Niedersächsischen Ehrenamtskarte möchte sich die Stadt Wolfsburg bei den Ehrenamtlichen für ihr langjähriges und intensives Engagement bedanken. Inhaberinnen und Inhaber der Ehrenamtskarte erhalten unabhängig von ihrem Wohnort in ganz Niedersachsen und Bremen vergünstigten Eintritt für viele öffentliche und private Einrichtungen und zu Veranstaltungen unterschiedlichster Art.

Anträge auf die Ehrenamtskarte können Sie auf unserer Seite herunterladen. Sie liegen ebenfalls an den Informationsständen der Rathäuser A und B aus oder können direkt bei der Koordinierungsstelle Bürgerengagement angefordert werden. 

Weitere Informationen zur Niedersächsischen Ehrenamtskarte erhalten Sie hier:


Jugendleiter/in-Card (JULEICA) Abbildung Juleica

Die JULEICA ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Sie dient gleichzeitig zur Legitimation und als Qualifikationsausweis. Zusätzlich soll die JULEICA auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Neben den bundesweiten Vergünstigungen bietet Wolfsburg zahlreiche weitere Vorteile mit dem zusätzlichen Couponheft. 

SportEhrenamtsCard (SEC) Sportehrenamtskarte Vorderseite

Für Übungsleiter und Funktionsträger in Sportvereinen gibt es die SportEhrenamtsCard (SEC). Sie wird vom Niedersächsischen Turnerbund und dem Landessportbund Niedersachsen e. V. mit Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport als Dank für ehrenamtliches Engagement ausgegeben. Die SportEhrenamtsCard hält für Inhaberinnen und Inhaber viele Vergünstigungen landesweit bereit. 

Informationen zur Antragstellung und zu den Vergünstigungen erhalten Sie unter der SEC-Hotline 0511 9809750 oder via E-Mail

Weitere Informationen:


Ehrenamtsfest

Alle zwei Jahre lädt der Oberbürgermeister Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu einem großen Ehrenamtsfest ein. Das Fest ist ein Dankeschön für die tolle Arbeit der Freiwilligen in dieser Stadt.


Stadtplakette, Richtlinien für die Ehrung von Rats- und Ortsratsmitgliedern

Die Stadt kann als Zeichen der Anerkennung für Verdienste um die Stadt Wolfsburg die Stadtplakette verleihen. Die Stadt ehrt außerdem langjährige Mitglieder des Rates oder Ortsrates für ehrenamtliches Engagement.


Ehrenbürgerrecht

Die höchste Auszeichnung, die eine Stadt verdienten Bürgerinnen und Bürger verleihen kann, ist das Ehrenbürgerrecht nach § 30 der Niedersächsischen Gemeindeordnung. Weiter Informationen der Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger der Stadt Wolfsburg erhalten Sie hier

Unsere Gesellschaft könnte ohne das Ehrenamt nicht bestehen. Ehrenamtlich engagierte Menschen sind für eine funktionierende und sozial ausgerichtete Kommune unentbehrlich, denn Sie gestalten das Stadtleben und leisten unbezahlbare Dienste für die Menschen vor Ort. Ob Leben retten, Gelder für einen guten Zweck sammeln, Flüchtlinge zu Ämtern und Ärzten begleiten, Kleiderspenden sortieren oder in Notsituationen anpacken – das Ehrenamt ist so vielfältig wie das Leben. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die persönlichen Erfahrungen der ehrenamtlich engagierten Menschen in Wolfsburg. Die Erfahrungsberichte bieten einen Eindruck in die vielfältigen Tätigkeiten und Vorteile, die das Ehrenamt bietet. Außerdem schaffen Sie einen Einblick in die Beweggründe der Menschen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren.


Großflächenmotiv von Cindy Kraßmann mit Text: Das Ehrenamt ist ein abwechslungsreiches Hobby, bei dem man immer wieder etwas Neues lernt 

Cindy Kraßmann (22)

Altenpflegerin, VFL Wolfsburg-Fan, Tierfreundin und seit 12 Jahren ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr

Beschreiben Sie kurz Ihre ehrenamtliche Tätigkeit!
Die Tätigkeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr in Wolfsburg sind vielfältig: Bergen, Schützen, Retten, Löschen. Zusätzlich zu den normalen Ausbildungs- und Einsatzdiensten in meiner Ortsfeuerwehr in Fallersleben bin ich Stadtfrauensprecherin der Feuerwehr Wolfsburg. Außerdem bilde ich Kameradinnen und Kameraden in der Ersten Hilfe aus. 

Was bedeutet es, Stadtfrauensprecherin zu sein?
Als Stadtfrauensprecherin habe ich immer ein offenes Ohr für die Frauen der Feuerwehr. Ich bin sozusagen eine Vertrauensperson, das heißt Frauen können mich jederzeit ansprechen, wenn Sie Redebedarf haben. 

Wie sind Sie zu Ihrem Ehrenamt gekommen?

Mein Vater ist aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Fallersleben. Ich habe schon als Kind von der Feuerwehr geschwärmt. Als ich 10 Jahre alt war, ließen meine Eltern mich als Überraschung an einem Dienst der Jugendfeuerwehr Fallersleben teilnehmen. Das hat mir damals so gut gefallen, dass ich mich entschied, der Freiwilligen Feuerwehr beizutreten.

Wie lange sind Sie schon ehrenamtlich aktiv?
Jetzt bin ich schon 12 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr Fallersleben aktiv.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Hilfsorganisation am besten?
Mir gefällt es, Menschen zu helfen. Auch die Kameradschaft untereinander finde ich gut.

Wie kann jemand bei Ihrer Hilfsorganisation Mitglied werden?
Am besten sollte man sich an die Örtliche Feuerwehr wenden. Dort kann man auch einen Schnupperdienst machen und einen ersten Einblick in die Arbeit der Freiwillige Feuerwehr gewinnen.

Können auch Kinder der Freiwilligen Feuerwehr beitreten?
Generell kann man ab 10 Jahren in die Jugendfeuerwehr eintreten und ab 16 Jahren aktives Mitglied in einer Ortsfeuerwehr werden. In Wolfsburg gibt es derzeit zwei Kinderfeuerwehren (Heiligendorf und Wendschott). Dort werden Kinder ab 6 Jahren spielerisch an die Aufgaben der Feuerwehr herangeführt.

Was würden Sie jemandem sagen, der sich noch nie ehrenamtlich engagiert hat?
Es ist ein gutes Gefühl, ehrenamtlich aktiv zu sein.

Was ist Ihre Motivation, sich ehrenamtlich zu engagieren?
Ich versetze mich in die Lage anderer Menschen. Die Vorstellung, in einer Notlage selbst keine Hilfe zu bekommen, macht mir Sorgen. Ich engagiere mich in der Hoffnung, dass ich andere Menschen dazu bewegen kann, sich selbst ehrenamtlich einzusetzen.

Außer anderen zu helfen, was bringt das Ehrenamt noch für Sie persönlich?
Durch meine ehrenamtliche Tätigkeit habe ich neue Freunde gewonnen. Es ist ein abwechslungsreiches Hobby, bei dem man immer wieder etwas Neues lernt.

Ehrenamtliches Engagement bringt Sie auch persönlich weiter. Viele Ehrenamtliche nutzen die Gelegenheit sich während ihrer Tätigkeit Fort- und/oder Weiterzubilden. Oftmals bilden viele Einrichtungen ihre ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst aus und/oder lassen ihre aktiven Mitglieder an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. 

Wolfsburger Bildungseinrichtungen 

Ehrenamt ist für die Stadt Wolfsburg ein wichtiges Thema. Aus diesem Grund bieten viele Wolfsburger Bildungseinrichtungen in ihren Programmen auch Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Thema Ehrenamt an.


fan - Freiwilligenakademie Niedersachsen

Die Freiwilligenakademie Niedersachsen ist eine Gemeinschaft niedersächsischer Bildungseinrichtungen und steht für die Weiterbildung in allen Bereichen des bürgerschaftlichen Engagements. Die Angebote richten sich an Freiwillige und Ehrenamtliche.

Kompetenznachweis

Wichtige Qualifikationen, die freiwillig Engagierte durch ihre Tätigkeit erworben haben, können mit dem landesweiten Kompetenznachweis dokumentiert werden - sei es für das berufliche Fortkommen oder eine weitere ehrenamtliche Tätigkeit.

Label mit Schriftzug Du bist unbezahlbar„Du bist unbezahlbar“

Die Stadt Wolfsburg unterstützt das Ehrenamt in Wolfsburg auf vielfältige Weise. Ein Zeichen der Wertschätzung ist das Label „Du bist unbezahlbar“, welches die Stadtverwaltung mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen gemeinsam entwickelt hat. 

Das Label „Du bist unbezahlbar“ ist ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für die Arbeit der vielen ehrenamtlich engagierten Gemeinwohlorganisationen, die sich täglich für ihre Kommune einsetzen und somit eine starke Stadtgesellschaft in Wolfsburg mitgestalten. Das Label wurde in erster Linie für die vielen Wolfsburger Vereine, Verbände, Stiftungen und Organisationen, die ehrenamtlich aktiv sind, erstellt. Es dient dem Zweck, die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in Wolfsburg aufzuzeigen und zu bündeln, um stadtweit Aufmerksamkeit und Interesse für das Thema Ehrenamt zu generieren.

Seien Sie dabei und nutzen auch Sie das Label, denn eines ist klar: Menschen die sich in Ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren haben ein besonderes „Danke“ verdient. 

Wenn Sie das Label „Du bist unbezahlbar“ für Ihren Verein, Verband, Ihre Stiftung oder Gemeinwohlorganisation nutzen möchten, stellen wir es Ihnen gerne in verschiedenen Formaten (eps, jpg, pdf, png, tif) zur Verfügung. Sie sind eingeladen das Label unter publikationen@stadt.wolfsburg.de anzufordern. Görkem Yesilnur vom Referat Kommunikation der Stadt Wolfsburg steht Ihnen als Ansprechpartnerin unter 05361 – 28 2397 zur Verfügung.


FÖRDERUNGEN

Förderfonds Bürgerengagement

Mit dem Förderfonds Bürgerengagement unterstützt die Stadt Wolfsburg ehrenamtliche Arbeit im Stadtgebiet. Vereinigungen, Initiativen und Einzelpersonen, die sich in und für Wolfsburg engagieren, können jährlich bis zu 1.000 € aus dem Fonds beantragen. Richtlinien zur Vergabe der Mittel und der Antrag können Sie hier herunterladen.


Verzicht auf Verwaltungsgebühren bei Veranstaltungen von Vereinen und Organisationen

Die Stadt Wolfsburg verzichtet ab sofort bei ehrenamtlich organisierten Veranstaltungen von Vereinen und Organisationen auf die Verwaltungsgebühren für Tätigkeiten und Leistungen der öffentlichen Verwaltung. Dies ist bei Angelegenheiten im eigenen Wirkungskreis möglich, wie z. B. bei Gebühren für die Sondernutzung öffentlicher Flächen. Gebühren aus dem übertragenen Wirkungskreis, wie z. B. Gebühren nach dem Niedersächsischen Gaststättengesetz, können nicht erlassen werden. 

Gebührenbefreit sind Vereine und Organisationen, die ihren Sitz in Wolfsburg haben und steuerrechtlich als gemeinnützig oder wohltätig (mildtätig) behandelt werden. Eine Bescheinigung des Finanzamtes ist erforderlich. Hilfsorganisationen wird die Gebührenbefreiung gewährt, wenn diese das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen nachweisen können. Politische Parteien sind von der Gebührenbefreiung ausgenommen.


JUGEND HILFT! Fonds

Der JUGEND HILFT! Fonds der Kinderhilfsorganisation „Children for a better World e. V.“ unterstützt soziale Projekte von Kindern und Jugendlichen mit bis zu 2.500 € pro Jahr. Gefördert werden Projekte, bei denen sich Kinder und Jugendliche zum Ziel gesetzt haben, die Situation von anderen Menschen in Armut, Krankheit oder schwierigen Lebenslagen zu verbessern.


ehrenWert

Die Klosterkammer Hannover stellt ab 2014 mehr Geld für ihr Förderprogramm "ehrenWERT." zur Verfügung. "Wir haben in diesem Jahr das "ehrenWERT."-Budget voll ausgeschöpft. Das zeigt uns, dass unser Programm dort angekommen ist, wo wir es haben wollten: bei Einrichtungen, die ehrenamtlich getragene Projekte voranbringen. Deshalb erhöhen wir die Mittel von 250.000 auf 400.000 Euro pro Jahr", sagt Klosterkammer-Präsident Hans-Christian Biallas. Ziel von "ehrenWERT." ist es, die Qualifikation und das Engagement Ehrenamtlicher zu fördern. Anträge können von Vereinen, Kirchengemeinden und Kommunen gestellt werden, deren Sitz im Fördergebiet der Klosterkammer (Niedersachsen mit Ausnahmen der alten Länder Braunschweig und Oldenburg) liegt. 

"Werkstatt Vielfalt"

Junge Menschenin Deutschland wachsen in einer Gesellschaft auf, die so bunt und vielfältig ist wie nie zuvor. Kontakte zwischen Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus sind von grundlegender Bedeutung für das gegenseitige Verständnis und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Hier setzen die Projekte der »Werkstatt Vielfalt« an: Sie bauen Brücken zwischen Lebenswelten. Sie tragen zu einer lebendigen Nachbarschaft in der Gemeinde oder im Dorf bei und sorgen dafür, dass Vielfalt zur Normalität wird.

Wird eine Projektidee in die »Werkstatt Vielfalt« aufgenommen, erhält sie nicht nur eine finanzielle Förderung: Die Projektverantwortlichen holen sich bei einer Projektwerkstatt Tipps von Fachleuten, tauschen Erfahrungen aus und geben Anregungen zur Weiterentwicklung des Programms.


Das Ehrenamtsstärkungsgesetz – Verbesserte Förderung für ehrenamtliches Engagement

Das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes schafft Rechtssicherheit, baut Bürokratie ab und flexibilisiert die Finanzplanung gemeinnütziger Organisationen. Was sich im Ehrenamtsstärkungsgesetzt im Einzelnen geändert hat, erfahren Sie auf der Seite des Bundesministerium der Finanzen.


PROJEKTE

Bürger schaffen Wissen

Citizen Science (Bürgerwissenschaft) beschreibt Forschungsprojekte, bei denen sich Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich an der Sammlung oder Vervielfältigung von wissenschaftlichen Daten beteiligen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt GEWISS bündelt die Potenziale der Bürgerwissenschaft und bietet auf seiner Citizen-Science-Plattform die Möglichkeit, Beteiligungsprojekte zu suchen und einzustellen.

INFORMATIONEN FÜR VEREINE

Leitfaden zum Vereinsrecht

Das Bundesministerium der Justiz unterstützt Vereinsgründer, Vereinsmitglieder und Vereine mit einem Leitfaden zum Vereinsrecht. Von der Gründung über den laufenden Betrieb bis hin zur Beendigung eines Vereins gibt es vieles zu beachten. Wenn Sie einen Verein gründen wollen, oder sich als Mitglied oder Organ eines Vereins über Ihre Rechte und Pflichten informieren möchten, kann dieser Leitfaden viele wichtige Auskünfte geben und mit Hinweisen auf andere Informationsmöglichkeiten weiterhelfen. Die Broschüre sowie Muster für Satzungen, Gründungsprotokolle, Anmeldung zum Vereinsregister etc. finden Sie im Leitfaden zum Vereinsrecht des Bundesministeriums der Justiz.


STIFTUNGEN 

Sie soll Bürgerinnen und Bürgern aus Wolfsburg und Umgebung die Möglichkeit bieten, sich umfassend zum Thema Stiftungen allgemein sowie konkret zu den Wolfsburger Stiftungen zu informieren.

Seit dem 01.10.2014 präsentiert sich die Wolfsburger Stiftungslandschaft unter www.stiftungslandschaft-wob.de.


Das Ehrenamt sichern und stärken – so lautet das Ziel des Förderkonzepts für bürgerschaftliches Engagement. Das Förderkonzept entstand in einem mehrstufigen Prozess und wurde am 07.10.2015 vom Rat der Stadt Wolfsburg einstimmig verabschiedet. Das Förderkonzept bietet einen tiefen Einblick in die Engagementlandschaft Wolfsburgs. 

Das Wolfsburger Förderkonzept Bürgerengagement steht für Sie hier zum Download bereit.

Seit einigen Jahren bieten Verbände und Einrichtungen auch Freiwilligendienste an, wie zum Beispiel das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) und seit dem 01. Juli 2011 den Bundesfreiwilligendienst (BFD).

Ihre Ansprechpartnerinnen bei der Stadt Wolfsburg zu diesem Thema finden Sie hier.

Weitere Informationen:



Wolfsburg, 29.11.2016

Stadt unterstützt das Ehrenamt mit dem Label „Du bist unbezahlbar“
Auftakt des Labels wird mit Öffentlichkeitskampagne begleitet

Label mit Schriftzug Du bist unbezahlbarDie Stadt Wolfsburg unterstützt das Ehrenamt in Wolfsburg seit vielen Jahren auf vielfältige Weise. Ein weiteres Zeichen der Unterstützung ist das Label „Du bist unbezahlbar“, welches die Stadtverwaltung mit Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Hilfsorganisationen gemeinsam entwickelt hat. 

Das Label wurde für die vielen Mitglieder der Wolfsburger Vereine, Verbände, Stiftungen und Organisa-tionen erstellt, die ehrenamtlich aktiv sind. Es dient dem Zweck, die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkei-ten in Wolfsburg aufzuzeigen und zu bündeln, um stadtweit Aufmerksamkeit und Interesse für das The-ma Ehrenamt zu wecken. „Das Label „Du bist unbezahlbar“ ist ein Zeichen der Anerkennung für die Ar-beit der vielen ehrenamtlich Engagierten, die sich täglich für ihre Kommune einsetzen und somit die Stadtgesellschaft in Wolfsburg mitgestalten“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Die Stadt stellt das Label „Du bist unbezahlbar“ den vielen Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Organisationen zur Nutzung zur Verfügung, damit sie das Thema Ehrenamt in die Stadtlandschaft tragen können. 

Um das Label in der Öffentlichkeit erstmalig zu platzieren, entwickelte die Stadtverwaltung gemeinsam mit sechs Wolfsburger Hilfsorganisationen (Freiwillige Feuerwehr Wolfsburg, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk – Ortsverband Wolfsburg, Kreisverbindungskommando Wolfsburg, Deutsches Rotes Kreuz – Kreisverband Wolfsburg e.V., Malteser Wolfsburg, Deutsche-Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Wolfsburg e.V./Vorsfelde e.V.) eine Kampagne. „Die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Hilfsorgani-sationen war sehr konstruktiv und von Gemeinsamkeiten geprägt“, so Erster Stadtrat Werner Borcher-ding. „Als Stadt haben wir eine besondere Verantwortung für den Brand- und Katastrophenschutz und damit ein hohes Interesse, dass dieser Bereich auch durch das Engagement Ehrenamtlicher funktions-tüchtig bleibt.“  So geht die Kampagne mit dem thematischen Fokus auf den Brand- und Katastrophen-schutz und dem Label „Leben retten ist unbezahlbar“ an den Start. 

Bestandteil der Kampagne ist die Platzierung von Großflächenplakaten im Stadtgebiet. „Auf den Groß-flächenmotiven haben wir keine Models sondern echte Mitglieder der Wolfsburger Hilfsorganisationen abgebildet. Sie haben interessante Geschichten zu erzählen, die wir über die städtische Internetseite und die sozialen Medien ebenfalls verbreiten werden“, erklärt Dennis Weilmann, Leiter des Referats Kommunikation. Die Kampagne geht am 6. Dezember an den Start. 

Das Wolfsburger Ehrenamtslabel „Du bist unbezahlbar“ wird den vielen ehrenamtlichen Organisationen in Wolfsburg erstmals während des Netzwerktreffens Bürgerengagement im Hallenbad – Kultur am Schachtweg am heutigen Dienstag präsentiert.


Wolfsburg, 17.05.2016

Das Wolfsburger Netzwerk Bürgerengagement ist gegründet
Neue Wege, um das Ehrenamt in Wolfsburg zu stärken


Blick in den Zuschauerraum der VeranstaltungDie Stadt Wolfsburg hat gemeinsam mit weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Stadtgesellschaft zur Gründung eines Netzwerkes Bürgerengagement eingeladen.
Das Interesse war riesig: Über 170 Interessierte aus Vereinen und Verbänden sind der Einladung gefolgt. Im Mittelpunkt stand eine Frage, die offensichtlich viele bewegt: Was können und wollen wir gemeinsam tun, um das Ehrenamt in Wolfsburg zu stärken.

Die Veranstaltung im Hallenbad – Kultur am Schachtweg wurde vom Ersten Stadtrat Werner Borcherding eröffnet: “Viele von Ihnen haben den Wunsch nach Vernetzung, Zusammenarbeit und Austausch geäußert. Dieses Netzwerk soll Ihnen die Möglichkeit dazu geben.“

Die Teilnehmenden hatten sofort die Gelegenheit, das organisationsübergreifende Netzwerken zu erproben und erste Erfahrungen zu sammeln. Sie konnten ins Gespräch kommen, sich über ihre Erfahrungen austauschen und Ideen entwickeln. Dazu wurden verschiedene Workshops angeboten: Unter anderem ging es um Dialog und Kooperation mit Schulen, um Jugendliche in die ehrenamtliche Arbeit stärker einzubinden. Auch die Bildung branchenspezifischer Arbeitsgruppen wurde angeboten. In einem „Markt der Möglichkeiten“ konnten sich die Teilnehmer über „Best Practice“-Beispiele austauschen. In weiteren Workshops wurde über Qualifizierungsangebote, Öffentlichkeitsarbeit und den Aufbau einer Ehrenamts-Plattform für interessierte Helfer und Anbieter gesprochen.

Ein Großteil der Teilnehmenden war gleich an einer weiteren Arbeit im Netzwerk Bürgerengagement interessiert und so umfasst das Netzwerk  mit Gründung bereitsEine Diskussionsrunde der Veranstaltungsteilnehmer 95 Mitwirkende. Es sind vier Arbeitsgruppen installiert worden, in denen die Diskussionen zu den Themen Dialog/Kooperation mit Schulen zur Einbindung von Jugendlichen, Würdigungsinstrumente/Öffentlichkeitsarbeit, Aufbau einer Suche-Biete-Plattform und Qualifizierungsangebote fortgesetzt werden.

Die Dokumentation der Veranstaltung können Sie hier einsehen.

Die Geschäftsführung für das Netzwerk Bürgerengagement ist in der Koordinierungsstelle Bürgerengagement der Stadt Wolfsburg angesiedelt. Sie erreichen diese unter Telefon 05361/281997 oder E-Mail.

Die Idee einer Netzwerkgründung geht zurück auf das Förderkonzept für ehrenamtliches Engagement in Wolfsburg, das im vergangenen Jahr erarbeitet wurde.


Wolfsburg, 14.12.2015 

Stadt koordiniert Flüchtlingshilfe mit neuer digitaler Plattform
Plattform für Bürger und Organisationen nutzbar

Screenshot der Onlineanwendung www.wolfsburg.de/bringt-zusammenWolfsburg bringt zusammen – und zwar gezielt und einfach. Mit der neuen Internetplattform www.wolfsburg.de/bringt-zusammen unterstützt die Stadt Wolfsburg die Flüchtlingshilfe vor Ort. Die Plattform hilft dabei, Bürger und Organisationen digital zu koordinieren. Ziel der Plattform ist es, Hilfsorganisationen und freiwillige Helfer schnell und unkompliziert zusammenbringen. Der kostenlose Service ist ab Montag, 14. Dezember verfügbar.

 „Ich bin stolz darauf, dass sich bereits heute viele Wolfsburgerinnen und Wolfsburger so intensiv im Bereich der Flüchtlingshilfe engagieren. Unsere Aufgabe als Stadtverwaltung ist es diese Menschen in ihrem Engagement zu unterstützten und sie mit den richtigen Hilfsorganisationen zusammenzubringen“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Organisationen und freiwillige Helfer zugleich profitieren von wolfsburg.de/bringt-zusammen. Die Plattform hilft dabei, den Arbeitsaufwand von Hilfsorganisationen und staatlichen Stellen für Migration und Flüchtlingshilfe bei der Koordination freiwilliger Helfer zu verringern. Nach einer einfachen Registrierung können die Organisationen konkret Bedarfslisten erstellen. Bürger werden dabei unterstützt ihre Hilfsangebote an die richtigen Stellen und Hilfsorganisationen zu adressieren. Freiwillige Helfer können ohne Registrierung ihre Angebote in wenigen Schritten auf der Plattform veröffentlichen. Eine Stadtkarte ermöglicht den Nutzern einen Überblick über die Hilfsprojekte und Organisationen.

„Uns war es wichtig, den Prozess so reibungslos wie möglich zu gestalten. Eine gebündelte Organisation erleichtert die Bemühungen aller Beteiligten und schafft somit mehr Zeit für die eigentliche Hilfe“, erläutert Stadträtin Iris Bothe.

Ein sogenanntes „Matching“ von Hilfsangeboten und –gesuchen stellt mithilfe eines speziellen Schlüssel-Schloss-Prinzips sicher, dass Hilfe dort ankommt wo sie auch gebraucht wird. Durch das Schlüssel-Schloss-Prinzip erhalten Hilfsorganisationen gefiltert und automatisiert die passenden Hilfsangebote von Bürgern und können mit Ihnen unbürokratisch per E-Mail Kontakt aufnehmen. Durch das gezielte Matching wird auf beiden Seiten Aufwand und Zeit gespart. Die Plattform wolfsburg.de/bringt-zusammen funktioniert als Datenbank von Hilfsorganisationen und Helfern und schafft somit Synergien.

„Die Flüchtlinge und ihre Schicksale berühren ]init[ als engagiertes Unternehmen und jeden einzelnen von uns persönlich. Deshalb haben wir früh überlegt, wie wir die Willkommenskultur in Städten und Kommunen wirkungsvoll unterstützen können. Das gemeinsame Engagement fließt in eine Plattform für die digitale Flüchtlingshilfe, die von Mitarbeitern in ihrer Freizeit auf Basis unseres Frameworks DIALOG BOX umgesetzt wurde. ]init[ sichert Städten und Kommunen, die das Angebot nutzen möchten, einen kostenfreien Betrieb der Plattform sowie weitere Entwicklungsleistung pro bono zu. Ich freue mich, wenn die Plattform in Wolfsburg regen Anklang findet und dort hilft, wo Unterstützung am dringendsten gebraucht wird“, so Dirk Stocksmeier, CEO der init AG.

Bereitgestellt wird die Plattform als gemeinsames Projekt von der ]init[ AG im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements. ]init[ übernimmt die Kosten für die technische Infrastruktur und stellt bis zu 100 Personentage für die weitere Entwicklung der Plattform bereit. Die technische Basis stellt das Tochterunternehmen polidia GmbH mit seiner Software DIALOG BOX bereit. Für den sicheren Betrieb sorgt ]init[ im BSI-zertifizierten Sicherheitsrechenzentrum.


Bildergalerie

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

Direktlink Öffnungszeiten
Direktlink Onlineservice
Direktlink Bürgerservice

PDF-Datei 451 kB

Ehrenamt

Häufig gestellte Fragen