Strategische Planung, Stadtentwicklung, Statistik

Herzlich Willkommen im Referat Strategische Planung, Stadtentwicklung, Statistik

Zu unseren Kernaufgaben gehören die Beobachtung, Analyse und Bewertung aktueller sowie zurückliegender Prozesse der Stadt- und Regionalentwicklung. Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse werden in Zusammenarbeit mit weiteren Geschäftsbereichen zukunftsweisende Konzepte und Strategien entwickelt. Daraus ergeben sich Handlungsempfehlungen, die der Verwaltung und der Politik zur Verfügung gestellt werden. 

Aufgabenbereiche des Referates: 

Im Referat ist ebenfalls die Geschäftsführung des "Bündnis für Wohnen" angesiedelt. 

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Peter Reisse 18.09.2016 14:49:45

Sehr geehrter Herr Sygusch,

nach dem ich das Jahrbuch etwas durchackerte, möchte ich Ihnen zum Anfang meiner Recherche fünf Fragen, wie folgt, stellen:

1. Lese ich das richtig, das, bezogen auf den Durchschnitte der Lehrerzahl an den Wolfsburger Schulen, die Neue Schule wesentlich besser gestellt ist. Die Schülerzahl pro Klasse wesentlich geringer ist?

2. Möchte ich von ihnen wissen, wie hoch die Durchschnittsschülerzahl pro Klasse ist und

3. ob auch hier die Neue Schule besser gestellt ist als der Durchschnitt und

4. wie hoch die Abwesenheitsquote der Lehrkräfte aus den verschiedensten Gründen an den Wolfsburger Schulen ist und ob mit ca. 50% Abwesenheit

gerechnet wird?! Krankheit, Weiterbildungsmassnahmen etc

5. Muß, daraus folgend, damit gerechnet werden, dass das Klassenziel an der Mehrzahl der Wolfsburger Schulen im Verhältnis zur Neuen Schule nicht erreicht werden kann?

Mit freundlichem Gruß, Peter Reisse.

Stadt Wolfsburg 04.10.2016 13:15:12

Hallo Herr Reisse,

Die Neue Schule gehört zu den Schulen in freier Trägerschaft (sog. Ersatzschulen). Die Schulen in freier Trägerschaft müssen in ihren Lern- und Erziehungszielen denen öffentlicher Schulen entsprechen. Abweichungen können hinsichtlich der Lehr- und Erziehungsmethoden und in den Lehrstoffen getroffen werden.

Ist die Neue Schule, bezogen auf die durchschnittliche Lehrerzahl an den Wolfsburger Schulen wesentlich besser gestellt?

Die Zahl der Lehrerstunden bestimmt sich nach dem RdErl. d. MK v. 7.7.2011 – Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen. Danach richtet sich die Stundenzuweisung für die einzelne Schule (Sollstunden) nach den zu bildenden Klassen und den dafür vorgesehenen Lehrerstunden. Wie in anderen Bundesländer auch, ist das Land Niedersachsen vom Lehrermangel betroffen. Das Land Niedersachsen sorgt an Schulen mit einer Unterversorgung an Lehrpersonal für eine entsprechende Anpassung z.B. durch Abordnungen.

Die Stadt Wolfsburg als Träger der Schulen, hat keinen Einfluss auf die Einstellungsverfahren der Lehrerinnen und Lehrer. Die Personalhoheit für das Lehrpersonal an staatlichen Schulen obliegt allein dem Land Niedersachsen. Die Schulen in freier Trägerschaft sind an den o.g. Runderlass nicht gebunden und können sich daher auch entscheiden mehr Lehrpersonal als nach Erlasslage an den allgemein bildenden Schulen erforderlich ist, zu beschäftigen.

Wie hoch ist die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse? Ist die Schülerzahl an der Neuen Schule wesentlich geringer und ist die Neue Schule besser gestellt als die übrigen Wolfsburger Schulen?

Für die Bildung von Klassen findet der RdErl. d. MK v. 7.7.2011 – Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen Anwendung. Die Schulen in freier Trägerschaft sind an den genannten Runderlass nicht gebunden Das pädagogischen Konzept der Neuen Schulen sieht eine durchschnittliche Schülerzahl in einer Klasse von 20 vor. Aktuell liegt die durchschnittliche Schülerzahl an der Neuen Schule bei 21,5 Schülern pro Klasse und bei den anderen Wolfsburger Schulen bei 22,0 Schülern pro Klasse.

Der RdErl. d. MK v. 7.7.2011 – Klassenbildung und Lehrerstundenzuweisung an den allgemein bildenden Schulen sieht zur Klassenbildung an staatlichen Schulen höhere Schülerzahlen vor, die aber in der Praxis nicht immer erreicht werden und im stadtweiten Vergleich deutlich schwanken. Dies ist abhängig vom Standort der Schule, den Stadtteilen und dem Wahlverhalten der Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern.

Wie hoch ist die Abwesenheitsquote der Lehrkräfte an den Wolfsburger Schulen (Krankheit, Weiterbildungsmaßnahmen, ect.)? Wird mit einer Abwesenheitsquote von 50 % gerechnet?

Über die Abwesenheitsquote der Lehrkräfte an den Wolfsburger Schulen liegen der Stadt Wolfsburg als Schulträger keine Informationen vor. Diesbezüglich bitte ich Sie, sich an die Landesschulbehörde oder direkt an die Schulen zu wenden.

Muss damit gerechnet werden, dass das Klassenziel an der Mehrzahl der Wolfsburger Schulen im Vergleich zur Neuen Schule nicht erreicht werden kann?

Der Stadt Wolfsburg liegen keinerlei Erkenntnisse vor, die eine solche Überlegung nahe legen. Durch die Einführung des Zentralabiturs in Niedersachsen, kann z.B. ein Vergleich hinsichtlich des Abiturs getroffen werden. Der Sekundarbereich II an der Neuen Schule befindet sich derzeit noch im Aufbau. Sobald der erste Abiturjahrgang hochgewachsen ist, wird ein Vergleich zu den anderen Wolfsburger Schulen hinsichtlich des Zentralabiturs möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Direktlink Stadt-entwicklung
Direktlink Statistik