Schülerbeförderung

Schulweg und Schülerbeförderung

Schulweg

Seit 1981 sorgt eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verwaltung, der Polizei und des Stadtelternrates für sichere Schulwege der Stadt Wolfsburg. Für jede Grundschule sind Schulwegpläne, die den empfohlenen Schulweg darstellen, erarbeitet worden. Zugrunde gelegt wird der kürzeste, sichere öffentliche Weg.

Mehr zum Thema Schulwegsicherung

Schülerbeförderung

Die Stadt Wolfsburg ist für die Schülerbeförderung von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern mit Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Wolfsburg zuständig. Für die Prüfung der Anspruchsberechtigung werden die in der Satzung festgehaltenen Kilometergrenzen zugrunde gelegt. 

Die Stadt Wolfsburg unterscheidet grundsätzlich zwischen der Beförderung im Linienverkehr (Sammel-Schülerzeitkarte) und der Beförderung von beeinträchtigten Schülerinnen und Schülern im freigestellten Schülerverkehr.

Beförderung im Linienverkehr (Sammel-Schülerzeitkarte) 

Schulbus-SchildSchulpflichtige Schülerinnen und Schüler mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Wolfsburg haben Anspruch auf Beförderung, wenn der Schulweg die Mindestentfernung überschreitet. Die genauen Anspruchsgrundlagen können Sie der Satzung entnehmen:

Satzung über die Schülerbeförderung der Stadt Wolfsburg (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Die Schule übermittelt bei Anmeldung an der jeweiligen Schule automatisch die zur Prüfung der Anspruchsberechtigung notwendigen persönlichen Daten des Schülers/der Schülerin an den Geschäftsbereich Schule. Die Mindestentfernung für den Anspruch einer Sammel-Schülerzeitkarte beträgt bei Schülerinnen und Schülern der 1. bis 6. Klasse einschließlich Schulkindergartenkindern mehr als 2.000 Meter. Mehr als 3.000 Meter Entfernung muss der Schulweg bei Schülerinnen und Schülern der 7. bis 10. Klasse einschließlich Berufsvorbereitungsjahr und Berufseinstiegsklasse sowie der Klasse I von Berufsfachschulen ohne Sekundarabschluss I – Realschulabschluss betragen.

Anspruchsberechtigte Schülerinnen und Schüler bekommen ihre Fahrkarte grundsätzlich am Ende der Sommerferien von der Wolfsburger Verkehrs GmbH (WVG) per Post zugesandt. Bei Beantragung im Laufe des Schuljahres erhalten die Schüler die Sammel-Schülerzeitkarte zeitnah zugesandt. Sollte die Sammel-Schülerzeitkarte trotz Anspruch nicht genutzt werden (beispielsweise aufgrund eines Auslandsaufenthaltes), ist die Rückgabe der Karte an das Team Schulbeförderung erforderlich.

Beförderung von beeinträchtigten Schülerinnen und Schülern

Playmobil-Kind im Rollstuhl auf Transporter-LadeflächeBei Schülern, die wegen einer dauernden oder vorübergehenden Behinderung befördert werden müssen, besteht Anspruch auf eine kostenlose Beförderung zwischen Wohnung und Schule. Für eine Beförderung im freigestellten Schülerverkehr müssen die Eltern einen Antrag mit einem ärztlichen Attest beim Geschäftsbereich Schule einreichen. Darüber hinaus kann die Stadt Wolfsburg eine amtsärztliche Untersuchung beim Gesundheitsamt anordnen. Das gilt auch, wenn die Schüler vorübergehend nicht in der Lage ist, den Schulweg zu Fuß zurückzulegen oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen (z. B. Beinbruch, Operation, Schulunfall usw.) Als Beförderungsmittel kommen private Personenkraftwagen, angemietete Busse/Bullis oder die öffentlichen Verkehrsmittel infrage.

Merkblatt für Eltern und Kinder (PDF* öffnet sich in einem neuen Fenster)

Informationspflicht Beförderung im freigestellten Schülerverkehr (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)

Betriebspraktikum

Ein Anspruch auf Schülerbeförderung besteht auch bei Betriebspraktika in bestimmten Jahrgangsstufen. Bei Benutzung des ÖPNV werden die günstigsten Schülertarife erstattet. Bei einem dreiwöchigen Praktikum bietet sich beispielsweise der Kauf von Schülerwochenkarten an. Bei wöchentlichem Berufsschulbesuch ist der Kauf von Mehrfahrtenkarten sinnvoll. Schülerbeförderungskosten werden grundsätzlich nur auf Antrag und gegen Vorlage der Original-Fahrkarten erstattet. Die Fahrbelege sind als Anlage zu dem Erstattungsantrag auf einem gesonderten Blatt lückenlos und chronologisch geordnet aufgeklebt einzureichen. Am 31. Oktober verfällt der Anspruch auf Erstattung für das abgelaufene Schuljahr. Bei Praktikumsplätzen außerhalb von Wolfsburg wird im Einzelfall entschieden. Der Antrag auf Kostenübernahme muss vor Praktikumsbeginn eingereicht werden. Die Erstattung erfolgt bargeldlos durch Kontoüberweisung.

Hinweis: Schülerinnen und Schüler, die im Besitz einer Sammel-Schülerzeitkarte sind, können die Fahrkarte innerhalb von Wolfsburg benutzen und erhalten keine Fahrtkostenerstattung.

Informationspflicht Erstattung von Fahrtkosten für das Betriebspraktikum (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)