• en
    • en
    • de
Filter Tags
Filter Tags
  • Internal pages
  • News
  • Documents (PDF)
  • External pages
  • All results
search
Education, culture & Sports

Wolfsburg Castle

Historical museums

᠎Pending Translation:

M2K

… so heißt unser städtisches Institut, das sich aus den , dem Kulturwerk und den Kreativwerkstätten zusammensetzt. 

Wolfsburg Castle

Wolfsburg Castle is the namesake and landmark of the young, soon to be 80-year-old city of Wolfsburg. It was built as a castle more than seven centuries ago by the knights of the Bartensleben dynasty, and around 1600 it was remodeled and expanded into a magnificent castle of the North German Renaissance. Since the middle of the 18th century the lords of the castle were the Counts of Schulenburg. Their Wolfsburg line was founded by the marriage of the heiress Anna Adelheit Catharina from the von Bartensleben family to Adolf Friedrich Reichsgraf von der Schulenburg. The economic basis of the Wolfsburgs was the regionally far-reaching estate economy. Only with the establishment of the Volkswagen plant and the city in 1938 did the agricultural and forestry structure change. On the estates of the Wolfsburg castle lords, among others, a modern automobile factory was built as well as the quarters for the factory workers and their families.

It was only after the end of the Second World War that the "model city" planned by the National Socialists on the drawing board and realized in its infancy was given its present name of Wolfsburg, and the tradition-steeped architectural monument itself has adorned the city's coat of arms ever since. In the early 1960s, the city's mothers and fathers decided to develop Wolfsburg Castle into an important urban center for art and culture. Sculptors, graphic artists, painters, photographers and ceramic artists came together as a group under the postal address "Schloßstraße 8" and set up studios, exhibition areas and in some cases apartments in the castle rooms and adjoining remises. Today, this claim is represented at Wolfsburg Castle by the Wolfsburg Art Association as the oldest institution for fine arts in Wolfsburg and the Municipal Gallery, the Heidersberger Institute and the Wolfsburg Castle Municipal Museum.

Wolfsburg Art Association

Thanks to its innovative exhibitions and events, Kunstverein Wolfsburg has gained national and international renown. In 2007, it was awarded the ADKV Prize (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstverein) as the best German art association. Each year, a coherent annual program is developed, whose exhibitions and projects are complemented by lectures, discussions, film evenings and concerts. Since 2010, the "Room for Friends" has provided an additional opportunity to present exhibitions or other cultural activities at short notice and on the spur of the moment. Presentations of music labels, magazines or gallery projects have already taken place there. Overall, the focus of the Kunstverein is on artists of the younger generation whose works provide relevant answers to questions of the time.

Municipal gallery

The Städtische Galerie moved into the old Wolfsburg Castle in 1974 with young art. Exhibitions and installations of contemporary art are presented on several floors in dialogue with the architecture. Some are quite fresh, others are a bit older, because art from 1945 onwards is purchased for the collection of the City of Wolfsburg. Young artists also frequently have the chance to present their art for a few weeks at the Städtische Galerie Wolfsburg.

In the west wing, where the bedrooms and private rooms of the count's family once were, works of art from the collection are on display. On the top floor, on the third floor of the east wing, the Städtische Galerie presents "The Flame of the Revolution, Lying (in Wolfsburg)" by Olaf Nicolai.

The artist created this work in 2002 on the occasion of the awarding of the City of Wolfsburg's art prize "Young City Sees Young Art," which is presented every three years in the Garden Hall of Wolfsburg Castle. The expansive installation is now on permanent display at the Städtische Galerie.

Institute Heidersberger

The Institut Heidersberger is dedicated academically and artistically to the work of the Wolfsburg photo artist Heinrich Heidersberger. At the same time, it develops ideas and concepts for contemporary projects in order to take up and promote perspectives from Heidersberger's complex oeuvre. This photo center is based in the master's former studio in the north wing of Wolfsburg Castle.

Building history of Wolfsburg Castle

᠎Pending Translation:

Mehr über die Baugeschichte des 700-jährigen Schlosses Wolfsburg und seine einstigen Bewohner können Besucherinnen und Besucher auf Rundgängen beispielsweise durch den Gartensaal, die Gerichtslaube oder den Jagdsaal, durch den früheren Barockgarten oder den Englischen Landschaftsgarten erfahren, die das Stadtmuseum im M2K anbietet. Dieses zeichnet in seinen Räumen in den Schlossremisen ein Gesamtporträt  Wolfsburgs, das sich von der nationalsozialistischen Planung und Realität in einer „vorbildlichen Arbeiterstadt“ über die „Wirtschaftswunderstadt“ bis zur heutigen Großstadt spannt. Mitunter recht schrille Exponate wie ein komplett erhaltener Frisiersalon aus den 1950er Jahren oder ein VW-Schweißeranzug, Blätterbücher, Hör- und Multimediastationen mit Zeitzeugenberichten, Schlagern und schlossgeschichtlichen Animationen vermitteln Alltags-, Design-, Kultur- und Politikgeschichte. Kleine Exponate, die oft wunderbare Geschichten erzählen, kommen in Vitrinenschubladen „ganz groß raus“. Für sein Publikum ist das Stadtmuseum im M2K ein offener Raum für eine lebendige Geschichtsarbeit und für kulturelle Begegnungen.
Das Stadtmuseum im M2K und das Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation Wolfsburg würdigen in der im Obergeschoss befindlichen Dokumentation über die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft die Erfahrungen und Erlebnisse Tausender, die als Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene während des Zweiten Weltkrieges vor Ort waren. In einer ehemaligen Brauscheune des Wolfsburger Gutsbetriebes unweit des Schlosses ist mehr über die landwirtschaftliche Prägung der hiesigen Region vor Gründung von Volkswagenwerk und Stadt zu erfahren. In der Landwirtschaftsabteilung des Stadtmuseums geben verschiedene Maschinen und Geräte vom einfachen Hackenpflug über Pferdelastwagen bis zum Mähdrescher aus den 1950er Jahren Einblicke in das bäuerlichen Leben und die technischen Entwicklungen in den vergangenen 100 Jahren.

 

᠎Pending Translation: Das vierflügelige Wolfsburger Schloss mit seinem hohen und markanten Hausmannsturm ist umgeben von einem Schlosspark, der im 18. Jahrhundert als Englischer Landschaftsgarten angelegt wurde. Der originale Barockgarten ist nicht mehr erhalten, doch lädt gegenüber dem Schlossportal eine den Gartenstil des europäischen Absolutismus aufgreifende Grünanlage heute zum Lustwandeln und Verweilen ein. Auf der Freitreppe vor dem schönen Gartensaal im Schloss zeigen regelmäßig Brautpaare ihr Glück Freunden, Verwandten und den Schloss-Park-Besuchern. Das städtische KulturWerk heißt Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt, Gäste aus Nah und Fern sowie die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger zu stadtbekannten Kulturevents wie der Internationalen Sommerbühne alljährlich im Juni oder zum am zweiten Adventswochenende stattfindenden Weihnachtsmarkt „Advent im Schloss“ willkommen.

 

Für kulinarischen Genuss sorgt das Team des Café-Restaurants „Schlossremise“, das sein Domizil in der einstigen „Garage“ für die herrschaftlichen Kutschen hat. 

Auf Ihren Besuch des Schlosses Wolfsburg und seiner Einrichtungen freuen sich das Institut Heidersberger, der Kunstverein Wolfsburg, das Stadtmuseum im M2K, die Städtische Galerie Wolfsburg, die Junge Kunst e.V., der Wolfsburger Kunstverein CREARTE e.V. und das Café-Restaurant „Schlossremise“

  • Contact details of the facilities at Wolfsburg Castle

    ᠎Pending Translation:

    Stadt Wolfsburg
    Geschäftsbereich Kultur

    Herr Meyer
    Alvar-Aalto-Kulturhaus
    Porschestraße 51
    38440 Wolfsburg

    Telefon: 05361 28-1591

    E-Mail an den Geschäftsbereich Kultur

    Einrichtung  Kontaktdaten  Öffnungszeiten 
    Institut Heidersberger  Schloßstraße 8
    38448 Wolfsburg 
    Telefon: +49 (0)5361 6559-13
    Fax:  +49 (0)5361 6559-14
    E-Mail: institut@heidersberger.de
    Internet: www.heidersberger.de 
    Nach vorheriger Vereinbarung 
    Kunstverein Wolfsburg  Schloßstraße 8
    38448 Wolfsburg                                                                               
    Telefon: +49 (0)5361 674 22
    Fax: +49 (0)536–6508 62
    E-Mail: kunstverein@wolfsburg.de
    Internet: www.kunstverein-wolfsburg.de 
    Mittwoch bis Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr
    Samstag: 13:00 bis 18:00 Uhr 
    Sonntag/Feiertage: 11:00 bis 18:00 Uhr

    Freier Eintritt 
    Stadtmuseum im M2K   Schloßstraße 8/Remisen
    38448 Wolfsburg
    Telefon: +49 (0)5361 2810-40
    Fax: +49 (0)5361 2810-41
    E-Mail: stadtmuseum@stadt.wolfsburg.de
    Internet: www.wolfsburg.de/stadtmuseum 
    Dienstag bis Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr
    Samstag: 13:00 bis 18:00 Uhr 
    Sonntag/Feiertage: 11:00 bis 18:00 Uhr 
    Städtische Galerie
    Wolfsburg  
    Schloßstraße 8
    38448 Wolfsburg                                                                               
    Telefon: +49 (0)5361 2810-12 /17/21
    Fax: +49 (0)5361 2810-25
    E-Mail: staedtische.galerie@stadt.wolfsburg.de
    Internet: www.staedtische-galerie-wolfsburg.de 
    Dienstag: 13:00 bis 20:00 Uhr
    Mittwoch bis Freitag: 10:00 bis 17:00 Uhr
    Samstag: 13:00 bis 18:00 Uhr
    Soonntag/Feiertage: 11:00 bis 18:00 Uhr                
    Montag, 1. Januar, Osterdienstag, 1. Mai, Pfingstdienstag, 24., 25. und 31. Dezember: geschlossen  

    Schlossremise 

    Restaurant & Events 
    Schloßstraße 6
    38448 Wolfsburg                                                                               
    Telefon: +49 (0)5361–8677 77
    E-Mail: schlossremise@wolfsburg.de
    Internet: https://schlossremise.de 
     Dienstag bis Samstag: 11:30 bis 14:30 Uhr und 17:30 bis 22:00 Uhr
    Sonntag: 11:30 bis 14:30 Uhr
    Montag: Ruhetag

  • By using this function, you agree that the data may also be transferred to third countries, outside the European Economic Area, without an adequate level of data protection (especially USA). It is possible that authorities may access the data without any legal remedy. You can revoke your consent at any time. Further information: Privacy policy